Martin Compart


DR.HORROR operiert am offenen Herzen. Diesmal: BLADE RUNNER 2 by Martin Compart
8. Oktober 2017, 11:47 am
Filed under: Dr. Horror, Film | Schlagwörter: , ,

BLADE RUNNER 2049

Etwa 30 Filme sind es, die weltweit eine Milliarde Dollar und mehr eingespielt haben. Wir nennen sie Blockbuster: Renner, Hammer, Kassenschlager, Knüller. Das ist kein neues „Genre“, das ist amerikanische Marktmacht pur. Zwar sind einige dieser Filme mit chinesischem, früher auch mal deutschem Geld co-finanziert, aber das Copyright ist in der Regel US-amerikanisch. Disney hat wie wild entsprechenden Content für die nächsten eingekauft: Star Wars, Lucasfilm, Marvel. Warner bemüht Superman, Batman, Wonder Woman, Steven King (Es).

Die gesamte intellektuelle Reserve der amerikanischen Comic-Nation wird auf die Leinwand geknallt: The Last Stand. Aber was kommt danach? Was kommt, wenn die Blockbuster nicht mehr so funktionieren, wie man es von ihnen erwartet, und sie nicht mehr eine Milliarde Dollar und mehr einspielen? Was kommt nach der vollen Dröhnung auf allen Kanälen?

Nun, dann kommt die Zukunft.

Dann kommt das Jahr 2049. Die „Fortsetzung“ von Blade Runner. Der erste Blade Runner spielte nächstes Jahr, im November 2019. So stellten wir uns vor 30 Jahren die Zukunft vor. 30 Jahre sind ja keine Zeit.

Natürlich wird es mit den Blockbustern noch Jahre weitergehen, aber nun, nachdem ich Blade Runner 2049 gesehen habe, habe ich das Gefühl, das Ende der Fahnenstange ist in Sicht.

Die Grenzen des Wachstums sind auch im Kino spürbar. Früher gab es, der religiösen Einkehr wegen, vielleicht mal alle drei Jahre einen Monumentalfilm: Quo Vadis, Das Gewand, Ben Hur, Cleopatra (ein Desaster an der Kinokasse), Die Bibel (gezeigt wurde nicht mal die halbe) und abschließend, als das Rennen schon vorbei war, Artur Brauners in Rumänien und Spandau produzierter Kampf um Rom in zwei Teilen. Dann war es aber auch gut. Heute gibt es jede Woche einen neuen Blockbuster, mit oder ohne Darm, mit oder ohne Brille. Die mit digitalen VFX vollgepumpten Dinger graben sich mittlerweile selbst das Wasser ab.

Über das Jahr 2049 erfahren wir in der Fortsetzung weniger als im Original von 1982 über das kommende Jahr, sozial schon gar nichts. Nur dies: Ohne Maschinen, ohne Androiden und Replikanten geht gar nichts mehr. Die Menschheit ist längst verblödet. Die bange, noch nirgendwo gestellte Frage steht im Raum: Hat die Maschine den Menschen überholt?

Wenn ich mich in der Berliner U-Bahn zum Preis einer Fahrkarte unter Smartphone-Nutzern umsehe oder mal zu RTL2 zappe, scheint das leicht vorstellbar. Blade Runner 2049 setzt noch eins drauf: Können Replikantinnen Kinder bekommen? Ryan Gosling (La La Land) als Officer K ermittelt. Damit es überhaupt etwas mit dem „ersten Teil“ zu tun hat, kehrt auch Harrison Ford als gealterter Rick Deckard zurück, ein Darsteller übrigens, der jede Rolle gleich spielt: Because without Harrison, there was no movie. Jetzt haben wir aber genug verraten. Ist auch Deckard ein Replikant oder wie oder was? Viel mehr passiert in der werbefilmwirksam fotografierten Bilderwelt in 150 Minuten nicht. Das Ganze hätte man bestimmt auf 80 Minuten Länge kondensieren können.

Genug verraten, denn in einem Einladungsschreiben zur Pressevorführung ermahnt mich der Verleih: Wir ersuchen Sie mit Nachdruck, in Ihren Berichten aus Rücksicht auf die Kinogänger keine wichtigen Handlungsstränge zu verraten… Mobiltelefone, Kameras und sonstige Aufnahmegeräte müssen an der Garderobe abgegeben werden.

Wichtige Handlungsstränge?

Habe ich nicht wahrgenommen. Hätte ich nur auch meinen Verstand an der Garderobe abgegeben.

Die Zukunft, möchte man mit dem weisen Karl Valentin sagen, war früher auch mal besser. Heute ist sie unberechenbar. Da wagt sich kein Autor, der auf sich hält, mehr ran. Es fehlt an couragierten utopischen Autoren: Kein neuer Lem, kein neuer Galouye, kein neuer Philip Dick in Sicht? Frank Schätzing? Hm…
In der Presse lese ich über Denis Villeneuves Film: Blade Runner 2049 Is An Exquisitely Made Disappoinment. – An Overlong, Underwhelming Sequel. – Jaw-Dropping Style [sic!] but Too Little Substance.

Er spricht Recht, wo das Gesetz nicht hinkommt.
Richter Gnadenlos ist Charles Bronson
in
EIN MANN SIEHT BRAUN

Das nächste Mal drehen wir eine Forsetzung von Ein Mann sieht rot in Deutschland. Oder: Ein Mann sieht braun. Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem dies kroch. (Brecht) Und für die Hauptrolle – weil Til Schweiger nicht in Charles Bronsons Galoschen passt – holen wir „Richter Gnadenlos“ aus Rio zurück, Der spielt auch für eine Million weniger als Harrison Ford…

Rolf Giesen

Advertisements


DR.HORROR über FAUSER by Martin Compart
2. September 2017, 9:56 am
Filed under: Dr. Horror, JÖRG FAUSER | Schlagwörter: ,

Rolf und Jörg kannten sich gut. Nicht nur aus der gemeinsamen TIP-Redaktion, sondern auch von häufigen Streifzügen durch das Nachtleben. Rolf gibt jetzt einen ersten Einblick, wie er Fausers Berliner Jahre erlebt hat.

Rolf Giesen im Fauser Wiki

http://joerg-fauser.de/mw2/index.php?title=J%C3%B6rg_Fauser_Wiki#Berliner_Zeit_-_Schlangenmaul_-_Rohstoff



DR:HORROR: SPD oder DIE VOLLE ERDMÄNNCHEN-POWER by Martin Compart
25. Mai 2017, 3:24 pm
Filed under: Dr. Horror, SPD | Schlagwörter: , ,

Unsere Welt befindet sich in Schräglage (Stephen Hawking meint, dass wir in absehbarer Zeit diesen Planeten so ruiniert haben werden, dass wir ihn wechseln müssen – und dann vielleicht auch noch das Universum in Unordnung bringen).

Aber nicht nur die Welt. Für die, deren Herzen links schlagen (und das tun sie wohl bei den meisten), kommt es daher nicht überraschend, dass sich auch die Sozialdemokratische Partei Deutschlands in einer Schräglage befindet und kurz vor dem Abdriften in die Bedeutungslosigkeit ist.

Sankt Martin, der abgebrochene Buchhändler und gelernte Europapolitiker aus Würselen, war dann doch nicht der erwartete Messias, der die SPD mit starkem Griff an Nahles‘ Haarschopf packt und sie aus dem Sumpf herauszieht, in den sie Scharping, Schröder, Platzeck, Beck, Gabriel und die politisch verantwortlichen Bauherren des Hauptstadtflughafens hineinbugsiert haben.

Wie heißt es doch so schön: Vor dem Jüngsten Gericht werden viele falsche Propheten auftreten und zahllose brave Steuerzahler irreführen.

Schulz aber hat als Bauernfänger nicht viel Zugkraft.

Die SPD braucht schon Führungskraft, die medienwirksam ist.

Warum nicht ein possierliches Tier? Mehr als Schulz und seine Führungsriege kann so ein Streicheltier auch nicht falsch machen. Wenn die AfD schon mit einer sprechenden Dackelkrawatte wirbt…!

Leider ist der Murmeltiertag schon besetzt und wird in den USA gefeiert, aber ich habe im Netz recherchiert und herausgefunden, dass es um Würselen herum ein Erdmännchen-Gehege gibt.

Ich gehe gern in den Zoo und lasse mich von diesen netten kleinen Gesellen unterhalten. Die Erdmännchen sind richtig lustig, ich würde so eins auch ohne Parteiprogramm an der Spitze deutscher Politik gut finden.

Erdmännchen gelten als sehr gesellig, ganz so wie die Genossen von der SPD. Sie fressen darüberhinaus die lästigen Insekten weg und reißen Skorpionen schon mal die Stachel aus. Das können normale SPDler nicht. (Hillary Clinton ist so ein Skorpion, den niemand unterschätzen sollte, aber irgendwie, habe ich erfahren, hat sie es gegen den Mann vom Trump Tower nicht geschafft.) Sie sind also nicht nur niedlich, sondern auch nützlich. Vor allem können sie auf zwei Beinchen ihren Mann stehen.

Ein Erdmännchen namens Schulz würde vor den Kameras eine passablere Figur abgeben als der echte und der SPD mehr Prozentpunkte bringen. Die Kinder würden es süß finden. Jedes Kind bekäme von der SPD so eine Erdmännchen-namens-Schulz-Plüschfigur geschenkt.

Aber wenn es nun doch mal programmatisch werden müsste? Null Problemo, befinden wir uns doch im digitalen Zeitalter! So können wir auch die Mundphasen von Erdmännchen digitalisieren und, mit Schulzens Stimme unterlegt, mehr soziale Gerechtigkeit und Sicherheit über 1984 hinaus fordern lassen. Das gäbe dann immer ein großes Hallo.

Schulz sagte bei Maischberger: „Gerhard Schröder war ein großer Bundeskanzler.“

Das Erdmännchen könnte auch ein Liedchen singen, das mit diesem Gesicht endlich wieder in die Charts eingehen würde: Wann wir schreiten Seit‘ an Seit’…

Und es gibt genug Erdmännchen, sie gehören ja nicht zu den bedrohten Tierarten, so dass auch noch zwei für die Grünen abfallen: ein Erdmännchen namens Cem und ein Erdweibchen, das Karin, die, wie nur böse Zungen behaupten, langweiligste Frau Deutschlands, ersetzen könnte.

Einer rot-grünen Koalition mit einem Erdweibchen und zwei Erdmännchen an der Spitze würde ich im September meine Stimme geben. Versprochen. Ehrensache.



DR.HORROR HAT WIEDER ZUGESCHLAGEN! by Martin Compart
10. April 2017, 1:02 pm
Filed under: Dr. Horror, E-BOOKS, Nazi | Schlagwörter: , ,



DR.HORROR: Das ungeheuer vielfältige Europa trotzt einer standardisierten Welt by Martin Compart
23. März 2017, 9:24 am
Filed under: Dr. Horror, Film | Schlagwörter: , ,

Eine kleine Betrachtung aus Anlass von Cartoon Movie, Bordeaux 2017

Das, was wir kulturelle Vielfalt nennen, wird immer wieder besonders hervorgehoben, wenn es um den Reichtum künstlerischer Ausdrucksformen in Europa geht.

Das konnte ich beim Besuch von Cartoon Movie, dem Branchentreff europäischer Animationsfilmproduzenten in Bordeaux, wo reichlich neue Projekte vorgestellt wurden, Anfang März feststellen: Mit amerikanischer Animation verbinden wir in der Regel Disney und Pixar, mit Japan die Anime, und wir wissen in etwa, wenn wir eine Kinokarte erwerben, was uns ästhetisch bevorsteht, aber mit dem europäischen Animationsfilm verbinden wir eigentlich: gar nichts. Allenfalls erleben wir eine kuriose, gegenüber den Amerikanern unterbudgetierte Artenvielfalt, die letztlich in einer digital standardisierten Welt nicht mehr als das Fehlen einer wiedererkennbaren Handschrift signalisiert.

Es gibt keinen europäischen Stil im Film.

Ich löse kein Kinoticket, um einen europäischen Animationsfilm zu sehen.
Der beste Ausdruck europäischer Animation ist immer noch in der frankobelgischen Comic-Welt zu finden. Ihre Beiträge wenden sich häufig gerade nicht an die Kleinsten, sondern an ein erwachsenes Publikum. Ich weiß also, was ich für mein Geld bekomme.

Auch die spanischen Animationsfilmer haben eine bestimmte Bildsprache entwickelt. Sogar ein achtbares Projekt über Luis Bunuel ist darunter.

Auch einige irische Produzenten liefern etwas in einer eigenen irischen Zeichnung. Das ist es dann aber auch.

Erstaunt hat mich innerhalb der Vielfalt ein portugiesisch-polnisches Projekt, eine moderne Interpretation des „Wunders von Fatima“ (Titel: Fatima and the Secret Treasure), angeblich zu 90 Prozent finanziert und vom Vatikan für gutgeheißen. Diesen computeranimierten, gottgefälligen Film, wenn er fertig ist, sollen sich nach dem Wunsch der Produzenten Katholiken in aller Welt ansehen. Auf diese Weise könnte man ja gut und gerne Star Wars überflügeln.

Die Spezies deutscher Animationsfilm zeichnet sich dagegen in der Regel durch oberflächlich kommerzielle Naivität für Vorschulkinder aus und weicht darin eklatant vom „europäischen Trend“ ab. Zu Ostern gibt es in den deutschen Kinos im Nachmittags- und nicht im Abendprogramm die Häschenschule. Und demnächst auf dieser Leinwand vielleicht Luis & The Aliens der Brüder Lauenstein, der auch nicht europäisch aussieht, eher ein wenig wie Pixar. Aber nur ein wenig.

Rolf Giesen



DR.HORROR ERKLÄRT DIE WELT by Martin Compart
13. Juli 2016, 8:59 am
Filed under: Dr. Horror, Ekelige Politiker, ORGANISIERTE KRIMINALITÄT, Parasiten | Schlagwörter: ,
rolf-21[1]DIENSTAG, DER 13.
Günther Jauch, höre ich in einem Sender in Mecklenburg-Vorpommern, hat einen „großen Teil seines Vermögens“ gespendet. Genauso viel wie die sieben auf Rügen entwendeten Bootsmotoren gekostet haben: 20.000 Euro. Für eine Kirchenglocke in Pinnow. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass 20.000 Euro den größeren Teil von Jauchs Vermögen darstellen und der Mann, der Millionäre macht, jährlich weniger verdient als ein Busfahrer, habe ich gegoogelt und so erfahren, dass sich Jauchs Vermögen auf rund 40 Milliarden Euro beläuft. Da war ich erst mal beruhigt. Das sollte für einige Jahre und ein paar weitere Glocken reichen. Ich erinnere einen verstorbenen CDU-Politiker,. der mir sagte, er spende für jede Kirchenglocke, nur glauben würde er nicht. Leider darf man die Namen Verstorbener in solchem Zusammenhang nicht verbreiten, um die Totenruhe nicht zu stören. Eine andere Info erscheint auf dem Screen, der zufolge Jauch über 60 Milliarden verfügt und am Heiligen See in Potsdam wohnt. Wenn jemand so viel hat und auf einem segensreichen Luxusgrundstück logiert, wird er auch gläubig sein. Unser ganzes Finanzsystem basiert schließlich auf nichts anderem als auf Glauben. Auch die neue Mutter Theresa (May) verspricht ein besseres Britannien. Das müssen wir ihr schon glauben, auch wenn es möglicherweise nicht stimmt. Wir sind Gott sei Dank gutgläubig. Im Internet steht auch, dass Jauch nicht 20.000 Euro, sondern bisher 75 Milliarden für wohltätige Zwecke einschließlich Kirchenglocken gespendet hat, also 15 Milliarden mehr als er hat. Das muss höhere Mathematik sein. Woanders lese ich, dass während der Hyperinflation vor 90 Jahren ein Brot 105 Milliarden Reichsmark kostete.
urn-newsml-dpa-com-20090101-160314-99-214445-large-4-3[1]
Bei dieser Gelegenheit merke ich, dass ich Millionen mit Milliarden verwechselt habe. Beides ist mir zu viel. Jauch hat 60 Milliarden – nein, „nur“ Millionen, aber zeitlebens 75 Millionen gespendet? Und wenn das Brot 105 Milliarden kostet? Jetzt mache ich mir ernstlich Sorgen um Jauch. Zumal die Staatsschulden in Italien im Moment, da ich das schreibe, 2 194 041 359 705 Euro betragen. In Frankreich 2 128 437 770 789. In Deutschland 2 252 527 840 868. Na ja, müssen wir die Peanuts halt aus der Portokasse bezahlen: Europa prima!



DR.HORROR ERKLÄRT DIE WELT by Martin Compart
27. Juni 2016, 7:03 am
Filed under: Dr. Horror | Schlagwörter: , ,

rolf-21[1]

AKIMs TOD – FLUGHAFEN BER – BREXIT: EIN TRILEMMA —

ABER DEUTSCHLAND SIEGT!

Seitlich steht der Fernseher. Es läuft das Spiel eines laut AfD-Höcke 1000-jährigen Reiches, Deutschland, gegen die Slowakei. Eine einfache Sache, sollte man meinen. Nationalhymnen – und dann ran!

Gestern rief Martin Compart an. Wir lästerten über uns und andere, Scheiße, ich musste kurzfristig einen Singapur-Flug absagen und überhaupt. Überhaupt, berichtete Martin, sei der größte Fan von Hansrudi gestorben, ein gewisser Dietmar Stricker. Karl May starb an Bleivergiftung, Stricker im Alter von 66 Jahren. Den Namen dieses Fans – angeblich ein Urgestein der Szene, das keine Familie kannte, nur um sich ungestört dem Sammeln von Comic-Heften widmen zu können und, wie Peter Pan, niemals erwachsen werden zu müssen – hatte ich noch nie gehört. Ich googelte und fand trotzdem gleich ein Foto des mir nicht bekannten Stricker-Fans. Im Internet scheint mittlerweile jeder herumzulungern, selbst Leute wie du und ich. Stricker trug keine Strickweste, sondern ein kariertes Hemd, so wie wir alle vor vierzig Jahren. Das war Ost und West gemeinsam. Entweder hatte er es seit vier Jahrzehnten nicht abgelegt oder wenigstens zwanzig gleiche Motive gesammelt und zur Auswahl im Kleiderschrank aufgehängt, zwischen Comic-Alben und Mottenkugeln. (Nein, mütterliche Skelette heben diese Leute nicht auf, entgegen dem, was uns Alfred Hitchcock und der Autor der Vorlage, Robert Bloch, in Psycho weismachen wollten. Grund genug hätten sie allerdings, denn meist waren es strenge Mütter, die die Schmutz & Schund-Hefte, die ihre lieben Jungs anhäuften, im Ofen verbrannten: das Kindheitstrauma jedes echten Sammlers.)

Tor. Boateng. Der Mann, den die AfD nicht zum Nachbarn haben will. Draußen böllern die Nachbarn und stoßen auf das Tor an. „Ein guter Neger“, möchte man mit Joachim Herrmann rufen. Im Fußball kann es gar nicht genug Ausländer geben.

Aber zurück zu Stricker. Der Mann ist nun schon ein gutes oder schlechtes halbes Jahr tot: verstorben am 22. Oktober 2015. Dieser Blog ist halt nicht auf dem Laufenden. Lieber tot als unfähig! lese ich im SPIEGEL. Das macht Stricker jetzt aber auch nicht mehr lebendig. Stricker war von Beruf Nostalgiker. Er betrieb seit einiger Zeit einen Verlag gleichen Namens, den Nostalgiker-Verlag, in dem er Comic-Serien fortführte, die nur den wahren Nostalgikern unter uns etwas bedeuten. Leuten, die noch heute am muffigen Geruch ihrer Heftchen hängen. Zum Beispiel Akim. Akim der Dschungelheld.

a5b6a230-d464-012d-80ec-0050569439b1[1]

Frage in einem Internet-Forum: Wie bekommt man aus alten Comic-Heften den „Müffel“geruch heraus? Für ein Archiv wurden sehr viele Softcover Ausgaben aufgekauft, die fast alle stark müffeln und die anderen „anstecken“. Was ratet Ihr mir?

Wegwerfen!

Ich muss doch sehr bitten. Auf eine seriöse Frage gehört eine seriöse Antwort.

Bei Schimmelgeruch, mit kleinen farbigen Pickeln, so ein Rat, ist schon Vorsicht geboten! Da besteht bei einigen Sorten schon akute Gesundheitsgefährdung beim Einatmen der Sporen.

Im Wetterbericht hoffen sie, dass die durch den Klimawandel mitverursachten Unwetter mal eine Pause einlegen.

Gegen muffigen Geruch helfe folgendes:

Comic in einen verschließbaren Behälter (Plastikbox etc.) geben, dazu reichlich Kaffeepulver. Nach ca. 14 Tagen ist der Geruch verschwunden.

14 Tagen, maximal Wochen. Die Hefte sind gerettet, aber auch das macht Stricker, den König der Nostalgiker, nicht lebendig. Während ich mit Martin telefoniere, suche ich im Internet nach Fotos dieser Comic-Nostalgiker: sie sind ergraut, schauen müde, einem scheinen die Vorderzähne zu fehlen, zwei haben Bierbäuche. Prost. Eine offensichtlich vom Aussterben bedrohte Spezies.

Wann kommt eigentlich das nächste Tor?

Die Briten haben immerhin schon wenige Tage zuvor ein Eigentor geschossen, das geschichtlich und ökonomisch noch viel Spaß machen dürfte, wenn es stimmt, dass unser kapitalistisches Finanzsystem im Grunde nur auf Gottglauben gebaut ist. Wahrscheinlich der starke Regen, die Unwetter, überhaupt der Klimawandel. Das alles steigt gehörig in die Birne. In der Zeitung lese ich, nun bedrohe ein Trilemma die Weltwirtschaft. Das klingt unheimlich. Eine Phase der Unsicherheiten stehe bevor, heißt es da, denn London – das war mir neu – ist einer der wichtigsten internationalen Finanzplätze und die Notenbanker hätten, anders als die Fußballer, die Munition schon verschossen, was wohl heißt, dass ihnen zwar nicht die Boni, wohl aber die Bälle ausgegangen sind. Jede Staatspleite – aha! also nicht nur die Griechen! – könnte sich jetzt sofort zu einer globalen Finanzkrise ausweiten. Global, von China bis zum Nordpol. Die Pole sollen ja auch schmelzen.

Im Fernseher feuert das germanische Publikum seine Spieler an. Erst mal saufen, dann dieses Trigema, die Sache mit dem Affen, der nur in Deutschland arbeitet und garantiert („ein echter Edgar Wallace!“ – denn haben sie in Spandau gedreht und nicht in London) kein Outsourcing betreibt.

2:0 durch Mario Gomez. Na also.

Von wegen Tripendo!

Die Renten, hat Blüm gesagt, sollen auch nicht mehr sicher sein.

VW – die Versicherer – die Deutsche Bank … der Flughafen BER … die Berliner Staatsoper … Erdogan und Böhmermann …

Air-Berlin-Chef-Hartmut-Mehdorn[1]

Alles geht den Bach runter, seit Helmut Mehdorn mit seiner Sense von einer Baustelle zur anderen zieht und Ronald Pofalla aus Weeze, wo mein Vater begraben ist, nicht mehr Bundesminister für besonders schwere Aufgaben, sondern Generalbevollmächtigter für politische und internationale Beziehungen der Deutschen Bahn ist. Welche politischen Beziehungen unterhalten übrigens ICEs, außer dass unsere Politiker umsonst darin fahren? Dafür haben wir jetzt Peter Altmaier, die Allzweckwaffe aus Ensdorf, Saar.

Pofallas Rente dürfte aber auf jeden Fall gesichert sein. Und Altmaiers sowieso.

Dietmar Stricker ist also tot. Aber Hansrudi… Ich suche weiter, und Martin bekommt den Mund nicht zu, denn diese Nachricht ist erst ein paar Monate alt und noch nicht bei ihm angekommen, womit dieser Blog wieder halbwegs auf dem neuesten Stand ist: Hansrudi ist auch tot. Seit dem 7. Januar. Unser aller Wäscher. Hansrudi, der Zeichner der Akim-Piccolos aus dem ehemaligen Walter Lehning Verlag, der vor einem halben Jahrhundert nahe dem Hannoveraner Hauptbahnhof residierte. Der Zeichner von – sitzen Sie gut? – Sigurd, Falk, Tibor, Nick der Weltraumfahrer. Der Zeichner, der uns Kindern die Anatomie menschlicher Körper austrieb. (Kein Wunder nach dem verlorenen Krieg, möchte man mit Wolfgang Neuss rufen, aber der hat ja nicht mal die Wende überlebt.)

3:0. Julian Draxler.

Später zeichnete Wäscher für Lübbe, dann für einen der Erfinder der Comic-Nostalgie, den jungen Norbert Hethke, den „Schatzgräber der Comic-Kultur“, der schon seit 2007 tot ist.

Wäscher war da schon zäher als seine Fans. Er wurde 87.

Jetzt warte ich noch auf ein weiteres Tor. Lukas Podolski, das Superhirn der Mannschaft, macht sich fertig. Hauptsache, er hält seinen Mund:

Fußball ist wie Schach – nur ohne Würfel!

Lukas Podolski, sagt der Kommentator, werde deswegen schon jetzt mit Sprechchören gefeiert.

O-Ton Podolski: Fußball ist einfach: Rein das Ding – und ab nach Hause.

5952-bild-fussball-penis-hammer-bla[1]

3:0. Jetzt noch ein Ding rein, ob mit oder ohne Verstand. Auf den Verstand kommt es nicht an, sondern darauf, ob man pfiffig. Martin erzählt mir von einer Agentur, die ihre Bewerberinnern und Bewerber fragte, wann der Zweite Weltkrieg gewesen sei. Sie nahmen nicht die, die es wussten, sondern eine Pfiffige, die sagte: Nach dem Ersten! Denn die Pfiffige ist natürlich auch geschäftstüchtig. Um wie Maschmeyer, also in Hannover wie Gott zu werden, muss man kein Intellektueller sein, sondern gewitzt und pfiffig und Veronika Ferres, die Tochter eines Kohlen- sowie Kartoffelhändlers, als „Superweib“ an der Seite haben. Und Freunde wie Schröder und Wulff, den einzig legitimen Nachfolger von Heinrich Lübke. (Lübke? Wer war denn das? Kam der vor oder nach dem Ersten Weltkrieg? Oder dem Zweiten?)

Die nächsten Generationen werden schon richten, was wir in unserer Ignoranz momentan so alles versaubeuteln.

Aber der Flughafen wird vermutlich fertig werden. Berlin wählt am 18. September. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Nach der Wahl ist vor der Wahl. Die deutschen Fans singen noch vor Spielende die Nationalhymne.

Rein das Ding – und ab nach Hause!

Bei Anne Will sagt jemand: Gegen China, gegen Indien sind wir alle klein.

Aber nicht im Fußball, bitteschön.

Im Teletext von Kabeleins lese ich:

DFB-Team überrennt Slowakei.

Im Comic-Fandom ist ein Akim-Messer aufgetaucht, das Anfang der 1950er-Jahre in limitierter Stückzahl von Lehning auf Jahrmärkten unters Volk gebracht worden sein soll. Bevor es für 3000 Euro an einen Dummen versteigert wurde, entlarvte es ein beherzter Comic-Kenner übrigens als Fälschung.

Jetzt schwätzt Ursula von der Leyen bei Will übrigens von einem Europa der Zukunft: Es ist Ihre und meine Aufgabe, gut über Europa zu sprechen.

Rolf Giesen