Martin Compart


KLASSIKER DES POLIT-THRILLERS: GEOFFREY HOUSEHOLD by Martin Compart

Geoffrey Edward West Household wurde am 3.November 1900 in Bristol geboren. Er besuchte die Clifton School und studierte Englisch am Magdalen College in Oxford. Er schloss sein Studium 1922 mit dem Bachelor of Arts ab und trieb sich anschließend einige Jahre ruhelos in der Welt herum. Er lebte acht Jahre in Bukarest wo er u.a für die rumänische Staatsbank arbeitete. Dann ging er nach Spanien und arbeitete im Bananenhandel und als Auslandsbeauftragter für eine Druckerei. 1930 ging er in die USA, wo er mitten in der Depression in New York als Autor für Radio und von Artikeln für Kinderlexika seinen Unterhalt verdienen konnte. Im selben Jahr heiratete er seine erste Frau, Elisaveta Kopelanoff. Sein ruheloser Geist trieb ihn nach Europa zurück und dann in den Mittleren Osten. Nach einer Reise durch Lateinamerika ließ er sich wieder in Spanien, in einem Fischerdorf bei Malaga, nieder. Kurz vor Ausbruch des spanischen Bürgerrgerkriegs 1936 kehrte er nach England zurück. Stoffe für Bücher hatte er wahrlich genug gesammelt. Er ließ sich als freier Schriftsteller in Buckinghamshire nieder und debütierte als mit einem Kinderbuch.

quote-i-have-noticed-that-what-cats-most-appreciate-in-a-human-being-is-not-the-ability-to-geoffrey-household-58-2-02241

Der große Durchbruch kam bereits 1939 mit seinem zweiten Spannungsroman ROGUE MALE, einem der unsterblichen Klassiker des Thrillers und für viele eine der drei besten Jagd- und Fluchtgeschichten die je geschrieben wurden (chase novels; escape novels). Der Roman erzählt in der ersten Person, ohne Namen zu nennen, von einem englischen Gentleman und Großwildjäger, der bei einem scheinbaren Attentat auf einen mitteleuropäischen Diktator erwischt und von der Geheimpolizei gefoltert wird. Scheinbar tot kann er seinen Peinigern durch eine
Nerven zerfetzende Flucht nach England entkommen, wo er durch unglückliche Umstände sowohl von der Polizei wie auch von den Agenten des Diktators durch die grandiose südenglische Landschaft von Dorset gejagt wird, bis er selbst zum Jäger wird. roguemalenovelAuch wenn keine Namen fallen und Deutschland nicht erwähnt wird, bleibt keine Sekunde unklar das es sich bei dem mitteleuropäischen Diktator um Hitler handelt. Einige Theoretiker vertraten die Ansicht, dass sich im scheinbaren Attentat, das nur deshalb zur Ergreifung der Hauptperson führte weil er nicht auf den Diktator schoss, den er durchs Fadenkreuz beobachtete, die damalige britische Außenpolitik (Appeasement) gegenüber Hitlers symbolisiert. Der Roman ist nicht nur ein überaus spannender literarischer Thriller, sondern geht auch über die Jagd- und Fluchtgeschichten Buchans hinaus.

Household zeichnet die Selbstfindung eines Mannes und bringt seine Philosophie über die menschliche Natur unauffällig mit ein. Wieder einmal sollte ein Roman auch Auswirkungen auf die Realität haben: General Sir Noel Mason Macfarlane studierte das Buch genau, als er dabei war, ein Attentat auf Hitler durch ein Gewehr mit Zielfernrohr ausarbeitete. Es kam zwar nie zur Durchführung, aber Macfarlane unterließ es nie darauf hinzuweisen, dass Households Roman die Inspiration für diese Option war.
Der Einfluss des Romans war gigantisch und ist heute noch spürbar; David Morrell etwa, nannte ihn die entscheidende Inspiration für FIRST BLOOD.

rt_19760918_rogue_male Von 1939 bis zum Ende, 1949, nahm Household aktiv am 2.Weltkrieg teil. Er diente als Einsatzleiter im Militärischen Geheimdienst und wurde hoch dekoriert als Lieutnant Colonel entlassen. Als Militärattache half er in Rumänien die Ölfelder vor dem Zugriff der Nazis und ihrer Verbündeten in die Luft zu jagen. Danach wurde er in den Mittleren Osten versetzt. Seine Erfahrungen während des Krieges schlugen sich vor allem in den Romanen ARABESQUE (1948), THE HIGH PLACE (1950) und DOOM’S CARAVAN (1971) nieder. Mitten im Krieg, 1942, heireitate er Ilona M.J.Zsoldos-Gutmann, mit der er einen Sohn und zwei Töchter hatte. Seine langen Aufenthalte in den verschiedenen Teilen des europäischen Festlandes machten ihn zu einem frühen Befürworter einer europäischen Union mit Großbritannien. Er starb 1989.

Kein anderer Autor hat Jagd- und Flucht so oft und so gekonnt in den Mittelpunkt seiner Thriller gestellt. Mit Ausnahme der Helden in ROGUE MALE und HOSTAGE LONDON sind seine Hauptpersonen alle Unschuldige, die zufällig in einen Komplott geraten und gejagt werden. Also die Situation, die Alfred Hitchcock so geliebt und in vielen Filmen umgesetzt hat. Auch an den frühen Eric Ambler erinnert Household, der aber meist einem pralleren, ausführlicheren Stil schrieb , Merkwürdig, dass ihn Hitchcock nie verfilmte. Fritz Langs Verfilmung von ROGUE MALE als MAN HUNT war nicht sonderlich beeindruckend. Besser war Clive Donners Fernsehfilm von 1976
mit Peter O’Toole und Michael O’Herlihys, ebenfalls fürs Fernsehen gedrehtem Adaption von WATCHER IN THE SHADOW als DEADLY HARVEST(1972).

rogue-male

Wie Buchan ist Household am besten, wenn er physische Aktion beschreibt, besonders bei Fluchtszene durch Natur und Wildnis. Obwohl Household seinen Figuren ein anspruchsvolleres Innenleben gibt, ist er nie aus dem Einfluss Buchans herausgewachsen. „Household transportierte Buchans Techniken und Attitüden in die Nachkriegszeit. Die Liebe zur Natur, zum Abenteuer, das Interesse am Menschen und das Misstrauen gegenüber Organisationen war beiden Autoren eigen“, stellte LeRoy L. Panek in THE SPECIAL BRANCH (Popular Press, Bowling Green, Ohio, 1981) fest. Household geht in seiner Zivilisationskritik über Buchan hinaus: Die bürokratische Konsumgesellschaft des 20.Jahrhunderts ist ihm ein Graus. Er verachtet Politik und Politiker und sieht das Heil in einer Art „Anarchismus des Adels“, ein Leben auf dem Land, in der Natur ohne die Akzeptanz von staatlicher Autorität. Seine Helden sind oft Angehörige der upper class, Landlords, die vom Leben in der Natur geprägt sind. Die Rückkehr zur Natur war bereits 1939 für Household die einzige Hoffnung für ein menschenwürdiges Dasein. Weiter kann man vom heutigen Techno-Thriller kaum entfernt sein.

61v6ca4dmal

Im Gegensatz zu vielen anderen Spionageromanautoren verteufelt Household die Gegenspieler seiner Helden nicht. Ob Nazis, wie in ROGUE MALE und DOOM’S CARAVAN, Neo-Nazis, wie in ROUGH SHOOT, Kommunisten, wie in A TIME TO KILL, FELLOW PASSENGER, RED ANGER oder THE LAST TWO WEEKS, oder internationale Anarchisten wie in THE HIGH PLACE und HOSTAGE LONDON, immer zeigt er sie als menschliche Wesen. Allerdings als Menschen, die auf der falschen Seite stehen; daran gibt es keine Zweifel. Leroy Panek meint, diese Haltung basierte auf Households Erfahrungen im Mittleren Osten, wo sich Araber, Juden und Briten zwar gegenseitig umbrachten, aber respektierten. Das erscheint mir doch eine etwas zu romantische Weltsicht.51g9asmi7el-sx316

In England vermutet man bereits eine bevorstehende Wiederentdeckung seines Werkes. In Deutschland war er nie populär. Ausgenommen vielleicht ROGUE MALE, der in schöner Regelmäßigkeit als Klassiker immer mal wieder neu aufgelegt wird. Ansonsten sind in deutscher Übersetzung lediglich zwei weitere Romane erschienen. Das ist schade, denn Households Romane strahlen noch heute einen düsteren Glanz aus, der den heutigen Leser durchaus erreichen kann mit seiner genauen Betrachtung einer fast schon untergegangenen Welt, in der moralische Haltung und ein bedachter, fester Standpunkt einem Menschen mehr Würde geben, als es Profit oder Boni-Zahlungen jemals können.
Wer seiner Faszination einmal verfallen ist, der wird immer wieder zu einem seiner Bücher greifen und sich vielleicht mit etwas Wehmut in eine Vergangene Epoche entführen lassen, die alles andere als angenehm war. Vielleicht macht uns Households Lektüre auch nur klar, wie verdammt heruntergekommen wir heute sind.