Martin Compart


ERINNERUNGEN AN JÖRG FAUSER by Martin Compart
13. September 2019, 9:06 am
Filed under: JÖRG FAUSER, Porträt | Schlagwörter: , , , , , ,

DER LANGE WEG ZUM SCHLANGENMAUL 3/

HEUTE: ABENTEUER IM ÜBERBAU

Drei Tage vor dem Bruce Springsteen-Konzert 1981 war ich auf Speed gegangen und hatte bei meiner Brandrodung durch München einen neuen Rekord aufgestellt. Nachts vor dem Konzert konnte ich nicht pennen. Das Speed glühte nach. Ich war dabei, die Entgiftung mit summa cum laude abzuschließen: Da war doch dieses Buch, das ich schon ´ne Weile lesen wollte: MARLON BRANDO von Fauser. Ein bisschen was hatte ich von ihm schon im „TIP“ gelesen.

Und natürlich war ich von ALLES WIRD GUT begeistert, das mir verdeutlichte, wie tief man in München noch sinken kann…

Später bekundeten wir häufig und missionarisch, dass München viel härter wäre als Berlin mit seiner Subventionskultur, in der jeder für ein „Projekt“ ein paar Groschen abgreifen konnte. Das erzählten wir jedem, der es nicht hören wollte – wie hart sich unser Überlebenskampf in Minga gestaltet hatte:

„Wasser? Wasser gab es nicht jeden Tag. Manchmal war man zu schwach, um sich bis zur Isar zu schleppen, um zu trinken. Und wer hatte schon eine Flasche, um Wasser mitzunehmen? Ein seltenes und kostbares Gut für die bürgerlichen Schichten.

Essen? Nun ja, gelegentlich warf einem schon mal eine gutherzige Marktfrau eine glasige Kartoffel zu oder eine vertrocknete Brezen… Das waren dann Feiertage, an denen man weinend dem Herrn dankte, dass er doch über einen wachte. Man war zu arm, um sich Aberglauben leisten zu können. Wir hatten nur unseren Seelenadel.

Bier? Jaja, Minga-Bierstadt. Bayrisches Bier gilt da ja als Grundnahrungsmittel. Kein Getränk für jedermann. Für uns was ganz seltenes und besonderes. Da kam man ganz schwer dran. Das einzige Bier, das wir auch nur wenige Male gekostet haben, bestand aus zusammen geschütteten, abgestandenen Resten in der Blauen Nacht oder einem unübersichtlichen Biergarten, bevor man mit Tisch- oder Stuhlbeinen da weggeprügelt wurde.

Nachts suchte man Trost beim einzigen Buch, das man aus einem Sperrmüll gezogen hatte und der größte Schatz war, den man in seiner abgewetzten Wehrmachtsuniform immer bei sich trug. Im schummrigen Licht der Straßenlaterne (wenn man das Glück hatte, eine zu finden, von der man nicht mit bissigen Hunden vertrieben wurde) las man dann in der zerfledderten Vorkriegsausgabe von OLIVER TWIST, um ein wenig Hoffnung zu schöpfen. Das ermutigte manchmal, den Strick um den Hals an einer der Isarbrücken wieder zu lösen. Manchmal auch nicht. Dann hing man da, über der nächtlichen Isar, leicht im Wind baumelnd, mit gebrochenem Genick…“

Ich knallte mir das Buch rein und konnte nicht fassen, wie gut es war. So eine Star-Biographie hatte ich noch nie gelesen!

Ich nahm mir fest vor, diesen Typen kennenzulernen.
Später stellte sich heraus, dass wir in München wohl zur selben Zeit in teilweise dieselben Kneipen gegangen waren.
Wir hatten vielleicht am selben Tresen gestanden, ohne ins Gespräch zu kommen. Denn im Gegensatz zu Jörg, bin ich fast nie allein um die Häuser geschlichen. Weißbierkeller, Blaue Nacht, rund um den Viktualienmarkt, das Glockenbachviertel… Wahrscheinlich hatten wir in denselben Nachtvorstellungen dieselben französischen Gangsterfilme geguckt.

„Warum hast du mich nicht mal angerufen? Das haben andere auch gemacht“, fragte mich Jörg später.
„Erstens habe ich mich das nicht getraut, zweitens hättest du mich garantiert abserviert.“
„Nicht unbedingt.“
„Nee, nicht unbedingt.

Für die „Arbeitsgemeinschaft Kriminalliteratur“ (im Umfeld der Münchener Uni 1980 gegründet) schrieb ich regelmäßig Artikel und Kolumnen für das Mitteilungsblatt. Aber auch schon mal ein Feature über das Sammeln von Kriminalliteratur für das „Sammlerjournal“.
Da ich zu zart für körperliche Arbeit bin, schrieb und übersetzte ich, um das karge Bafög aufzustocken.

In München bekam man sogar den Berliner „TIP“, der damals verstärkt überregional vertrieben wurde. Den las ich regelmäßig, denn der Kulturteil war moderner und progressiver als der durchschnittlicher Blätter. Film und Musik hatten mehr Platz, und mit den Rezensionen konnte ich mehr anfangen. Dass da Jörg Fauser seit Anfang 1981 am Werk war, fiel mir erst auf, als DER SCHNEEMANN vorabgedruckt wurde. Der Roman gefiel mir, klar, dass er als Redakteur stattfand, war mir nicht klar.

Der „TIP“ wäre vielleicht das richtige Forum für einen Artikel über Kriminalliteratur. Ich schickte, er wurde angenommen, veröffentlicht.

Nachdem Bernd Jost seinen bevorstehenden Wechsel zu Rowohlt als Nachfolger von Richard K.Flesch verkündet hatte, musste für Ullsteins Gelbe Reihe ein Nachfolger gesucht werden.
Ullsteins Geschäftsführer Viktor Niemann und Pressechef Wolfgang Mönninghof (in Personalunion als Chef-Lektor) trafen sich gelegentlich auf Drinks mit Fauser und „TIP“-Chef Werner Matthes, der Fauser nach Berlin geholt hatte. Es gab auch keine Zweifel, dass Niemann an Fauser als Autor für Ullstein interessiert war. Jedenfalls regte man an, die Ullsteiner sollten sich doch mal den Typen von der Arbeitsgemeinschaft ansehen, der diesen Artikel über Kriminalliteratur geschrieben hatte.

Niemann hatte ich schon zuvor als Chefideologe der AK belästigt
(„Hören Sie auf, die Innenklappe mit Marlboro-Werbung zu verunstalten.“
– „Wäre es Ihnen lieber, dass die Krimis dann teurer würden?
– „Nein. Senken Sie den Preis und lassen Sie gleichzeitig die Reklame weg.“

Ich hatte also meine betriebswirtschaftliche Kompetenz bereits nachgewiesen).

Der Rest ist bekannt: Nach einem Gespräch in Berlin hatte ich den Job, wurde jüngster Herausgeber Deutschlands, und bereits im ersten Job-Monat kreuzten sich Jörgs und meine Pfade.

Ich hatte zwar schon „TIP“-Chefredakteur Werner Mathes persönlich getroffen, aber Jörg noch nicht kennengelernt. Muss Anfang August ’82 gewesen sein, als Matthes mich zu einer Gaststätte bestellte, um über den „Literatur-Tip“ zur Buchmesse zu sprechen. Themenschwerpunkt: Kriminalliteratur.

Es war ein scheißheißer Tag, und ich frittierte im Büro im eigenen Schweiß. Mit einem Taxi fuhr ich durch das brütende Berlin zum Fronteinsatz. Vor der Gaststätte saßen zwei Stoiker und tranken Whisky. Matthes stellte Fauser und mich einander vor. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass ich es Ihnen zu verdanken hatte, bei Ullstein zum Vorstellungsgespräch geladen worden zu sein. Fauser war cool und skeptisch. Der Kellner kam, um meine Bestellung aufzunehmen. Ich wollte auch einen Whisky. Fauser grinste. Ich konnte kein ganz schlechter sein.
Aber wir saßen nicht nur da und waren hübsch anzusehen, wir gingen auch ernsthafter Trinkertätigkeit nach, und ich akzeptierte natürlich den Vorschlag, über Jim Thompson zu schreiben.

Nach der Veranstaltung in Loccum, verdichtete sich unsere Bekanntschaft und entwickelte sich zu einer zelebrierten Männerfreundschaft.

Wir besuchten gelegentlich Kultur-Veranstaltungen, gehörten aber nicht dazu, weil wir nicht dazu gehören wollten. Wir meinten eine Art „freundlichen Stalinismus“ der Apparatschicks auszumachen, der sich für Disziplin gegenüber genehmen Denkmustern und gegen abweichenden Individualismus richtete. Ihrem Kastendenken stellten wir die Wahrhaftigkeit der Noir-Avenues gegenüber. Diese Kulturszene interessiert (e) sich nur für Biedermeierthemen. Wie die Welt wirklich funktioniert, interessiert sie nicht. Da mussten wir schon zu Jim Thompson oder Ted Allbeury greifen. Es ging gar nicht mal um die Systemfrage, es ging darum, wie das System funktioniert. Erkennt man das, kommt die Systemfrage von selbst.

Existentialistische, an Camus erinnernde Aussage, wie diese von Jean-Pierre Melville passten hier nicht hin: „Ich mag nutzlose Anstrengungen sehr. Der Aufstieg zum Misserfolg ist eine ganz und gar menschliche Seite. Der Mensch geht von Erfolg zu Erfolg unentrinnbar auf sein letztes Scheitern zu: den Tod. In meinen Filmen gibt es immer eine Minute der Wahrheit: Der Mensch vor dem Spiegel, das ist die Prüfung, die Bilanz.“
Nein, hier kreiste alles um großbürgerliche Ästhetik, bürgerliches Glücksstreben in der Idylle eines progressiven Opernhauses und dessen Unmöglichkeit wegen der großen Schuld der Väter. Echokammern eines überholten Geisteslebens. Kulturelle Geisterfahrer.

Jörg wurde nicht vom bourgeoisen Feuilleton missachtet, er wurde von ihm nicht verstanden. Das zeigt sich auch darin, dass er jederzeit zu ihm Zugang fand. Ein Helmut Karasek hatte kein Problem, Jörg im „Spiegel“ über Mickey Spillane schreiben zu lassen, die „FAZ“ druckte seinen Essay über Ross Thomas vorab. „Lui“, „TransAtlantik“ und andere Zeitungen und Magazine standen ihm offen. Indem er den TIP (nicht nur mit der jährlichen Literaturbeilage zur Buchmesse) mit einer regelmäßigen literaturkompetenten Portion ausrüstete, wurde er selbst zum Player in diesem desparaten Genre. Seine Überlegenheit und Originalität kam eben nur nicht bei jedem Mitkombattanten gut an. Besonders nicht seine Tunnelbohrungen durch diesen überdimensionalen Misthaufen, der als deutsche Gegenwartsliteratur gefeiert wurde.

Denn unter den Möglichkeiten für eine zeitgemäße Literatur sahen wir Formen der Kriminalliteratur als überzeugendste Möglichkeiten (in der Umsetzung anders als der häufig talentlose Sozio-Krimi und seine stilistisch begrenzten Autoren). Denn in der sogenannten zeitgenössischen deutschen Literatur ging es ja nur darum, dass Leute, die einen nicht interessieren, nichts erleben.

Mit André Malraux teilten wir die Ansicht, dass Kriminalliteratur „das wirksamste Mittel ist, einen ethischen oder poetischen Sachverhalt in seine ganze Intensität zu übersetzen“.
Angesichts des Widerstandes (zum Teil Hass), der uns von Feuilletonisten und Autoren entgegenschlug, grinsten wir lediglich in unserer tief empfundenen Arroganz und hielten es (abgewandelt) mit John Milton: „Lieber in der Hölle herrschen, als im Himmel dienen.“
Eine unserer Strategien gegen unserer Meinung nach gestriges Kulturverständnis waren Debatten statt Diskussionen, da diese den höheren Provokationsfaktor haben. Jörg kannte die gegnerischen Konzepte genau: Oft las er diese Nabelschau-Bücher nur zu Ende, weil er wissen wollte, ob der Autor tatsächlich dieses miese Niveau halten konnte.

Vergangenheit ist nie zu Ende ist der Titel eines Romans von Ted Allbeury. Für mich sollte sich diese schöne Erkenntnis einmal mehr beweisen. Eines Abends – ich machte mich gerade für die Piste fertig – klingelten die Bullen. Ein Strafbefehl war offen – alter Scheiß aus der Münchener Zeit mit Karibik-Horst, den ich längst begraben wähnte, war noch anhängig. Ich sollte umgehend im Beisein der Cops am Bahnhof Zoo 400 DM auf die Münchener Gerichtskasse einzahlen, oder ich käme in Beugehaft, bis die Banken öffneten.

Soviel Kohle hatte ich nicht einstecken, noch verfügte ich über Eurochecks oder ähnlich neumodischen Kram wie Kreditkarten. Ganz bestimmt würde ich am nächsten Tag noch vor dem Zähneputzen die Überweisung tätigen. Nix da. Entweder sofort am Zoo oder sofort in den Knast.
Ich hatte an diesem Abend echt was Besseres vor. Hat man nicht immer besseres als Knast vor?

Ob ich einen Bekannten aufsuchen könnte? Der Springer-Ausweis wirkte in der Frontstadt damals manch kleines Wunder. Die Cops waren einverstanden und führten mich ohne Handschellen zu Jörg ins 13.Arrondissement.
Da Jörg Gäste erwartete, musste er zu Hause sein. Es war noch früh, zu früh für einen Joint, die Gäste waren erst angekommen. Keine Rauchschwaden zu erwarten.
Was für ein Partyknaller.
Ich klingelte, berichtete, und Jörg musterte die grinsenden Bullen, zog den Trench an, fuhr mit zum Bahnhof Zoo, hob Geld ab, gab es mir, ich zahlte ein und die Bullen wünschten uns noch einen schönen Abend.

Gibt wohl nicht viele Autoren, die einen Lektor vor dem Knast bewahrt haben.

Gelegentlich war Jörg etwas aufgebracht. Allerdings liebte er es auch, erbost zu sein. Ein feuilletonistischer Streuner, Hass in der Feder, hatte ihn oder von ihm geschätztes dann angepinkelt. Das sezierten wir gerne minutiös, um einmal mehr festzustellen, wie gering doch der Verstand sein muss, um bei bestimmten Postillen schreiben zu dürfen.

Von Jörg selbst bearbeitetes Manuskript.

Zeit seines Lebens, wurden Jörg und sein literarisches Konzept unter Wert behandelt. Aber Hemingway hatte ja gesagt: „Kritiker haben noch jeden Schriftsteller, der sie liest, ruiniert“. Jörg nicht. Das Leben auf der Straße hatte ihn viel zu sehr gepanzert. Sie kamen mit ihren Abrissbirnen nicht an ihn ran.

Wirklich geärgert haben wir uns nur, wenn Name, Titel oder Verlag falsch geschrieben waren. Da war Jörg ganz der Meinung von Mickey Spillane: Nur das zählt. Aber die Schiedsrichter des Konformismus versuchten es immer wieder, ließen nicht locker wie tollwütige Frettchen. Oft genug spürte man aus ihren krummen Zeilen den Hass auf Jörgs Überlegenheit, den Hass darauf, dass er ihren Spießerkanon nicht anerkannte und übernahm, den Hass darauf, dass er in jedem Genre – ob Reportage oder Songtext – Gold herstellte, den Hass darauf, dass er nicht mit ihnen fraternisierte, letztlich den Hass auf ihre eigene Unzulänglichkeit.

Noch heute gibt es ja solch ewige Buben, die mit dem traditionellen Lockruf der Sauhirten ihre Gefolgsleute herbeizitieren, weil sie Jörgs Wirkungsgeschichte nicht verkraften und krampfhaft ein Kastensystem zu erhalten suchen, dass von Fauser zu kalter Asche heruntergebrannt worden ist. „Wenn ein wirklich großer Schriftsteller in Deutschland erscheint, kann man ihn untrüglich daran erkennen, dass sich alle Dummköpfe gegen ihn verbünden“, kann als leicht verändertes Hemingway-Zitat für die Fauser Rezeption gelten. Jedenfalls zu seinen Schaffenszeiten.

Was zum Teil von denen zu halten ist, die ihre Talentlosigkeit damit überdecken, dass sie sich heute auf Fauser beziehen, ist eine andere Geschichte.

Wie wir alle (und insbesondere Künstler), war auch Jörg eitel. Wenn jemand clever genug war, die richtigen Knöpfe zu drücken, konnte er mit seiner Wohlgesonnenheit spekulieren. Mich hat das häufig verärgert:
„Aber der hat doch bereits nachgewiesen, dass er nicht schreiben kann!“
„Jeder fängt mal an. Und in seiner Bestrebung zu mir lässt sich erkennen, dass er nach dem richtigen Weg sucht.“
„Er schmiert dir Honig ums Maul, weil er hofft, dass du für ihn nützlich sein kannst.“
„Zweifellos ein Zeichen von Intelligenz.“
„Du hast selbst gesagt, wie schlecht er schreibt.“
„Er hat noch einen langen Weg vor sich. Um so wichtiger, von den Besten zu lernen.“
„Aber sicher. Du bist eine Vollkaskoversicherung für ästhetisches Gelingen.“


Alles was auch nur den Anflug von Hippie-Kultur und Verwandtem hatte, war für Jörg sehr schlecht beleumdet. In seiner TIP-Kolumne ließ er kaum eine Gelegenheit aus, um sich mit alternativen Subkulturen anzulegen („Lieber die Pershing im Vorgarten, als den Politkommissar am Schreibtisch“). Vom „Underground“ war da nicht viel übrig.
Es waren Zeiten der Polarisierung, und das liebte Herr Fauser. Außerdem gefiel ihm die Rolle des Advocatus Diaboli.
Abgesehen von seinem Gespür und Bewusstsein für (politische) Kriminalität war Jörg in vielem so progressiv wie ein sozialdemokratischer Ortsvereinskassierer.
Aber für die vielen Masken der Korruption hatte er ein feines Gespür.

Ich hatte zwar auch für den Rest meines Lebens genug von dem Alternativscheiss (siehe meine Aufzeichnungen in 2000 LIGHTYEARS FROM HOME – Eine Sozialisationsgeschichte mit den Rolling Stones), aber mir standen Hausbesetzer näher als Innensenator Lummer.
Jörg hatte ein Faible für kleinwüchsige autoritäre Spießer. Erkennbar auch in seiner kurzzeitigen Faszination von Proll Gert Schröder und Joschka Fischer. Deren volle Idiotie des Kommenden war damals noch nicht wirklich vorhersehbar; das muss man als mildernde Umstände anführen.
Das Meiste aus dem Alternativscheiss wird sowieso zum Mainstream von Morgen, wenn es sich kommerziell verwerten lässt. Zwischen den Stühlen konnten wir vortrefflich stehen um auf die Sitzenden herabzublicken.

Andererseits war Jörg immer interessiert am Anarchismus und an Freiheitskriegen. Ihm missfiel die Idiomatik, mit der die „Linke“ (was immer das sein mag) alles heroische verteufelte und klein zu machen versuchte. Wir hatten beide erlebt, wie die Linke sich seit den 70ern gegenseitig exkommunizierte. Diese dogmatischen Idioten ernst zu nehmen, fiel schwer, während wir der Roten Armee Fraktion Respekt nicht verweigern konnten.
Der Spanische Bürgerkrieg und George Orwell und die Beats hatten ihm jeden Dogmatismus ausgetrieben. Mit der Faszination des Faktischen, der Macht der Tat, war Jörg ganz bei seinen literarischen Idolen.

Zu meinen Freundschaftsaufgaben gehörte es auch, Jörg gelegentlich zu stabilisieren.
Da ich alles verachtete, was Häme oder Unverständnis über ihn ausschüttete, war das ziemlich leicht. Wenn ich mit meinem hypertrophierten Selbstbewusstsein diese Bagage lächerlich machte und vollkommen überzeugt darauf hinwies, dass es keinen Autor deutscher Zunge gab, der ihm das Wasser reichen könne, blieb ihm nur Zustimmung, bessere Laune und weitere Pläne schmieden.

Kritiker haben Jörg immer mal wieder vorgeworfen, er hätte Probleme gehabt mit Gefühlen umzugehen, sei unnahbar und arrogant gewesen, habe sich hinter einer Männerwelt verschanzt.
Gerade aufs SCHLANGENMAUL bezogen hat man das öfters gehört und gelesen. Alles völlig verblödeter Unsinn kontaktgestörter Stubenhocker. Der Preis für Autonomie ist Isolation.

Jörg konnte ein äußerst warmherziger und sensibler Freund sein. Genauso konnte er eiskalt und arrogant gegenüber Arschlöchern sein (oder weil er gerade schlecht drauf war).
Jörg schrieb über Männerwelten, weil er diese kannte und sich in ihnen bewegte. Für diese Kritiker ist das exotischer als eine Reise mit der Enterprise. Dieselbe Art kastrierter Marketender der Literatur haben Hemingway vorgeworfen, dass er über Stierkampf, Krieg oder das Fischen schrieb. Oder Dashiell Hammett, dass er die harte Welt der Pinkertons kannte. Jörg liebte es, durch Schlamm und Morast der dunkelsten Ecken unserer Gesellschaft zu waten.
Diese geistigen Feuilleton-Hinterlader finden ihre schlichten Freuden wohl nur bei lästigen Autoren, für die Rolf Giesens unsterblicher Satz über den deutschen Film gilt: „Wenn sie schon nichts erlebt haben, warum müssen sie dann Filme darüber drehen?“

Jörg, je mehr ich diesen Scheiß aufzeichne, um so mehr habe ich das Gefühl, mich von Dir zu entfernen.

Gewisse Autoren, die heute begeistert über Fauser sind, ahnen wahrscheinlich tief in ihrem Inneren, dass Jörg für ihr Geschreibsel nur Hohn und Spott übrighätte.

In ihren Betriebszeitschriften schreiben sie alles hoch, was bedeutungslos, langweilig, unerotisch und fade ist. Eben alles, was wie sie ist.
Und dazu gehört noch immer oder wieder das Gros „neuer“ deutscher Kriminalliteratur nach/seit Fauser. Ein guter Referenzpunkt für Idioten.
Leblose Romane für Alphabeten-Zombies mit Restmimik.

FORTSETZUNG FOLGT

Werbeanzeigen


ERINNERUNGEN AN JÖRG FAUSER by Martin Compart

DER LANGE WEG ZUM SCHLANGENMAUL 2/

HEUTE: GETRÄNKEKONSUM

Wir erlebten viel, vorzugsweise nachts. Wir zogen nicht dauernd durch dieselben Destillen, sondern erkundeten Bezirke vom Wannsee bis Neukölln.
Manche dieser Kneipen waren Wartesäle der Verzweiflung, in denen das halbkomatöse Publikum aufs Ableben hinsoff. Wir tranken ohne Berührungsängste in Kaschemmen voller zechender Wüstlinge, in denen das Bier wie die Pisse volltrunkener Diabetiker schmeckte, bis wir bei Morgengrauen am Tageslicht zupften. Höhlen, in die sich nie Autoren, Feuilletonisten oder andere Kulturfuffis verirrten. In diesen letzten Ausfahrten vor der Gosse war man sicher vor ihren schleimigen Zellhaufen.

Sollte ein unangenehmer Zeitgenosse in die Quere kommen, warf Jörg die Killermaschine an – und dann ging man besser schleunigst in Deckung. Jörg konnte Leute rhetorisch auseinandernehmen, bis sie weinten. Oder er killte mit absoluter Sprachlosigkeit, starrte den anderen nur an, ohne auf eine Frage zu antworten. Irgendwann schlich er gedemütigt davon.

Eingekeilt zwischen Tresen und kalten Drinks redeten wir über alles und nichts. Wir waren immer auf der Suche nach der perfekten Bar, in der es den perfekten Martini gab und uns der perfekte Barkeeper – wie bei Ross Thomas – mit den Worten begrüßte: „Und was wollen wir heute gegen das Elend tun?“
Auf der Suche nach Mac’s Place folgten wir jedem Gerücht wie Esel der Mohrrübe.

Wir waren echte Zen-Buddhisten: Der Weg war das Ziel.

Eine Zeitlang existierte genau in der Mitte zwischen Jörgs und meiner Wohnung etwas, was nahe ran kam: das Martini-Stübchen. Die Cocktails waren exzellent, es gab Becks vom Fass, und der Tresen hatte die richtige Höhe. Die Höhe des Tresens war ein immer wieder kehrendes Thema, dass in großer Ernsthaftigkeit diskutiert wurde.

Euphorie war nie weiter entfernt als der nächste Barhocker. In der DICKEN WIRTIN gab es hervorragende Eintöpfe, die wir als Grundlage für unsere Reisen durch die Nacht zu uns nahmen.
Schräg gegenüber war ein Frauenbuchladen mit dem schönen Schild: MÄNNER MÜSSEN DRAUSSEN BLEIBEN. Wir vermuteten, dass der Gehalt an heterosexueller Pornographie der dort angebotenen Lektüre eher gering war.

Der Bummel durch die „Bleistreustrasse“ war uns meist zu fade angesichts der alternativ-kleinbürgerlichen Bistrokneipen. Aber gelegentlich musste man da mal durch, um das lang zurückliegende Shootout zwischen persischen und deutschen Zuhältern zu würdigen. Wir fanden ein paar Einschusslöcher.

Spät in der Nacht konnten wir uns impulsiv dazu entschließen, ein anderes Reservat aufzusuchen, ein neues Territorium zu erkunden. Dann sprangen wir ins Taxi und genossen die Fahrt durch ein ebenso düsteres wie nuttig beleuchtetes Berlin. Stumm aus dem Fenster blickend, brachte uns ein dumm vor sich hin schimpfender, specknackiger Taxifahrer durch fremde Straßen mit fürchterlichen Schicksalen hinter jedem Fenster. Hier schlummerte eine Menge Rohstoff.

Berüchtigt waren die Trinkgelage bei Ullstein. Vor den halbjährlichen Vertreterpartys sammelte sich die Clique in meinem Büro: Rolf Giesen (vollgestopft mit den neuesten Gemeinheiten über die Filmszene), Wolfgang Proll (der im Auftreten wieder in seine undurchsichtigen Zeiten beim Diplomatischen Korps zurückfiel, Jürgen Behrendt (in freudiger Erwartung der Freidrinks), Ronald M.Hahn (als Science Fiction-Lektor extra aus Wuppertal angereist) und Jörg (im besten Zwirn). Dann war Lärm im Maschinenraum.

Die Nacht endete meistens mit einer Roomparty im Exzelsior, wo unsere Vertreter Domizil nahmen. Es muss wohl in der Suite von Eckkart Müller gewesen sein. Christiane Bertoncini hatte sich ins Bad geflüchtet, war dort – wie häufig – wahrscheinlich eingeschlafen. Jörg hämmerte gegen die Badezimmertür und forderte beständig: „Machen Sie auf, Madame! Lassen Sie mich für heute Nacht Ihr Gatte sein!“

Wir zogen gerne mit den Ullstein-Vertretern herum, eine handfeste und intelligente Clique. Jörg sah den Nebeneffekt wie ich: Das waren die ersten Verkaufsgespräche für unsere Produkte.

Gelegentlich trafen wir uns im Musik Café am Olivaer-Platz (dort begann auch die Veröffentlichungsfeier von ROHSTOFF). Die Kundschaft bestand hauptsächlich aus vergnügungssüchtiger Mittelschicht, die sich wie ein Song von CULTURE CLUB stylte.

Wir machten Wallfahrten zu den Puffs in der Giesebrecht (Salon Kitty)- und Clausewitzstrasse (hier verkehrte James Bond) und anderen Heiligtümern. Gärten der Verderbtheit.

Wir gingen nicht nur in hippe Bars oder etablierte Schänken, wir durchpflügten die Berliner Tränken vertikal. Eben noch in einer feinen Hotelbar, dann in einer brutalen Absturzkneipe. Diese Unterschiede und Gegensätze machten Vergnügen. Mit dem Bierglas in der Hand durch die Gesellschaftsschichten. Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Hoffnungen, unterschiedliche Codes, unterschiedliches Grauen, unterschiedliche Musik, unterschiedliche Kleidung, unterschiedliche Wut, unterschiedlicher Spaß, unterschiedliche Preise, unterschiedliche Einkommen.

Jörg registrierte alles, um es gegebenenfalls literarisch zu verwerten. Diesen Hang zur Schichtendurchlässigkeit hatten wir wohl beide aus München mitgebracht.

Unwohl fühlte sich Jörg nur in alternativen Kiez-Szenekneipen, in denen Mütter ihre Säuglinge öffentlich und nicht mit Gin stillten. Wenn ich ihn dazu bewegte, eine „Alternativkneipe“ zu besuchen, machte er ein Gesicht, als müsse er zu einer Darmspiegelung. Keine Druckbetankung würde helfen. Da konnte Jörg ausfallend und richtig aggressiv werden. Das führte natürlich auch zu äußerst begrenzter Verweildauer – was Herr Fauser von Anfang an im Sinne hatte. „Ein solcher Scheißladen reicht für einen Abend.“

Auch die „Paris-Bar“ war nicht unser Ding. Da wurde man von den falschen Leuten erkannt. Denn dort verkehrte jeder, der sich selbst als kulturell wertvoll empfand. Berlins selbsternannte Qualitäts-Elite. Hauptsache, die Armen, Ungebildeten und Hässlichen blieben, wo sie hingehörten, nämlich die Nasen von außen an die Scheiben gepresst.

Der „Zwiebelfisch“ war nicht weit von dieser parfümierten Jauchegrube, aber freigeistiger.

Wir suchten den Zauber der Großstadtnacht in Ruinen, in Bars, beim Flanieren, in zügigen Neuköllner Hinterhöfen, in einer düsteren Spelunke tief unter dem Anhalterbahnhof, in Mitternachtsvorstellungen mit Eastwood, Delon und Bronson, in koreanischen Stehausschänken oder Kiezfesten. Das war eine Welt jenseits der dreisten Konventionen der Bürgerlichen Gesellschaft. Dann wurde bei der Zeit der Pausenknopf gedrückt. Und wir erregten uns gerne über das Versagen der zeitgenössischen deutschen Literatur vor der Realität. Besonders der politischen. Dann zählten wir angelsächsische West-Berlin-Romane auf un fragten einander, welcher deutsche Autor da mithalten könne. Oder welcher deutsche Autor schon mitbekommen hat, dass diese Stadt ein Brennpunkt des Kalten Krieges ist. Nach Kirst, Heinrich oder Herbst wohl keiner mehr. Und was war Günter Grass im Vergleich zu Fallada? Und warum kennt keiner mehr Kirst – bei allen Mängeln, die ein kompetentes Lektorat hätte ausgleichen können? Manchmal wurde es richtig abstrus: Etwa, dass man jede deutsche Großstadt (und Weltstädte sowieso) am Trottoirpflaster erkennen könne…

Nachdem er in die Krumme Straße gezogen war, hingen wir gelegentlich bei ihm ab. Er hatte eine Wohnung im 13.Stockwerk eines Hochhauses, die wir das 13.Arrondissement nannten. Wenn es stürmte, wackelte die schmale Terrasse, die sich um die Wohnung zog, und der Wind rüttelte an den Fenstern. Mit einer Dose Becks stellten wir uns ans Geländer, darauf bedacht, nicht über die Brüstung geweht zu werden. Wie an eine Reling gelehnt, machten wir eine Sturmfahrt über das in Donner und Blitz getauchte Berlin unter uns.
Ein Joint half dabei.

Während eines heißen Sommers zeigte ich Jörg, wie man in der Karibik Bier trinkt, um den Kater zu bekämpfen. Das wurde zum regelmäßigen Ritual, für das Jörg Paletten Becks-Büchsen und Zentnerweise Zitronen einkaufte. Dann saßen wir in der Hitze auf der Terrasse, eine Kiste mit Zitronenhälften, Salz und eiskaltes Bier. Salz wurde vor den Öffnungsschlitz gestreut, Zitronensaft bis zum Büchsenrand drauf und dann alles zusammen in die Kehle. Das kam gewaltig, und nach der dritten Büchse wich der Kater einem neuen, euphorischen Rausch.

Beim alten Fremdenlegionärscocktail „Apotheke“ (halb Fernet, halb Pastis) hielt sich seine Begeisterung in Grenzen (obwohl das Bukett Fliegen tot von der Decke fallen ließ).

Möglichst an Tagen, an denen wir im DDR-Fernsehen Umzüge ansahen und so schöne Plakate entdeckten wie „Wir danken der Partei für ihre kluge Politik“.
Unser Shinto-Schrein war der Videorecorder, munitioniert mit Melville-Filmen. Wenn wir nachts aus den Kneipen wankten, war immer noch Zeit für einen Joint bei UN FLIC.
Manchmal telefonierte Jörg nachts mit seiner Tochter in England. Der Tonlage nach mussten die Beiden ein gutes Verhältnis zueinander gehabt haben.

Häufig war nach dem vorvorletzten Getränk rund um uns der Morgen schon im vollen Gange. Die Nacht war weggesickert. Es war nicht angenehm, bei Tageslicht aus einem Laden zu kommen: Um einen herum die hysterischen Bewegungen der Graden, die zum Arbeitsplatz eilten. Man selbst hatte sich wieder nüchtern gesoffen, ohne Geld zurück verlangen zu können. Dann verabschiedeten wir uns schlecht gelaunt, stürzten heim, um die Decke über den Kopf zu ziehen und versperrten dem Universum den Zutritt zum Schlafzimmer.

Das bereits erwähnte „Martini-Stübchen“ lag auf halber Strecke zwischen Jörgs Wohnung in der Krumme Straße und meiner auf der Kant. Wenn wir sowas wie einen Hauptwohnsitz hatten, dann war das hier.

Betrieben von zwei cleveren jungen Männern und einer hübschen jungen Frau, die höchst angenehm und humorvoll im Umgang waren. Einer von ihnen war wohl ein ausgebildeter Barmann. Jedenfalls bekamen wir dort die besten Martinis von Berlin – und das nutzten wir weidlich. Vor einem leeren Glas zu sitzen, hätte an Hausfriedensbruch gegrenzt. Außerdem war es eine Art Salon, in dem wir Verabredungen empfingen, Gäste einladen konnten, die wir nicht in unseren Wohnungen haben wollten. Endlich eine Destille, die nicht zu klein war für unsere Gespräche. Ja, näher waren wir nie an „Mac´s Place“. Davon gibt es kein Filmmaterial – eine kulturgeschichtliche Schande.

Gelegentlich lief da auch ein „Nachwuchsautor“ ein. Ich habe dann Jörg vorgeworfen, er sei viel zu freundlich. Denn jeder angehende Möchtegernautor konnte ihm sein Manuskript andrehen. Statt es dann in die Tonne zu kloppen, verschwendete Jörg Stunden darauf, es zu redigieren und mit dem „Autor“ zu reden. Meist war die Karriere damit erledigt. Kaum einer wollte am Text arbeiten, umschreiben und lernen. Getreu dem Hammett-Motto: „Es ist schön, einen neuen Roman zu haben, an dem ich nicht arbeite. Der alte, an dem ich nicht gearbeitet habe, begann mich zu langweilen.“

Ullstein hatte damals eine Gelddruckmaschine: das GUINNESS-BUCH DER REKORDE, lektoriert vom ehemaligen SAFARI-Verlagsleiter Hans-Heinrich Kümmel mit der Assistenz von Karin Fehse. In vielen Haushalten muss es das einzige Druckwerk gewesen sein, Deshalb gab es auch jahrelang auf der Frankfurter Buchmesse beim Ullstein-Stand einen Guinness-Ausschank. Da konnte dann der geneigte Messebesucher auf Ullstein kosten ein gepflegtes Guinness trinken, wenn ihm das Durchpflügen der heiligen Hallen die Kehle ausgetrocknet hatte.

Ich hatte mich eines Morgens mit Helmut Wenske verabredet. Ein oder zwei Jahre zuvor war sein Underground-Klassiker ROCK´N ROLL TRIPPER erschienen, aber Wenske war nach wie vor als Maler und Cover-Künstler bekannt. Wir richteten uns an der schönsten Stelle am Stand ein, denn ich war auch mit Jörg verabredet. Wenske und ich sprachen dem dunklen Bier zu.

Und dann kam auch irgendwann Herr Fauser.
Jetzt ging die Party richtig los:

Zwei lautstarke Underground-Hessen, Guinness und dazwischen ein schüchterner Lektor. Hessischer Anarchismus, der in dem Manifest gipfelte: „Ich lass mir doch nicht von Idioten erzählen, was ich zu machen habe.“
Die Hostess kam mit dem Zapfen kaum nach. Für weitere Kundschaft war nun wirklich kein Raum oder Becher mehr. Das Kontingent reichte ja kaum für uns.
Die Kreise, die man um uns (und den Ullstein-Stand) zog, wurden immer weiter. Keiner schien dem niveauvollen Geplärre lauschen zu wollen.

Dann kam Geschäftsführer Viktor Niemann, ein durchaus toleranter und humorvoller Mensch, und nahm mich beiseite. Er bot mir einen Hunderter an, wenn ich mit meinem Pack woanders hingehen würde. Sein Wunsch war mir pekuniärer Befehl und so zogen wir zu Fischer, Hoffmann & Campe… und…und… Na dahin, wo schon vormittags was im Ausschank war. Immer nur zwei, drei Wein und ein paar Kurze. Denn kein Verlag schien gewillt zu sein, Büchermacher auf Motivsuche langfristig zu bewirten. Der Hunderter ging dann irgendwann in Äppelwoi-Kaschemmen drauf, bevor Jörg und ich zum Ullstein-Empfang torkelten, um Scholl-Latour zu treffen, der ein Idol von uns war.

Jörg hatte wie jeder ernsthafte Trinker den Trick raus, nüchtern zu sein, wenn es drauf ankam. Zum Beispiel, wenn eine Deadline bevorstand. Oder wenn er beim TIP „Heft machen musste“. Alle zwei Wochen. Dann zeigte er eiserne Selbstdisziplin. Er war eben kein Säufer, sondern ein ernsthafter Trinker.

Wenn Jörg an einem längeren Stück arbeitete – insbesondere an Romanen -, gab es kein um die Häuser ziehen oder Saufereien. Dann verließ er seinen Kampfstand nur um einzukaufen, vor allem Milch, literweise Milch. Jörgs Image als Streuner war seit Frankfurter Tagen so etabliert, dass die Zeitungen darüber berichteten, wenn er mal zu Hause war.

In Klausur hämmerte er auf seine mechanische Reiseschreibmaschine ein, wie die großen Vorbilder von Graham Greene bis George Orwell. Ich schlug ihm mal vor, es mit einer schönen neuen elektrischen zu versuchen (ich selber hatte gerade die Freuden einer IBM Kugelkopf kennengelernt), die ihm das Schreiben erleichtern könne. Er sah mich nur verächtlich an: „Man muss um jeden Satz kämpfen.“

Und dieser selbstmitleidlose Kampf zeichnete seine Texte aus. Die meisten Bücher werden nur gelesen, andere sind Erfahrungen, die zum Bestand der eigenen Biografie werden. Das erklärt vielleicht auch, weshalb Jörg heute noch auf so viele jüngere Leser eine Faszination ausübt.

FORTSETZUNG FOLGT



ERINNERUNGEN AN JÖRG FAUSER by Martin Compart

Dieser Blog ist bekanntlich ein Ort, in dem die Vernunft ihre einsamen Monologe hält.
Also auch der richtige Ort, um in Erinnerungen an Jörg Fauser zu schwelgen, der 2019 seinen 75.Geburtstag hätte feiern sollen und auch einen neuen Rekord aufstellt: Er ist wahrscheinlich der einzige Schriftsteller, der es innerhalb von dreißig Jahren auf fünf Gesamt- oder Werkausgaben gebracht hat!

DER LANGE WEG ZUM SCHLANGENMAUL 1/

Ungefähr ein Jahr arbeitete Jörg an einem Polit-Thriller mit dem Arbeitstitel KINDER DER MORGENRÖTE (er ließ das Projekt dann zu Gunsten von ROHSTOFF fallen). Es ging um Terrorismus.
Wir waren damals (1983) verschärft auf Jim Thompson-Trip, von dem innerhalb der Ullstein-Krimis eine kleine Werkausgabe lief, die mein Vorgänger als Herausgeber, Bernd Jost, initiiert hatte.
Thompson war jedenfalls zu der Zeit eines unserer führenden Gesprächsthemen, und Jörg überraschte mich eines Abends mit der Mitteilung, er würde ihn für KINDER DER MORGENRÖTE nutzen. Er würde GETAWAY als Code-Buch für seine Protagonisten einsetzen. Einen Thompson-Roman als Code für Terroristen! Das fanden wir richtig gut und witzig.

Für den sogenannten „Sozio-Krimi“ fanden wir wenige gute Worte. Die meisten Romane waren einfach zu schlecht geschrieben, und brave Gesinnung ist für Literatur nicht ausreichend. Sicherlich gab es das eine und andere herausragende Werk von Friedhelm Werremeier oder Michael Molsner, das Gnade vor unserer arroganten Poetik fand. Aber der die deutschsprachige Kriminalliteratur dominierende Sozio-Krimi war abschreckend.

Nicht gerade ein Feindbild, aber ein redundantes Konzept, erfüllt von eher drittklassigen Autoren. Eine aufs Ganze gesehen recht trübe Literatur.

ULF:

Der einzige deutsche Thriller-Autor, den wir uneingeschränkt bewunderten, war Ulf Miehe. Er hatte die deutsche Kriminalliteratur in den 70ern wahrlich erneuert und aus seiner provinziellen Haltung herausgeschossen.

Dieses „provinzielle“, dass wir auch im Feuilleton ausmachten, erfüllte uns mit Ekel (tröstlich, dass sich Jörg den potenzierten Zustand beider Genres in der Gegenwart nicht mehr reinziehen muss… Andererseits fehlen natürlich die Zynismen und Analysen zu aktuellen Idioten. Ich kann mir leicht vorstellen, was Jörg an Häme über den heutigen deutschen Krimi ausschütten würde, der in der Masse weit hinter dem Sozio-Krimi zurückgefallen ist).

Jörg kannte Ulf noch aus seinen Münchener Jahren. Und als Ullstein mal wieder mit irgendeiner Berliner Kulturinstitution eine Veranstaltung zur Kriminalliteratur plante, war Ulf die erste Wahl für ein Podium. Und er kam auch, trotz enger Drehpläne. Denn da lief schon die Entwicklung für DER FAHNDER bei der Münchener Bavaria, in die Ulf involviert war.

Ich war beeindruckt, ihn persönlich kennen zu lernen. Seine Thriller hatte ich sofort in ihren Veröffentlichungsjahren gelesen und seitdem mit mir rumgeschleppt. Jetzt kam ich – ganz Fan – an eine Widmung. Später schenkte mir Ulf die US-Ausgabe von ICH HAB NOCH EINEN TOTEN IN BERLIN (in zehn Sprachen übersetzt und weltweit fast eine Million verkauft), die er persönlich Bob Dylan überreichte, dem das Buch gewidmet ist. Ulf war der größte Dylan-Fan, den ich je kennengelernt habe. Er hatte Unmengen von Videos und Bootlegs aus der ganzen Welt – in Zeiten vor Internet. Möglich war das, da er Mitglied in einem Planet umspannenden Dylan-Netzwerk war.

Ich bin froh und dankbar, dass sich daraus eine Freundschaft entwickelt hat. Ulf war Mitte der 80er vor allem als Regisseur unterwegs. Mit dem FAHNDER wurde ja dann auch frischer Wind ins Regionalprogramm geweht.

Dann drehte er auch noch seinen Kinofilm DER UNSICHTBARE.

Da hatte er die betörende Idee, Jörg und mich als Kleindarsteller (Euphemismus für Statisten) bei einer Pokerrunde einzusetzen. Jörg und ich waren begeistert angesichts der bevorstehenden Oscar-Nominierungen. Leider scheiterte es an der Terminkoordination und wohl auch am Budget. Sehr, sehr schade. Wir wären die ersten Statisten gewesen, die aus Berlin zu Dreharbeiten in München eingeflogen wurden. Das hätte die Branche revolutioniert! Vielleicht mit ein Grund, weshalb Ulfs Produzent nicht mitgespielt hat.

Ulfs Energie und Arbeitsleistung war um so beeindruckender, da er schwer krank war. In den letzten Jahren vor seinem Tod planten wir eine Zusammenarbeit bei Bastei-Lübbe. Dort war inzwischen Ulfs früherer Piper-Lektor Walter Fritsche (der mit ihm das Drehbuch zu JOHN GLÜCKSTADT geschrieben hatte) Verlagsleiter des Hardcover-Programms geworden. Dadurch gab es ganz andere Möglichkeiten, als ich sie mit meinem Budget der SCHWARZEN SERIE hatte. Geplant waren drei kurze Fortsetzungsbände in der SCHWARZEN SERIE, die dann als Hardcover zusammengefasst worden wären. Ein geradezu innovatives Konzept.

Als Freund, Mensch und Künstler stand und steht Ulf Miehe für seltene Integrität.

Umso mehr ärgerte es mich, als ein Friederich Ani behauptete, Fausers SCHNEEMANN habe den „modernen“ deutschen Kriminalroman begründet.

Welchen denn?
Den Regionalkrimi?
Den Gummizellenthriller à la Fitzeck?
Den Fußballkrimi?
Den Frauen-in-Gefahr-Krimi?
Schrebergartengourmet-Krimis, die in den Werten des Kleinbürgertums versteinern?

Falls er meinte, SCHNEEMANN wäre der erste deutsche Kriminalroman gewesen, der den damals dominanten-Sozio-Krimi oder die Old School à la Hans Gruhl hinter sich ließ und neue Themen und (angelsächsisch orientierte) Herangehensweisen erschlossen habe, irrt der Kenntnislose. Das erledigte Ulf Miehe bereits mit ICH HAB NOCH EINEN TOTEN IN BERLIN, 1973, und PUMA, 1976.

Ulf und Jörg waren, wie gesagt, befreundet (Ulf war ebenfalls Mitglied der Gruppe Oberbaumbrücke) und Jörg hat sich auch gerne auf Ulf bezogen, wenn es um die Weiterentwicklung deutscher Kriminalliteratur über den Sozio-Krimi hinaus anging.

Jörg hat sich BEWUSST auf die Vorleistungen von Ulf Miehe bezogen, dies auch immer betont.

Für Taube lässt sich nicht musizieren.

Ani über Fauser (oder Jim Thompson) ist ähnlich gehaltvoll, als würde Dieter Bohlen über Bob Dylan referieren.

LOCCUM

Nach dem ersten Treffen im August 1982 (dazu an anderer Stelle mehr), legte die Krimi-Tagung in Loccum die Grundlagen für unsere Freundschaft (Jörg schrieb einen bösen Bericht darüber als LEICHENSCHMAUS IN LOCCUM für TransAtlantik in Nr.3/1983).

Man kennt jemanden erst, wenn man weiß, was er will. Deshalb haben sich Jörg und ich unter den verschärften Bedingungen von Loccum schnell erkannt. Die Schnittmenge von dem, was wir beide wollten, war extrem hoch.

Die evangelische Akademie in Loccum lud immer mal gerne die Krimiszene zu Tagungen in ostblockartige Farblosigkeit ein, deren inhaltliche Öde durch abendliche Trinkgelage kompensiert wurde. Hier trafen sich überwiegend Autoren der bescheidenen Kategorie zu lärmender Ausgelassenheit und stupiden Katerforen. Da rannten sie dann ein paar Tage wild onanierend durch die Gegend. Jeder davon ehrlich überzeugt, dass ihm der Kardinalshut gebührt.

Gestalten, die nicht begriffen hatten, was wir längst als Grundlage der Kriminalliteratur identifizierten: Ein kriminelles System sanktioniert kriminelle Verhaltensmuster im großen Stil positiv.

In weiser Voraussicht hatte man uns in einem unbewohnten Seitenflügel ausquartiert, zwei karge Klausen zugewiesen, die unserem Außenseiterstatus entsprachen.

Als frischgebackener Ullstein-Herausgeber hatte ich bei den meisten anwesenden Deutschschreibern gleich mal meine Popularität auf null gebracht, indem ich kategorisch verkündete, dass ich keine deutsche Regionalliga in der Gelben Reihe machen würde, solange mir angelsächsische Weltklasse zur Verfügung stünde.
Zu Jörgs großer Freude war ich damit sofort unten durch. Er hatte Ullstein den richtigen Mann empfohlen.

Die Kluft zwischen zwei Systemen war schon in Loccum erkenn- und unüberwindbar:
Fauser mit literarischen Höchstansprüchen an die Kriminalliteratur und der damit verbundenen Orientierung an angelsächsische Autoren auf der einen Seite, ein Schreiber-Interessenverband, der sich hauptsächlich mit sich und Symptomen des politischen Systems auseinandersetzen wollte und um mehr Anerkennung buhlte, auf der anderen.
Was da rumschlich und Dummheiten zur Kriminalliteratur verkündete, waren die Gründerväter einer Organisation namens „Syndikat“, die angebliche Krimiautoren vertrat. Das „Syndikat“ sollte dann auch zu einem Interessenverband werden, den einige geschickt zu ihrem persönlichen Weiterkommen instrumentalisierten.
Der Verein schadete ähnlich stark wie die Gruppe 47. Jörg verachtete diese sozialliberalen Kleinbürger. Und sie wiederum ließen keine Gelegenheit aus, Jörg ans Bein zu pinkeln. Folgerichtig haben sie ihm vor ein paar Jahren posthum einen Preis verliehen und damit das letzte Stadium der Geschmacklosigkeit erreicht. Wenn der Kadaver lang genug gefahrlos gesiecht ist, kommen die Aasfresser. In der deutschen Kleinliteraturszene beanspruchen sie weniger das Fleisch, von dem sie lernen könnten, als den vermuteten Geist, der ihren übersteigt.
Trotzdem gab es keine Rotationsphänomene auf dem Münchener Friedhof. Zu unwürdig, um im Jenseits wahrgenommen zu werden.

In seinem Essay:
»Ich blickte mich um. Lauter Tote, die sich tote Themen und toten Fraß in ihre leichenstarren Münder stopften. Loccumer Leichenschmaus. Ich wollte nicht tot sein. Ich flüchtete in die Kneipe.«

Der Star der Veranstaltung war – zumindest für Jörg und mich – der legendäre Rowohlt-Thriller-Herausgeber Richard K.Flesch. Er hatte seine Reihe zur innovativsten der 1970er Jahre gemacht. Jörg und ich waren Fans von ihm, schon wegen seiner zynischen Autorensicht. Angesprochen auf einen anwesenden schlimmen Autor, dessen Bücher und Drehbücher bis vor kurzem kaum erträgliches abgeliefert haben (nein, nicht Felix Huby), meinte Fleschi: „Ich kann ihn nicht rausschmeißen. Er schenkt mir jedes Jahr zu Weihnachten ein Kistchen sehr guten Whisky.“

Ich hatte außerdem wunderbare Erinnerungen an ihn, da er als einer der ersten, die von mir in München mitbegründete Arbeitsgemeinschaft Kriminalliteratur unterstützte. Er sorgte sogar dafür, dass uns Rowohlt eine Schreibmaschine spendete, als unsere verreckt war. In gewisser Hinsicht war das die Gründung des deutschen Krimi-Fandoms, dass er stützte.

Richie hatte fast ununterbrochen zwischen den Podiumsdiskussionen Interviewtermine. Jörg und ich hingen da nur so ein wenig herum. Zwischen zwei Terminen kam Fleschi dann gerne zu uns, hielt seinen Kaffeebecher hin und sprach: „Habt ihr noch einen Schluck Whisky? Ich fasel seit Stunden immer denselben Mist in irgendwelche Mikrofone.“ Zu dem Zeitpunkt stand Fleschis Renteneintritt bereits fest, und Bernd Jost war schon in Reinbeck, um zu übernehmen.

Statt unsachgemäße Podiumsdiskussionen zu besuchen, überließen wir die Fachleute weitgehend ihrem Elend. Jörg, Peter Schmidt (damals einziger deutscher Autor der Ullstein Krimis, noch von Jost eingekauft und folgerichtig dann zu Rowohlt gewechselt) – und ich erkundeten lieber die geringe örtliche Gastronomie.

Schmitti und Jörg bekundeten in der Dorfkneipe mit der Kühnheit und Autorität der Wissenden lauthals ihre John-le-Carré-Bewunderung. Jörg: »Hier fielen drei, vier fremde Herren nicht sehr auf, die den neuen deutschen Kriminalroman bis auf Haut und Knochen abnagten und mit Pils herunterstürzten, wobei sie fast rhythmisch rituelle Urlaute ausstießen: Greene! Oder: Himes! Oder: le Carré!«

Das war wohl der Tag der Zeugung der GRUPPE OBERBAUMBRÜCKE, die etwa neun Monate später zur Welt kam.

Beim Auspacken hatte ich mitbekommen, dass Jörg vorausschauend zwei Flaschen Whisky im Gepäck hatte. Das brachte uns über den ersten Tag (wir teilten ja auch brüderlich mit Flesch und dem einen oder anderen). In der Nacht darauf ging uns der Stoff aus, und alle Kneipen waren bereits dicht. Mutlos nuckelte ich an dem evangelischen Dosenbier, als Jörg zum Plündern aufbrach. Er kam mit einer vollen Flasche Whisky zurück.

Wie hatte er das wieder hingekriegt?

Er schrieb nicht nur wie kein zweiter deutscher Autor, er löste auch Logistikprobleme mit links. Später haben Schmidt und ich es aus ihm rausgelockt. Jörg war durch ein offenes Fenster in die Dorfkneipe eingestiegen, hatte Licht gemacht und dann lautstark Bedienung eingefordert. Der verblüffte Wirt war im Schlafanzug aus dem ersten Stock heruntergetapert und hatte ihm anstandslos eine Pulle verkauft. Wenn Jörg Durst hatte, gab es keine Mauern.

In Loccum hatten wir auch unseren ersten Streit. Wir gerieten uns wegen Patricia Highsmith in die Wolle. Für Jörg war das nur Psychokram. Für mich die Göttin des dunkelsten Psycho-Thrillers. „In meiner Gegenwart pisst man niemanden aus meinem Pantheon an – selbst nicht, wenn er dazu gehört.“

Aus Jörgs Sicht klang das so: „Ja, ich erinnere mich noch an die Szene weit nach Mitternacht, als ich mit einem Lektor, der ansonsten ganz gescheite Maßstäbe hatte, aneinandergeriet, es wäre fast zu Tätlichkeiten gekommen, ich: Die Highsmith! Psychokram!Kunsthandwerk! Er: Phantastisch! Stil! Härte zehn! Ich: Bornierter Blödsinn! Er: Schreib erst mal was Besseres! Da stand uns dann beiden die Lust zum Totschlag in den Augen, der Killerinstinkt. Freilich hatten wir auch schon einigen Whisky intus, denn das muß ich Ihnen gestehen, Herr Prof.Dr. Ermert: So ganz nüchtern läßt sich das Evangelische leider nicht ertragen.“

FORTSETZUNG FOLGT

Ein Miehe-Nachruf:
https://www.artechock.de/film/text/artikel/1999/07_15_c.htm



ZUM JUBILÄUM DER SCHWARZEN SERIE – IM SCHATTEN DER EULE 5 by Martin Compart
22. Dezember 2016, 3:40 pm
Filed under: Schwarze Serie | Schlagwörter: , , , , , ,

Der schwerste Gang: Hoch zu Niemann in den 10 Stock und kündigen.
Viktor war cool und wir sprachen schnell darüber, die Nachfolge zu regeln. Das statt meiner nun zwei Leute angestellt werden sollten, machte mich natürlich sauer. Schließlich hatte ich nie zwei Gehälter bezahlt bekommen. Egal.

Einen Tag später erzählte mir Fauser, der sich mit Niemann getroffen hatte und kurz vor seinem Rücksturz nach München stand, Niemann hätte ihm gesagt, unter anderen Umständen hätte er um mich gekämpft und mich nicht einfach gehen lassen. Das tat gut, hieß aber auch, dass Niemann für sich keine Zukunft bei Ullstein sah. Genauso wenig wie Herr Fauser, der seine Hände bereits zu Hoffmann & Campe ausstreckte (mit Niemanns Vermittlung?).

jörg fauser autor PROMOFOTO vom alexander verlag

jörg fauser autor PROMOFOTO vom alexander verlag

Also die Nachfolge.

Meine erste Wahl für die Krimis (und vielleicht auch für die Abenteuer-Reihe) war Frieder Middelhauve, der schon länger für mich arbeitete. Ein ausgewiesener Kenner der Thriller-Szene und der erste deutsche Krimi-Kritiker, der seine Rezensionskolumne syndikatisierte (also an mehrere Zeitungen verkaufte). Er edierte für mich die Anthony Price-Ausgabe (Frieder war mit Price auch persönlich befreundet) und übersetzte mit seiner Frau Dörte für Ullstein und Goldmann. Viele Gespräche hatten mir längst klar gemacht, dass Frieder genau der richtige Lektor für den Job war.
Für die Populäre Kultur wollte ich Georg Schmidt vom TIP-Magazin. Er hatte sich mit Film- Musik- und Literaturrezensionen als fundierte Kenner der populären Kultur ausgewiesen und mehrere Begegnungen hatten mich überzeugt, dass der gelernte Journalist auch ein Spürhund für Themen war.

Es kam – natürlich! – anders.

ahr0chm6ly9pbwfnzxmuym9va2xvb2tlci5kzs9iawxkzxivmda2shdul0fybm9szcttyw0tugvja2lucgfoluvpbi1pdxrsyxctaw4tsg9sbhl3b29klu1pdc1bymjpbgr1bmdlbi5qcgc1Der neue Vertriebschef von Fleissners Gnaden zauberte einen weiteren Kandidaten hervor, der sich ihm gegenüber wohl durch devotes Verhalten empfohlen hatte: Hansjoachim Neumann, sich selbst überschätzender Filmkritiker des damals zweitgrößten Berlinszeneblattes ZITTY. Er betrachtete das Film-Lexikon (!) von Ephraim Katz als theoretisches Standardwerk. Kein sonderlich sympathischer Zeitgenosse, der sich gerne in Hierarchien einfügte (meine Devise war: Schlechte Laune lässt man nur an Vorgesetzten aus; allerdings hatte ich auch selten schlechte Laune. Dafür machte der Job zuviel Freude). Der Einfluss von Fleissners Satrap (und Niemanns Umorientierung) war aber bereits so stark, dass Neumann durchgesetzt wurde. Und Georg sollte nun die Krimis machen. Frieder war draußen. Und Neumann (der nach meinem endgültigen Weggang sofort zwei eigene Bücher in der Populären Kultur projektierte) sollte für Populäre Kultur und die Abenteuer-Reihe verantwortlich zeichnen.

Ein Sturm brach los.

Die Ratte betrat das sinkende Schiff. Einige meiner Autoren, Rolf Giesen, Ulrich von Berg, Frank Arnold etc.) weigerten sich kategorisch, mit Neumann zu arbeiten, den sie – gut begründet – für inkompetent und persönlich unangenehm empfanden. Ich versuchte die Wogen zu glätten und Georg Schmidt half dabei, indem er die Betreuung einiger Titel der Populären Kultur (z.Bsp. das Sam Peckinpah-Buch von Uli von Berg und Frank Arnold) übernahm. Giesen machte sich komplett vom Hof und suchte sich andere Verlage (zum Beispiel für das noch für Ullstein projektierte FERNSEHEN, WIE ES JEDER HASST bei Goldmann).

167150459141Ich war mit den Nerven fertig und wollte nur noch ins Bergische Land. Vorher drohte ich noch Konsequenzen an, falls man meine Sekretärin, Frau Schäfer (ohne die ich nicht halb so erfolgreich hätte arbeiten können), schlecht behandeln würde. Dasselbe galt für meine Star-Übersetzer. De r kleine (neu)Mann sollte sich allgemein dadurch auszeichnen; dass er jetzt einflussreicher kleiner Mann sei (das sollte sich wiederholen unter anderen Vorzeichen; Schleimer kreuzten häufig meinen Weg um kleinbürgerliche Karrierewünsche voran zu treiben).

Neumann trampelte auf dünnem Eis als wäre der Boden aus Kruppstahl. Sein Bedürfnis nach Selbstdarstellung und Anerkennung, ließ ihn schnell zur Witzfigur werden und brachte ihm Spötteleien ein: „FLASHMAN U.D.CHINESISCHE DRACHE – Ein Buch von Hansjoachim Neumann, geschrieben von MacDonald Fraser“, hätte das angemessene  Impressum lauten sollen. Später sollte ich be einem Berlinbesuch Neumann bei Luther & Wegner um die Tische jagen, während er filmreif nach „Hilfe“ quiekte. Und Georg musste „dem Kollegen“ tatsächlich im Verlag eine rein hauen. Als Neumanns dünnes Werk DAS BÖSE IM KINO erschien, erhielt der epochale Filmkritiker  einen neuen Spitznamen: Der Böse im Kino. So wurde ihm die kurze Zeit, in der er ein kleines bisschen Macht ausüben konnte, etwas vergällt.

Bloß raus aus diesem zunehmenden Irrenhaus.

FORTSETZUNG FOLGT

““



30 JAHRE SCHWARZE SERIE: IM SCHATTEN DER EULE 4/ by Martin Compart
9. Dezember 2016, 12:16 pm
Filed under: Porträt, Schwarze Serie | Schlagwörter: , , , , ,

Niemann hatte es geschafft, dass sich jeder bei Ullstein mit dem Verlag identifizierte, totalen Einsatz einbrachte und nicht wusste, was Überstunden überhaupt bedeuteten (andererseits konnte man – wenn es die Arbeitslage erlaubte – einen Arbeitstag auf dem sonnigen Wannsee versegeln). Oberste Priorität war, dass jedes Buch pünktlich in den Erstverkaufstag kam. Wie, war sekundär. Und da alle an einem Strang zogen, spielten Hierarchien keine Rolle. Sagte man Dieter Speck und seiner Herstellugscrew rechtzeitig Bescheid, dass man in Terminprobleme geriet (also in dem Moment, wo man es selbst erkannte), gab es eine neue Deadline, von der man wusste, dass danach wirklich nichts mehr möglich wäre – selbst wenn die Herstellung Nachtarbeit machen müsste. An stumpfen Hierarchien scheiterte nichts bei Ullstein. Auch wenn man kurzfristig an einer Kalkulation scheiterte; die ließ sich „nachbessern“.

All das begann sich aufzulösen.

34530668391

Später wurde die Indizierung aufgehoben. Schön für Haffmann.

 

Dann ging unser härtester Kämpe in Ruhestand: Vertriebschef Meyer, raue Schale, rauer Kern. Mit ihm hatte ich so einiges auszukämpfen und so manchen Whisky getrunken. Meyer war schon verdammt gut. Als mir die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften DUFFY von Dan Kavanagh (Julian Barnes) vom Markt wegindizierte – kann man sich so was heute noch vorstellen? – verschob Meyer die Restauflage über Nacht nach Österreich und in die Schweiz!

Natürlich dachten wir, sein Nachfolger würde sein Kettenhund Schäpe, den er jahrelang auf Buchhändler abgerichtet hatte, und auf den der Satz des Dortmunder Borussen Jürgen Wegmann zutraf: „Ich bin giftiger als die giftigste Kobra.“ Wir hatten so unsere Probleme miteinander, aber uns immer respektiert wie zwei schlechtgelaunte Cops, die die Straßen frei ballern mussten.

Er wurde es nicht.

 

Herbert Fleissner

Herbert Fleissner

Stattdessen drückte uns München (Fleissner) einen Berliner Buchhandlungsbesitzer als Vertriebschef rein.

Alles klar?

Schäpe kündigte.

Ich kündigte nochmals innerlich, flog nach Bergisch-Gladbach und unterschrieb einen Vertrag, der mir inhaltlich carte blanche gab und somit die SCHWARZE SERIE ermöglichen würde. Bastei-Lübbe, damals von einem tiefen Minderwertigkeitskomplex durchdrungen (wegen der Heftromane und Aufnahmeverweigerung einiger arroganter Sortimenter, die damals noch nichts von Thalia ahnen konnten) freute sich sehr. Rolf Schmitz hatte etwas Magengrollen, dass ich vielleicht aus einem Unternehmen käme, wo man mir für das Programm soviel Geld überlassen hatte, dass ich es schon wegschmeißen musste.

Der war gut!

Während die Vertragstinte trocknete, erklärte ich ihm meine Kalkulationsprinzipien.

Sie waren natürlich 100prozentig Niemann. Der hatte nie einen Vertrag für ein von mir eingekauftes Buch unterschrieben, dem nicht das ausgefüllte Kalkulationsformular beilag. Wie oft hatte ich ihm dafür ein Schicksal schlimmer als der Tod gewünscht. Wie viele Mühe hatte es mich gekostet, dieses beschissene Kalkulieren zu lernen. Ich weiß nicht mehr, wie oft ich im ersten Ullstein-Monat zu den Damen Wannenmacher oder Jacobsen gerannt bin, um es mir immer wieder erklären zu lassen. Ich sehe noch ihre mitleidigen Blicke, die besagten: „Er ist ja lernbegierig – aber vielleicht wäre das Verteilen der Hauspost doch eher etwas für ihn.“

Ich kann heute noch blind(er?) kalkulieren.

Eines der wichtigsten Kriterien Niemannscher Kalkulations- und Kaufmannskunst war: Wenn ein Titel zu teuer ist, finde einen gleichwertigen, aber kostengünstiger. Wenn Du das nicht kannst, hast Du keine Ahnung vom Genre und taugst nicht als Herausgeber.

Rolf Schmitz holte beruhigt einen Whisky raus. Dann gingen wir zu Gustav Lübbe und stellte mich als Neueinkauf vor. Dabei portraitierte er einen Mann, den ich nicht in Gustavs Büro entdecken konnte.

Da ich bei Ullstein keine verbrannte Erde hinterlassen wollte, würde ich mich aktiv in die Nachfolgesuche einschalten. Das war ich Niemann schuldig (vielleicht würde ihm ja doch noch ein Coup gelingen), schließlich hatte er mich aus der Gosse gezogen und zum Kalifen meiner Lieblingsreihe gemacht.

Aber bereits da sollte sich schon die Inkompetenz der Fleissner-Schergen bemerkbar machen.

 

(FORTSETZUNG FOLGT)

 

<img src=“http://vg08.met.vgwort.de/na/ef2f13168e384a08a8eeecc1ff214c86&#8243; width=“1″ height=“1″ alt=““>

 



30 JAHRE SCHWARZE SERIE (Bastei-Lübbe) 3/ by Martin Compart
14. November 2016, 9:23 am
Filed under: Bücher, Heftroman, Krimis, Porträt, Schwarze Serie | Schlagwörter: , , ,

PROLOG: IM SCHATTEN DER EULE 3

 

Aber Bastei-Lübbe hatte ein Riesenproblem: Sie kamen nur schwer in die Regale der Sortimentsbuchhandlungen. Zwar hatte man mit einem engagierten Hardcover-Programm erste Erfolge, aber das Image als „Heftchenverlag“ befeuerte nach wie vor die Arroganz der Kulturnachtwächter, die die heiligen Hallen ihrer Buchverkaufsstellen rein von Schmutz und Schund hielten. Noch in den 1970er Jahren gab es Städte, in denen man Bücher des Heyne-Verlages nur in Bahnhofsbuchhandlungen in Drehständern präsentiert bekam. Und Heyne machte nicht mal „Groschenhefte“.

groschenromane-bastei-luebbe1

Lübbe war schon damals ein „Mischkonzern“ in der Printbranche: Neben Büchern verdiente man vor allem Geld mit Produkten, die der traditionelle Buchhandel verachtete: Zeitschriften wie „Das goldene Blatt“, Comics wie „Gespenstergeschichten“ oder Romanhefte wie „Jerry Cotton“, „John Sinclair“ und „Der Bergdoktor“, von denen es auch monatliche Taschenbuchausgaben gab. Zwar hatte man in den letzten Jahren an Boden gewonnen, aber das Image-Problem war eine verdammt harte Nuss. Grosse Teile der Branche hatten Berührungsprobleme mit Bastei. Daran arbeiteten Michael Görden und sein Chef Rolf Schmitz nun intensiv. Wirtschaftlich ging es dem Verlag bestens! Man leistete sich sogar ein eigenes, gigantisches Druckhaus und eine noch gigantischere Auslieferung.

Görden, Giesen und ich trafen uns. Görden hatte seine Hausaufgaben gemacht: Er schwärmte von Bergisch Gladbach und Umgebung als eine Region – da konnte San Francisco nach Hause gehen! Und dann erst der Verlag! Welche Möglichkeiten es doch da für einen engagierten Mitarbeiter gab! Man konnte den Eindruck gewinnen, als wäre Bastei das Shangri-La in einem unentdeckten Tal im Bergischen Land.

Die Vorstellung, Ullstein zu verlassen, machte mir mächtig zu schaffen. So etwas würde man nie wiederfinden. Der Laden hatte Magie, alles war möglich, die Weltherrschaft planbar – nur der Vertrieb die Grenze. Aber die Fusion würde meiner Begeisterung den Stecker ziehen. Alleine die Vorfreude war kaum auszuhalten.

fl-buerogebaeude6-bastei-luebbe-1308323693396-1

Görden lud mich nach Bergisch-Gladbach ein um mir den Laden anzusehen und vor allem, um Rolf Schmitz zu treffen. Mit Berlin war ich nie warm geworden (dafür hatte mich München zu sehr geprägt). Ein geographischer Wechsel hätte keinen Schrecken. Ich besuchte also das Lost Valley zwei- oder dreimal. Mit Rolf Schmitz würde ich zurecht kommen. Wir waren bei den strategischen Überlegungen nah beieinander. Aber Ullstein war das hier nicht. Nur: Nach jeder Fahrt ins Bergische, erlebte ich die Stimmung bei Ullstein düsterer. Niemann tat alles, um die Laune zu heben, aber genauso gut hätte er uns erzählen können, dass die Sahelzone künftiges Wachstumsgebiet für Schlemmerlokal wäre.

(Fortsetzung folgt)

<img src=“http://vg08.met.vgwort.de/na/ef2f13168e384a08a8eeecc1ff214c86&#8243; width=“1″ height=“1″ alt=““>



30 JAHRE SCHWARZE SERIE (Bastei-Lübbe) 2/ by Martin Compart

PROLOG: IM SCHATTEN DER EULE 2

Gerüchte hatte es bereits vorher gegeben. Aber jetzt wurden sie von der Geschäftsleitung bestätigt. Das Grauen ging um. Fleißner galt als Rechter und – was vielleicht noch schlimmer war – als kaltherziger Verleger, der mit Büchern lediglich Geld machte um dieses in Immobilien zu stecken. Inhalte interessierten ihn einen Dreck, solange sie Geld brachten oder Geschichten von der Ostfront erzählten. Mit seiner Prokuristin war ich schon mal aneinander geraten:

Ronald Hahn hatte den ersten Jack London-Reader für die ABENTEUER-Reihe gemacht. Irgendein Fleißner-Verlag hatte Jack London im Programm und saß auf den entsprechenden Übersetzungsrechten, die m9ich einen Dreck interessierten, den Ronald verwendete für den Reader nur bisher nicht übersetztes Material oder übersetzte neu.9783548102832-de1

Nun rief mich jene Prokuristin erbost an um mir zu verkünden, dass die Fleißner-Gruppe über alle deutschen Rechte an Jack London verfüge. Ich bekam einen Lachanfall und fragte sie, ob die Fleißner-Gruppe auch die deutschen Rechte an Tacitus oder Charles Dickens hielte. Denn Jack London war 1916 verstorben und somit seit 1966 public domain. Einige Pulp-Geschichten sogar noch früher. Das versprechen, von ihrem Verlagsanwalt zu hören, falls wir das Buch, wie vorangekündigt, heraus brächten, blieb unerfüllt.

Auf keinen Fall passte Fleißner zu Ullstein. Da konnten Gesandte des „Haupthauses“ (Springer) so viele Veranstaltungen machen und Beschwichtigungsreden („Es ändert sich für Sie nichts. Es ist nur eine Fusion um die Marktmacht zu vergrößern.“) halten, wie sie wollten.

Jedem der seine Sinne beisammen hatte, war klar, dass sich Niemann nur bis zu einem Punkt mit diesen Vorreitern des postmodernen Branchenverständnis aus München arrangieren konnte. Wie der STERN später über Niemanns Abgang schrieb: Mit dieser Fusion hatte man ihm „auf der Zielgerade in die Kniekehlen geschossen“.

Es war mir ziemlich egal, ob sie mich und meine Reihen in Ruhe ließen (was sicherlich auch nicht dauerhaft gewesen wäre). Die Struktur dieser Gemeinschaft würde zerstört werden. Die mühsam von Niemann entwickelte Feinmechanik, in der jedes Rädchen geschmeidig ins andere griff, würde die neue Biertischphilosophie nicht überleben, die da lautete: „Die schnelle Markt am Hauptbahnhof“. So empfand ich das jedenfalls. Und ich kann mich nicht erinnern, das es jemand anders sah.

9783550063985-de-3001

Fauser plante den Absprung. Wenn Niemann gehen würde (was dieser tapfer bestritt), würde er auch gehen. Trotz Hanna Siehr, die die beste Lektorin war, die er je hatte (wenn beide die endgültige Fassung eines Romans im Konferenzraum bearbeiteten, qualmte das ganze Stockwerk und Jörg tauchte gelegentlich in meinem Büro auf und schäumte vor Wut über Hanna. „Tja, Jörg, so ist das nun mal, wenn man mit der BESTEN arbeitet. Das halten nur die BESTEN aus“, spendete ich gerne Trost.).

Dann tauchte Michael Görden von Bastei-Lübbe auf meinem Radar auf.goerden_22_11_2013_bearb_web1

Ich weiß nicht mehr, warum. Es könnte um eine Übersetzung gegangen sein, oder Rolf Giesen sollte ein Projekt für Görden entwickeln,,, Keinen Schimmer mehr. Görden war mir jedenfalls nicht unbekannt. Jeder in der Branche hatte mitbekommen, dass sich bei Bastei-Lübbe etwas tat. Sie hatten für das Hardcover den ehemaligen Piper-Lektor Fritsche geholt. Der Mann, der Forsyth und Ulf Miehe (neben anderen Autoren, die mich weniger interessierten). Und Görden dreht zusammen mit dem zuständigen Verlagsleiter Rolf Schmitz den sogenannten „Heftromanbereich“ auf links, indem sie parallel zum Lübbe-Taschenbuchbereich ein eigenes Taschenbuchsegment aufbauten. Darunter befanden sich Thriller von Arthur Lyons und der erste Nate Heller-Roman von Max Allan Collins (den sie mir vor der Nase weg geschnappt hatten).science-fiction-times-nr-133-aus-1974-magazin1 Görden hatte sich mit Michael Kubiak und Freddy Köpsel (wie Rolf Giesen, Ronald Hahn und ich, ehemaliger Mitarbeiter der SCIENCE FICTION TIMES; aus dieser Kaderschmiede sind auch Koryphäen wie Hans-Joachim Alpers, Uwe Anton,Werner Fuchs – FANPRO und heute Agent von George R.R.Martin – und Bernd W.Holzrichter hervor gegangen). die richtigen Leute geholt, um Bastei in der Science Fiction und Phantastik richtig groß zu machen; zur Nummer Zwei hinter Heyne, dem damals unanfechtbaren Marktführer.

Außerdem hatten sie gerade die erste Paperback-Reihe in Deutschland gestartet.

Unter den ersten Autoren befand sich ein Autor namens Stephen King.

 

Keine Frage: Bastei-Lübbe war heiß. Warum sollte man also nicht mal mit Görden einen trinken gehen, wenn er in Berlin war?

 

 

 

FORTSETZUNG FOLGT

<img src=“http://vg08.met.vgwort.de/na/ef2f13168e384a08a8eeecc1ff214c86&#8243; width=“1″ height=“1″ alt=““>