Martin Compart


DER BLUTIGE WEISSE BARON by Martin Compart
2. Dezember 2010, 3:54 pm
Filed under: China, Nazi, Politik & Geschichte, Rezensionen, Ungern-Sternberg | Schlagwörter: ,

Es ist tatsächlich auf Deutsch erschienen: Das bisher beste Buch über Baron Ungern-Sternberg, eine der mysteriösesten Gestalten des 20.Jahrhunderts. Hervorragend übersetzt von Nora Natocza und Gerhard Falkner und exzellent lektoriert von Christian Döring (der einst aus DuMont einen ernsthaften Literaturverlag gemacht hatte und endlich den unerträglichen Michael Naumann als Herausgeber bei Eichborn ablöst)) liegt es jetzt in einer schönen Ausgabe der ANDEREN BIBLIOTHEK vor:

James Palmer
DER BLUTIGE WEISSE BARON
Eichborn 2010, 384 Seiten; 32, 00 Euro.

Baron Ungern-Sternberg, der blutige Baron oder auch der wahnsinnige Baron! Der weiße Khan und Eroberer der Mongolei. Ein Mann, der vor 90 Jahren
12 000 Kilometer östlich von Deutschland gehasst und getötet hat.
Wenn die Reitervölker Zentralasiens zur Eroberung aufbrachen, herrschte Angst und Entsetzen in Europa. Unter Dschinghis Khan und Tamerlan errichteten die Mongolen das größte Reich, dass die Welt je gesehen hatte. Aber einmal kam ein Weißer, ein Blutsäufer, der hinter Timur Lenk nur quantitativ zurück stand, und eroberte das Land der Söhne der großen Khane.

Bei uns ist er fast völlig in Vergessenheit geraten, bestenfalls eine Fußnote in Betrachtungen der Russischen Revolution und des Bürgerkriegs. Merkwürdig und geheimnisvoll und widersprüchlich: Tapfer und tollkühn in der Schlacht, unmenschlich grausam und despotisch überall dort, wo er unumstrittene Macht ausübte. Randalierender Trunkenbold und Asket. Dem russischen Adel ebenso zugetan wie den wilden nomadischen Reitervölkern. Baltendeutscher voller Stolz auf seine Vorfahren und überzeugter Eurasier. Der Baron war der erste, der im Zeichen der Swastika Judenpogrome durchführte. Ein Wahnsinniger, der mit einem Wahnsinnsplan die Sowjets stürzen wollte um in Russland wieder das Zarenreich zu errichten. Anhänger des russischen Imperiums und Handlanger der imperialen Interessen Japans.

Während des 3.Reiches genoss er eine gewisse Popularität. Das lag sicherlich auch an dem Bestseller von Ferdinand Ossendowski, TIERE, MENSCHEN, GÖTTER (lieferbar bei Fantasy Productions),
das als (umstrittener) Augenzeugenbericht über Ungerns Aktivitäten in der Mongolei gilt. Außerdem traf der verquaste Mystizismus den Zeitgeist und Himmlers Besessenheit von allem irrationalen. Die Nazis sahen in diesem eingefleischten Monarchisten einen Ordensritter und Vorläufer. Sein brutaler Antisemitismus, sein Antikommunismus und seine Verbundenheit mit dem japanischen Reich deckten sich mit ihren Haltungen. In dieser Zeit entstand das einzige deutsche Buch über Ungern-Sternberg: Bernt Krauthoffs Roman ICH BEFEHLE, der vor Spekulationen, Unwahrheiten und Nazismus nur so strotzt. Später wurde der blutige Baron vor allem von rechten Esoterikern wie Julius Evola wieder entdeckt. Populär war dieser schurkische Eroberer auch in Frankreich; dort wurden seit den 1970er Jahren einige Monographien veröffentlicht (Hugo Pratt ließ ihn in seinen Comich CORTO MALTESE IN SIBIRIEN mitspielen). In Russland ist er inzwischen eines der Idole von Neo-Monarchisten und Faschisten und Filme, TV-Serien und Bücher künden von seiner Ruchlosigkeit.

Der weltgeschichtliche Hintergrund, vor dem Ungern-Sternbergs Schicksal spielt, ist die russische Revolution, die aggressive Expansion des japanischen Kaiserreichs und das allgemeine Chaos des 1.Weltkriegs. Dahinter stand noch eine tiefgehende geschichtliche Umwälzung: der Zusammenbruch alter Systeme, wie Zarenreich und Manchu-Dynastie und der den Verlauf des 20.Jahrhunderts maßgeblich bestimmende Aufstieg neuer imperialistischer Reiche wie die Sowjetunion und Japan. Für Europäer etwas außer Sicht und wenig im Bewusstsein war dabei die geostrategisch zentrale Position der Mongolei mit ihrer riesigen Fläche und gerade mal zwei Millionen Einwohner, Begehrt wurde sie von Japan und Russland gleichermaßen. Die Sowjets trugen durch die Errichtung einer Republik und ihres ersten Satellitenstaaten den Erfolg davon. Ungern, der aus Berechnung für die japanischen Interessen eintrat, war die Bedeutung der Mongolei im Konflikt beider Imperien ebenso deutlich wie seinen Gegenspielern im Kreml.

Ungern-Sternbergs Herrschaft währte nicht lange dank zeitpolitischer Konstellationen. Aber noch heute wird in Jurten, an Lagerplätzen und in den hässlichen Plattenbauten Ulan Bators sein Name genannt. Immer mehr Mongolen sprechen von ihm voller ängstlicher Achtung als von dem weißen Kriegsgott. Mit der Rückkehr des von den Sowjets unterdrückten Lamaismus wächst auch Ungerns Popularität.

Der irische Polit-Thrillerautor hat 1989 einen tollen Roman veröffentlicht, in dem auch der wahnsinnige Baron eine entscheidende Rolle spielt: THE NINTH BUDDHA. Der Aufbau Verlag hat ihn dieses Jahr bei uns veröffentlicht. Wer einen richtig guten exotischen Abenteuer-Thriller sucht, ist mit diesem Period Piece bestens bedient:

„1921: Christopher Wylam, Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes, sucht nach seinem zehnjährigen Sohn, der gekidnappt wurde. Er verfolgt die blutige Spur von England über Indien bis in ein tibetisches Kloster. Dort trifft er auf seinen Gegenspieler, den Vertreter einer feindlichen Macht.
Ein furioser Thriller, der in die faszinierende Geschichte Tibets und der Mongolei führt.“

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: