Martin Compart


SÖLDNER: EIN FAST VERGESSENES DOKUMENT by Martin Compart
27. Juli 2011, 9:24 am
Filed under: Söldner | Schlagwörter: ,

Der Mediziner Dr.Hans Germani gehörte zu den Figuren, wie es sie in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik reichlich gab: Abenteuerlustig und hysterisch anti-kommunistisch. Letzteres gibt es heute noch en masse – ersteres kaum. Er gehörte zu den Journalisten, die dahin gingen, wo es wirklich weh tut. Er trieb es nicht so wild wie Scholl-Latour – aber er kam auch rum und wurde 1956 in seiner SPIEGEL-Zeit während des Ungarn-Aufstandes gar verwundet. Seine große Liebe war Afrika. Er arbeitete in Kairo, war einer von Peter von Zahns „Reporter der Windrose“ in Nairobi und ab 1976 Südafrikakorrespondent der Springer-Presse, die er mit Pamphleten zur Rechtfertigung des Apartheidstaates versorgte. Dort starb der 1927 in Triest geborene im August 1983 in Johannesburg.


Er war u.a. Afrikakorrespondent der WELT und nahm als Feldarzt 1961 und 1963 bis 1965 an den Kongo-Kriegen teil. Diese Erfahrungen hat das schlichte Gemüt zu einem faszinierenden, weil authentisch, Bericht verarbeitet. Der erschien 1966 als Ullstein-Taschenbuch unter dem romantischen Titel WEISSE SÖLDNER IM SCHWARZEN LAND. Germani ist kein Scholl-Latour, der – hoch gebildet – aktuelle Ereignisse in historische Zusammenhänge zu stellen weiß. Germani ist ein Tagesreporter, vollgemüllt mit nach Bestätigung heischenden Vorurteilen, und kann nicht mal zwischen Kommunismus, Staatskapitalismus, real-existierenden Sozialismus oder Maoismus unterscheiden. Dies alles bedenkend bleibt ein faszinierender Einblick in die Situation im Kongo nach der Unabhängigkeit unter dem besonderen Blickwinkel eines Deutschen, der die Söldner in Aktion erlebte und an ihren Feldzügen teilnahm. Seine naiven Portraits einiger dieser Gestalten werden fast ungefiltert vermittelt. Ohne die Grausamkeiten zu verheimlichen, entlarvt er die Dämonisierung von Mad Mike Hoare und seinem 5.Kommando, die man bis heute rezipiert und die an Executive Outcomes erinnert, als Ideologie einer vermeintlich liberalen Presse. Seine Einlassungen über die UNO-Truppen (unfähige Vergewaltiger, Mörder und Diebe), weltfremde Karrierepolitiker und Kindersoldaten („Die Jugendgruppen waren die Schlimmsten.“) lesen sich hoch aktuell und wären Zierden aktueller Postillen. Hinterfragungen der Ursachen für diese brutalen Auseinandersetzungen werden mit den damalig vorherrschenden Ideologien beantwortet, die Germani zum großen Teil den O-Tönen von Zeitzeugen entnimmt. Er benennt auch Psychopathen unter den Söldner, aber dank Mike Hoarses gnadenloser Disziplin unterscheidet sich die Mehrzahl wohltuend vom medialen Bild der Schreibtischhängste. Unterschwellig belegt er, dass bereits damals eine Ursache der Kriege das ist, was sich als eines der größten Probleme des 21.Jahrhunderts erweist: Die Arbeitslosigkeit und der gesellschaftliche Ausschluss der jungten Männer und die daraus folgende Aggression und Barbarei. Das können wir inzwischen, dank Kohl, Schröder und Merkel, auch in deutschen Städten beobachten (dank unseres verlotterten Bildungssystem und der Atomisierung der Gesellschaft durch die Volksempfänger sind die Präkariatskinder noch nicht dazu in der Lage, effektive Barbarenverbände wie die Simbas oder die RUF zu organisieren).
Nach einigen Gegenchecks bestätigten sich Germanis Schilderungen. Neben dämonisierende Portraits der Protagonisten (etwa Lumumba), die er persönlich kennen gelernt hatte, erfährt man eine Menge über die Taktik im Dschungelkrieg, die Grausamkeit der Beteiligten und die Auflösung des Kollonialismus. WEISSE SÖLDNER ist ein Zeitdokument ersten Ranges, dass es wieder zu entdecken und kritisch zu würdigen gilt. Die emotionalen Momente berühren auch nach über fünfzig Jahren. Dank des effektiveren Neo-Kolonialismus der Konzerne kann man nach der Lektüre Germanis frustriert sagen: Im Kongo nichts neues.

Hans Germani:
WEISSE SÖLDNER IM SCHWARZEN LAND
Ullstein TB 622, 1966. 177 Seiten, 6 Fotos des Autors u.5 Lageskizzen.


P.S.: Schön auch, wie er die großen Heldentaten à la OPERATION DRAGON ROUGE relativiert:

„Die operation Stanleyville, so genial sie Vandewalle auch geplant hatte, hat die Rebellion nicht beendet. Nicht er war daran schuld, sondern die ewige Halbheit des Westens. Nur wenige hundert Fallschirmjäger sprangen in Stanleyville ab, und nur am rechten Ufer, am linken konnten die Rebellen in aller Ruhe die Geiseln massakrieren. Fallschirmjäger sprangen über der zweitgrößten Stadt des Ostens, Paulis, ab, um sie am nächsten Tag mit den befreiten Geiseln per Luft zu evakuieren. Die Armee mußte Zeit und Kräfte vergeuden, um Paulis wieder zu erobern. Erfahrene Offiziere sagten mir in Stanleyville: >Hätte Belgien nicht fünfhundert, sondern tausendfünfhundert Fallschirmjäger eingesetzt, und zwar zu gleicher Zeit am rechten und am linken Ufer, in Paulis, aber auch in Bunia und Faradje, wo es Flugplätze gibt, und diese Städte bis zum Eintreffen der Armee gehalten, wären noch einige hundert weitere Geiseln gerettet worden, außerdem hätte im Anschluß an die Eroberung Stanleyvilles die Armee die wesentlichen Zentren des Nordostens besetzen und die sudanesische und ugandische Grenze abriegeln können.< Damit wäre der beginnende Waffenzustrom unterbunden gewesen…“

Naja, ersterem ist sicher zuzustimmen. Aber Germani lässt auch keine Möglichkeit aus, den erbärmlichen Zustand der Kongolesischen Armee zu beschreiben. Die hat sich von den Simbas aus jedem Ort vertreiben lassen. Manchmal genügte ein Funkspruch oder Telefonanruf, in dem die Simbas ihr Kommen ankündigten – schon entsetzten die Soldaten den Ort in Rekordgeschwindigkeit.

Advertisements


STAMMTISCHGEGRÖLE: EIN NAVY SEAL SUCHT DIE WAHRHEIT by Martin Compart
23. Juli 2011, 3:03 pm
Filed under: Conspiracy, Ekelige Politiker, Paranoid, Politik & Geschichte, Stammtischgegröle | Schlagwörter: ,

Typen wie Jesse Ventura wird unsere Schrebergarten-Politik wohl nie hervorbringen: Der 1951 geborene Jesse war Navy Seal und dann Profi Wrestler. !999 gingen ihm die etablierten Politiker so auf den Senkel, dass er als Gouverneur für Minnesota kandidierte – und siegte! Bis 2003 hatte er dieses Amt als parteiloser inne. Spätestens da bekam er mit, dass demokratisch nicht legitimierte Kräfte im verborgenen Strippen zogen, logen und mächtigen Interessen dienten. Heute macht er eine TV-Sendung über Verschwörungen. Er gehörte zu den intelligenten Naivlingen, die nicht wegsehen und nicht wahr haben wollen, dass die Benzinpreise durch Gott oder Zufall angeglichen werden. Und wenn es da schon heimliche und verbotene Absprachen –sprich: Konspirationen – gibt, dann vielleicht auch auf anderen Ebenen. Jesse begann zu recherchieren und entdeckt gar solche Unwahrscheinlichkeiten (jedenfalls für SPIEGEL-Leser), dass bereits unter Roosevelt die Presse gleich geschaltet war und genauso Nachrichten unterdrückt wie sie andere vollmundig verbreitet. So schreibt er in seinem Kapitel über die weitgehend unbekannt gebliebene Verschwörung gegen Roosevelt: „Überrascht es uns, dass FDR mit seinen Kaminfeuergesprächen begann, um direkt zum Volk zu sprechen und zwar über die Köpfe von Zeitungsbaronen wie Luce und Hearst hinweg?“

Nun hat der Heyne Verlag dankenswerter Weise seinen Bestseller DIE AMERIKANISCHE VERSCHWÖRUNG -9/11 UND ANDERE LÜGEN (mit Dick Russel; Heyne 60190, 380 Seiten, 8,99 Euro) auf Deutsch herausgebracht. Er hat die durchgehenden Verschwörungen von Lincoln bis 9/11 recherchiert und für unbedarfte spannend dargelegt (politisch aufgeklärtere Geister werden aber auch noch Details erfahren, die sie bisher vielleicht nicht kannten). Es ist sozusagen ein Schulbuch über amerikanische Geschichte, das Grundlagenwissen vermittelt. Und Jesse ist noch immer ein liebenswerter, naiver amerikanischer Junge: Er hofft tatsächlich, dass Präsident Obama einiges wieder gutmachen wird, was die Vorgänger angerichtet haben (vielleicht sollte er sein eigenes Buch genauer lesen um zu erfahren, wo die entscheidenden Kräfte sitzen).
Jenfalls – bei einigen Abstrichen – eine hervorragende Einstiegslektüre für Leute, die den deutschen Fernsehnachrichten und den verlogenen Debilenpostillen zu entwachsen drohen.





GESCHICHTE DER SÖLDNER by Martin Compart
3. Juli 2011, 12:27 pm
Filed under: Bücher, Politik & Geschichte, Rezensionen, Söldner | Schlagwörter: ,

Söldner sind böse!
So lernt man das auf der Klippschule und aus Postillen wie BILD, ZEIT oder SPIEGEL. Dummerweise stimmt das genauso wenig wie die meisten Verallgemeinerungen (von Bankern, Spekulanten und Politikern einmal abgesehen). Söldner sind Instrumente, wie etwa ein Hammer: Man kann ihn gebrauchen um Nägel in die Wände zu hauen, oder um mit ihm den Schädel eines Mitmenschen zu zertrümmern. „Es sind nicht die privaten Sichherheitsfirmen (Private Military Companies), die die Demokratie zerstören, wie manchmal gerne verkündet wird, sondern bestehende staatliche Institutionen, die mit der Beschäftigung solcher Firmen parlamentarische Kontrollinstanzen umgehen“, schreibt Frank Westenfelder im besten deutschsprachigen Buch zum Thema Söldnerwesen. Die „kleine Geschichte“ ist ein großer Wurf!


Frank Westenfelder: EINE KLEINE GESCHICHTE DER SÖLDNER. Adatia Verlag, 2011.

Da es kaum Kriege gab und gibt, in denen Söldner keine Rolle spielen, scheint das Thema kaum zu bewältigen zu sein – auch wenn Westenfelder erst kurz vor der Neuzeit 1000 n.Chr. einsetzt. Aber ihm gelingt es blendend, zu jeder Epoche einen großen Überblick zu geben und dann an exemplarischen Einzelfällen die jeweiligen Spezifika heraus zu arbeiten. So geht er zum Beispiel in Folge des Russischen Bürgerkriegs genauer der Masse an weißrussischen Militärs nach, die als Söldner die Geschicke in China und Zentralasien zwei Jahrzehnte mitbestimmt haben. Ob politischer Überblick, militärische Taktiken, Strategien oder Waffentechnologie – das Buch strotzt vor interdisziplinärem Fachwissen. Und Westerfelder beschreibt die komplexesten Themen so eingängig, dass sich das Buch wie ein Thriller liest. Ein Page-Turner, den man schwer aus der Hand legen kann und politisch von keinerlei Naivität getrübt: „Die CIA soll Resultate bringen, aber die Menschenrechte beachten. Also lässt man Häftlinge zum Verhör nach Pakistan oder Ägypten bringen, wo Folter zwar auch verboten ist, sich aber niemand darum kümmert… Man schafft mit voller Absicht rechtsfreie Zonen… Bei PMCs wie Blackwater, Dyncorp oder MPRI handelt es sich um keine Söldnerfirmen, sondern um inoffizielle Dienststellen von Pentagon und CIA, von denen sie vollkommen abhängig sind, was einem Söldnerstatus eindeutig widerspricht. Sie dienen dazu, demokratische Kontrollinstanzen wie Senat und Kongress zu umgehen, mindern den Druck der Öffentlichkeit.“

Dr.Frank Westerfelder studierte in Karlsruhe Literaturwissenschaft und Geschichte. Er promovierte zum Thema nationalsozialistische Ideologie im historischen Roman – eine Arbeit, man auch gerne liest: http://www.westfr.de/ns-literatur/. Heute lebt er als freischaffender Programmierer in Barcelona. Von dort aus betreibt er die wohl beste Netz- Seite über das Söldnertum, der auch international nichts Vergleichbares entgegen gesetzt werden kann. Und genau an dieser Schnittstelle ergänzen sich zwei Medien vorzüglich: Man findet auf der Page http://www.kriegsreisende.de zu jedem im Buch angesprochenen Thema Ergänzungen und Vertiefungen. Ein Paradebeispiel dafür, wie hervorragend sich das älteste- und modernste Massenmedium ergänzen können. Die Page macht das Buch auch keineswegs überflüssig, da es dem Interessierten erst einmal einen generellen Einblick ermöglicht, das Rüstzeug liefert an Hand dessen man weiter gehende Informationen einordnen kann. So sollte heute mit Geschichte umgegangen werden.