Martin Compart


das MODERN TALKING der deutschen Literatur-Szene by Martin Compart

Nora und Dieter beim Empfang des Siegfried Fitzeck-Gedächtnispreis.

 

Ist da bei Nora was Kleines unterwegs?

Das  kann nur das Frühstücksfernsehen entscheiden!

 

Man muss sie liebhaben, diese kleinen Racker, oder?

 

Advertisements


DER SPION, DER AUS DER WÄRME WOLLTE 3/ by Martin Compart

Am 3.April 1969 verließ Adam Diment London zusammen mit der schönen Kubanerin Camille, die er auf einer Party kennengelernt und THE BANG BANG GIRLS gewidmet hatte.

In den nächsten zwei Jahren lebte er mit ihr in einer Villa in Rom, trieb sich aber auch in Asien, auf Ibiza und in anderen Ländern herum. Geld spielte keine Rolle: Die McAlpine-Quelle sprudelte auch durch Lizenzen und Übersetzungen. Insgesamt soll Diment mit seinen McAlpine-Romanen etwa 100.000 Pfund verdient haben. Aber das sind nur Spekulationen, die auf Schätzungen basierten.

Jedenfalls genoss Diment das Leben in vollen Zügen und dazu gehörten natürlich Drogen. Und ganz dem Zeitgeist entsprechend, zog es ihn in indische Ashrams.

Er hatte sich wohl auch ein paar Feinde und viele Neider gemacht: Zwei anonyme Briefe an die Bank of England beschuldigten ihn der Geldwäsche und des Drogenhandels. Diment wurde nicht belangt, da es bis auf die anonymen Briefe keine Verdachtsmomente gab.

Diment kehrte schließlich in seine Londoner Wohnung in der Tregunter Road 28 in Fulham zurück. Im Gepäck das Manuskript des vierten McAlpine-Romans, das er in Rom verfasst hatte.

1971 erschien THINK INC, Diments letzter McAlpine.

Think Inc. came out in 1971, although seems to be set three years earlier, and is a bleaker novel with bloodier violence than the earlier McAlpine adventures. The hero is kicked out of British intelligence after a defecting spy gets killed, and has to go on the run. In Italy he’s blackmailed into joining a criminal gang and helps them with everything from kidnapping an film starlet to hijacking a Boeing 707. The tone is gloomy.

What’s London like now?’ someone asks.
‘Coming down off its high. The scene is shifting but nobody is sure where to.’

Characters are  better drawn than Diment’s previous caricatures, with a young prostitute effectively and sympathetically sketched in. The book has a grim ending, with McAlpine barely escaping an ambush that wipes out the rest of the gang and probably kills the woman he’s come to love. Add in McAlpine’s moments of introspection in which he realises how sick he is with the violence and casual sex, and it doesn’t seem too surprising this was the last book Diment wrote.“ (Othen)

John Michael O´Sullivan: „The novel starts in the aftermath of an international operation gone badly awry. After a tense showdown with Quine, McAlpine is cut loose and, avoiding an assassination attempt, he bids a dry-eyed farewell to Swinging London and goes on the run. Wandering through Europe, he joins an international crime gang and falls unsentimentally in love, or something like it. It’s a story without hope, each chapter hammering another nail in the coffin of Diment’s “switched-on spy”. It ends on a bleak, tantalising cliffhanger, with McAlpine alone, under attack, out of lives and luck.“ (https://www.esquire.com/uk/culture/news/a9161/the-case-of-the-missing-spy-novelist/ )

„There was a certain bitterness and a certain melancholy in the three previous books despite their garish clothing and wild situations. By Think, Inc., that dark streak has become more prominent. It’s more cynical. It’s more violent.“

Es gab diesmal keinen Presse-Hype und der Erfolg des Buches hielt sich in Grenzen. Das war vielleicht mit ein Grund dafür, das weder Diment noch sein Verlag darauf bestanden, den Sechs-Romane-Vertrag zu erfüllen. Diment hatte genug von seinen Thrillern. Was wirklich bedauerlich ist, denn mit THINK INC verdeutlichte er, wie sensibel er für Zeitstimmungen war und wie faszinierend er diese in Literatur umsetzen konnte.

Neben all diesen Verdiensten ist „Adam Diment“ in erster Linie ein Meisterwerk der Medienkomplizenschaft.

Die Swinging Sixties waren vorbei. Die Zeiten wurden rauer, wie Filme wie GET CARTER und VILLAIN verdeutlichten.

Der Aston Martin wurde verkauft und Diment ging in die Schweiz. Er fuhr einen alten Fiat und arbeitete einige Zeit als Lektor für einen Verlag, der psychologische Bücher heraus gab.

Das Geld aus den McAlpines finanzierte weitere Reisen und Drogen. Angeblich schrieb er auch Bücher, die kein Verlag veröffentlichen wollte. Das erscheint mir recht unwahrscheinlich. Auch wenn ein Verlag Diments neue Bücher nicht gemocht hätte, würde man doch zumindest einen Versuch mit ihnen gemacht haben. Schließlich hätten sie auf die weltweite Reputation hoffen können.
Wahrscheinlicher ist wohl die Annahme, dass Diment immer tiefer vom Drogensumpf aufgesaugt wurde. Vielleicht ist er – wie so viele – in den 1970ern von Cannabis auf härteres umgestiegen…

Irgendwann musste er das Geld durchgebracht haben, Ein Zeitzeuge behauptete, Ende der 70er hätte Diment als Minicab-Fahrer in London gearbeitet.
American backpacker Clay Caughman met Diment in a remote Nepalese hotel, where they co-existed for a time. “We were just really, really quick friends. Adam’s room was next door to mine, and he had a little portable Remington Underwood. He typed every morning, and then this ganja guy would come by and sell us weed every afternoon. We talked a lot, mainly about writing. And he was still living off the proceeds of The Great Spy Race, I remember that!” But when Suzie Mandrake saw him in London at the end of the Seventies, those funds appeared to have dried up. “We’d already lost touch. I was studying painting by then; he pulled up beside me at a bus stop as I was going from one class to another, and said he was working as a minicab driver.” (Othen)

1975, als Diment in Zürich lebte, veröffentlichte der OBSERVER den Artikel „Whatever happened to Adam Diment?“, der kurz für neues Interesse sorgte. Aber Diment scheute die Öffentlichkeit, gab keine Interviews und ließ nicht zu, dass die McAlpine-Thriller neu aufgelegt werden.

Irgendwann in den 1980ern ließ er sich als Landwirt in Kent nieder, heiratete und bekam zwei Söhne.

Er legt nach wie vor keinen Wert auf Öffentlichkeit und es hat lange gedauert, ihn dazu zu bewegen, dass seine Roman neu aufgelegt werden. Zu seinen Bedingungen gehört, dass er weder für Marketing-Strategien, noch für Interviews zur Verfügung steht.

2009 sorgte ein Artikel in dem wunderbaren Blog ANOTHER NICKEL IN THE MACHINE für neues Interesse Diment: http://www.nickelinthemachine.com/2009/08/the-disappearance-of-the-author-adam-diment/ .

Zeitgenössische Thriller-Autoren wie Tom Cain, Peter James, Jeremy Duns oder Adrian Magson „outeten“ sich als Diment-Bewunderer.

Duns: „Despite the marketing on the sex, drugs and rock’n’roll, the books are rather down to earth. I think they’re very under-rated. The marketing at the time sold them as a cool alternative to boring, middle-aged James Bond, and Diment was presented almost as a stand-in for his character. I think that meant people took them less seriously and they were largely forgotten as a result, consigned to a drawer marked ‘novelty act’… His writing is as compelling when describing the mundane – the grey murk of midwinter London, the monotony of office life – as it is when McAlpine decamps to a tropical island or a Swedish orgy. I think the ‚Austin Powers‘ stuff now distracts from just how good a lot of his writing was: he had taut plots and some great sardonic prose.

Tom Cain: „His stories are thoroughly Bond-esque… Agent 007 would have been clueless in the world of the Beatles and the Stones, miniskirts, Flower Power and demonstrations against the Vietnam War. Adam Diment, however, was utterly in his element and his four books are to Bond what Sgt. Pepper was to The Sound of Music: a signal of something clearly rooted in the past that is, at the same time, utterly new.



Der neue Coup des bösen Rollstuhlfahrers by Martin Compart

Wenn es darum geht, die Organisierten Kriminalität zu unterstützen, ist Finanzminister „Don“ Rollstuhl immer bereit. Nachdem er den Ankauf der Steuerentzieher-CDs nicht verhindern konnte, ist sein neuester Coup die Erleichterung der Geldwäsche. Ohnehin ist Deutschland ein beliebtes Geldwäscheland für Terroristen, internationale Mafia-, Pädophilen- Ringe und Drogenkartelle. Die Deutsche Bank hilft da weltweit gerne. Schäubles brisante Idee: Künftig soll sich der Zoll und nicht mehr das Bundeskriminalamt um Geldwäsche kümmern. Das hat für die betroffenen Geldwäscher den Vorteil, das der Zoll diesbezüglich nicht über das knowhow verfügt, weniger als die Hälfte des Personals beim BKA einsetzt und die beim Zoll geplante „Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen“ lediglich eine Verwaltungs-, aber keine Strafverfolgungsbehörde wird, die nicht auf sensible Daten zu Organisierter Kriminalität und Terrorismus zugreifen darf.

In Sizilien, Mexiko und Osteuropa hört man die Korken knallen! Wenn die Einbrecherbanden bei uns durch sind, können sie wenigstens das Geld auch gleich bei uns waschen und vielleicht dafür Aktien kaufen, um von der B-Kriminalität in die A-Kriminalität aufzusteigen.

Hatte man zuvor noch naiv geglaubt, Schäuble sei nur der dämlichste Finanzminister der deutschen Geschichte, so scheint jetzt bewiesen, dass er klug die Arbeitsplätze der oben genannten Branchen sichert und sogar zur Vollbeschäftigung und darüber hinaus verhilft. Sicher: Wir sind noch nicht Panama oder Malta, aber auf einem guten Weg.
Immer mehr internationale Verbrecher mit Niveau investieren ja auch in deutsche Immobilien und sorgen so für Wohnraumknappheit; womit sich wiederum gut spekulieren lässt und Arbeitsplätze sichert, etwa für Makler oder Entmietungsfirmen (die wiederum zur organisierten Kriminalität gehören)


Ich habe selten ein Gesicht gesehen, in das sich Gemeinheit. Schadenfreude und Menschenverachtung so tief eingegraben hat. Beim Quälen der Griechen lief er zu Hochform auf, geiferte vor Machttriumph, das ihm fast der Sabber runterlief. Hätte er etwas mehr Format, würde er einen guten Bond-Schurken abgeben.


Am 5.August hat es nun auch DER SPIEGEL mitgekriegt:

http://www.spiegel.de/karriere/zoll-leidet-unter-akuter-personalnot-a-1161367.html

 



NEWS: DARKNET by Martin Compart
24. Juli 2016, 1:19 pm
Filed under: NEWS, Rauschgift | Schlagwörter:

Dank des investigativen Journalismus der Mainstream-Medien wissen wir jetzt, dass aller Übel der Welt im Darknet  lauert, also dort, wo Mohamed das Kommunistische Manifest hinterlegt hat und Putin alte Sowjetwaffen feil bietet, Dort findet man auch so subversive Events wie DIE FANMTASTISCHEN 4 Nummer 6 aus dem Williams Verlag,

Deshalb hier den Zugang zum Darknet:

Startseite

Schließt euch dem Kampf gegen das diabolische Internet an:

JUST SAY NO!



Stille Momente der Geschichte: Verdiente Pause am Hindukusch by Martin Compart
18. September 2012, 10:24 am
Filed under: CIA, Nazi, NEWS, ORGANISIERTE KRIMINALITÄT, Politik & Geschichte, Rauschgift | Schlagwörter: , ,

„US Marine snipers from Charlie Company, 1st Recon Batallion, relaxing at
Camp Pendleton (!), Afghanistan, in Sept 2010, with their two favourite
flags.“

Wenn hohe Bildung, Traditionsbewusstsein und natürliche Intelligenz zusammen kommen, dann weiß auch der begabte Ex-Verteidigungsminister Struck (SPD), dass die Freiheit des Marktes am Hindukusch bewahrt bleibt und wir auch 2012 ein Wachstum im hart umkämpften Opium-Markt erwarten dürfen.
„Verglichen mit 2010 habe der Gesamtwert der Opiumproduktion 2011 um 133 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro) zugelegt, teilte das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) am Freitag mit (Zur Studie: Afghanistan – Opium Survey 2011)…“(faz.net)
Das dürften die Rating-Agenturen beruhigen. Vielleicht auch ein künftiges Wirtschaftsmodel für das mediterrane Griechenland?



STAMMTISCHGEGRÖLE: EIN SPRACHROHR DER MAFIA: KARIN MAAG, CDU by Martin Compart

Die Mehrheit der Politiker ist extrem dumm. Das ist ja nichts neues. Für sie gilt der alte Satz von Dashiell Hammett über S.S.Van Dine: „Es gibt eine Theorie die besagt: Wenn man lange genug über ein Thema redet, müsse man zwangsläufig etwas Richtiges sagen. S.S.Van Dine widerlegt diese Theorie.“ Und natürlich auch die gefühlte Hinterbänklerin der CDU, Karin Maag. Sie ist ja bekannt geworden durch ihre Verhöhnung eines Erblindeten (während einer Stuttgart24-Demo verlor der Mann durch die Polizei sein Augenlicht).


Ein armes kleines Licht. Als Politiker verkauft man nicht, sondern wird gekauft.

Gestern wurde sie nach der ausgezeichneten Doku DIE OPIUM-ROUTE zur anschließenden Diskussionsrunde bei ARTE zugeschaltet. Es war das Grauen. Hilflos stammelte sie ihren Unsinn in die Kamera und angesichts des Niveaus der französischen Moderatorin und der französischen Journalisten schämte man sich einmal mehr, ein Deutscher zu sein, dessen Volksvertreter aus dumpfen Ideologen bestehen.

Jedenfalls jammerte die dumme Karin über die großen Erfolge der repressiven Drogenpolitik der letzten Jahrzehnte, dass man doch ein Gläschen nicht mit einem Joint gleich setzen könne, und… Den ganzen alten, überholten Quark. Auf dem Stand einer Neue Revue- oder Bunte-Leserin von 1971. Und das nicht einmal rhetorisch gut. Ihr hilfloses Gestammel könnte einen fast auf den Gedanken bringen, dass sie – ohne daran wirklich zu glauben – nur die offiziellen Idiotismen ihrer Partei perpetuieren musste.

Und was bedeutet das in der tiefer gehenden Analyse (besonders nachdem man die Doku gesehen hatte, die einmal mehr den hirnamputierten Anhängern der Repressionstheorie den Wind aus den Segeln genommen hatte)?
Sie ist, wie die Mehrheit unserer Volksvertreter ein unbezahltes Sprachrohr der Organisierten Kriminalität, eine Lobbyistin der Mafia. Karin Maag kann man vielleicht zu Gute halten, dass sie so blöde ist und sich nicht mal von der Russen- oder einer Balkan-Mafia bezahlen lässt.

Seit 40 Jahren haben wir eine repressive Drogenpolitik. Was ist dabei rausgekommen?

– Die Organisierte Kriminalität wird immer reicher und mächtiger und korrumpiert ganze Staaten und Wirtschaften. Von Albanien über Mexiko bis Kolumbien. Der Aufstieg der amerikanischen Mafia wäre bekanntlich ohne Prohibition nicht denkbar gewesen.
– Es gibt weltweit mehr Drogen und Süchtige als vor 4o Jahren.
– Die Weltwirtschaft wird von gewaschenen Drogengeldern mit beherrscht und löst regelmäßig durch ihre ebenso kriminellen Banker und Anlageberater Weltwirtschaftskrisen aus.
– Drogengelder sind der größte finanzielle Faktor für Terroristen um sich mit den schönsten Waffen und Technologie einzudecken.
– 70% des gesamten Antidrogenetats der USA fließen in den Strafvollzug (da ist echt was zu verdienen. Über die Hälfte sitzt ja wegen Drogendelikte ein. Wird Zeit, dass auch in Deutschland der Strafvollzug privatisiert wird. Vielleicht könnte das der FDP thematisch aus ihrem Loch helfen).
– Trotz aller möglichen Gefälligkeitsstatistiken steigt die Versorgungskriminalität.
– Gesundheitsprobleme steigen da man auf der Strasse, um den Experten Keith Richards zu zitieren, „nur Dreck kriegt, der dich dein Leben kosten kann“.
– Ordnungskräfte werden an Kleinkriminalität gebunden. Und 100 Kilo sind noch immer Kleinkriminalität. Ein „großer Fang“ wird nur aus symbolischen Gründen zugelassen um ihn der Öffentlichkeit als Erfolg zu verkaufen. Dann hat man wieder Ruhe vor dem Thema.

Wenn das alles politisch gewollt ist, komme ich nur zu dem Ergebnis, dass dies bewusst kriminellen Interessen dient. Illegales ist zwar steuerfrei, aber trotzdem im Verkauf teurer. Also ist die Politik längst Büttel der Organisierten Kriminalität ist. Da brauchen wir über Italien gar nicht überlegen zu grinsen (wer hat den Berlusconi in den Sattel geholfen? Bis heute ist die Frage seines Startkapitals nicht beantwortet). Proll Gert hat als Kanzler mit Russland Gasverträge abgeschlossen (und sich beim Besuch des Kolumbianischen Präsidenten geäußert, er wolle sich dafür einsetzen, dass sich der „europäische Markt für kolumbianische Erzeugnisse stärker öffnet“; wahrscheinlich meinte er indianische Holzschnitzereien).

Um es ganz deutlich zu sagen: Die Organisierte Kriminalität braucht für ihr Wachstum die Illegalität von Drogen. Legalisierte Drogen wären billiger, kontrolliert und versteuert. Nur so lange Drogen illegal sind, können die mafiosen Organisation auf unsere Kosten (Gesundheit, Strafverfolgung usw.) die gigantischen Summen verdienen um ganze Staaten zu korrumpieren (und Volksvertreter zu kaufen). Und mit den gewaschenen Geldern wird dann spekuliert, was ganze Wirtschaftsräume (z.Bsp. die EU) in den Niedergang treibt.
Seitdem die NATO in Afghanistan ist, werden jährlich neue Opium-Rekordernten gemeldet. Nicht weniger, sondern jährlich mehr. Schon merkwürdig. 2012 droht Afghanistan selbst Kolumbien den Rang als Drogenexporteur Nummer eins abzulaufen.


Jawoll! Atom+Kohl=Karin!

Ein Blick in Karin Maags debiles Gegrinse. Sie glaubt wohl, Schwarzgeld ist ein Synonym für CDU-Spenden.

P.S. aus der LINKSZEITUNG: Die Meinung der CDU “Gesundheitsexpertin (??)” ist mehr als kontraproduktiv und extemistisch. Sie meint allen Ernstes, dass Moral das beste Mittel im Kampf gegen Drogen ist! Sie setzt den Konsum von Hanf mit Diebstahl gleich und antwortet auf die Frage “Kann die Legalisierung von Cannabis helfen?”
Karin Maag, Ministerialdirigentin CDU/CSU:
“Nein, wenn wir jetzt Diebstahl erlauben ist das Problem auch nicht gelöst!”


Hirnentkernte haben so einen eigenen, augenzwinkernden Charme!

P.S: Wenn das Europäische Parlament oder der amerikanische Kongress wirklich gegen den Rauschgifthandel vorgehen wollten, müssten sie nur ein paar Gesetze erlassen, die die Hersteller von Acetanhydrid (Essigsäureanhydrid) dazu zwingt, genau zu prüfen(und im Zusammenhang mit Zoll und Drogenfahndung) und zu dokumentieren, wer es kauft und wohin liefert. Ohne diese Chemikalie kann kein Heroin hergestellt werden. Gegenwärtig ist der größte Essigsäureanhydrid-Abnehmer der Welt Afghanistan. Karin Maag wird sicherlich einwenden, dass man es dort zur Holzmodifikation von Nadelhölzern verwendet.