Martin Compart


ZUM 75. VON JÖRG FAUSER by Martin Compart

Zur Erinnerung nochmal….

Der Tequila kommt heute gut
Mit Jörg auf der Piste

Heute gehe ich nicht trinken.
„Ich auch nicht.“
Mann, das war gestern zu hart.
„Ich brauch mal ’ne Pause.“
Mir wird schlecht, wenn ich nur an Bier denke.
„Das war vielleicht auch eine Dreckspisse in dem Laden da.“
Am Savignyplatz?
„Nee. Davor. Wo wir davor waren.“
Engelhardt oder so ähnlich.
„Pisswarm.“
Ekelhaft.
„Dabei lief es. Können in Berlin einfach kein Bier kühlen.“
Und brauen erst recht nicht. Kindl …
„Da muß man dann bis zum Stutti latschen, um ein vernünftiges Warsteiner zu kriegen.“
Weltstadt. Ist doch peinlich. Stell Dir vor, du kriegst Besuch von wichtigen
Biertrinkern.
„Weißt du nicht, wo du mit denen hingehen sollst.“
In München habe ich fast nur Dunkles oder Wein getrunken. Das normale Helle war auch nicht mein Fall.
„Außer in der Blauen Nacht.“
Ha, ha, ha.
„Ha, ha, ha.“
Die Blaue Nacht. Du meine Güte! Wo du dich rumgetrieben hast …
„Kennst du doch selber. Jetzt sag mir nicht, nur vom Vorbeigehen.“
Da war ich höchstens dreimal drin. Ich hatte ganz andere Bummskneipen drauf.“
Weissbierkeller?
„Härte zehn. Mein bißchen Geld hatte ich in den Socken, damit es mir keiner klaut.“
Die Kellner sollen K.O.-Tropfen reingeschüttet haben.
„Wie im Donisl.“
Bei mir nich.
„Nee.“
Bin immer vorher k.o. gegangen.
„Ha, ha, ha.“
Hi, hi, hi.

„Scheiß Sauferei.“
Immer saufen.
„Mir reicht’s erstmal.“
Aber wirklich.
„Ich geh heute mal früh ins Bett. Mal richtig auspennen. Dann ist man wieder richtig fit.“
Caesar hat gesagt, mit dreißig soll man den Wein verlassen.
„Ich fand Caesar nie so toll.“
Was die Erzählerperspektive angeht, ist er ein direkter Vorläufer von Ellery Queen.
„Hi, hi, hi.“
Wo hast du eigentlich diesen scharfen Anzug her?
„Welchen?“
Den du auf der Vertreterkonferenz anhattest. So silbern-blau …
„Aus England.“
Dachte ich mir, daß du sowas hier nicht kriegst. Scharfes Teil.
„Zieh ich gerne an bei Vertragsverhandlungen.“
Glücksbringer?
„Quatsch. Wenn du dich als Autor verkaufst, mußt du wie ein erfolgreicher Geschäftsmann aussehen.“
Verstehe.
„Ich glaub, ich geh nach Hause.“
Die Bleibtreu runter?
„Aber ich geh nich in diesen Scheißladen.“
Bist du verrückt? Im Leben nicht.
Savignyplatz. In diesem Rondell sind wir schon ganz schön rumgeturselt.
Kenne jeden Milimeter Kneipenboden.
„Im Zwiebelfisch ist noch nichts los.“
Um diese Uhrzeit nie.
„Laß uns mal kurz in die Dicke Wirtin gucken.“
Aber nur kurz.
„Ein Wasser. Oder ’ne Cola.“
Um Wasser zu trinken, muß ich nicht in ’ne Kneipe gehen.
„Nehmen wir ein Bier. Aber nur eins.“
Höchstens.
„Die haben auch Guiness.“
Nee. Heute nicht.
„Irgendwie zu muffig. Lieber was Frisches. Was Leichtes.“
Guiness haut immer so rein.
„Aber das Bier bei denen ist auch nicht gerade das Wahre.“
Eines werde ich schon runterkriegen.
„Eben.“
Genau.

„Zwei Guiness.“
Was macht Achim?
„Der spinnt.“
Hat er deine neuen Texte schon …
„Rumgemäkelt. Der eine … du weißt schon …“
Der mit …
„Ja. Ist ihm zu düster. Am Ende des Tunnels muß immer ein Lichtlein brennen.“
Ein was?
„Hoffnung. Ein Hoffnungsschimmer soll glühen.“
Damit er wieder in die ZDF-Hitparade kommt.
„So ungefähr.“
Nicht ganz dicht. Am Ende des Tunnels muß ein Lichtlein brennen.
„Wenn ihn da mal nicht der entgegenkommende D-Zug erwischt.“
Ha, ha, ha.
„Hi, hi, hi.“
Hast du schon die neue Stones gehört?
„Ja! Mehrfach! Wo Jagger das immer herholt …“
Ziemlich harte Texte auf „Undercover“. Böse und metallisch.
„Was mich an Jagger immer wieder fasziniert, ist die Souveränität mit der er sein Material beherrscht.“
Na, die Musik ist auch nicht von Pappe. Das härteste Stones-Album seit langem.
„So schlecht ist Guiness gar nicht.“
Gehaltvoller als das Bier. Ich hab heute auch noch nichts richtiges gegessen.
„Im Guiness ist alles drin, was der Körper so braucht.“
Gehaltvoll.
„Wir können ja gleich noch gegenüber ’ne Wurst essen.“
Mal sehen.
„Eins nehme ich noch. Ist ja noch früh.“
Noch nicht mal dunkel.
„Für mich ist „Undercover“ eine ihrer besten Platten.“
Deswegen verkauft sie sich auch schlechter.
„Wirklich?“
Erfüllt nicht die Erwartungen nach „Tattoo You“. Aber schließlich können sie es sich leisten, auch mal ne Scheibe für Leute wie uns zu machen. Leute die erkennen, wie souverän Jagger mit seinem Material umgeht.
„Souveränität ist die Voraussetzung für Professionalität.“
Eins geht noch. Ganz in Ruhe. Kein Drucktanken.
„Ein gepflegtes Guiness und ein zivilisiertes Gespräch.“
So muß das laufen. Nicht immer dieses reinballern und bis in den Morgen rumziehen und quatschen.
„Die Gespräche waren gut.“
Sind sie immer. Egal wie voll wir sind. Kommt immer was bei raus. Du kannst dir das wenigstens alles merken. Ich vergesse ja das Meiste.
„Gehört zum Job.“
Genau. Ein Schriftsteller muß sich was merken können und einprägen. Alles wird gut.
„Die schlimmsten Sachen habe ich weggelassen.“
Denk ich mir.
„Das war eine wirklich harte Zeit. München ist viel härter als Berlin, wenn du kein Geld hast.“
Das wollen die nur nicht glauben.
„…in ihrer ummauerten Sozial-WG. In München kämen die ganz schön unter die Räder.“
Kannste laut sagen. Da kommen nur die ganz harten Vögel durch.
„Eins geht noch.“
Klar. Ich nehme auch einen Tequilla dazu.
„—“
Mir ist irgendwie komisch im Magen. Aber auf zwei Guiness geht ein Tequilla. Da haut der nicht so rein.
„Das ist richtig. Ich nehme auch einen. Ist das beste für den Magen.“
Ätzt alles weg.
„Medizin. Wie eine Kalaschnikov.“
Noch zwei. Und zwei Tequilla. Den weißen.
„Die haben auch den braunen.“
Ich weiß. Aber mir ist der weiße lieber.
„Härter. Ehrlicher.“
Prost.
„Cheers.“
Der kommt jetzt aber gut.
„Baut auf.“
Mach nochmal zwei.
„Ist ja noch früh.“
Als ob wir nicht mal zwei Tequilla trinken können! Ist doch albern.
„Wir knallen uns ja nicht zu.“
Nee. Heute nicht.
„Cheers.“
Weg damit.
„Der Tequilla kam jetzt aber wirklich gut.“
Aber da brauche ich noch ein Guiness, um den richtig aus dem Rachen zu spülen.
„Ich nehm auch noch eins.“
Noch zwei Guiness und zwei Tequilla. Doppelte.
„Dann gehen wir mal woanders hin.“
Aber nicht in den Zwiebelfisch.
„Unter keinen Umständen.“
Da ist jetzt sowieso noch nichts los.
„Vor Mitternacht braucht man da gar nicht erst hinzugehen.“
Was hälst du vom Olivaer Platz?
„Ein Weinchen im Musikcafé?“
Waren wir ewig nicht. Letzte Woche irgendwann kurz …
„War zu voll. Wenn da zuviel los ist, gehe ich nicht gerne rein.“
Stimmt. Aber jetzt müßte es noch gehen. Oder in den Laden gegenüber …
„Ins Schalander?“
Da finde ich es auch immer ganz gut.
„Dann laß uns erst mal ins Musikcafé gucken auf ein Weinchen und dann rüber.“
Und wenn zuviel los ist, gehen wir gleich ins Schalander.
„Genau.“
Dann noch in diese eine Eckkneipe und über den Stutti nach Hause.
„Der liegt sowieso auf dem Weg.“
Da sind wir dann auch rechtzeitig zu Hause.
„Ist auch noch früh.“
Jetzt gehe ich sowieso noch nicht nach Hause. Ist mir viel zu früh.
„So machen wir es. Ist auch ein schöner Spaziergang.“Aber zum Olivaer nehmen wir ein Taxi.“
„Logisch. Ich hab jetzt keine Lust zwanzig Minuten zu laufen, bis ich was zu trinken kriege.“
Oder wir fegen quer durch und nehmen in jeder Kneipe auf dem Weg einen Drink.
„Hmm.“
Da kommen nicht soviele, was?
„Nichts gescheites.“
Die eine Weinstube …
„Die ist gut. Die haben ein paar schöne Tropfen.“
Aber dann kriege ich das Sauzeug im Musikcafé nicht mehr runter. Obwohl der Wein für so einen Laden geht.
„Lass uns lieber gleich zum Oliver fahren.“
Genau. Sonst wird das auch wieder zu lang. Man muß ja nicht jeden Abend um die Häuser ziehen.
„Ich zahl mal.“
Laß uns aber noch einen Tequilla auf den Weg nehmen. Diesmal braune. Ist mal was anderes.
„Der Tequilla kommt heute gut.“

„Die beiden Damen neben dir sahen aber verdammt gut aus. Schade, daß sie schon weg sind. Hast du mitgekriegt, worüber sie geredet haben?“
Leider. Sahen gut aus, aber die Dialoge waren schauderhaft.
„Keine Souveränität im Umgang mit dem Material.“
Doch, das schon. Aber kein souveränes Material.
„Ha, ha, ha!“
Hi, hi, hi.

„Ach nee! Hallo Herr Fauser. Na, mal wieder beim Saufen?“
Nicht daß ich wüßte.
„Wir saufen nicht, wir sind ernsthafte Trinker.“

Ho, ho! Und wo ist da der Unterschied?
„Den begreift man nicht unter einem gewissen IQ.“
Oder unter einer gewissen Promille.

„Und Ullsteins Krimi-Herausgeber auch wieder dabei …“
Springers einsamster Mann. Der Zerberus vor den Toren zur wahren Literatur des 20. Jahrhunderts.

„Kommen Sie am Samstag auch zur Lesung von …“
Leider nicht. Da bin ich nicht in Berlin.

„Schade. Da verpassen Sie etwas. Er liest so wunderbar …“
Mag sein. Aber leider laut.
„Und lange.“
Hi, hi, hi.
„Ha, ha, ha.“

„Na, dann… Noch einen schönen feuchten Abend die Herren.“
„Hoffnung ist das, was uns am Leben erhält.“
„—“
Was für ein Arschloch.
„Unglaublich.“
Wer hier alles verkehrt. Wo der Pöbel trinkt, sind alle Brunnen vergiftet.
„Ich nehm noch ’n Tequilla.“
Ich nicht.
„Was?“
Ich nehm lieber einen Doppelten.
„Hi, hi, hi.“
Den brauche ich jetzt. Muß mich erstmal von dem Arschloch erholen. Aber sowas passiert, wenn man mit Prominenten säuft.
„Dann sei froh, daß du mit mir trinkst und nicht mit Keith Richards.“
Den würden sie nicht blöde anquatschen. Was ist jetzt eigentlich mit unserem Annual Dinner? Gruppe Oberbaumbrücke.
„Ich weiß ein nettes Lokal.“
Gavin Lyall kommt am Donnerstag. Für den Ehrengast ist also gesorgt. Den anderen sage ich noch Bescheid“
Und Ross?
„Kann wohl nicht kommen.“

Du hattest den letzten Kontakt mit Ross.
„Habe ich dir erzählt, was er mir geschrieben hat, als ich ihm die Präsidentschaft der Gruppe Oberbaumbrücke angeboten hatte?“
Ja. Aber erzähle es nochmal. Ich höre es immer wieder gerne. Aber erst einen Drink auf Ross.
„Hundertprozentig.“
Gib uns nochmal zwei doppelte Tequilla. Weiß.
„—“
Auf Ross Thomas!
„The one and only.“
Den Meister. Erzähl schon.
„Ich habe ihm mitgeteilt, dass wir fünf Mitglieder in der Gruppe Oberbaumbrücke sind und er unser Präsident sein soll …“
Fünf?
„Ungefähr. Proll, Behrens, Miehe, du und ich. Ross antwortete, daß es ihm eine Ehre sei und er die Präsidentschaft einer so einflussreichen Organisation gerne annehme.“
Ha, ha, ha.
„Und er meinte auch, wir sollte ein paar Leute rausschmeißen, um ein wirklich exklusiver Klub zu werden.“
Mann, ist der gut! Seit Chandler schreibt niemand bessere Dialoge.
„Niemand. Irgendwann schreibe ich mal einen Essay über die Krawatten der Charaktere bei Ross Thomas.“
… die Krawatten?
„Noch nicht aufgefallen? Du mußt mal darauf achten. Ross beschreibt fast immer die Krawatten seiner Figuren. Und jede ist anders.“
Verdammt! Sollen wir hier noch einen nehmen?
„Laß uns lieber woanders hingehen. Irgendwie öde hier.“
Als das Arschloch kam, ist mein Bier geronnen.
„Hier müssen wir so schnell nicht mehr hin.“
Nee.
„Der Tequilla ist zu warm.“
Aber er kommt gut, heute.

Ich hasse es im Hellen aus der Kneipe zu kommen.
„Da muß man eben durch.“
Nach Hause schleichen, wenn die Graden zur Arbeit marschieren.
Frühstück wäre gut.
„Ins Schwarze Cafe?“
Ich brauch‘ jetzt ein Weißbier.
„Und eine Leberknödelsuppe. Das bringt einen wieder auf Vordermann.“
Ein frisches Weißbier.
„Mir kommt’s Bier zu den Ohren raus. Ich vertrag einfach nichts mehr.“
So ist das eben, wenn man alt wird.“
Ich muß im Verlag anrufen und Frau Schäfer sagen, daß ich heute nicht komme.
„Auf Recherche mit ’nem Autor.“
Wie selbstlos von mir. Und dann sagt Schäfer garantiert: Schönen Gruß an Herrn Fauser.
„Eine tolle Frau.“
Die beste Sekretärin, die man sich vorstellen kann. Absolut loyal. Das Weißbier ist ganz schön fade.
„Ich nehm noch eins.“
Was ist mit dem Vietnamesischen Stehausschank? Hat der schon auf?
„Keine Ahnung. Müßte eigentlich.“
Reiswein. Warmer Reiswein. Der wirkt Wunder. Ich habe mich regelrecht nüchtern gesoffen. Das ist vielleicht eine Scheiße.
„Dagegen kann man ja was unternehmen.“
„Ha, ha, ha.
„Hi, hi, hi.“
Oder dieser Latinoladen. Der hat auch durchgehend auf.
„Margaritas?“
Nicht so früh am Morgen! Was fruchtiges. Vitamine. Die brauchen wir nach der ganzen verdammten Qualmerei und Sauferei.
„Sehr gut.“
Auf dem Weg dahin kommen wir an der Bude mit den besten Hot Dogs vorbei.“
„Du bist ein wirklich eleganter Gourmet.“
Die Hot Dogs sind spitzenmäßig.

Pah, ekelhaft süß, dieser Tequilla Sunrise.
„Das sind die Vitamine.“
Ich scheiß auf Vitamine.
„Sind wichtig.“
Na gut.
„Mach nochmal zwei Tequilla Sunrise.“
Und zwei Tequilla dazu.
„Hi, hi, hi.“
Warum glotzt der so blöd?
„Weil er beschissene fruchtsaftlastige Sunrise mixt, der Penner.“
Die krieg ich nur mit ’nem Tequilla runter.
„Langsam geht’s wieder.“
Sollen die Arschlöcher doch knechten gehen. Für die Kinder und die liebe Hausfrau.
„Die es mit dem Briefträger treibt.“
Ha, ha, ha. Werde ich nie vergessen. In einem Puff von Karibik Horst haben sie dauernd diesen Porno in der Kontaktbar gezeigt.
„Ein Porno mit Niveau, hoffe ich.“
Ganz klar. Ein Porno mit ausgefeiltem Handlungsgerüst, der höchsten Ansprüchen genügte.
„Wie fing der noch an?“
Guten Morgen, ich bin der neue Briefträger. Würden Sie mir wohl einen blasen?
„Hi, hi, hi.“
Die Damen haben nie kapiert, warum ich mich gewälzt habe vor Vergnügen.
„Oder vor Lust. Die dachten, du bist ein ganz Perverser.“
Also, ich pack’s jetzt. Ich kann nicht mehr.
„Ich geh‘ auch nach Hause.“
Aber wirklich.
„Noch ’n Joint und ein bißchen Melville gucken.“
Ich hau mich hin. Ich bin fertig.
„Also … Dann …“
Ruf mich diese Woche ja nicht mehr an.
„Du mich auch nicht. Wann kommt Gavin?“
Donnerstag … Verdammt. Das ist ja morgen. Schöner Mist.
„Bis dahin müssen wir fit sein.“
Mannomannnomann. Man kriegt im Leben nichts geschenkt.
„Aber der Tequilla kam gut.“

(Der Text erschien in einem Band der Fauser-Gesamtausgabe im Alexander Verlag und in Gerd Haffmans empfehlenswerter Anthologie DIE KOMISCHEN DEUTSCHEN ERZÄHLER)

Werbeanzeigen


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, ACHIM REICHEL! by Martin Compart
25. Januar 2019, 3:06 pm
Filed under: ACHIM REICHEL, JÖRG FAUSER, MUSIK | Schlagwörter: , , ,


 

 

Lieber Achim,

auch von mir vorab herzlichste Glückwünsche zum 75.

Wir hatten uns durch Jörg mal kennengelernt, und Du und Jörg bescherten mir einen der gruseligsten Nachmittage meines kulturellen Lebens: Die Aufzeichnung einer ZDF-HIT-PARADE, in der Du zum wiederholten Male den SPIELER brachtest. Ich erinnere mich noch, wie Jörg und ich bei Dir in der Garderobe saßen und ein Typ von der Plattenfirma mit einer Plastiktüte reinkam. Er fragte, ob Du noch was brauchst. Du verneintest. Beim Rausgehen klimperte es in der Plastiktüte, und Jörg schoss wie von der Tarantel gestochen hinter R&B- oder PR-Manager hinterher. Kurz darauf kam er mit einer Handvoll Zündkerzen zurück, die er brüderlich mit mir teilte (die Zeiten, wo Du vollgedröhnt auf die Bühne gegangen bist, hast Du wohl mit den Rattles, Wonderland oder der GRÜNEN REISE zurückgelassen) und die uns halfen, Dein Vorprogramm durchzustehen.

Jörg war damals tief beeindruckt, weil Du Dieter-Thomas Heck gegen meine Häme verteidigt hast als „einen echten Profi“, der in seinem Genre perfekt arbeitet. Überhaupt habe ich Dich als musikalisch viel toleranter in Erinnerung, als mich, der außer dem Schallplattenspieler kein Instrument beherrschte, aber genau predigen konnte, was gute Musik ist. Immer im Irrtum, nie im Zweifel.

Für diesen Hit-Paraden-Nachmittag wurde ich aber bestens entschädigt: Durch ein paar feucht-fröhliche Abende in Berlin und einem Live-Konzert mit After-Party. Das Konzert hatte mich so begeistert, dass ich Dich so lange nervte, bis Du mir zwei Kassetten (war ein langes Konzert!) mit dem Mitschnitt besorgt hast. Die gabst Du mir mit den unmissverständlichen Worten: „Wenn das auf eine einem Bootleg auftaucht, bist Du dran.“
Ich habe die Tapes noch immer. Zu Ehren Deines Geburtstages habe ich einen alten Recorder entstaubt und werde sie mir mit einer schönen Flasche Havanna Club reinziehen.

Ich kannte Deine Musik (die ich nach wie vor spiele – und zwar alles, jede Phase hat ihre besonderen Reize) natürlich schon lange: Auf einer der ersten Partys, die ich besuchte, wurden Rattles gespielt. Das war in einem typischen Party-Keller in den 1960ern, mit Bravo-Starschnitten an den Wänden. Las Las LasVegas… Oh Mann, dazu habe ich zum ersten Mal getanzt… War eben nicht alles gut, was Du gemacht hast. Eine meiner Lieblinssingles war dann: LASS DIE LEUTE DOCH REDEN von Johnny Hallyday und den Rattles. Du hast mir erzählt, dass ihr das schon getrennt aufgenommen habt: Hallyday in einem Pariser Studio und die Rattles in Hamburg.

Ich hab Dich dann mal auf die Rattles angesprochen (ich meine den Auftritt im BEAT-CLUB) und Du hast mächtig amüsiert von dem psychedelischen Pullover und der Fellweste, in der Du Dich fast totgeschwitzt hast, erzählt. Und wie Du an den Klamotten gehangen hast, bis Du sie Dir aboperieren ließest. Das war so gut erzählt, Du hättest auch als Comedian Karriere machen können.

Da fällt mir gerade ein: Was war das für ne Nummer als Du zum Bund gegangen bist/zum Bund gehen musstest. Meine ältere Cousine – versierte BRAVO-Leserin – sagte damals (Foto in Uniform in der erwähnten Postille) – „Jetzt ist Achim erledigt wie Elvis.“

In den 70ern waren Du und Rio Reiser das einzig Deutschsprachige, was ich gehört habe.

80er ist klar. BLUES IN BLOND ist mir nach wie vor die liebste Platte von Dir. RIVERSIDE DRIVE (vom Album davor) ist mir aber das liebste Stück aus Deiner Zusammenarbeit mit Jörg.

Seit den 90ern war immer was für mich dabei. Und was ich seit den 70ern gemerkt habe, hat sich im Laufe der Jahrzehnte perfektioniert: Deine Platten wurden immer besser produziert, hatten in den 80ern schon internationales Niveau vom feinsten.

Okay, Achim. Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute. Und vor allem mir und Deinen Fans noch weitere Platten. Aber mach nicht so einen Scheiß wie Deine Kumpels von den Rolling Stones (bei denen Du mit den Rattles ja auch mal Vorgruppe bei einer England-Tour warst): Spiele keinen alten Scheiß neu ein, sondern bring weiterhin neues Material.

Danke, für Deine Musik, die immer noch aktuell ist und gehört wird. Wenn es sowas wie deutsche Pop-Klassiker gibt (und das tut es ja wohl), dann bist Du einer der ganz Großen unter ihnen; für mich sowieso der Allergrößte. Aber ich neige zur Subjektivität.

Mach´s gut!
Martin

P.S.: Ich freue mich auf die neue Tour!



NOIR-ABENTEURER: PIERRE MAC ORLAN by Martin Compart

Das Lied ist fast so alt wie die Filmkunst selbst: seitdem Regisseure literarische Vorlagen verfilmen, klagen Autoren über die cineastischen Umsetzungen ihrer Bücher. Inzwischen ist es in Hollywood üblich Autoren den Zutritt zum Set während der Dreharbeiten vertraglich zu verbieten.
Als James Malahan Cain („The Postman Always Rings Twice“, „Double Indemnity“ usw.) einmal von einem ehrgeizigen jungen Reporter gefragt wurde, ob er nicht darunter leide, was Hollywood seinen Büchern angetan hat, deutete Cain mit dem Daumen auf das Buchregal hinter sich und knurrte: „Niemand hat meinen Büchern etwas angetan. Dort stehen sie genau so, wie ich sie geschrieben habe.“

Wie reagiert ein Autor, der bei einer Adaption seines Romans feststellen muss, dass der Regisseur weder Personen, Zeit noch Handlungsort beibehalten hat? Pierre Mac Orlan, bei der Premiere zu QUAI DES BRUMES, nach dem von ihm 1927 veröffentlichten Roman, zu Regisseur Marcel Carné und Drehbuchautor Jacques Prévert: „Großartig! Sie haben nichts beibehalten. Doch seltsamerweise findet sich der Geist meines Buches vollkommen in ihrem Film.“ Prévert revanchierte sich für die freundlichen Worte: „ Mac Orlan ist mehr als ein Meister des Abenteuers. Andere haben auch Geschichten von Korsaren und fahrendem Volk, von leichten Mädchen und schweren Jungen geschrieben… Er tut mehr, er umgibt seine Figuren mit einem Hauch von Tragik, Träumerei und Poesie. Er schildert Gefahr und Gewalt nicht um ihrer selbst willen, sondern um dem Schicksal auf die Spur zu kommen… Ein komischer Kauz, dieser Mac Orlan. Mir gefällt er.“

Der Film, der wohl einen Höhepunkt der französischen Filmkunst darstellt und neben Disneys SCHNEEWITTCHEN der erfolgreichste Film des Jahres 1938 in Frankreich war, tat Mac Orlan noch mehr gutes: er weckte neues Interesse an dem Autor, der zum ersten Mal in Vergessenheit zu versinken drohte.

Im deutschen Sprachraum sind bis in die 50er Jahre immer mal wieder einige Bücher von Mac Orlan erschienen, ohne das man ihn zur Kenntnis nahm.
Zu „französisch“ waren wohl seine poetischen Abenteuerromane, in denen melancholisch Geschichten von desertierten Fremdenlegionären, Versagern, den düsteren Bars von Montmartre und den Schänken mythischer Hafenstädte erzählt wurden. Der Klett-Cotta Verlag legte Ender der 1980er in der gewohnt sorgfältigen Aufmachung zwei Romane neu auf: den Klassiker HAFEN IM NEBEL, der ganz anders als der Film auch ein Sittenbild Montmartres in den 2oer Jahren ist, und den romantischen Spionageroman MADEMOISELLE BAMBù, der anders ist als alle Spionageromane.

Was Mac Orlan in Carnés Verfilmung wieder gefunden hat, ist der gleiche mitleidlose Umgang mit den Hauptpersonen in ihren schicksalhaften Verstrickungen und dieselbe unwirklich und doch realistisch anmutende, mythische Atmosphäre.

Diese Synthese aus realistischen Figuren aus einem wirklichen Milieu und die poetisch verklärende Betrachtung kennzeichnen eine der fruchtbarsten Epochen des französischen Kinos, die als „poetischer Realismus“ ruhmvoll in die Filmgeschichte eingegangen ist. Und die Tradition – in den 5oer Jahren als „Tradition der Qualität“ bezeichnet – wirkt bis heute im französischen Kino fort. Die Gangsterepen von Jean-Pierre Melville haben mehr mit dieser Tradition gemeinsam, als etwa mit den Gangsterfilmen Hollywoods.

Pierre Mac Orlan wurde am 26.2.1883 als Pierre Demarchais in Peronne an der Somme geboren. Er stammte aus ärmlichen Verhältnissen und musste sie Schule vor einem höheren Abschluss abbrechen, da die Familie ihn nicht länger durchfüttern konnte. Ruhelose Wanderjahre und bizarre Jobs kennzeichneten seine Jugend. Schließlich landete er im Mekka der Rumtreiber: in Paris. Damals das kulturelle Zentrum der Welt. Picasso, Apollinaire, Max Jacob, Utrillo, Matisse, Picabia, Modigliani, Andre Salmon, Gris, Derain, Cendrars, Van Dongen, Braque, Reverdy, Dorgeles, Carco trieben sich in den billigen Bars und Unterkünften herum. Später auf diese „große Zeit in Paris“ angesprochen: „An Hunger ist nichts romantisch.“

Er schloss sich diesen Künstlerkreisen an und fröhnte auf Montmartre einem fröhlichen Bohémienleben. Er war mit Apollinaire gut befreundet, arbeitete als Sänger, Chansonschreiber (später auch für Yves Montand) und Radrennfahrer, bevor er durch die Vermittlung seiner Freunde eine Chance als Journalist erhielt. Regionaler Ruhm kam bald durch seine humoristischen und satirischen Reportagen und Cartoons. Schließlich versuchte er sich auch als Romancier mit phantastischen und abenteuerlichen Sujets.

1913 heiratete er Marguerite Luc, mit der er bis zu ihrem Tod eine glückliche Ehe führte.

In seinem HANDBUCH FÜR ABENTEURER, 1920, führte er noch unter dem Eindruck des Weltkriegs aus, dass es zwei Arten von Abenteurern gibt: Die aktiven (Soldaten, Matrosen, Kriminelle etc.) und passive wie die Schriftsteller, die sich irgendwann entscheiden müssen zwischen leben und schreiben. Mit knapp über 60 Seiten gehört es zu den kürzesten Büchern von Mac Orlan, dessen Romane auch kurz gehalten waren (nie über 250 Seiten). Von seiner Einkehr in den Inner Space (um diese Kategorie aus der Science Fiction zu strapazieren) zeugt auch sein berühmtes Zitat: „Auf einem Schachbrett erlebt man mehr Abenteuer als auf allen Weltmeeren.“

Besonders Piratenromane hatten es ihm angetan und beeinflusst von Stevenson und Conrad schrieb er mehrere, in die er auch übernatürliche Elemente einbrachte und mit seinem Sinn fürs absurde die Genrekonventionen unterlief. http://weirdfictionreview.com/2012/02/story-to-comic-pierre-mac-orlans-roi-rose/

Nach dem 1.Weltkrieg, an dem er aktiv teilnahm, verwundet und ausgezeichnet wurde, konzentrierte er sich auf Malerei. 1918 reiste er als Korrespondent durch Deutschland, das er bereits in seiner Jugend besucht hatte. Als Romancier war er zu Beginn der 20er Jahre recht erfolgreich und verdiente genug, um seine Reiselust zu finanzieren. Er durchquerte England, Deutschland und Nordafrika, bevor er sich 1924 in Saint-Cyr-sur Morin niederließ. Dort lebte er bis zu seinem Tod 1970.

Er arbeitete gelegentlich als Journalist, interviewte Mussolini und war 1933 in Berlin während der Machtübernahme.

1950 schrieb er den letzten seiner 22 Romane (ohne seine sado-masochistische Erotika mitzuzählen). Er starb 1970.

?????????????????????????????????????????????????????????

Neben seinen poetisch realistischen Abenteuer- und Kriminalromanen hinterließ Mac Orlan auch bleibende Spuren in der französischen Phantastik. So etwa mit dem 1926 erschienen Roman MARGUERITE DE LA NUIT, der das Liebesthema des „Faust“ aufgreift und deprimierend pessimistisch behandelt. Der Roman wurde 1955 von Claude Autant-Lara mit Yves Montand in der Mephisto-Rolle, Michele Morgan als Gretchen und Terrence Hill, der damals noch Mario Girotti hieß, verfilmt. „Es gelang dem Autor eine realistische Geschichte mit Hilfe eines poetischen, fast übernatürlichen Stils umzusetzen“, sagte der Regisseur über die literarische Vorlage.

Auf eine ganz eigenartige Weise wirken Mac Orlans Geschichten um nächtliche Begegnungen gescheiterter Existenzen sehr zeitnah. Der zu früh verstorbene Schriftsteller Jörg Fauser, der mit ALLES WIRD GUT ein atmosphärisch ähnliches Buch geschrieben hat, hätte in Mac Orlan einen verwandten Geist gefunden. Vielleicht ist es das lähmende Gefühl in einer Sackgasse zu leben, was Mac Orlan so aktuell erscheinen lässt. Angesichts der ökologischen, ökonomischen und politischen zeitgleichen Katastrophen treffen Balladen von der „Unausweichbarkeit des Schicksals“ wieder einen Nerv. Seine Charaktere stehen in existentialistischer Tradition, in dem sie sich erfolglos aus der Vergangenheit lösen wollen um ein besseres Leben in der Gegenwart führen zu können.

Für den französischen Noir-Roman war er eine ganz zentrale Figur (bis hin zu Großmeister Francis Ryck) – aber das ist eine andere Geschichte. Zu seinen größten Fans gehörten der Begründer der situationistischen Internationale, Guy Debord, und Boris Vian.

HAFEN IM NEBEL. 111 Seiten. 1988.
MADEMOISELLE BAMBù., 200 Seiten, 1990.
Beide im Verlag Klett-Cotta, Stuttgart.
Beide übersetzt von Jü<rgen Ritte.
Die Bücher haben sich sogar damals so peinlich schlecht verkauft, das der Verlag weitere Werke Mac Orlans nicht mehr kalkulieren wollte oder konnte.



THRILLER, DIE MAN GELESEN HABEN MUSS: AGENTS OF DARKNESS von Campbell Armstrong by Martin Compart

Wie tief wird Charlie Galloway, der Schotte, der sich in die USA verirrt hat, noch sinken? Seinen Job bei der Polizei von Los Angeles hat er verloren, seine Frau ist abgehauen, und der Alkohol trübt Charlie zusehends den Blick für die Realität. Ausgerechnet jetzt trifft ihn ein völlig unfassbarer Schlag: Die gutmütige alte Filipina, die in seinem Haus – soweit überhaupt möglich – für Ordnung sorgt, wird ermordet!

Sauferei hin oder her – Charlie muss wissen, was hinter dem scheinbar sinnlosen Mord steckt. Auch ohne Polizeimarke will er das Verbrechen aufklären und kommt einer internationalen Verschwörung auf die Spur, die ins Jahr 1985 zurück reicht: Damals wurden auf den Philippinen Anti-Marcos-Kämpfer niedergemetzelt – mit Billigung höchster Kreise.
Jetzt ist Armando Teng, ein Rächer mit Stil, in die USA eingeflogen worden, um die offenen Rechnungen zu begleichen. Und Charlie wird in einen Kampf mit vielen Fronten verwickelt. Und nur einen Ausgang hat, den man als genial bezeichnen muss.

Wie eine Orchidee unter Unkraut sticht Armstrongs AGENTS OF DARKNESS unter den Verschwörungsthrillern heraus. Das Sujet (1991 nicht so geläufig wie heute) mag teilweise vertraut erscheinen, die Umsetzung und das literarische Niveau ist es nicht.

Jeder Schauplatz wirkt authentisch. Armstrong kannte sie und hatte ein beeindruckendes Gespür dafür, ihre Atmosphäre aufzunehmen. Erschreckende Parallelen zwischen Manila und Los Angeles werden deutlich: Ähnliche soziale Kontraste und eine „Stadt der Engel“, die auf ihrem Weg in die dritte Welt Anfang der 1990er schon ein gutes Stück vorangekommen war (dank des erschreckenden Niedergangs Manilas sind bis heute noch Unterschiede zwischen diesen Metropolen erkennbar). Für den Roman verbrachte Campbell Armstrong zwei Monate in Manila. Anschließen besuchte er den Norden Luzons. „Was man auf Recherche macht, ist rumlaufen. Da kommt man automatisch auch an üble Orte. Besonders leicht in einer Stadt wie Manila. Die ganze Anfangsszene ist echt. In manchen Straßen bieten sich neunjährige Kinder für einen Dollar an. Das machte mir mächtig zu schaffen. Ich gab ihnen Dollars. Das war ein Fehler. Natürlich wurde ich schnell von allen möglichen Leuten umringt. Traurig, verdammt traurig.“

Um gegen die „Agenten der Finsternis“, CIA, Polizei und andere, vorzugehen, wählt Galloway den falschen Weg: „Richtig wäre es gewesen, sich in einer Suchtklinik trocken legen zu lassen. Aber dann hätte ich keinen Roman, nur fünf Tage in einem Krankenhaus. Als ich begann über Charlie zu schreiben, fühlte ich mich ihm sehr nahe. Irgendwann hat er übernommen und es wurde obsessiv. Das ist das richtige Schreiben: Wenn die Obsession so groß ist, dass du Tage und Nächte über einer einzigen Seite verbringst. Wenn das nicht da ist, stimmt was nicht mit dem Buch. Man muss wirklich krank sein, um diese Leidenschaft zu leben.“

AGENTS OF DARKNESS beschäftigte ihn länger als frühere Romane: insgesamt 18 Monate. Noch reflektierter als die Romane zuvor. „Der Schreibprozess machte Spaß. Ich schrieb drei unterschiedliche Fassungen, sogar eine mit einem glücklicheren Ende. Aber die überzeugte mich nicht, war zu unrealistisch. Wäre es ein reines Genre-Buch, hätte es ein Happy end.“

Im Gegensatz zu den vielen „aufgeklärten Konservativen“, die sich im Genre tummeln, ist Armstrong kein naiver Propagandist:„Der Schah, über Nacht zum Unberührbaren geworden,… hauptsächlich deshalb, weil er das schlimmste aller Verbrechen begangen hatte, dessen sich ein Verbündeter der USA schuldig machen kann: Er hatte seine Nützlichkeit überlebt.“ Der Roman ist auch eine Geschichte der Beherrschung der Philippinen durch die USA. „All die Morde, die Folterungen, die ich mir von Amnesty habe bestätigen lassen, das Köpfen und Verschwinden von Menschen, all das nur um Imelda Marcos in ihren Schuhen zu lassen, diese komplett Verrückte.“ Bei Armstrong hat der US-„Taliban“ nie Korrektur Lesen“ dürfen.

Neben extremer Spannung und literarischem Genuss, zeichnen den Roman auch viele komische Momente aus. Etwa Campbells Seitenhieb auf den Techno-Thriller, zu dessen Fans hier der US-Präsident gehört: „Einer der wenigen Leser dieser Art von Literatur, die bei der Lektüre von Anfang bis Ende nicht die Lippen bewegen“, denn ansonsten liest er nur „technological reports“.

Manchmal höre ich gar Jörg Fauser, einen ähnlich ambitionierter Trinker wie Armstrong bis 1993:

„Man wusste eben nie, wo der Fusel einen hinführte… bei genügend Alkohol hätte Galloway sich für etwa zwanzig Minuten in sie verliebt. Seine im Rausch sich aufschwingende Romantik war chronisch.“
„All seine rauschhaften Gedanken waren bisher wie ängstliche Mäuse im grellen Tageslicht davongehuscht.“

Ja, es ist auch ein großartiges Buch über das Saufen und hätte Luis Bunuel viel Spaß gemacht. „Alkohol vermindert die Langeweile, wischte die zunehmende Desillusionierung weg, stempelte das Visum ins Land der Lebendigkeit.“

Um es mit dem dicken Jungen zu sagen: „Lesen Sie Campbell Armstrong. Vertrauen Sie mir. Ich weiß, was ich tue.“

Es ist mir unbegreiflich, dass – auch international – Armstrong nicht bekannter ist. Googelt man ihn, ist das Ergebnis erbärmlich. Obwohl er Bestseller hatte, ist er bis heute ein absoluter Geheimtipp

Demnächst mehr über ihn, the real McCoy, in diesem Theater.

Die deutsche Ausgabe erschien unter dem Titel EX bei Bastei-Lübbe, 1993.

P.S.: Wer deutsche Ausgaben bevorzugt, sollte sich jetzt eindecken. Nicht nur, weil sie für wenige Cents, mehr oder weniger gebraucht, zu kaufen sind, sondern weil sie damals von Bastei in Frankreich gedruckt wurden und über eine Papierqualität verfügen, die kein Klopapierhersteller als akzeptabel bezeichnen würde. Lies, bevor es verwelkt.


Und noch einen, um klar zu machen, was dieser Autor für einen Lauf hatte. Direkt nach oben besprochenem, veröffentlichte Campbell Armstrong:

KONZERT DER GEISTER

“In his sixth novel, a narrative that sounds notes both chilling and nostalgic, Armstrong ( Agents of Darkness ) evokes a paranoia that may strike familiar chords in survivors of the ’60s counterculture. Ex-hippie Harry Tennant is busted in upstate New York for growing pot. While awaiting trial, he’s approached by a young writer, Alison Seagrove, who is researching a piece about a photo of Harry and four others that became an icon of the hippie movement. But Harry doesn’t remember either the picture or the others in it; were his memories erased by the drugs he was taking? Worried and puzzled, he decamps with Alison on a cross-country attempt to recover his memory. On their journey Harry talks about his father, a lawyer whose defense of an Army colonel charged with atrocities in Vietnam shamed Harry into estrangement. Gradually Harry finds his past growing more and more accessible and steadily more horrifying; meanwhile he and Alison suspect that they are being followed–and one night their suspicions are confirmed as a man is shot while trying to lob a grenade into their motel room. Armstrong steadily increases the suspense as he slowly reveals a far-reaching political conspiracy that is also a profound personal betrayal.”
PUBLISHERS WEEKLY

Thriller, die den Geist der 1960er heraufbeschwören, gibt es inzwischen einige (zu den bekanntesten und gelungensten gehört George R.R.Martins ARMAGEDDON ROCK). Das wundert nicht: Die wilden Sechziger bieten genauso viele geeignete Sujets wie die Jahrzehnte zuvor – von den Polit-Morden über CIA-und Mafia-Machenschaften bis Charles Manson. Es ist ein weites Feld.

Einer der besten ist A CONCERT OF GHOSTS von Campbell Armstrong, einem meiner Lieblingsautoren, der in vielen Subgenres Meisterwerke schuf und nie die Anerkennung fand, die ihm zusteht. Das wird sich wohl auch in absehbarer Zeit nicht ändern. Aber ich schweife ab, denn ich will ja hier den zehn regelmäßigen Lesern meines Blogs ein Buch empfehlen, das sie vielleicht noch nicht kennen.

Die „Chicago Tribune“ schrieb 1992 zur US-Veröffentlichung des Romans: „It is easily the most intriguing work I`ve encountered this year, a lyrical, powerful tale of political conspiracy and its consequences on one individual.”

17042928389[1]



FAUSER BEI DIOGENES by Martin Compart
14. Oktober 2017, 3:59 pm
Filed under: JÖRG FAUSER | Schlagwörter: ,

Der Zürcher Verlag Diogenes hat die Weltrechte am Werk von Jörg Fauser erworben. Der einstmals renommierte Verlag (Ambler, Highsmith usw.) ist in den letzten Jahren unangenehm aufgefallen durch eine kastrierte TB-Ausgabe der Gesamtausgabe des Alexander-Verlages. Dabei hatte dieser Provinzverlag eine sehr ordentliche Edition des Gesamtwerkes von Jörg vorgelegt. Aber ein Weltverlag wie Diogenes, der zeitweilig die Weltrechte von Simenon vertrieben hat, verfügt im internationalen Lizenzmarkt natürlich über  ganz andere Kontakte und Möglichkeiten.

Ich erinnere mich daran, dass es zwischen Jörg und Diogenes mal Mitte der 1980er einen kurzen Kontakt gab: Als klar war, dass man wegen der Fusion mit der Fleissner-Gruppe den Ullstein Verlag verlassen würde, ging auch Jörg auf die Suche nach einer neuen literarischen Heimat. Unter anderen Verlagen positionierte sich der damals hoch angesehene Diogenes Verlag, der einige von Jörgs Idolen im Programm hatte.

Nach einem Treffen in Zürich war Jörg recht begeistert von der Zuwendung und dem versprochenen Engagement des damaligen Verlegers Daniel Keel. Jörg fühlte sich gut umschmeichelt. Aber eine Zusammenarbeit scheiterte dann an den Honorarvorstellungen, und Fauser schloss stattdessen mit Hoffmann & Campe ab.

Diogenes will eine neue Gesamtausgabe von Fauser (dann die dritte) machen. Ob sie die des Alexander-Verlages übertreffen kann, wird zu beweisen sein.

Immer wieder schön: Zeigt es doch, dass Feuilleton-Depp in Deutschland ein Lernberuf mit Tradition ist:


Schwer vorstellbar, dass sich deutsche Leser Jahrzehnte lang an Lektüretipps dieses begrenzten Zausels orientierten. Und im Vergleich zu den heutigen Kasperln (man schaue nur mal den 3-SAT-Literaturklub mit vier Psychopathen aus drei Ländern) war Reich-Ranicki unfreiwillig unterhaltsam in seiner belesenen Dämlichkeit (was nicht für die blassen Kritikasteln der Gegenwart gilt, deren Persönlichkeit der Tiefe eines Schutzumschlags gleicht).



DR.HORROR über FAUSER by Martin Compart
2. September 2017, 9:56 am
Filed under: Dr. Horror, JÖRG FAUSER | Schlagwörter: ,

Rolf und Jörg kannten sich gut. Nicht nur aus der gemeinsamen TIP-Redaktion, sondern auch von häufigen Streifzügen durch das Nachtleben. Rolf gibt jetzt einen ersten Einblick, wie er Fausers Berliner Jahre erlebt hat.

Rolf Giesen im Fauser Wiki

http://joerg-fauser.de/mw2/index.php?title=J%C3%B6rg_Fauser_Wiki#Berliner_Zeit_-_Schlangenmaul_-_Rohstoff



ZUM JUBILÄUM DER SCHWARZEN SERIE – IM SCHATTEN DER EULE 5 by Martin Compart
22. Dezember 2016, 3:40 pm
Filed under: Schwarze Serie | Schlagwörter: , , , , , ,

Der schwerste Gang: Hoch zu Niemann in den 10 Stock und kündigen.
Viktor war cool und wir sprachen schnell darüber, die Nachfolge zu regeln. Das statt meiner nun zwei Leute angestellt werden sollten, machte mich natürlich sauer. Schließlich hatte ich nie zwei Gehälter bezahlt bekommen. Egal.

Einen Tag später erzählte mir Fauser, der sich mit Niemann getroffen hatte und kurz vor seinem Rücksturz nach München stand, Niemann hätte ihm gesagt, unter anderen Umständen hätte er um mich gekämpft und mich nicht einfach gehen lassen. Das tat gut, hieß aber auch, dass Niemann für sich keine Zukunft bei Ullstein sah. Genauso wenig wie Herr Fauser, der seine Hände bereits zu Hoffmann & Campe ausstreckte (mit Niemanns Vermittlung?).

jörg fauser autor PROMOFOTO vom alexander verlag

jörg fauser autor PROMOFOTO vom alexander verlag

Also die Nachfolge.

Meine erste Wahl für die Krimis (und vielleicht auch für die Abenteuer-Reihe) war Frieder Middelhauve, der schon länger für mich arbeitete. Ein ausgewiesener Kenner der Thriller-Szene und der erste deutsche Krimi-Kritiker, der seine Rezensionskolumne syndikatisierte (also an mehrere Zeitungen verkaufte). Er edierte für mich die Anthony Price-Ausgabe (Frieder war mit Price auch persönlich befreundet) und übersetzte mit seiner Frau Dörte für Ullstein und Goldmann. Viele Gespräche hatten mir längst klar gemacht, dass Frieder genau der richtige Lektor für den Job war.
Für die Populäre Kultur wollte ich Georg Schmidt vom TIP-Magazin. Er hatte sich mit Film- Musik- und Literaturrezensionen als fundierte Kenner der populären Kultur ausgewiesen und mehrere Begegnungen hatten mich überzeugt, dass der gelernte Journalist auch ein Spürhund für Themen war.

Es kam – natürlich! – anders.

ahr0chm6ly9pbwfnzxmuym9va2xvb2tlci5kzs9iawxkzxivmda2shdul0fybm9szcttyw0tugvja2lucgfoluvpbi1pdxrsyxctaw4tsg9sbhl3b29klu1pdc1bymjpbgr1bmdlbi5qcgc1Der neue Vertriebschef von Fleissners Gnaden zauberte einen weiteren Kandidaten hervor, der sich ihm gegenüber wohl durch devotes Verhalten empfohlen hatte: Hansjoachim Neumann, sich selbst überschätzender Filmkritiker des damals zweitgrößten Berlinszeneblattes ZITTY. Er betrachtete das Film-Lexikon (!) von Ephraim Katz als theoretisches Standardwerk. Kein sonderlich sympathischer Zeitgenosse, der sich gerne in Hierarchien einfügte (meine Devise war: Schlechte Laune lässt man nur an Vorgesetzten aus; allerdings hatte ich auch selten schlechte Laune. Dafür machte der Job zuviel Freude). Der Einfluss von Fleissners Satrap (und Niemanns Umorientierung) war aber bereits so stark, dass Neumann durchgesetzt wurde. Und Georg sollte nun die Krimis machen. Frieder war draußen. Und Neumann (der nach meinem endgültigen Weggang sofort zwei eigene Bücher in der Populären Kultur projektierte) sollte für Populäre Kultur und die Abenteuer-Reihe verantwortlich zeichnen.

Ein Sturm brach los.

Die Ratte betrat das sinkende Schiff. Einige meiner Autoren, Rolf Giesen, Ulrich von Berg, Frank Arnold etc.) weigerten sich kategorisch, mit Neumann zu arbeiten, den sie – gut begründet – für inkompetent und persönlich unangenehm empfanden. Ich versuchte die Wogen zu glätten und Georg Schmidt half dabei, indem er die Betreuung einiger Titel der Populären Kultur (z.Bsp. das Sam Peckinpah-Buch von Uli von Berg und Frank Arnold) übernahm. Giesen machte sich komplett vom Hof und suchte sich andere Verlage (zum Beispiel für das noch für Ullstein projektierte FERNSEHEN, WIE ES JEDER HASST bei Goldmann).

167150459141Ich war mit den Nerven fertig und wollte nur noch ins Bergische Land. Vorher drohte ich noch Konsequenzen an, falls man meine Sekretärin, Frau Schäfer (ohne die ich nicht halb so erfolgreich hätte arbeiten können), schlecht behandeln würde. Dasselbe galt für meine Star-Übersetzer. De r kleine (neu)Mann sollte sich allgemein dadurch auszeichnen; dass er jetzt einflussreicher kleiner Mann sei (das sollte sich wiederholen unter anderen Vorzeichen; Schleimer kreuzten häufig meinen Weg um kleinbürgerliche Karrierewünsche voran zu treiben).

Neumann trampelte auf dünnem Eis als wäre der Boden aus Kruppstahl. Sein Bedürfnis nach Selbstdarstellung und Anerkennung, ließ ihn schnell zur Witzfigur werden und brachte ihm Spötteleien ein: „FLASHMAN U.D.CHINESISCHE DRACHE – Ein Buch von Hansjoachim Neumann, geschrieben von MacDonald Fraser“, hätte das angemessene  Impressum lauten sollen. Später sollte ich be einem Berlinbesuch Neumann bei Luther & Wegner um die Tische jagen, während er filmreif nach „Hilfe“ quiekte. Und Georg musste „dem Kollegen“ tatsächlich im Verlag eine rein hauen. Als Neumanns dünnes Werk DAS BÖSE IM KINO erschien, erhielt der epochale Filmkritiker  einen neuen Spitznamen: Der Böse im Kino. So wurde ihm die kurze Zeit, in der er ein kleines bisschen Macht ausüben konnte, etwas vergällt.

Bloß raus aus diesem zunehmenden Irrenhaus.

FORTSETZUNG FOLGT

““