Martin Compart


DR. HORRORs NEUJAHRSGRUSS AUS CHINA by Martin Compart
30. Dezember 2010, 3:14 pm
Filed under: China, Dr. Horror, Ekelige Politiker, Politik & Geschichte | Schlagwörter:

Langweilig wird es gewiss nicht werden, das Neue Jahr, und wenn man Sinn für Schwarzen Humor hat, ein Fan mehr oder minder absurder Verschwörungs- oder Untergangstheorien ist, mag man sogar voll auf seine Kosten kommen.
Kurz vor Weihnachten saß ich, wegen einer falschen Information, nach dem Besuch einer Computer-Fachmesse mehrere Tage in Seoul fest, weil mein Rückreisevisum nach China nicht mehr gültig war. Es war wie die Ruhe vor dem Sturm, auch wenn sich keiner richtig Sorgen zu machen schien angesichts der möglichen Eskalation eines Konflikts. Dienst nach Vorschrift im Angesicht des Sturms.

Leben auf dem Vulkan nennt man so etwas: Umweltkatastrophen. Eine kleine Eiszeit legt den Flugverkehr über halb Europa lahm. Dunkle Wolken nicht nur über dem Gelben Meer, sondern auch am Persischen Golf und über Nahost.
Angst ging um selbst auf den Weihnachtsmärkten, Angst nicht unbedingt vor dem neuen Schwarzen Mann, dem extremen Islam.
Die Amerikaner drucken unermüdlich Dollarscheine auf wertlosem Papier und stellen damit die Regenerationskräfte des Kapitalismus auf eine harte Probe.

Und allerorten werden Statistiken geschönt. Wie eigentlich kann es sein, dass wir mehr Hartz-IV-Empfaenger haben als Arbeitslose?

In Europa wird eine Teilung in Nord- und Süd-Euro diskutiert, Erhöhung der Mehrwertsteuer, hinter nur halb vorgehaltener Hand. Nach Einführung einer neuen Währung wird es vielleicht einen Waherungsschnitt geben, denn wer wird sonst der Schulden Herr…
Die Kacke ist ganz schön am Dampfen, und niemand mag lauthals ein gutes Neues Jahr wünschen. Das klingt geradezu zynisch.
Mittelstand und Mittelmass sind ganz schön unter Beschuss geraten. Menschen, die früher überall gerade ihres geringen Formats wegen durchgerutscht sind, haben es heute schwer, selbst der Herr Bundesminister des Äusseren und “Nachfolger” Möllemanns auf dem Vizekanzlersessel.

Auf einmal wird wieder nach einer geistigen Elite und mehr Bildung gerufen. Doch was tun angesichts der Vorbilder, die man im deutschen Fernsehen und auf deutschen Websites propagiert hat?
Deutschland sucht den Superstar und Dschungelcamp, bald auch mit Rainer Langhans… Shakes-Bier statt Shakespeare.
Geht es noch eine Stufe tiefer als Katzenberger, Luder Kot, Bohlen und SAT 1-Nachmittagstalk, wo auch der so genannte Abschaum mal auf den Bildschirm darf?

Keine Sorge, es geht immer eine Stufe tiefer!
Man muss nur höllisch aufpassen, dass sich diese drei niemals mehr verbünden oder paaren:
THE BRUTAL, THE STUPID AND THE NEEDLESS…
Klingt wie der Titel eines Italo-Westerns, ist es aber nicht.
Es gab schon mal gesellschaftliche Phasen, in denen die Unholy Three zusammenfanden.
Carl Zuckmayer hat den Anschluss Österreichs 1938 live miterlebt und in seinen Erinnerungen beschrieben: Sinngemaess formulierte er, der Schlund der Hölle habe sich aufgetan angesichts der schieren Begeisterung. Solch vertierte Gesichter habe er im Leben noch nicht gesehen.
Die Brutalen.
Die Blöden.
Und die Nutzlosen.
Davon gibt es immer noch reichlich…

Rolf Giesen
24. Dezember 2010

Advertisements


CORMAC MCCARTHYS BLOOD MERIDIAN – DES SCHWEIGERS REISE DURCH DIE HÖLLE by Martin Compart
22. Dezember 2010, 11:38 am
Filed under: Bücher, Cormac McCarthy, Film, Noir, Porträt

Foto von Jim Herrington!

Kein Schweigen war lauter als das von Cormac McCarthy. Der Mann, der den Amerikanern archaisches Bewußtsein vermittelt, gab in der Regel keine Interviews. Mit Homer verbindet ihn mehr als mit Hemingway. Bis vor wenigen Jahren verkauften sich seine Bücher schlechter als schlecht. Leben konnte er von Preisgeldern und Stipendien. Dann outete sich Oprah Winfrey als Anbeterin und der Schweiger kam zum Interview und von da an fliesst das Geld in Strömen – überschaubaren Strömen, aber genug um seinem jungen Sohn ein sorgenfreies Erbe zu hinterlassen.

Mittlerweile ist Hollywood heiß auf den Schweiger und richtet seine grandiosen Romane hin. Da beruhigt nur eine Anekdote des seligen James Malahan Cain. Auf die Frage, ob er nicht erbost darüber sei, was Hollywood seinen Büchern angetan hat, deutete er mit dem Daumen auf das Buchregal hinter sich und sagte:
Hollywood hat meinen Büchern gar nichts angetan. Da stehen sie genauso, wie ich sie geschrieben habe.
Aber dieser Vorwurf gegenüber McCarthy-Verfilmungen wäre nicht gerecht: Die Coen-Brüder haben mit ihrer Verfilmung von NO COUNTRY FOR OLD MAN einen guten Job gemacht. Und auch die Verfilmung von THE ROAD kann man noch als werkgetreu durchlassen (wer würde es nicht verzeihen, eine Rolle zu erweitern oder rein zu schreiben, wenn diese für Charlize Theron ist?).

Und für 2011 ist einmal mehr der Film nach BLOOD MERIDIAN angekündigt.Ursprünglich hatte sich Tommy Lee Jones die Rechte an McCarthys düsterstem Roman gesichert, zwischenzeitlich war das Projekt an Ridley Scott gegangen, und nun ist der Film wohl von Todd Field (u.a. realisierte er einige Folgen der Depressions-TV-Serie CARNIVALE) fertig gestellt worden. Da der Roman zu meinen absoluten Favoriten gehört, hier nochmals meine Betrachtung.

„Blood Meridian“ („Die Abendröte im Westen“; Rowohlt) – eine Höllenfahrt, gegen die Joseph Conrads „Herz der Finsternis“ wie ein Ausflug auf einem Vergnügungsdampfer erscheint:

„Ein andermal sahen sie eine schaurige Horde auf unbeschlagenen Indianermustangs halb trunken die Straßen entlangreiten, bärtig, barbarisch, in mit Sehnen vernähte Felle gehüllt, reich bewaffnet mit überschweren Revolvern, schwertgroßen Bowiemessern, kurzen doppelläufigen Büchsen von daumendickem Kaliber, der Sattelschmuck aus Menschenhäuten gefertigt, das Zaumzeug aus Menschenhaaren gewoben und mit Menschenzähnen verziert, die Reiter trugen Schulterbinden oder Halsschmuck aus verdorrten, schwärzlich verfärbten Menschenohren, die ungezähmten Pferde rollten mit den Augen und bleckten die Zähne wie bissige Hunde, mit dabei waren noch ein paar halbnackte, im Sattel wankende Wilde, bedrohlich, schmutzig, martialisch, das Ganze wie eine Heimsuchung aus einem unzivilisierten Land, wo sich die Reiter und ihresgleichen von Menschenfleisch nährten.“

Grauenhaft! Einfach grauenhaft! Aber das Schlimmste ist, daß dies nicht die Bösen sind, sondern die „Helden“ in Cormac McCarthys Roman. Dagegen wirken Stephen Kings Monster wie ein fröhlicher Haufen Disney-Enten. Totenschädel, verbleichende Knochen, dazwischen blutige Skalps und Bäume mit erhängten Kindern in der monströsen Landschaft des amerikanischen Südwestens und Nordmexikos – das ist McCarthys Vision von der glorreichen Landnahme.

Der Roman folgt seinem jugendlichen Helden – immer nur „der Junge“ genannt – als Mitglied der Skalpjäger-Gang, die im Auftrag des Gouverneurs die Grenzregion Nordmexikos von Indianern „reinigen“ soll: eine blutrünstige und magisch-realistische Parodie auf die literarische Form der Quest, der Abenteuerreise zur Selbstfindung. McCarthy beschreibt großartige Landschaften, die er immer vor der Niederschrift besucht: „Neun Tage, nachdem sie Chihuahua verlassen hatten, ritten sie durch eine Bergspalte und dann einen Pfad hinunter, der wie eingemeißelt an der massiven Felswand eines Steilhangs dreihundert Meter über den Wolken entlanglief. Ein großes Steinmammut blickte von den grauen Felswänden auf sie herab. Im Gänsemarsch zogen sie bergabwärts. Sie passierten einen in den Fels gehauenen Tunnel; auf der anderen Seite, meilenweit unten in einer Schlucht, waren die Dächer einer Stadt zu sehen.“

Es ist eine Reise durchs Inferno, in der McCarthy seinen Gewaltkosmos als die normalste Sache der Welt kartographiert. Er versucht gar nicht erst, das Böse zu erklären, sondern führt dessen Unausweichlichkeit vor. Er schreibt die Greueltaten nicht nieder, um Gewalt zu erklären, sondern um deren immerwährende Existenz zu behaupten. Die Mörderbande nutzt jede Gelegenheit zum Plündern, Vergewaltigen und Abschlachten. Jedes Dorf, das sie betritt, hinterläßt sie als qualmende Ruine.

„Viele der Einwohner waren in die Kirche geflohen, hielten sich kniend am Opfertisch fest, wurden jammernd fortgezerrt, einer nach dem anderen erschlagen und auf dem Altarboden skalpiert.“

Moral oder Sympathie für Menschen, Opfer und Unschuldige existiert nicht. Es ist ein Amoklauf, in dem Gewalt und Korruption die Währung sind für ein sinnloses Dasein als Schlächter und Verräter an der Menschlichkeit. Nachts lagern die Kujone in den Ruinen einer uralten Kultur, in der Lovecrafts Ungeheuer bestenfalls ein harmloser Lagerfeuerspaß wären. „Im Dunkeln kauerten sie in ihren schlichten Hütten und lauschten der aus den Felsen sickernden Angst.“ So ziehen sie marodierend dahin „wie eine Patrouille, dazu verdammt, einen uralten Fluch zu erfüllen“. Die symphonische Gewalt betäubt, lähmt, entsetzt. Kein Fernsehbericht könnte uns besser vorführen als dieser Roman, wie es in Bosnien oder im Kosovo wirklich zugegangen ist.

„Bei Einbruch der Dunkelheit erhob sich inmitten der Hingemetzelten wie durch ein Wunder eine einzelne Menschenseele und stahl sich im Mondschein davon. Der Boden, auf dem er gelegen hatte, war getränkt mit Blut und mit Urin aus den entleerten Blasen; besudelt und übelriechend wie ein stinkender Abkömmling der fleischgewordenen Mutter des Krieges trottete er dahin.“

Politisch völlig unkorrekt, sind Indianer hier nicht nur Opfer, sondern auch Täter. „Vieles war rätselhaft in der Welt, nicht aber die Grenzen dieser besonderen Welt, denn sie kannte weder Maß noch Schranke, in ihr lebten grausame Geschöpfe, Menschen von anderer Hautfarbe, Wesen, die keiner jemals gesehen hatte und die dennoch nicht fremder waren, als einem sein eigenes Herz fremd sein konnte, ganz gleich, welche Wildnis, welche Bestie es barg.“

Die eigentliche Hauptperson ist Richter Holden, der wahrscheinlich der Teufel oder ein Dämon ist und höhnisch fragt: „Wenn Gott die Entartung der Menschheit aufhalten wollte, hätte er es nicht längst getan?“ Dann wiegt er einen Apachenknaben zärtlich auf den Knien, um ihn kurz darauf zu skalpieren. „Alles, was in der Schöpfung ohne mein Wissen existiert, existiert ohne mein Einverständnis. Die Erde ist meine Domäne. Und doch gibt es überall noch Schlupfwinkel voll autonomem, ungebundenen Leben. Damit ich es mir untertan machen kann, darf nichts ohne meine direkte Einflußnahme geschehen.“ Auch wenn er davonzukommen droht – er soll sich nicht zu früh freuen: Das Land ist noch nicht fertig mit ihm.

In „Blood Meridian“ gelingt McCarthy für die Indianerkämpfe das, was Daniel Woodrell in „The Woe To Live On“ für den Bürgerkrieg getan hat: die Zertrümmerung aller zuckersüßen mythischen Verklärungen. Mit einem Buch löscht der Autor Jahrzehnte von Hollywoods Western-Sozialisation beim Leser aus. Die Szene, in der bekloppte Freischärler von Komantschen niedergemacht werden, die gestohlene Rinder und Pferde als Deckung vor sich hertreiben, vernichtet jede Indianerattacke von John Ford oder sogar Sam Peckinpah (dem einzigen Hollywood-Regisseur, der McCarthy gerecht worden wäre).

„Gott hat die Welt erschaffen, aber nich so, daß alle sich drin zurechtfinden, stimmts?“ sagt ein alter Mann. In diesem blutrünstigen Kosmos hätte sich auch John Wayne nicht zurechtgefunden.
Hat man sich erstmal auf die hypnotische Sprache eingelassen, dann wird das verdammte Buch zum Pageturner, und man kann es nicht mehr aus der Hand legen. Und am Ende weiß man zumindest eines: Es gibt keinen amerikanischen Traum, es hat ihn nie gegeben. Und wenn es doch einen gab oder gibt, dann heißt er: Gier und Blutdurst. Langsam begreift man, daß die USA von Gesindel begründet wurde, das man aus Europa rausgeworfen hat. „Blood Meridian“ ist mit Blut geschrieben.

„Mittags stießen sie ein Stück weiter flußaufwärts auf die Reste eines von der Cholera dezimierten Goldsuchertrecks. Die Überlebenden trotteten zwischen den Kochfeuern umher oder lugten mit hohlem Blick den abgerissenen, hinter den Weiden auftauchenden Reitern entgegen. Ihre Sachen lagen im Sand verstreut; die ärmliche Habe der Toten hatte man ausgesondert, um sie dann irgendwann zu verteilen. Ein paar Yuma-Indianer hielten sich im Lager auf. Die Männer hatten sich mit Messern die Haare zurechtgestutzt oder mit Schlamm an die Schädel geklatscht; sie tappten durchs Gelände, in ihren Händen baumelten schwere Keulen. Die Frauen waren bis auf die aus Weidenrinde geflochtenen Röcke nackt; viele waren hübsch, noch viele mehr von der Syphilis gezeichnet.“

Cormac McCarthy: Die Abendröte im Westen.
rororo; 3.Auflage, 1998. Blendend übersetzt von Hans Wolf.



STAMMTISCHGEGRÖLE: OTTO FRICKE, DER MANN MIT DEM GEWISSEN NICHTS – EINER VON WESTERWELLES Buben by Martin Compart
16. Dezember 2010, 9:23 am
Filed under: Ekelige Politiker, fdp, Rezensionen, Stammtischgegröle | Schlagwörter: ,

Eigentlich ist er zu ekelig um auch nur ein Wort über ihn in diesem hehren Blog zu schreiben. Andererseits ist er das Vollmodell für einen Typus, der inzwischen um die 70% in der Parlamenten ausmacht: der kleingeistige Karrierist, der die Politik zum Sprungbrett macht und von den Hinterbänken wie ein Tausendfüssler durch vorgeschaltete Därme an die jeweilige Parteispitze kriecht. In künftigen Geschichtsbüchern wird diese Spezies dereinst als im hohen mitverantwortlich für die Zerstörung des parlamentarischen Europas gekennzeichnet werden. Noch nicht ganz ausgereift aber von gleicher schäbiger Moral waren Prototypen wie Gerhard Schröder, Wolfgang Clement oder Tony Blair. Sicherlich heimliche Idole des Knaben Fricke, der brav und auf kommende Macht hoffend seine Hausaufgaben machte, während richtige Jungs auf Bäume kletterten oder Fußball spielten.
Anschließend musste man den Biergarten mit Anthrax desinfizieren.

Otto gehört zu dem Typus, der sich auch in den Chefetagen der Banken festgesetzt hat und mit dem Waschen von Geldern der Russischen Mafia und lateinamerikanischer Drogenbarone Staaten in den Bankrott spekulieren. Gebt ihm noch ein paar Legislaturperioden damit er sich für die Großindustrie empfehlen kann. Da er aus besseren Verhältnissen stammt als Proll-Gert wird er es sicherlich weiter bringen als nur zum Stiefelknecht von Putins Mafia. Koch-Mehrin, Rössler, Westerwelle und…und…und… Wie ich schon im Roman DER SODOM KONTRAKT verlangt habe: Freies baumeln für freie Demokraten. Wir haben noch so viele Laternen in Deutschland, die die FDP noch nicht privatisiert hat.

„Das Studium der Rechtswissenschaften trat ich 1986 in Freiburg im Breisgau an. Hier lernte ich nicht nur fürs Leben sonderen auch – und viel wichtiger – meine Frau Kirsten kennen. 1989 trat ich der FDP bei. Nach dem 1. Staatsexamen 1992 arbeitete ich bis 1995 als Referent der FDP-Landtagsfraktion NRW im Untersuchungsausschuss Balsam mit. Das 2. Juristische Staatsexamen machte ich 1995 in Düsseldorf. Seitdem bin ich als Rechtsanwalt in einer Sozietät in Krefeld tätig“, erklärt Otto, dessen markanteste Erscheinung seine ölige Frisur ist, bei der die Haarwellen mehr Tiefe als seine Persönlichkeit andeuten. Wenn er schon nichts erlebt hat, warum muss er uns das erzählen? Er verbindet die Leblosigkeit eines Hinterbänklers mit dem vorlauten, nie glaubwürdigen, Krakeelen eines Nichtschwimmers im Planschbecken.

Aus unserer Rubrik: BESOFFENE FDepP-LER

DER KLASSIKER:

…und als Bonus-Track:



DER BLUTIGE WEISSE BARON by Martin Compart
2. Dezember 2010, 3:54 pm
Filed under: China, Nazi, Politik & Geschichte, Rezensionen, Ungern-Sternberg | Schlagwörter: ,

Es ist tatsächlich auf Deutsch erschienen: Das bisher beste Buch über Baron Ungern-Sternberg, eine der mysteriösesten Gestalten des 20.Jahrhunderts. Hervorragend übersetzt von Nora Natocza und Gerhard Falkner und exzellent lektoriert von Christian Döring (der einst aus DuMont einen ernsthaften Literaturverlag gemacht hatte und endlich den unerträglichen Michael Naumann als Herausgeber bei Eichborn ablöst)) liegt es jetzt in einer schönen Ausgabe der ANDEREN BIBLIOTHEK vor:

James Palmer
DER BLUTIGE WEISSE BARON
Eichborn 2010, 384 Seiten; 32, 00 Euro.

Baron Ungern-Sternberg, der blutige Baron oder auch der wahnsinnige Baron! Der weiße Khan und Eroberer der Mongolei. Ein Mann, der vor 90 Jahren
12 000 Kilometer östlich von Deutschland gehasst und getötet hat.
Wenn die Reitervölker Zentralasiens zur Eroberung aufbrachen, herrschte Angst und Entsetzen in Europa. Unter Dschinghis Khan und Tamerlan errichteten die Mongolen das größte Reich, dass die Welt je gesehen hatte. Aber einmal kam ein Weißer, ein Blutsäufer, der hinter Timur Lenk nur quantitativ zurück stand, und eroberte das Land der Söhne der großen Khane.

Bei uns ist er fast völlig in Vergessenheit geraten, bestenfalls eine Fußnote in Betrachtungen der Russischen Revolution und des Bürgerkriegs. Merkwürdig und geheimnisvoll und widersprüchlich: Tapfer und tollkühn in der Schlacht, unmenschlich grausam und despotisch überall dort, wo er unumstrittene Macht ausübte. Randalierender Trunkenbold und Asket. Dem russischen Adel ebenso zugetan wie den wilden nomadischen Reitervölkern. Baltendeutscher voller Stolz auf seine Vorfahren und überzeugter Eurasier. Der Baron war der erste, der im Zeichen der Swastika Judenpogrome durchführte. Ein Wahnsinniger, der mit einem Wahnsinnsplan die Sowjets stürzen wollte um in Russland wieder das Zarenreich zu errichten. Anhänger des russischen Imperiums und Handlanger der imperialen Interessen Japans.

Während des 3.Reiches genoss er eine gewisse Popularität. Das lag sicherlich auch an dem Bestseller von Ferdinand Ossendowski, TIERE, MENSCHEN, GÖTTER (lieferbar bei Fantasy Productions),
das als (umstrittener) Augenzeugenbericht über Ungerns Aktivitäten in der Mongolei gilt. Außerdem traf der verquaste Mystizismus den Zeitgeist und Himmlers Besessenheit von allem irrationalen. Die Nazis sahen in diesem eingefleischten Monarchisten einen Ordensritter und Vorläufer. Sein brutaler Antisemitismus, sein Antikommunismus und seine Verbundenheit mit dem japanischen Reich deckten sich mit ihren Haltungen. In dieser Zeit entstand das einzige deutsche Buch über Ungern-Sternberg: Bernt Krauthoffs Roman ICH BEFEHLE, der vor Spekulationen, Unwahrheiten und Nazismus nur so strotzt. Später wurde der blutige Baron vor allem von rechten Esoterikern wie Julius Evola wieder entdeckt. Populär war dieser schurkische Eroberer auch in Frankreich; dort wurden seit den 1970er Jahren einige Monographien veröffentlicht (Hugo Pratt ließ ihn in seinen Comich CORTO MALTESE IN SIBIRIEN mitspielen). In Russland ist er inzwischen eines der Idole von Neo-Monarchisten und Faschisten und Filme, TV-Serien und Bücher künden von seiner Ruchlosigkeit.

Der weltgeschichtliche Hintergrund, vor dem Ungern-Sternbergs Schicksal spielt, ist die russische Revolution, die aggressive Expansion des japanischen Kaiserreichs und das allgemeine Chaos des 1.Weltkriegs. Dahinter stand noch eine tiefgehende geschichtliche Umwälzung: der Zusammenbruch alter Systeme, wie Zarenreich und Manchu-Dynastie und der den Verlauf des 20.Jahrhunderts maßgeblich bestimmende Aufstieg neuer imperialistischer Reiche wie die Sowjetunion und Japan. Für Europäer etwas außer Sicht und wenig im Bewusstsein war dabei die geostrategisch zentrale Position der Mongolei mit ihrer riesigen Fläche und gerade mal zwei Millionen Einwohner, Begehrt wurde sie von Japan und Russland gleichermaßen. Die Sowjets trugen durch die Errichtung einer Republik und ihres ersten Satellitenstaaten den Erfolg davon. Ungern, der aus Berechnung für die japanischen Interessen eintrat, war die Bedeutung der Mongolei im Konflikt beider Imperien ebenso deutlich wie seinen Gegenspielern im Kreml.

Ungern-Sternbergs Herrschaft währte nicht lange dank zeitpolitischer Konstellationen. Aber noch heute wird in Jurten, an Lagerplätzen und in den hässlichen Plattenbauten Ulan Bators sein Name genannt. Immer mehr Mongolen sprechen von ihm voller ängstlicher Achtung als von dem weißen Kriegsgott. Mit der Rückkehr des von den Sowjets unterdrückten Lamaismus wächst auch Ungerns Popularität.

Der irische Polit-Thrillerautor hat 1989 einen tollen Roman veröffentlicht, in dem auch der wahnsinnige Baron eine entscheidende Rolle spielt: THE NINTH BUDDHA. Der Aufbau Verlag hat ihn dieses Jahr bei uns veröffentlicht. Wer einen richtig guten exotischen Abenteuer-Thriller sucht, ist mit diesem Period Piece bestens bedient:

„1921: Christopher Wylam, Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes, sucht nach seinem zehnjährigen Sohn, der gekidnappt wurde. Er verfolgt die blutige Spur von England über Indien bis in ein tibetisches Kloster. Dort trifft er auf seinen Gegenspieler, den Vertreter einer feindlichen Macht.
Ein furioser Thriller, der in die faszinierende Geschichte Tibets und der Mongolei führt.“