Martin Compart


WAHLKAMPF ´21! PARTEIEN STELLEN SICH VOR. HEUTE: CDU by Martin Compart

Die Partei für gepflegte Spießer-Orgien (ohne Kondom, da an katholischen Werten orientiert).

Ein paar Argumente, uns von der CDU zu wählen:

– Niemand hat mehr Steuergelder veruntreut.

– Wir mögen und fördern systemrelevante Gruppen wie Investmentbanker. Von denen kann man noch richtig was lernen!

– Wir haben mehr Lobbyisten in unseren Reihen als selbst die FDP.

– Wir sind bis ins Mark korrupt.

– Unser Schäuble hat dafür gesorgt, dass Deutschland einen sehr guten Ruf bei der Mafia hat (Geldwäsche als Wachstumsmodell).

– Wir halten den Rekord an unfähigen Verkehrsministern in Folge: Ramsauer, Dobrindt, Scheuer (das Tripple! – von anderen Parteien unerreicht).

– Jens Spahn u.a. beweisen unser Organisationstalent (wenn wir den Holocaust organisieren sollten, müssten wir Berater aus Israel verpflichten).

– Mit Julia Klöckner und Ursula von der Leyen beweisen wir täglich, dass auch Frauen unfähig sind (ein wichtiger Beitrag zur Gleichberechtigung).

– Trotz teurerer (und vieler, unglaublich vieler – mit hohen Pensionsansprüchen) Ministerialbeamter beschäftigen wir die meisten Berater mit Einzelverträgen für Millionen von Euro (nicht Lire, hahaha) und beweisen damit, dass begrenzte Arbeitsverträge für Wirtschaftswachstum sorgen.

– Mit uns wird es keine kommunistische Reichensteuer geben, denn wessen Brot wir fressen, dessen Lied wir singen. Aber niemand hat auch vor, eine Mauer zwischen Arm und Reich zu bauen.

– Armut und Hartz4 sind Gott gegeben (der Soze Schröder war nur der Prophet). Als gläubige Christen ist uns dieses Gebot Verpflichtung.

– Wir fördern den deutschen Waffenhandel – auch in Krisengebiete (auch innovativ über wertschöpfenden Zertifikatshandel über Drittländer. Keiner darf zurückbleiben).
Kriege fördern, heißt Flüchtlinge fördern! Ein Wachstumsmarkt der Zukunft, an dem auch Nicht-Parteifreunde partizipieren.

– Umverteilung durch Korruption schafft auch ein Stück weit Chancengleichheit. Ein Beispiel dafür ist doch die Förderung eines hochbegabten Kindes namens Amthor.

– Da die Autoindustrie Tote und – fast besser – kaputte Autos braucht, wird es mit uns NIE ein Tempolimit geben (egal was der Plebs gerne hätte).

– Wir brauchen kein Strafgesetz gegen Wirtschaftsunternehmen (wie in fast allen westlichen Ländern, selbst in den USA), denn der Markt regelt das.

– Wir haben die gerissensten Politiker, auch unter den dümmsten.

– Wir orientieren uns im Umweltschutz an dem Philosophen Andreas Rebers: „Jahrtausende lang hat die Natur uns vor sich her getrieben, jetzt kriegt die dumme Sau mal einen zurück in die Fresse“.

– Bildung ist uns wahnsinnig wichtig, aber sie muss sich natürlich daran orientieren, was die Wirtschaft gerne hätte.

– Wir halten uns an Absprachen mit unseren amerikanischen Freunden im Kampf gegen 3.Welt-Drogen: Illegalität sichert Preise und Elend. Wo käme denn unser Banken- und Konjunkuturprogramm hin, wenn das Sineloa-Kartell keine Geldwäsche über die Deutsche Bank betreiben dürfte? Die gehen doch sofort in die Londoner City, wo zweifelhafte Wechsler nur auf sie warten. Es geht auch um den Standort Frankfurt, dem sich die CDU immer verpflichtet fühlt.

_- Versorgungskriminalität schafft mehr gering bezahlte Arbeitsplätze als Steuereinnahmen für kontrolliert abgegebene Drogen (wie etwa in den Armutsregionen Schweiz und Holland). Naja, vielleicht auch nur Gewinn und Parteienunterstützung. Ist aber egal, so lange es der Gesellschaft zu Gute kommt. Jedenfalls steht auch hier die CDU hinter Ihrer Stammtischkompetenz!

– Zwangsarbeit muss sich wieder lohnen.

– Für Frieden und Freiheit.

– Alles auf Erden ist endlich. Nur das Wachstum nicht. Dafür steht die CDU seit Jahrzehnten erfolgreich und glaubwürdig im politisch-ökonomischen Markt.

– Kultur ist sowas wie subventionierte Oper, keine kritischen Sachbücher oder linke Kriminalromane (das ist Kommunismus, und Kommunismus ist Gotteslästerung).

…vor allem vor der CDU.

– Pädophilie ist nur etwas für Leute, die damit auch verantwortungsbewusst umgehen können (deshalb stehen wir uneingeschränkt hinter dem romantischen Ideal des Zölibats), weshalb wir gnadenlos Kinderschänder mit niedrigem Einkommen jagen.

– Wir begreifen Corona als Chance, indem wir bürokratische Hilfsmittel bereitstellen, die zugesagte Hilfen so kompliziert machen, dass sie unseren Freunden von der Organisierten Kriminalität nutzen und
Kleinunternehmer erst in die Insolvenz und dann in den Selbstmord treiben. Ja, wir gehen das Problem mit der Überbevölkerung dieses unseren Planeten aktiv an!

– Wir garantieren eine Polizei, die noch mit Keilschrift arbeiten muss, aber auch hochqualifizierte Personenschützer für verantwortungsbewusste Systemrelevante.

– Wir respektieren den Adel und seine finanzielle Forderungen an den Steuerzahler. Denn er hat mit seinem feudalen Raubrittertum erst die Voraussetzungen für unseren freien Feudal-Kapitalismus geschaffen. Schon aus historischer Dankbarkeit sollte man die debilen Schmarotzer unterstützen.

– Wir sind die wahren Garanten für eine ungerechte Gesellschaft, die sowohl natürlich wie gottgewollt ist.

– Die Freiheit des Bürgers ist unantastbar. Deshalb soll jeder nach seinem Einkommen glücklich werden.

– Wir beweisen unserer Solidarität mit der 3.Welt durch die kontinuierliche Verarmung weiter Schichten in diesem, unserem Land (da sind wir jetzt schon Marktführer in Europa!). Außerdem verlangen wir die Abschaffung der Sklavenarbeit, um sie – wie in Europa – durch die kostengünstigere Lohnarbeit zu ersetzen.

– Wir werden auch die Luft privatisieren. Atmen zum Nulltarif kann sich eine moderne Exportwirtschaft nicht auf Dauer leisten. Außerdem wird dadurch die Innlandsnachfrage strukturell angeregt.

„Ohne mich würden italienische Unternehmer weitaus weniger in deutsche Immobilien investieren, ihr Armleuchter!“



WARUM BILL CLINTON EIN EBENSO GROSSER VERBRECHER WIE TRUMP IST by Martin Compart

Wie die Finanzmärkte Kriege verursachen und uns „Flüchtlingskrisen“ bescheren.

Der gesamtgesellschaftliche Wert eines Investmentbankers liegt irgendwo zwischen Kinderschändern und leider vorerst nicht guillotinierten Feudaladeligen.

PERVERSIONEN OHNE ENDE:

Gegen diese Typen sind Mafiosi Ehrenmänner.



BILLIONS – die Wall Street-Dystopie by Martin Compart

„BILLIONS exaggerates some scenes for entertainment value,
but it really does capture the social milieu that
some hedge fund players inhabit — the way people live,
their wives, the social events they attend after-hours.
There hasn’t been something fictional that has felt as
real about the Wall Street world since [Tom Wolfe’s 1987
novel] The Bonfire of the Vanities.”

Bruce Goldfarb, Gründer und CEO des Hedgefonds Okapi Partners.

„Some of those situations are clearly drawn from
real life. You can tell the writers are obviously reading
The Wall Street Journal or Businessweek and then
ransferring that into the scripts… If I was writing t
he script of BILLIONS, I would start exploring the
interplay between D.C. politics and the financial markets,
because regulation is really going to matter and hedge funds
have thrived by being unregulated.”

Euan Rellie, Co-founder und Seniordirector der Investmentbank BDA Partners.

BILLIONS ist eine höchst bemerkenswerte und spannende Serie: Sie führt vor, wie das unmoralische Wirtschaftssystem durch Finanzspekulationen ohne Rücksicht auf den Planeten die Gier einiger Weniger auf die Spitze getrieben wurde und wird, und dass der Planet dadurch nicht die geringste Chance aufs Überleben hat. Denn in der plündernden Finanzwelt wurde als todbringende Waffe das Reale längst durch das Virtuelle ersetzt.

BILLIONS ist die Serie der Trump-Administration, die durch weitere Deregulierung Milliardärsträume wahr machte.

In der Serie gibt es keine Sympathieträger, nur asoziale Arschlöcher, die umgehend unter die Guillotine gehören. Ein besonders widerliches Beispiel ist der „neue“ Justizminister (in der 3.Season), der scheinbar direkt aus dem Trumpschen Kabinett in die Serie gerüpelt ist. Mehr Kotzmittel auf einen Haufen findet man nur in der Londoner City, der Wall Street oder im Frankfurter Bankenviertel (dort allerdings nur die Wasserträger).

Der personalisierte Grundkonflikt ist geradezu klassisch:

Auf der einen Seite ist ein etablierter Vertreter des Systems (Chuck Rhoades) und auf der anderen Seite ein gieriger Aufsteiger aus der Unterschicht (Bobby Axelrod).

Der eine ist unattraktiv, leidet unter einem autokratischen Vater und geht gerne zur Domina(auch gemeinsam mit der Ehefrau);
der andere ist charismatisch, erfreut sich an Konsum und redet sich ein, dass er seine Familie mehr als seine aus Frustration geborene Gier liebt.

Chuck will, dass die Regeln des Systems von den meisten eingehalten werden, Ax ist das egal, denn er weiß um den repressiven Nutzen des Systems für die Etablierten. Stattdessen pflegt er einen Lebensstil, der sich an Dekadenz orientiert und seine geistigen Mittel überschreitet.

„Everybody’s a libertarian until it’s their own town that’s dying,”

Umringt sind sie von einem Panoptikum aus ekeligen Konkurrenten und widerwärtigen Heloten. Gier und gegenseitiger Hass sind die Motoren ihres Handelns. Zwei Phänotypen des Kapitalismus, für die Klimawandel eine Marktvariable ist.

Zwischen ihnen steht Wendy Rhoades, die mit Chuck verheiratet ist aber für Ax(elrod) arbeitet (und von dessen Frau eifersüchtig gehasst wird). Sie ist der komplexeste Charakter und nicht komplett durchschaubar (nicht unvorstellbar, falls sie sich als bestens getarnter Serienkiller herausstellen würde).

Asia Kate Dillon as Taylor in BILLIONS (Season 2, Episode 02). – Photo: Jeff Neumann/SHOWTIME – Photo ID: BILLIONS_202_1570.R

Einer der interessantesten Charaktere ist das nichtbinäre Spekulationsgenie Taylor Mason, das soziopathische Neigungen gelegentlich mit funktionaler Empathie auszugleichen sucht. Aber Taylor Mason ist auch ein unberechenbarer Nerd.

„They turned us all into Starship Troopers, sent us to Klendathu and some of us got our brains eaten. And it wasn’t until the end of our time in that we realized we were the bad guys all along. It’s not like that here.”

Um sie herum manipulieren oder zerstören sie alles und jeden. Die einzige „saubere“ Figur wird in der 3.Season aus einer staatlichen Institution gefeuert, weil sie unbestechlich ist und gut ihren Job gemacht hat.

Die Serie schreckt auch nicht davor zurück zu zeigen, dass das Rechtssystem ebenfalls fast völlig korrumpiert ist und vor allem der Egomanie der Oberschicht zu dienen hat, die einst ihre Privilegien ebenso kriminell erreicht hatten wie der Axelrod-Typus. Die gelegentlichen Konflikte mit Wall Street basieren darauf, dass etablierte Kräfte ihre Gier nicht mit Aufsteigern teilen mögen.

Tausende da draußen gucken Bruce Lee-Filme, trotzdem können sie kein Karate.“

“China’s a pig on LSD … you never know which way it’s gonna run!”

Chuck, der als Staatsanwalt bald eine politische Karriere anstrebt, ist eine unmoralische Figur, Bobby eher amoralisch. Auch aus dieser Spannung saugt die Erzählung zynisches Vergnügen. Genauso wie aus dem Verhältnis zwischen Hass und Gier als Energiequellen dieser vor Systemimmanenz glühenden Neo-Cons. Was Chuck noch eine zusätzliche Ekeldimension beschert, ist seine Bigotterie: Er erklärt seine gemeinsten Handlungen gerne damit, dass er den „kleinen Mann“ gegen das Establishment verteidigt. Trump wird seit der Erstausstrahlung (ab 2016) keine Folge verpasst haben (obwohl sie ihn geistig wohl überfordert hat).

In unserer Welt gibt es mehr Kapital als Dinge zu kaufen. Das unproduktive Kapital sucht ständig nach Anlagemöglichkeiten, um sich zu vermehren. Diese Spekulationsblasen sind ein perpetuum mobile, dass mittelfristig das eigene System zerstören wird. Denn im Gegensatz zum Axiom der liberalen Scharlatane ist Wachstum, auch das von Kapital, nicht unendlich. Diese These würden beide Antagonisten, Chuck und Ax, ablehnen. Reduktion der Ungleichheit ist für sie keine Option. Warum den Planeten für Säugetiere retten, wenn man mit seiner Zerstörung Geld verdienen kann?

Die Serie ist grandios umgesetzt (in einer Qualität, die man in Deutschland wohl nie erreichen wird). Bestes Schauspiel, effektive Regie.
Und geschrieben ist sie fantastisch, auf einem Niveau, wie es nur die besten Angelsachsen können. Selbst den Soap-Elementen gewinnen die Autoren meistens noch frische Aspekte ab.
Es sind vor allem die unerwarteten Volten in der Handlung, die einen an den Bildschirm fesseln und wohl weitgehend dazu beigetragen haben, dass BILLIONS immer erfolgreicher wird und SHOWTIME gerade eine sechste Season in Auftrag gegeben hat. Die fünfte wurde aus Corona-Gründen nach sieben Folgen beendet.

Man sollte auch berücksichtigen, dass da draußen genug Opfer einer ideologischen Illusion vor den Bildschirmen sitzen, die BILLIONS aus den falschen Gründen mögen.

Die Serie ist wie Ross Thomas‘ schlimmster Alptraum.

Verantwortlich für diese Qualität sind vor allem die drei Männer, die sie erfunden haben: Brian Koppelman, David Levien und Andrew Ross Sorkin, die BILLIONS auch produzieren.

Koppelman (geboren 1966) war Musikmanager (u.a. bei Elektra!), entdeckte Eddie Murphy und Tracy Chapman, für deren erste Tonträgerverträge er verantwortlich war. 1997 schrieb er mit David Levien seinen ersten Film: ROUNDERS. Weitere Drehbücher (WALKING TALL, OCEAN´S THIRTEEN, etc.) folgten. In MICHAEL CLAYTON (2007) und I SMILE BACK (2015; basierend auf einem Roman seiner Frau Amy) war er als Nebendarsteller zu sehen.

David Levien ist Drehbuchautor, Regisseur, Produzent und Schriftsteller (darunter die Serie um den Privatdetektiv Frank Behr). Der gebürtige New Yorker begann auf der Universität mit dem Schreiben von Kurzgeschichten und stieg 1989 ins Film- und Fernsehgeschäft ein.

„I’d been an avid crime fiction reader since I was a kid. Chandler and Hammett, John D. MacDonald, Donald Westlake, Elmore Leonard, Lawrence Block, James Elroy and even the crime novels of Cormack McCarthy are among my favorites. They set the standard — which is a very literary one I believe — in the genre, and the one that I strive for in my books… I’m fortunate in my film work — screenwriting, directing and producing — to work with a great creative partner, Brian Koppelman. We’ve been life-long friends since meeting on a summer trip more than 25 years ago. I had moved back to New York and was writing novels in my mid-20s and he was pursuing a successful career in the music business when he said he really wanted to write a screenplay, and to learn the form. I knew a lot about screenwriting from my time in Hollywood, where one of my jobs was as a script reader, and volunteered that we should write one together. Soon after that, Brian was taken to an underground poker club in New York. He lost all his money but was excited by the colorful world of „No Limit Texas Hold ‚Em.“ We started going to the clubs, playing poker every night, and that’s where ROUNDERS, our first movie, was born… For us the collaboration starts right at inception — throwing dialog back and forth in our office. Since we’ve known each other for so long, and grew up reading the same books, listening to the same music, and watching the same movies, there is a shared creative language that makes the whole process very natural.“

Für die Stimmigkeit der Fakten und des Milieus ist Andrew Ross Sorkin zuständig.
Der Wirtschaftsjournalist und Autor hat eine eigene Kolumne in der New York Times und schrieb über die Bankenkrise den Bestseller TOO BIG TO FAIL (Vorlage des Films von Curtis Hanson mit William Hurt und Paul Giamatti). Das Wissen um sein Knowhow macht BILLIONS umso erschreckender.

Alle drei betreiben transzendentale Meditation.

Koppelman, Levien, Sorkin

Trotz all des Vergnügens, den der Konsum von BILLIONS bereitet: Die abgebildete Systemrealität ist nicht mal nihilistisch, sondern nur pervers destruktiv. Da können Pandemien zum Hoffnungsträger werden.

P.S.: Diese Rezension bezieht sich auf die ersten drei Seasons. Man kann nicht prognostizieren – und das gehört zum schönsten, was sich über eine Serie sagen läßt – wie und wohin sie sich weiterentwickelt.

P.P.S.: Die ersten vier Staffeln gibt es auf DVD. Genau das richtige für ein besinnliches Christenfest.

„The torrent of pop culture references continues. Before watching season two, it is wise to be up to speed on, among other things, The Philadelphia Story, the Dalai Lama, the musical Hamilton, Ali G, the Roman poet Pindar, and always, not far below the surface, Moby-Dick.“

Mark Lawson in THE GUARDIAN

Es ist die bisher konsequenteste Darstellung des Kapitalismus, inklusive intelligenter und umfassender kultureller Verweise.



Fahrenheit 11/9 von Michael Moore by Martin Compart
14. August 2020, 10:30 am
Filed under: Ekelige Politiker, Parasiten, Politik & Geschichte



DEUTSCHE VERKEHRSMINISTER – WAS KANN MAN VON IHNEN LERNEN? by Martin Compart

DUMM

DÜMMER

AM DÜMMSTEN

…dass in der deutschen Politik extremste Inkompetenz, gepaart mit Dummheit und Verachtung der Bevölkerung, kein Hinderungsgrund für eine erfolgreiche Karriere ist, so lange man nur brav den Lobbyisten unterwürfig dient.



BESCHISSENE WORTE by Martin Compart

„Ich sage es Ihnen mal ganz brutal: Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einem halben Jahr sowieso tot wären – aufgrund ihres Alters und ihrer Vorerkrankungen… Wenn Sie die Todeszahlen durch Corona anschauen, dann ist es bei vielen so, dass viele Menschen über 80 sterben – und wir wissen, über 80 sterben die meisten irgendwann“, sudelte der GRÜNE Laureat der Schamlosigkeit, der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer, am Dienstag im Sat.1-Frühstücksfernsehen hin, in seinem schwer erträglichen Kehrwochen-Akzent. Da lacht nicht mal der Kegelklub. Das findet er wohl nachgedacht, und in seinen Kreisen wird es das wohl auch sein.

Die zweitklassigen Dummköpfe der ranzigen Grünen möchten natürlich die umweltzerstörerische Wirtschaft (Corona wäre eine Chance, unter Einbeziehung der Fahrt aufnehmenden digitalen Revolution, über einen gerechteren und nachhaltigen Umbau des feudal-kapitalistischen Wirtschaftssystems nachzudenken) schnell wieder hoch fahren, damit die Pole flinker schmelzen und ihr grunzender Ministerpräsident Kretschmann beschleunigt SUVs auf die Straßen verkaufen kann. Reduktion von Komplexität gehörte immer zu ihren herausragenden Eigenschaften.

Besinnungsloser Raubbau an der Natur und hemmungslose Akkumulation von Reichtum sind schon lange Wertsetzungen der grünen Bande. Nun scheint sie auch noch über ungewollte „Sterbehilfe“ à la SOYLENT GREEN nachzudenken. Wie einst die Nazis, scheint auch Palmer nach einer Instanz zu verlangen, die darüber bestimmt, was lebenswert ist. Über 80jährige zählen schon mal nicht dazu, andere Zielgruppen werden beim Chianti in Videokonferenzen wahrscheinlich bereits differenziert. Vielleicht kommt „softe Euthanasie“ demnächst ins sensible Grundsatzprogramm. Vielleicht im Zusammenhang mit der „Entwicklungshilfe“: In Angola zum Beispiel; dort ist die Lebenserwartung 37, 47 Jahre. Beschränken wir uns doch darauf, nur noch Spielzeug und Snickers für die jungen Angolaner als Entwicklungshilfe zu finanzieren. Wir wissen doch: Angolaner über 30 sterben doch sowieso irgendwann.

Ich muss gestehen, seit Trump nichts so unappetitliches gehört zu haben.

Unwahrscheinlich, dass diese „alternativen Neo-Cons“ begreifen, dass die Wirtschaft dem Menschen zu dienen hat und nicht umgekehrt.

Diesen grünlackierten Faschisten, die seit Jahrzehnten durch ihren eigenen Hirntod schlafwandeln (hat man vergessen, dass sie den Angriffskrieg auf Serbien und Hartz4 mit verursacht haben?), und ihrem Wahlvieh wünsche ich einen Virus, gegen den Corona ein leichter Kopfschmerz ist und sie hoffentlich zu Botokuden macht.



WEISE WORTE by Martin Compart
21. April 2020, 6:05 pm
Filed under: Parasiten, Politik & Geschichte, Weise Worte | Schlagwörter:

Das feudal-kapitalistische Erbrecht ist Wettbewerbsverzerrung.



„WIR UND DAS KLIMA“ von DR.HORROR by Martin Compart
26. September 2019, 8:30 am
Filed under: Dr. Horror, Ekelige Politiker, Parasiten, Politik & Geschichte | Schlagwörter: , ,

Alle reden vom Wetter. Wir nicht…

lautete im Herbst 1966 der Slogan der Deutschen Bundesbahn.

Gegen das Wetter können wir relativ wenig tun, sagt ein halbes Jahrhundert später der Kopfschmerz-Experte der Berliner Charité im Frühstücksfernsehen mit Blick auf Patienten, die über Migräne bei Wetterwechsel klagen.

Da kann man entweder wie die AfD Wetter und Klima ignorieren und, wie Herr Gauland, Allzweck-Unterwäsche tragen: Wie das Wetter auch wird für unser Klima: Medima, Medima. Man kann, laut Beatrix von Storch, ja auch der Sonne nicht verbieten zu scheinen. Und, möchten wir ergänzen: dem Regen nicht zu regnen. Dem Sturm nicht zu stürmen. Und dem Nebel nicht zu vernebeln. Da kann man nichts machen. Das ist sozusagen höhere Gewalt und kann nicht eingeklagt werden. Karsten Hilse, AfD-Abgeordneter im Deutschen Bundestag, Polizist aus Hoyerswerda (!), wehrt sich gegen, wie er wohl meint: pseudowissenschaftliche Urteile über den Klimawandel: „Bis zu Zeiten von Kopernikus sind 100 Prozent davon ausgegangen, dass die Erde im Mittelpunkt steht. Bis 1930 sind 100 Prozent aller Wissenschaftler davon ausgegangen, dass es keine Kontinentaldrift gibt. Also kann sich auch die Mehrheit [der Wissenschaftler] quasi irren.“ Das Klima wandelt sich, solange die Erde existiert. Der Ball ist rund, also ist es auch die Erde. Da ist für jeden etwas drin. Es ist wie der Wetterbericht in den Lokalnachrichten: mal so, mal so, etwas Sonne, etwas Regen, auch Wind dabei, Sturmböen am Abend nicht ausgeschlossen. Schauen Sie am besten aus dem Fenster. Wenn es schön ist, ist es schön, und wenn es schlimm kommt, erwischt es uns arg.

Die Bundesregierung packt in der Zwischenzeit Pakete: Klimapakete. Sie setzt Steuern gegen den Klimawandel ein, da wird das Klima ja wohl ein Einsehen haben müssen. Diese Klimapakete erinnern irgendwie an die Ablassbriefe des 15. Jahrhunderts.

Noch einmal O-Ton Karsten Hilse, der sich wie Pig Brother Trump auf die Fake-News aus den Laboren einschießt: „Und außerdem ist Wissenschaft keine Demokratie, sondern basiert auf wissenschaftlichen Fakten und nicht auf Mehrheitsverhältnissen.“ Am besten, wir stellen beides zur Disposition: Wissenschaft und Demokratie.

Ein Planet wird geplündert, hieß 1975 ein Beststeller des vergessenen CDU-, GAZ- und ÖDP-Politikers Herbert Gruhl. Der konservative Gruhl sah aufgrund von Überbevölkerung eine „Menschenlawine“ auf uns zukommen, und auch Wolfgang Schäuble erwähnte in einer sonst belanglos schwäbelnden Rede am 12. November 2015, der ich beiwohnte, mit einem Mal die Gefahr von Lawinen: „Lawinen kann man auslösen, wenn irgendein etwas unvorsichtiger Skifahrer an den Hang geht und ein bisschen Schnee bewegt.“ Mit den Lawinen meinte er Menschenlawinen und mit dem unachtsamen Skifahrer die Frau Bundeskanzlerin. Da könnt ihr zehn Meter hohe Mauern bauen in Europa, wenn ihr uns wirtschaftlich hängen lasst: Wir kommen, drohte ein afrikanischer Ökonom in einem Dokumentarfilm über das, was man gewiss nicht essen kann, zumal es schon virtuell ist: das Geld.
Gewiss stellt eine Erhöhung der Weltbevölkerung, wie die Amerikaner zu sagen pflegen, eine echte Herausforderung dar. Irgendwann werden es neun Milliarden und zum Ende des Jahrhunderts über zehn sein, und die müssen ernährt werden. Das ist genug Stoff für zwei Planeten von irdischer Dimension. Trumps Lösung: McDonalds- oder Burger King-Franchise weltweit. Das ist auch nicht besser als Solyent Green. Globalisierung made in USA. In Japan haben Wissenschaftler einen Weg gefunden, menschliche Fäkalien zu recyceln und in Nahrung rückzuverwandeln. Soylent Brown nannte das mal jemand im Internet.

Wir schaffen das auch ohne Galactus.

Scheiß der Hund drauf! Wenn es nach Politikern wie Trump geht, werden wir alle zu „Klimasündern“. Tanz auf dem Vulkan. Nach uns die Sintflut. Das Klima werden die, die nach uns kommen, schon richten. Puerile Science Fiction hatte in solchen Fällen immer schon eine Wunderwaffe parat. Zum Beispiel könnten wir mit Warpgeschwindigkeit die Menschheit auf andere Planeten umsiedeln. Oder Teile davon. Oder wenigstens einen klitzekleinen Teil in einer Raum-Arche oder so. Oder die Erde selbst zu einer Raumarche machen wie in der Dystopie des Chinesen Cixin Liu. Im Universum können wir uns dann ja grenzenlos vermehren und unseren Schmutz in die Milchstraße kippen. Und wenn es nicht körperlich geht, vielleicht können wir es digital realisieren und uns selbst entkörperlichen, durch Virtualisierung im Netz oder so. Dann wäre schön viel Platz für die Trumps dieser Welt, denen dann die Freeways gehören. Auch die Kriege der Zukunft finden ja nur noch virtuell statt: als CyberWars.

Eine andere Idee der Science Fiction waren die kleinen grünen Männchen.
Sie konnten nach Meinung der Autoren nur vom Mars oder sonst woher kommen. Wenn sich nun aber irgendwann, in ferner, naher Zukunft, die Grünen mit den Braunen paaren…? Ist die Zeit wieder reif für drastische Maßnahmen? Wenn schon eine Diktatur, sagt ein im Fernsehen Befragter, dann bitte: hart, aber herzlich. Also nicht ganz so wie bei Adolf, aber man wird ja wohl mal drüber reden dürfen. Wie diese ehemalige Tagesschau-Sprecherin: „Es war eine grausame Zeit, das war ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat“, aber: „Was gut war, das sind die Werte, Kinder, Mütter, Familie, Zusammenhalt.“ Und hat nicht auch die Diskussion um erneuerbare Energie, wenn man genau hinsieht, eine Geschichte, die in die Abgründe der Nazizeit hineinreicht?

Braucht es nicht – Zitat: eine „Mobilisierung wie in Kriegszeiten“, um dem Klimawandel die Stirn zu bieten?
LET’S WIN THE WAR ON WARMING, überschreibt Bill McKibben einen Artikel im US-Magazin “New Republic” und spricht von der Herausforderung wie vom Dritten Weltkrieg…

The question is not, are we in a world war? The question is, will we fight back? And if we do, can we actually defeat an enemy as powerful and inexorable as the laws of physics?



DR.HORROR ERKLÄRT DIE APOKALYPSE Teil 325 by Martin Compart

Seit Jahrzehnten wissen wir, wer der schlimmste Mann Deutschlands ist: Dr.Horror (beim BKA als Rolf Giesen geführt). Während wir freudig beim Kükenschreddern zusehen, legt sich Dr.Horror mit der heiligen Ex-Weinkönigin an. Erbärmlich!



WEM VERDANKEN WIR Die Grundlage für WOHNNOT UND FOLGEELEND? NATÜRLICH ROT-GRÜN by Martin Compart
6. April 2019, 4:38 pm
Filed under: Ekelige Politiker, Parasiten, SPD, Sternstunden der Verblödung | Schlagwörter:

Wer hat die Hedgefonds in Deutschland reingelassen?