Martin Compart


WEISE WORTE by Martin Compart
9. September 2022, 6:20 pm
Filed under: Ekelige Politiker, Parasiten, Weise Worte | Schlagwörter:

Da Politik nur der Spielraum ist, den die Wirtschaft ihr lässt, zwingt sich die Frage auf, ob Politiker systemrelevant sind und wir sie uns angesichts steigender Energiekosten und Inflation noch leisten wollen (der Bundestag als zweitgrößtes Parlament der Welt, nur hinter China aber ähnlich effizient für demokratische Prozesse, verschlingt in der Gesamtkalkulation Milliarden).

„Von uns kann doch keiner was. Aber als Arschloch kannze in dem, wat die Linken immer kapilistisch nennen, ein gutes Leben aufbauen.“



PUMMEL AUF PANZER… by Martin Compart

..zu feige, um die Energiewirtschaft zu verstaatlichen, aber sich nicht nur symbolisch der Kriegswirtschaft zuwenden.

„Fährt der auch mit erneuerbaren Energien?“

Ein Kriegsdienstverweigerer zeigt späte Einsicht in die Schönheit einer zukunftsweisenden Exportwirtschaft.

„Wer nicht will, dass Verluste vergesellschaftet werden und Gewinne privatisiert werden, versündigt sich an den Millionen-Erben künftiger Generationen.“



NEUES VON DEN STEUERDIEBEN by Martin Compart

Rundfunk- und Verwaltungsrat des RBB sorgen dafür, dass Schlesinger vom Steuerzahler Abfindung und hohe Pension kassieren wird

Denn sie haben auf eine fristlose Kündigung, die innerhalb von 14 Tagen erfolgen muss, verzichtet. Bei einer fristlosen Kündigung wegen beispielsweise „zerrüttetes Vertrauensverhältnis“, verlöre Schlesinger alle Renten- und Abfindungsansprüche.
Vielleicht werden die diesbezüglich Verantwortlichen des RBB ja noch ein Packet für Frau Schlesinger schnüren, damit sie die Heizkosten im Winter stemmen kann. Bei nur ca. 15 000 Euro im Monat ist es nicht leicht die Villa warm zu halten.

„Die Altersversorgung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gilt als üppig. Die Zahlen dazu kommen nur selten ans Licht. Vor einigen Jahren wurde bei Dagmar Reim, Schlesingers Vorgängerin, bekannt: Sie bekommt eine Pension in Höhe von 60 Prozent ihres letzten Jahresgehaltes (240.000 Euro) – das sind 12.000 Euro im Monat.

Nach Informationen von Business Insider steht bei Schlesinger jetzt eine ähnlich hohe Vergütung im Raum. Sollte Schlesinger ebenfalls 60 Prozent ihres letzten Gehaltes als Pension beziehen, würde sie rund 15.000 Euro pro Monat bekommen. Die Pension würde sie ab dem 65. Lebensjahr erhalten.
Aktuell bezieht Schlesinger noch ihr normales Gehalt und würde das trotz Rücktritt bis zum 28. Februar 2023 ausgezahlt bekommen. Denn: In ihrem Vertrag, der eigentlich bis 2026 gehen sollte, ist eine sechsmonatige Ankündigungsfrist festgehalten.

In ihrer Rücktrittsmail an den Rundfunkrat des RBB, die Business Insider vorliegt, schreibt sie jedoch, dass sie bereit sei, die Ankündigungsfrist zu verkürzen. „Ich bin gerne bereit, diese Ankündigungsfrist im gegenseitigen Einvernehmen mit dem RBB zu verkürzen, wenn sichergestellt ist, dass es sich dabei um einen vertragsgemäßen Verzicht im Sinne des § 8 Ziffer 3 lit b) handelt. Ich bzw. mein Anwalt haben Ihnen hierzu bereits einen Vorschlag unterbreitet.“

Möglich ist, dass alles auf eine Abfindung hinausläuft. Am Montag trifft sich der Rundfunkrat des RBB und diskutiert über die möglichen Modalitäten.“

https://www.businessinsider.de/wirtschaft/nach-doppel-ruecktritt-jetzt-kaempft-patricia-schlesinger-um-ihre-pension-es-geht-um-rund-15-000-euro-pro-monat-a/

Komm nach Berlin und greif dir Geld ab – wenn schon nicht beim RBB, dann vielleicht im zweitgrößten Parlament der Welt.

Könnte dieses Vierergremium neues Vertrauen für den RBB bewirken?



DIE RUNDFUNKGEBÜHREN MÜSSEN ENDLICH VERDOPPELT WERDEN, VERDAMMT NOCHMAL! by Martin Compart

Sonst könnte die Villa von Patricia Schlesinger und ihrem Mann (der ja wohl auch seines bescheidenen Beratervertrags beim RBB verlustig wird) im kommenden Winter nicht ausreichend beheizt werden. Aber die Chancen stehen nicht schlecht, dass sie zumindest eine Abfindung von 1,2 Millionen Euro einstreicht. Aber die könnten dann dem RBB füt Wiederholungen von „Ein Kessel Buntes“ fehlen.

Sie hat auch ein Recht auf diese Peanuts. Sie machte ja beim RBB einen hervorragenden Job! Mit einem Etat von nur jährlich 430 Millionen Euro und nur 3500 Angestellte und Mitarbeiter (damit kann man ja kaum eine Autowaschanlage betreiben) sorgte sie jahrelang für ein Programm, das nicht mal Stasi-und Schießbefehl-Nostalgiker sehen wollen (und was zum Großteil aus alten DDR-Spielen besteht). Unter Schlesingers Führung belegt der RBB mit seinem Fernsehprogramm den letzten Platz im öffentlich-rechtlichen Quoten-Ranking.

Nicht hübsch, aber gierig.

Schlesinger kommt übrigens aus derselben Korruptionsschmiede wie einsr Doris J. Heinze (https://martincompart.wordpress.com/2012/07/18/stammtischgegrole-hurra-doris-j-heinze-ist-wieder-da/).

Der Verwaltungsrat des RBB genehmigte unter Führung von Wolf-Dieter Wolf der Intendantin 2022 eine Erhöhung ihres Gehalts um 16 Prozent auf 303.000 Euro (kann man davon denn noch leben bei diesen Kostensteigerungen?). Daraufhin wurde Unmut unter den Freien Mitarbeitern des Senders laut, bei denen gespart worden war.

Kurze Zeit später wurde bekannt, dass Schlesinger einen luxuriösen Miet-Dienstwagen vom Typ Audi A8 mit Sonderausstattung wie Massagesitzen, Listenpreis rund 145.000 Euro, hatte. Schlesinger durfte ihren Dienstwagen und die Leistungen der beiden Chauffeure auch privat nutzen; andere ARD-Intendanten hingegen nicht. Auch Freunde und Familienangehörige nutzten den Wagen.

Fast alles Wissenswertes zu dieser weiteren Korrumpel-Affäre hat die NEUE ZÜRICHER ZEITUNG seriös aufgearbeitet unter:
https://www.nzz.ch/international/medien-der-skandal-beim-rbb-ist-symptomatisch-fuer-ard-und-zdf-ld.1696268

Herr und Frau Schlesinger, bereit zum Häppchen-Konsum.

Es sind genau diese Korrumpel, die die teils hervorragende Arbeit der öffentlich-rechtlichen Journalisten (nicht die der fast durchgehend katastrophalen Kultur- und Unterhaltungsredakteure) diskreditieren. Und natürlich Argumente gegen das öffentlich-rechtliche System in seiner Gesamtheit liefern. Aber bei uns wird eben nicht nur Politik von Idioten gemacht, auch in den Medien finden sie viel Raum zur Selbstverwirklichung.

Sonderrechte frei!

P.S.: Ein ähnlicher Schweinestall, den man mal ausmisten sollte, ist die mit Steuergeldern betriebene Filmförderung, insbesondere die in NRW.



„GLAUBEN IST NICHT WISSEN, UND NICHT WISSEN IST 6″… by Martin Compart
5. August 2022, 8:42 pm
Filed under: Parasiten, Stammtischgegröle, Sternstunden der Verblödung | Schlagwörter: ,

…pflegte mein Mathematiklehrer schon in der Grundschule zu sagen.

Würden Sie von diesem Mann (?) eine Gebraucht-Bibel kaufen?

Also bereitet Gott nach seinem Tod den Russen noch Wunder? Das passt ja wieder.



GEISTIGE UMWELTVERSCHMUTZUNG by Martin Compart
20. Januar 2022, 12:07 pm
Filed under: Parasiten, Sternstunden der Verblödung | Schlagwörter: , , ,

Käufer und Macher sind tatsächlich wahlberechtigt. In ihre Schädel möchte man nicht als Entwicklungshelfer eingesetzt werden. Mit ihrer elenden Existenz mag wohl niemand tauschen.



THEY MADE AMERICA GREAT AGAIN by Martin Compart



WAHLKAMPF ´21! PARTEIEN STELLEN SICH VOR. HEUTE: CDU by Martin Compart

Die Partei für gepflegte Spießer-Orgien (ohne Kondom, da an katholischen Werten orientiert).

Ein paar Argumente, uns von der CDU zu wählen:

– Niemand hat mehr Steuergelder veruntreut.

– Wir mögen und fördern systemrelevante Gruppen wie Investmentbanker. Von denen kann man noch richtig was lernen!

– Wir haben mehr Lobbyisten in unseren Reihen als selbst die FDP.

– Wir sind bis ins Mark korrupt.

– Unser Schäuble hat dafür gesorgt, dass Deutschland einen sehr guten Ruf bei der Mafia hat (Geldwäsche als Wachstumsmodell).

– Wir halten den Rekord an unfähigen Verkehrsministern in Folge: Ramsauer, Dobrindt, Scheuer (das Tripple! – von anderen Parteien unerreicht).

– Jens Spahn u.a. beweisen unser Organisationstalent (wenn wir den Holocaust organisieren sollten, müssten wir Berater aus Israel verpflichten).

– Mit Julia Klöckner und Ursula von der Leyen beweisen wir täglich, dass auch Frauen unfähig sind (ein wichtiger Beitrag zur Gleichberechtigung).

– Trotz teurerer (und vieler, unglaublich vieler – mit hohen Pensionsansprüchen) Ministerialbeamter beschäftigen wir die meisten Berater mit Einzelverträgen für Millionen von Euro (nicht Lire, hahaha) und beweisen damit, dass begrenzte Arbeitsverträge für Wirtschaftswachstum sorgen.

– Mit uns wird es keine kommunistische Reichensteuer geben, denn wessen Brot wir fressen, dessen Lied wir singen. Aber niemand hat auch vor, eine Mauer zwischen Arm und Reich zu bauen.

– Armut und Hartz4 sind Gott gegeben (der Soze Schröder war nur der Prophet). Als gläubige Christen ist uns dieses Gebot Verpflichtung.

– Wir fördern den deutschen Waffenhandel – auch in Krisengebiete (auch innovativ über wertschöpfenden Zertifikatshandel über Drittländer. Keiner darf zurückbleiben).
Kriege fördern, heißt Flüchtlinge fördern! Ein Wachstumsmarkt der Zukunft, an dem auch Nicht-Parteifreunde partizipieren.

– Umverteilung durch Korruption schafft auch ein Stück weit Chancengleichheit. Ein Beispiel dafür ist doch die Förderung eines hochbegabten Kindes namens Amthor.

– Da die Autoindustrie Tote und – fast besser – kaputte Autos braucht, wird es mit uns NIE ein Tempolimit geben (egal was der Plebs gerne hätte).

– Wir brauchen kein Strafgesetz gegen Wirtschaftsunternehmen (wie in fast allen westlichen Ländern, selbst in den USA), denn der Markt regelt das.

– Wir haben die gerissensten Politiker, auch unter den dümmsten.

– Wir orientieren uns im Umweltschutz an dem Philosophen Andreas Rebers: „Jahrtausende lang hat die Natur uns vor sich her getrieben, jetzt kriegt die dumme Sau mal einen zurück in die Fresse“.

– Bildung ist uns wahnsinnig wichtig, aber sie muss sich natürlich daran orientieren, was die Wirtschaft gerne hätte.

– Wir halten uns an Absprachen mit unseren amerikanischen Freunden im Kampf gegen 3.Welt-Drogen: Illegalität sichert Preise und Elend. Wo käme denn unser Banken- und Konjunkuturprogramm hin, wenn das Sineloa-Kartell keine Geldwäsche über die Deutsche Bank betreiben dürfte? Die gehen doch sofort in die Londoner City, wo zweifelhafte Wechsler nur auf sie warten. Es geht auch um den Standort Frankfurt, dem sich die CDU immer verpflichtet fühlt.

_- Versorgungskriminalität schafft mehr gering bezahlte Arbeitsplätze als Steuereinnahmen für kontrolliert abgegebene Drogen (wie etwa in den Armutsregionen Schweiz und Holland). Naja, vielleicht auch nur Gewinn und Parteienunterstützung. Ist aber egal, so lange es der Gesellschaft zu Gute kommt. Jedenfalls steht auch hier die CDU hinter Ihrer Stammtischkompetenz!

– Zwangsarbeit muss sich wieder lohnen.

– Für Frieden und Freiheit.

– Alles auf Erden ist endlich. Nur das Wachstum nicht. Dafür steht die CDU seit Jahrzehnten erfolgreich und glaubwürdig im politisch-ökonomischen Markt.

– Kultur ist sowas wie subventionierte Oper, keine kritischen Sachbücher oder linke Kriminalromane (das ist Kommunismus, und Kommunismus ist Gotteslästerung).

…vor allem vor der CDU.

– Pädophilie ist nur etwas für Leute, die damit auch verantwortungsbewusst umgehen können (deshalb stehen wir uneingeschränkt hinter dem romantischen Ideal des Zölibats), weshalb wir gnadenlos Kinderschänder mit niedrigem Einkommen jagen.

– Wir begreifen Corona als Chance, indem wir bürokratische Hilfsmittel bereitstellen, die zugesagte Hilfen so kompliziert machen, dass sie unseren Freunden von der Organisierten Kriminalität nutzen und
Kleinunternehmer erst in die Insolvenz und dann in den Selbstmord treiben. Ja, wir gehen das Problem mit der Überbevölkerung dieses unseren Planeten aktiv an!

– Wir garantieren eine Polizei, die noch mit Keilschrift arbeiten muss, aber auch hochqualifizierte Personenschützer für verantwortungsbewusste Systemrelevante.

– Wir respektieren den Adel und seine finanzielle Forderungen an den Steuerzahler. Denn er hat mit seinem feudalen Raubrittertum erst die Voraussetzungen für unseren freien Feudal-Kapitalismus geschaffen. Schon aus historischer Dankbarkeit sollte man die debilen Schmarotzer unterstützen.

– Wir sind die wahren Garanten für eine ungerechte Gesellschaft, die sowohl natürlich wie gottgewollt ist.

– Die Freiheit des Bürgers ist unantastbar. Deshalb soll jeder nach seinem Einkommen glücklich werden.

– Wir beweisen unserer Solidarität mit der 3.Welt durch die kontinuierliche Verarmung weiter Schichten in diesem, unserem Land (da sind wir jetzt schon Marktführer in Europa!). Außerdem verlangen wir die Abschaffung der Sklavenarbeit, um sie – wie in Europa – durch die kostengünstigere Lohnarbeit zu ersetzen.

– Wir werden auch die Luft privatisieren. Atmen zum Nulltarif kann sich eine moderne Exportwirtschaft nicht auf Dauer leisten. Außerdem wird dadurch die Innlandsnachfrage strukturell angeregt.

„Ohne mich würden italienische Unternehmer weitaus weniger in deutsche Immobilien investieren, ihr Armleuchter!“



WARUM BILL CLINTON EIN EBENSO GROSSER VERBRECHER WIE TRUMP IST by Martin Compart

Wie die Finanzmärkte Kriege verursachen und uns „Flüchtlingskrisen“ bescheren.

Der gesamtgesellschaftliche Wert eines Investmentbankers liegt irgendwo zwischen Kinderschändern und leider vorerst nicht guillotinierten Feudaladeligen.

PERVERSIONEN OHNE ENDE:

Gegen diese Typen sind Mafiosi Ehrenmänner.



BILLIONS – die Wall Street-Dystopie by Martin Compart

P.S.:Gerade läuft die 6.Staffel und schürrt angenehm Ekel und Hass vor dem Kapitalismus.

„BILLIONS exaggerates some scenes for entertainment value,
but it really does capture the social milieu that
some hedge fund players inhabit — the way people live,
their wives, the social events they attend after-hours.
There hasn’t been something fictional that has felt as
real about the Wall Street world since [Tom Wolfe’s 1987
novel] The Bonfire of the Vanities.”

Bruce Goldfarb, Gründer und CEO des Hedgefonds Okapi Partners.

„Some of those situations are clearly drawn from
real life. You can tell the writers are obviously reading
The Wall Street Journal or Businessweek and then
ransferring that into the scripts… If I was writing t
he script of BILLIONS, I would start exploring the
interplay between D.C. politics and the financial markets,
because regulation is really going to matter and hedge funds
have thrived by being unregulated.”

Euan Rellie, Co-founder und Seniordirector der Investmentbank BDA Partners.

BILLIONS ist eine höchst bemerkenswerte und spannende Serie: Sie führt vor, wie das unmoralische Wirtschaftssystem durch Finanzspekulationen ohne Rücksicht auf den Planeten die Gier einiger Weniger auf die Spitze getrieben wurde und wird, und dass der Planet dadurch nicht die geringste Chance aufs Überleben hat. Denn in der plündernden Finanzwelt wurde als todbringende Waffe das Reale längst durch das Virtuelle ersetzt.

BILLIONS ist die Serie der Trump-Administration, die durch weitere Deregulierung Milliardärsträume wahr machte.

In der Serie gibt es keine Sympathieträger, nur asoziale Arschlöcher, die umgehend unter die Guillotine gehören. Ein besonders widerliches Beispiel ist der „neue“ Justizminister (in der 3.Season), der scheinbar direkt aus dem Trumpschen Kabinett in die Serie gerüpelt ist. Mehr Kotzmittel auf einen Haufen findet man nur in der Londoner City, der Wall Street oder im Frankfurter Bankenviertel (dort allerdings nur die Wasserträger).

Der personalisierte Grundkonflikt ist geradezu klassisch:

Auf der einen Seite ist ein etablierter Vertreter des Systems (Chuck Rhoades) und auf der anderen Seite ein gieriger Aufsteiger aus der Unterschicht (Bobby Axelrod).

Der eine ist unattraktiv, leidet unter einem autokratischen Vater und geht gerne zur Domina(auch gemeinsam mit der Ehefrau);
der andere ist charismatisch, erfreut sich an Konsum und redet sich ein, dass er seine Familie mehr als seine aus Frustration geborene Gier liebt.

Chuck will, dass die Regeln des Systems von den meisten eingehalten werden, Ax ist das egal, denn er weiß um den repressiven Nutzen des Systems für die Etablierten. Stattdessen pflegt er einen Lebensstil, der sich an Dekadenz orientiert und seine geistigen Mittel überschreitet.

„Everybody’s a libertarian until it’s their own town that’s dying,”

Umringt sind sie von einem Panoptikum aus ekeligen Konkurrenten und widerwärtigen Heloten. Gier und gegenseitiger Hass sind die Motoren ihres Handelns. Zwei Phänotypen des Kapitalismus, für die Klimawandel eine Marktvariable ist.

Zwischen ihnen steht Wendy Rhoades, die mit Chuck verheiratet ist aber für Ax(elrod) arbeitet (und von dessen Frau eifersüchtig gehasst wird). Sie ist der komplexeste Charakter und nicht komplett durchschaubar (nicht unvorstellbar, falls sie sich als bestens getarnter Serienkiller herausstellen würde).

Asia Kate Dillon as Taylor in BILLIONS (Season 2, Episode 02). – Photo: Jeff Neumann/SHOWTIME – Photo ID: BILLIONS_202_1570.R

Einer der interessantesten Charaktere ist das nichtbinäre Spekulationsgenie Taylor Mason, das soziopathische Neigungen gelegentlich mit funktionaler Empathie auszugleichen sucht. Aber Taylor Mason ist auch ein unberechenbarer Nerd.

„They turned us all into Starship Troopers, sent us to Klendathu and some of us got our brains eaten. And it wasn’t until the end of our time in that we realized we were the bad guys all along. It’s not like that here.”

Um sie herum manipulieren oder zerstören sie alles und jeden. Die einzige „saubere“ Figur wird in der 3.Season aus einer staatlichen Institution gefeuert, weil sie unbestechlich ist und gut ihren Job gemacht hat.

Die Serie schreckt auch nicht davor zurück zu zeigen, dass das Rechtssystem ebenfalls fast völlig korrumpiert ist und vor allem der Egomanie der Oberschicht zu dienen hat, die einst ihre Privilegien ebenso kriminell erreicht hatten wie der Axelrod-Typus. Die gelegentlichen Konflikte mit Wall Street basieren darauf, dass etablierte Kräfte ihre Gier nicht mit Aufsteigern teilen mögen.

Tausende da draußen gucken Bruce Lee-Filme, trotzdem können sie kein Karate.“

“China’s a pig on LSD … you never know which way it’s gonna run!”

Chuck, der als Staatsanwalt bald eine politische Karriere anstrebt, ist eine unmoralische Figur, Bobby eher amoralisch. Auch aus dieser Spannung saugt die Erzählung zynisches Vergnügen. Genauso wie aus dem Verhältnis zwischen Hass und Gier als Energiequellen dieser vor Systemimmanenz glühenden Neo-Cons. Was Chuck noch eine zusätzliche Ekeldimension beschert, ist seine Bigotterie: Er erklärt seine gemeinsten Handlungen gerne damit, dass er den „kleinen Mann“ gegen das Establishment verteidigt. Trump wird seit der Erstausstrahlung (ab 2016) keine Folge verpasst haben (obwohl sie ihn geistig wohl überfordert hat).

In unserer Welt gibt es mehr Kapital als Dinge zu kaufen. Das unproduktive Kapital sucht ständig nach Anlagemöglichkeiten, um sich zu vermehren. Diese Spekulationsblasen sind ein perpetuum mobile, dass mittelfristig das eigene System zerstören wird. Denn im Gegensatz zum Axiom der liberalen Scharlatane ist Wachstum, auch das von Kapital, nicht unendlich. Diese These würden beide Antagonisten, Chuck und Ax, ablehnen. Reduktion der Ungleichheit ist für sie keine Option. Warum den Planeten für Säugetiere retten, wenn man mit seiner Zerstörung Geld verdienen kann?

Die Serie ist grandios umgesetzt (in einer Qualität, die man in Deutschland wohl nie erreichen wird). Bestes Schauspiel, effektive Regie.
Und geschrieben ist sie fantastisch, auf einem Niveau, wie es nur die besten Angelsachsen können. Selbst den Soap-Elementen gewinnen die Autoren meistens noch frische Aspekte ab.
Es sind vor allem die unerwarteten Volten in der Handlung, die einen an den Bildschirm fesseln und wohl weitgehend dazu beigetragen haben, dass BILLIONS immer erfolgreicher wird und SHOWTIME gerade eine sechste Season in Auftrag gegeben hat. Die fünfte wurde aus Corona-Gründen nach sieben Folgen beendet.

Man sollte auch berücksichtigen, dass da draußen genug Opfer einer ideologischen Illusion vor den Bildschirmen sitzen, die BILLIONS aus den falschen Gründen mögen.

Die Serie ist wie Ross Thomas‘ schlimmster Alptraum.

Verantwortlich für diese Qualität sind vor allem die drei Männer, die sie erfunden haben: Brian Koppelman, David Levien und Andrew Ross Sorkin, die BILLIONS auch produzieren.

Koppelman (geboren 1966) war Musikmanager (u.a. bei Elektra!), entdeckte Eddie Murphy und Tracy Chapman, für deren erste Tonträgerverträge er verantwortlich war. 1997 schrieb er mit David Levien seinen ersten Film: ROUNDERS. Weitere Drehbücher (WALKING TALL, OCEAN´S THIRTEEN, etc.) folgten. In MICHAEL CLAYTON (2007) und I SMILE BACK (2015; basierend auf einem Roman seiner Frau Amy) war er als Nebendarsteller zu sehen.

David Levien ist Drehbuchautor, Regisseur, Produzent und Schriftsteller (darunter die Serie um den Privatdetektiv Frank Behr). Der gebürtige New Yorker begann auf der Universität mit dem Schreiben von Kurzgeschichten und stieg 1989 ins Film- und Fernsehgeschäft ein.

„I’d been an avid crime fiction reader since I was a kid. Chandler and Hammett, John D. MacDonald, Donald Westlake, Elmore Leonard, Lawrence Block, James Elroy and even the crime novels of Cormack McCarthy are among my favorites. They set the standard — which is a very literary one I believe — in the genre, and the one that I strive for in my books… I’m fortunate in my film work — screenwriting, directing and producing — to work with a great creative partner, Brian Koppelman. We’ve been life-long friends since meeting on a summer trip more than 25 years ago. I had moved back to New York and was writing novels in my mid-20s and he was pursuing a successful career in the music business when he said he really wanted to write a screenplay, and to learn the form. I knew a lot about screenwriting from my time in Hollywood, where one of my jobs was as a script reader, and volunteered that we should write one together. Soon after that, Brian was taken to an underground poker club in New York. He lost all his money but was excited by the colorful world of „No Limit Texas Hold ‚Em.“ We started going to the clubs, playing poker every night, and that’s where ROUNDERS, our first movie, was born… For us the collaboration starts right at inception — throwing dialog back and forth in our office. Since we’ve known each other for so long, and grew up reading the same books, listening to the same music, and watching the same movies, there is a shared creative language that makes the whole process very natural.“

Für die Stimmigkeit der Fakten und des Milieus ist Andrew Ross Sorkin zuständig.
Der Wirtschaftsjournalist und Autor hat eine eigene Kolumne in der New York Times und schrieb über die Bankenkrise den Bestseller TOO BIG TO FAIL (Vorlage des Films von Curtis Hanson mit William Hurt und Paul Giamatti). Das Wissen um sein Knowhow macht BILLIONS umso erschreckender.

Alle drei betreiben transzendentale Meditation.

Koppelman, Levien, Sorkin

Trotz all des Vergnügens, den der Konsum von BILLIONS bereitet: Die abgebildete Systemrealität ist nicht mal nihilistisch, sondern nur pervers destruktiv. Da können Pandemien zum Hoffnungsträger werden.

P.S.: Diese Rezension bezieht sich auf die ersten drei Seasons. Man kann nicht prognostizieren – und das gehört zum schönsten, was sich über eine Serie sagen läßt – wie und wohin sie sich weiterentwickelt.

P.P.S.: Die ersten vier Staffeln gibt es auf DVD. Genau das richtige für ein besinnliches Christenfest.

„The torrent of pop culture references continues. Before watching season two, it is wise to be up to speed on, among other things, The Philadelphia Story, the Dalai Lama, the musical Hamilton, Ali G, the Roman poet Pindar, and always, not far below the surface, Moby-Dick.“

Mark Lawson in THE GUARDIAN

Es ist die bisher konsequenteste Darstellung des Kapitalismus, inklusive intelligenter und umfassender kultureller Verweise.