Martin Compart


Ex-SÖLDNER KÄMPFT FÜR DIE NASHÖRNER by Martin Compart
4. August 2015, 7:36 am
Filed under: Söldner, Tierschutz | Schlagwörter: ,

Wayne Bisset war mit Executive Outcomes in Angola. Seit einigen Jahren widmet er sich dem Kampf gegen Wilderer und für den Schutz der Nashörner. Über diesen frustrierenden Krieg schreibt er unter „Rhino Wars§ in seinem Blog:

https://waynebisset.wordpress.com/tag/rhino-wars/

11800183_10153634408292240_7237841175103760075_n[1]

Advertisements


BRUTALE HUNDE-MASSAKER MIT EU-GELDERN by Martin Compart

Erinnert sich noch jemand an die Neutronenbombe?

Leider wurde die Forschung eingestellt (denn sie würde bei Kriegen ja keine Dinge zerstören, an dessen Wideraufbau man Profit machen könnte).
Schade. Man hätte sie wunderbar bei EU-Gebäuden einsetzen können um einen Teil des europäischen Abschaums seiner verdienten Anschlussverwendung im Jenseits zuzuführen.

Zu den mit EU-Geldern durchgeführten Hunde-Massakern hat sich Alexandra an diesen menschlichen Müll gewendet, der sich EU-Abgeordnete nennt und dicke Gehälter kassiert. So lange sie nur unser Geld für Nichtrauchergesetze und Gurkenbiegen verwenden, ist ja alles bestens. Aber nun sind sie auch im sadistischen Tiermord aktiv. Im Vergleich zu dem, was in Rumänien abgeht, behandelt Syriens Assad seine Bevölkerung geradezu human. Kann die EU nicht wenigstens deutsche Chemikalien für die Vergasung von Hunden bereit stellen? Das wäre humaner. Und schön wäre es auch, wenn die von Alexandra angeschriebenen EU-Kasper gleich ein Näschen mitnehmen.

Von: Xbrautigam@aol.com
An: albert.dess ; alexander.alvaro ; alexandergraf.lambsdorff ; alexandra.thein ; angelika.niebler ; anja ; axel.voss ; b.weiler.mdep ; barbara.lochbihler ; bernd.lange ; bernhard.rapkay ; birgit.schnieber-jastram ; birgit.sippel ; britta.reimers ; burkhard.balz ; christa.klass ; christian.ehler ; constanze.krehl ; dagmar.roth-behrendt ; daniel ; dialog ; dieter-lebrecht.koch ; doris.pack ; elmar.brok ; europa ; europa ; europa-buero ; europabuero ; europabuero ; europabuero-gabizimmer ; europabuero-oberfranken ; evelyne.gebhardt ; franziska.brantner ; franziska.keller ; gerald.haefner ; gesine.meissner ; godelieve.quisthoudt-rowohl ; h.reul ; hans-gert.poettering ; heide.ruehle-office ; helga.truepel ; helmut.scholz ; Hermann.Winkler ; holger.krahmer ; horst.schnellhardt ; info ; info ; info ; info ; info ; ingeborg.graessle ; ismail.ertug ; jan.albrecht ; jens.geier ; joachim.zeller ; jorgo.chatzimarkakis ; jurgen.creutzmann ; juergen.klute ; jutta.haug ; jutta.steinruck ; karl-heinz.florenz ; kerstin.westphal ; klaus-heiner.lehne ; kontakt ; kurt.lechner ; lothar.bisky ; mail ; markus.ferber ; martin.hausling ; martin.kastler ; martin.schulz ; matthias.groote ; michael.cramer ; michael.gahler ; nadja.hirsch ; norbert.glante ; norbert.neuser ; peter.simon ; post ; rainer.wieland ; rebecca.harms ; reimer.boege ; reinhard.buetikofer ; renate.sommer ; sabine.loesing ; sabine.verheyen ; sabine.wils ; silvana.koch-mehrin ; sven.giegold ; thomas.haendel ; thomas.mann ; thomas.ulmer ; udo.bullmann ; ulrike.rodust ; werner.kuhn ; werner.langen ; werner.schulz ; wolf.klinz ; wolfgang.kreissl-doerfler
Verschickt: Mo, 30 Sept 2013 2:29 pm
Betreff: Stop the murder in Romania

Ladies and Gentlemen,

are you sure the events in Romania regarding the killing of the street dogs escaped. You will also be sure not to notice that rises a wave of indignation throughout Europe. Be assured that is only the beginning. This outrage is a reason. Romania gets for years significant sums in the billions paid to animal welfare to finance. These include large-scale castration, setting up shelters and their maintenance etc. All funded by tax money of European citizens. Instead, these funds obviously seep into dark channels and the stray problem has not been laid in years. We, the citizens, financed by the EU, they should always keep in mind when they decide something, are not ready to accept that our financial resources are squandered uncontrollably. And we are certainly not willing to accept that an EU country that has joined the EU laws, these earmarked funds misappropriated and used exactly the contrary for contrary purposes. Does that mean in the case of Romania, the EU ’s money for animal welfare programs and Romania there are, for Tl in favor of the animals should be protected to have to kill some bestial manner.
Romania also contrary to EU law now. 2008 in Romania an animal protection law was passed that was created according to the EU regulations. This law is now in question and adopted a new law. However, this violates the guidelines of the European Community. Thus, in our view against Romania, the EU directives. And the EU is looking at and not responding. It can not and should not be.
Yesterday following official statement was released: The initiator of the law, Marius Marinescu want to compliance with the Law No. 9/2008 Animal Welfare Act (Act Marinescu 1) point out , the law that the provisions of the European Convention for the Protection of Pet Animals , of Romania signed in Strasbourg, reflected.
Article 7 Paragraph 1 of the Act provides: „It is forbidden to euthanize dogs, cats and other animals, with the exception of animals with incurable diseases were detected by a veterinarian.“ Regulation 155/2001 concerning euthanasia, which was adopted on 10.09.2013 by the legislative act of Parliament, raises the Marinescu law not to.
With this knowledge, we will provide criminal charges against the mayor and veterinarians, the healthy dog put to sleep because it is a violation of the law, which is punished under Article 23 with „imprisonment up to 3 years“ for „animal cruelty“ to.
The euthanasia of healthy dogs that legitimized under Regulation 155/2001, and finally by the Law 227/2002 in 2001 and was summarized under Law 391/2006, was annulled in 2008 by the entry into force of Law No. 9/2008 again.
The euthanasia / killing of healthy dogs is therefore illegal.

Law 9/2008: http://makingthelink.wix.com/a-time-for-change#!romania-animal-welfare-law-/c14eb
Europäische Konvention zum Schutz von Haustieren:http://conventions.coe.int/Treaty/en/Treaties/Html/125.htm
English: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=529594290441954&set=a.216201598447893.48092.152547194813334&type=1&theater
We therefore urge you against the mass killings of dogs in Romania to proceed. They have the means and opportunities.
Take advantage of this please. The barbaric actions in the killing of these animals can be accepted by any civilized country.
This is currently a reality in Romania http://www.youtube.com/watch?v=PNn8chk6tBw

As you can clearly get the animals only a syringe. This is a clear sign that they are not stunned, although all funds are financed from EU funds. So where is the money?


T 61 must only be used by veterinarians and as a means of killing in the context of animal experiments. In food-producing animals, the application of Regulation (EC) No 470/2009 is not allowed This vet kills the dog with T61. This is prohibited for years and ostracized because for the animals die painful, because only their respiratory system is off, the other vital functions are not affected. And to make matters worse, this woman turns to the medium without anesthetic, but expects from both agents.
Thus, EU funds, so our tax money directed into channels for which they were not intended. „Truth Be Told in Romania“ (crima) / Euthanasia in Romania (murder) http://www.youtube.com Atentie! Imaginile sunt socante / Attention to the shocking images.
Cainii in Romania http://www.protectiaanimalelor.ro/inde

Thanks a lot

Alexandra Bräutigam

tierdiebstahlbayern

tierdiebstahlby@aol.com

Und hier ist er: Nein, es ist kein zugekiffter Hamster mit Tollwut. es ist ein EU-Kommissar und einer der ekeligste Politiker der Neuzeit. Ein Blick in seinen WIKIPEDIA-Eintrag zeigt seine Unfähigkeit, gepaart mit Arroganz und Opportunismus. Nie im Zweifel, aber immer im Recht. Und er verdient mehr Geld als der deutsche Bundeskanzler. Aber ja, wir müssen die Politiker besser bezahlen. Denn sonst gehen ja die Besten in die Wirtschaft. Und wohin? In die so grandios erfolgreichen Banken? Martin Schulz hat nie etwas anderes gelernt als Politik. Als Harz4-Empfänger wäre er nicht vermittelbar.
Martin_SCHULZ-2[1]

Wenn Politiker nicht dazu in der Lage sind die Wirtschaft zu reglementieren, noch Menschenrechte oder Tierschutz durchzusetzen – wozu brauchen wir sie dann? Um diesen unfähigen Idioten Geld nachzuwerfen? Ohne Primat der Politik sind sie nur Heloten der Wirtschaft, die diese (vollständig) aus eigener Kasse zahlen soll.



AUFGEPASST, TIERSCHÜTZER! by Martin Compart
10. Mai 2013, 9:06 am
Filed under: ORGANISIERTE KRIMINALITÄT, Parasiten, Tierschutz | Schlagwörter: ,

kampfkatze2

Die Sodomisten und Tierquäler fahren gerade wieder eine Offensive um engagierte Tierschützer mundtot zu machen. Ihr Trick: Sie bedienen sich Maulwürfe, um an Interna zu gelangen, die nicht veröffentlicht werden sollten, zum Beispiel schwarze Listen (auf denen diese Dreckstypen identifiziert und benannt werden). Der Maulwurf sorgt dafür, dass diese Listen im Netz veröffentlicht werden. Dann kann der Sodomist nämlich klagen (Datenschutz, Verleumdung usw.). Ein Tierschützer sieht sich bereits von einer Klagewelle überrollt (ca.50 Sodomisten und Tierquäler haben sich offenbar vereint um ihn fertig zu machen, was leicht den Tatbestand einer – lacht nicht – „Verschwörung“ erfüllt und als solches gerichtet werden kann. Knotenpunkt scheint eine Staatsanwaltschaft in Ostdeutschland zu sein. Falls einer von Euch betroffen ist/wird: Sofort Gegenklage erheben. Wir arbeiten an der Möglichkeit eines Unterstützerfonds. LASST EUCH VON DIESEN LUMPEN NICHT BEEINDRUCKEN!
Am Ende kriegen wir sie alle.

kampfkatze[1]



SCHÄCHTEN by Martin Compart
18. März 2013, 4:14 pm
Filed under: Essen & Trinken, Politik & Geschichte, Tierschutz | Schlagwörter:

Liebe Freunde der Tiere,

der Arbeitskreis für Umweltschutz und Tierschutz hat eine Informationsbroschüre über das betäubungslose Schächten erstellt. Diese Informationskampagne wird in Deutschland von pro iure animalis, in der Schweiz vom Verein gegen Tierfabriken (www.VgT.ch[http://www.VgT.ch]) und in Österreich von Animal Spirit (www.animal-spirit.at[http://www.animal-spirit.at]) sowie von Tierschutz im Unterricht (www.tierschutzunterricht.at[http://www.tierschutzunterricht.at]) gefördert und unterstützt.

Diese aufrüttelnde Broschüre können Sie hier abrufen bzw. auch in gedruckter Form bestellen:
http://www.pro-iure-animalis.de/schaechten

Bringen Sie bitte auch die Kraft und den Mut auf, die zugehörigen Videos anzuschauen, damit Ihnen tatsächlich bewusst wird, von welch unvorstellbarer Grausamkeit hier unter dem Deckmantel der Religion gesprochen wird.

http://www.pro-iure-animalis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1406&Itemid=54

Im Übrigen ist die kritisches Auseinandersetzung mit dem Schächten kein Phänomen unserer Tage. Bereits 1906 hat die Zeitschrift „Deutscher Tierfreund – Illustriere Monatsschrift für Tierschutz, Tierfunde, Tierzucht und Tierpflege“ das Thema kritisch aufgegriffen. In der Januar-Ausgabe werden die Ergebnisse einer Erhebung über das Betäubungs- und Schächtverfahren in 585 Schlachthöfen Deutschland veröffentlicht.

Ein Zwischenresümee von 1906 lautet: „Ein Schlachtverfahren, das von hunderten Sachverständigen in solch scharfer Weise in Grund und Boden verurteilt wird, hat im 20. Jahrhundert nicht mehr die Spur einer Berechtigung, auch selbst dann nicht, wenn es von einigen wenigen hunderttausend Menschen zu einer Religionshandlung erhoben wird. Eine wahre Religionshandlung verstößt nie gegen Sitten.“

In den Schlussfolgerungen heißt es: „Das heutige Betäubungslose Schächten der Israeliten ist in einem Lande mit sittlich hoch ausgebildetem Staatswesen streng zu verbieten. Die Blutentziehung ist nur an vorher blitzartig betäubten Tieren gestattet.“ Weiter heißt es: „Das betäubungslose Schächten ist tierquälerisch.“

Im weiteren Text finden sich zahlreiche Argumente die das betäubungslose Schächten verurteilen, die an Aktualität nach über 100 Jahren nichts verloren haben. Das Dokument zeigt vortrefflich, wie stagnierend sich jegliche Diskussion gestaltet, wenn religiöse Glaubenshandlungen die Grundlage bilden. Das komplette Dokument aus dem Jahre 1906 finden Sie hier:

http://www.pro-iure-animalis.de/dokumente/deutscher_tierfreund_1906.pdf%5Bhttp://www.pro-iure-animalis.de/dokumente/deutscher_tierfreund_1906.pdf%5D

Schächten ist eine der grausamsten Methoden überhaupt, ein Tier zu töten. Vorgebliche Begründung für die Notwendigkeit des Schächtens sind Religionsvorschriften, die bis zu ca. 2.800 Jahre zurückreichen. Diese archaisch-brutalen Vorschriften werden mit rigider Konsequenz allerdings nur gegenüber der wehr- und rechtlosen Tierwelt umgesetzt.
Angebliche Gottesvorschriften aus der gleichen Zeit, die Brutalität, Genozid und Mord gegen Menschen fordern, befolgt man heute so gut wie nicht mehr, da diesem abstrusen Treiben die weltliche Gesetzgebung inzwischen einen Riegel vorgeschoben hat.
Damit Sie sich gezielt einmal über die Grausamkeit der „heiligen“ Vorschriften informieren können, haben wir eine Zusammenstellung aus den ersten Büchern der Bibel erstellt, die Grausamkeiten gegen den Mensch fordern.

Urteilen Sie also selbst, mit welcher Begründung diese „Gottesbefehle“ nicht mehr vollzogen werden, die Grausamkeiten jedoch gegen die Wehrlosesten, gegen die Tierwelt, beibehalten werden.
http://www.pro-iure-animalis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1022&Itemid=54%5Bhttp://www.pro-iure-animalis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1022&Itemid=54%5D

Es ist unbestreitbar ein Verbrechen, eine Glaubensvorstellung dargestellter Art – wie schauerlich weht uns dies alles, wie aus dem Grabe uralter Vergangenheit an! Sollte man glauben, daß so etwas noch geglaubt wird? (Friedrich Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches, 113) – über das Leben und Leiden real existierender Lebewesen zu stellen, das Recht auf freie Berufsausübung über Leid, Schmerz und Angst von Tieren zu stellen, die dem Menschen in seiner Leidensfähigkeit in nichts nachstehen.

Ein Staat, ein Mensch, der Phantasiewelten höher bewertet als das Leid in der Realität, hat sich moralisch diskreditiert, tritt alle menschlichen Werte und Wertvorstellungen in den Dreck des Profits, des eigenen Vorteils – er hat sich zum moralischen Paria zurückentwickelt. Solange Ehrfurcht vor dem Leben nur Ehrfurcht vor Menschenleben beinhaltet, ist jeder Humanismus grotesk und wertlos.

Es kommt aber noch die zweite Komponente hinzu. Innerhalb der Glaubensvorschriften werden die absurdesten Anweisungen, den Menschen betreffend, ausgeblendet und nicht befolgt. Mag es noch bei jedem einzelnen ein Privatvergnügen sein, sich an Kleidungs-, Waschungs- und Ernährungsvorschriften zu halten, die Tausende von Jahren zurückliegen, mag er diese Regeln zur Befriedigung seiner eigenen geistigen Sklaverei bis zum Exzess befolgen; er behindert und stört damit niemanden.

Kein Privatvergnügen ist es hingegen, wenn so konsequent, wie die menschbezogene Anordnungen der Todesbefehle in den „heiligen Schriften“ nicht befolgt werden, genauso konsequent Todesbefehle, welche die wehrlose Tierwelt betreffen, ausgeführt werden. Wir stehen vor einem sittlichen Skandal, einer ethischen Unredlichkeit erster Güte, einem moralischen Verbrechen.

(Siehe auch ausführlich zu diesem Thema „Die Seelenverkäufer“ http://www.pro-iure-animalis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=338&Itemid=89%5Bhttp://www.pro-iure-animalis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=338&Itemid=89%5D)

Herzliche Grüße
für pro iure animalis

Dr. Gunter Bleibohm und Harald Hoos

Weitere Infos unter:
http://www.pro-iure-animalis.de

[http://www.pro-iure-animalis.de]

Kommentare deaktiviert für SCHÄCHTEN


SCHWEINEREIEN by Martin Compart
18. März 2013, 9:36 am
Filed under: E-BOOKS, Essen & Trinken, Politik & Geschichte, Tierschutz | Schlagwörter:

DCk9c[1]Das war es also mit dem Schweineschnitzel. Nach der Lektüre von Annamaria Grabowskis erhellendem Buch wird man kein anoymes Schnitzel als entfremdeten Gegenstand auf dem Teller ansehen.

Die Autorin sagt: „Ich habe mich den Tieren in der Massentierhaltung, hier besonders den Schweinen, zugewandt.Ich bin der Frage, was uns Menschen bewegt, Tiere in Massentierhaltung, Massentiertransporten, Massenschlachtanlagen zu bringen, nachgegangen.Enstanden ist dieses Buch, das auch eine Kulturgeschichte des Fleisches, des Fleischgenusses, aber auch der Gewalt ist. Vorgestellt wird auch die Situation derer, die in Schlachthöfen, auf Tiertransporten und Auktionshäusern für Farmtiere arbeiten;die Frage wird gestellt, welche Auswirkungen ihre Tätigkeit auf ihre Umwelt, die nähere und weitere, haben könnte, wleche Folgen chronische Gewalt an Tieren bei Tier und Mensch auslöst. Wissenschaftler werden zitiert, die nach intensicen Forschungsarbeiten davon überzeugt sind, dass Schweine intelligente, aufgeweckte und soziale Tiere sind. Es wird berichtet von Hamlet und Omelette, zwei Schweinen, die Videospiele lieben, von Lulu, die die Mutter ihrer Besitzerin rettet, von Schweinen, die sich selbst im Spiegel erkennen, die schwimmen und tauchen können, ach und noch so viel mehr.Das Schreien und Weinen der Schweine, bei der Kastration der Ferkel, bei der Wegnahme der Ferkel vom Muttertier, bei Abholung für den Transport zum Schlachthof, beim Schlachten am Hof, hat mich so bewegt, dass ich mich daran machte, über das Leben der Schweine zu recherchieren.“

cover[1]

Mit Engagement und Sachverstand
Rezension von Melody

Mit bewunderungswürdigem Engagement widmet sich die Autorin dem Schicksal der Schweine in unserer Kultur und in unserem Alltagsleben. Sie schildert die Zustände in den Fleischfabriken und beleuchtet die reichhaltige Literatur zum Verhalten – und ebenso der Intelligenz – dieser so neugierigen und verspielten Säugetiere und kommt zu erschütternden Ergebnissen. Wer dieses Buch mit Herz und Verstand liest, ist aufgefordert sein eigenes Verhalten zu überdenken. Es liegt auf der Hand, daß billiges Schweinefleisch wie es gerade in Deutschland en masse „produziert“ wird, mit unsäglichem Tierelend einhergeht und die Mehrheit der VerbraucherInnen dies akzeptiert, weil sie nicht von ihren Essensgewohnheiten ablassen mag, wozu Schweineschnitzel und Wurstwaren gehören. Grabowski zeigt, welche Folgen dies hat, für unsere Gesundheit, unsere Umwelt, unser Wohlbefinden – und das Leben der Tiere, das kaum mehr als „Leben“ und definitiv nicht als artgerechtes Leben bezeichnet werden kann. Auf fast 1000 Seiten zeigt uns die Autorin alle Aspekte des Schweinelebens, und der Bedeutung, die dieser systematische Mißbrauch für uns alle hat.
Wer nun ein trockenes Sachbuch erwartet wird eines Besseren belehrt. Mit zahlreichen Abbildungen, Textcollagen und eigenen Meinungen macht die Autorin dieses Buch trotz seiner erschütternden Thematik zu einer erträglichen und abwechslungsreichen Lektüre, wobei die Ernsthaftigkeit ihres Ansatzes, der durch Hinweise auf die moderne Tierethik und Tierphilosophie unterstützt wird, immer präsent ist. Problematisch ist Grabowskis Versuch die Schoah und die Massentierhaltung miteinander zu verknüpfen und in diesen ohnehin sehr anspruchsvollen Text einzufügen. Dies könnte manchen LeserIn zu Mißverständnissen verleiten, eine Gefahr die der Ankündigungstext nahelegt; die Verknüpfung von Schwein und Schoah ist nicht ausreichend dargestellt. Muslimische und jüdische LeserInnen wird diese Verknüpfung irritieren: das Schwein ruft in vielen Kulturen und Religionen negative Assoziationen hervor und wird als „unrein“ betrachtet; ein Vergleich von Mensch und Schwein gilt als massive Beleidigung. Annamaria Grabowski, die auch Psychologin und Psychotherapeutin ist und zur Veröffentlichung einen eigenen Verlag gegründet hat, stellt die industrielle Tierproduktion und Tiervernichtung und die deutschen Vergangenheit in ein Kontinuum.
Kurzum: Ein mutiges und engagiertes Buch mit politischem und gesellschaftsveränderndem Anspruch, reichhaltigem Fotomaterial, ausführlichen Texten, dem unbedingt eine große Verbreitung zu wünschen ist.

http://www.amazon.de/Schwein-gehabt-unseren-Tellern-ebook/dp/B00BBDUBMC/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1363599249&sr=1-1



Grausame Tierversuche bei LÓreal by Martin Compart
3. Januar 2013, 4:10 pm
Filed under: Ekelige Politiker, NEWS, Parasiten, Tierschutz | Schlagwörter: , ,

loreal-dermo-expertise-paris-youth-code-tagescreme[1]

HAUTCREME FÜR ALTE SCHABRACKEN; BEI DENEN ES EH NICHTS MEHR NÜTZT. UND FÜR JUNGE SCHABRACKEN, DIE SIE FÜR HOHLRAUMVERSIEGELUNG IM SCHÄDEL NUTZEN.

Mi, 2 Jan 2013 3:30 pm
Betreff: Grausame Tierversuche bei LÓreal

Akt.-Nr.: 530569

Sehr geehrte Frau Emanulidu,wie soeben telefonisch mit Ihnen besprochen sende ich Ihnen die Mail.

Mit Entsetzen sind wir über die grausamen Tierversuche der Firma LÒreal informiert worden.
Wie kann ein so großes Unternehmen sich mit so grausamen Tierversuchen profilieren wollen???
Auch die verantwortlichen Leiter der Forschung müssten es wissen, das dieses Leiden und unendliche Qual dieser armen wehrlosen Tiere keine Zukunft hat und sie auf Alternativforschung umsteigen können. An ihren Kosmetikartikel klebt das Blut dieser geschundenen Wesen.
Was bewegt einen Menschen in solchen Laboren zu arbeiten??? Sie sind abgestumpft ,leer emotionslos und brutal gegenüber unseren Mitgeschöpfen!!! Wir werden alles daransetzen, das LÓreal in Verbindung mit den grausamen Tierversuchen an die Öffentlichkeit dringt, dass Menschen davon Kenntnis erhalten, daß an jeder Kosmetikcreme etc. das Blut der gequälten Tiere klebt.

Unten angefügt das Beweisvideo:

http://www.change.org/de/Petitionen/l-oreal-stop-testing-on-animals-or-using-any-animal-products-go-cruelty-free

Gezeichnet
Alexandra Bräutigam
tierdiebstahlbayern
tierdiebstahlby@aol.com

ZWEI, DIE IN DER HÖLLE SCHMOREN SOLLEN:

2,w=465,c=0.bild[1]

Hat Nicolas Sarkozy illegale Wahlkampf-Spenden von der reichsten Frau Europas, Liliane Bettencourt (87), angenommen?
Jede Kakerlake ist angenehmer als dieser Gift-Zwerg und die Zombie-Oma.

„Sehr geehrte Frau Bräutigam,

vielen Dank für Ihre E-Mail zum Thema Tierversuche. Wir wissen, wie wichtig Ihnen als unseren Kundinnen und Kunden dieses Thema ist und haben hier deshalb einige Informationen für Sie zusammengefasst.

Seit 1989 wird kein Produkt der L’Oréal-Gruppe an Tieren getestet. Wir haben mit unseren Forschern die Entwicklung alternativer Testmethoden in den letzten 20 Jahren maßgeblich vorangetrieben und sind durch die von L’Oréal entwickelte künstliche Haut, Episkin genannt, auch schon einen großen Schritt weiter: Sie ist mittlerweile vom Gesetzgeber als Alternativmethode anerkannt.

Nur beim Einsatz neuer Rohstoffe fordert der Gesetzgeber zur Sicherheit der Verbraucher, dass bestimmte Tests an Tieren durgeführt werden. Jedoch sind wir auch da fast am Ziel: Für weniger als 1 Prozent der vorgeschriebenen Sicherheitsbewertungen gibt es noch keine gesetzlich anerkannte Alternative.

Unter folgendem Link finden Sie Informationen dazu, was wir bereits getan haben und wo momentan noch Forschungsbedarfbesteht. http://www.loreal-alternative-testmethoden.de/

Wir können Ihnen versichern, dass die Sicherheit unserer Verbraucher für uns oberste Priorität hat und wir nur Produkte auf den Markt bringen, deren Sicherheit nachgewiesen und belegt ist.

Mit freundlichen Grüßen

L’Oréal Deutschland GmbH“

„Was sagst man dazu, erst teilen Sie mit, das seit 1989 keine Versuche an Tieren für ihre Produkte getestet werden, dann widersprechen sie sich mit der Aussage:Für den Einsatz neuer Rohstoffe fordert der Gesetzgeber zur Sicherheit der Verbraucher, dass bestimmte Tests an Tieren durchgeführt werden.Alles Augenwischerei.“



Hund-fleisch-handel in Thailand by Martin Compart
4. Oktober 2012, 4:01 pm
Filed under: NEWS, ORGANISIERTE KRIMINALITÄT, Tierschutz | Schlagwörter: ,

Liebe Freunde ,

nun habe ich die deutsche Übersetzung des illegalen Hunde-Handels bzw. des Hundefleischandels gegen den sich die Leute, im Besonderen der Chef „John Dalley“ von“ der dortigen regional arbeitenden Tierschutzorga „Soi Dog“ in Thailand, stemmen.
Er und seine Leute tun mir leid, denn bei Überprüfungen von beschlagnahmten Hundelieferungen, mußten sie feststellen daß, wegen übermächtiger Tierzahlen und nur weniger Helfer und Mittel, ungenügende Unterkünfte und schlimme Wetterverhältnisse, fast ca. 90% der geretteten Tiere nach 8 Monaten starben od. wieder verschwunden waren. Er ist nach einer aufreibenden Reise zu allen Tierunterkünften, Auffanglagern für diese illegalen Hundetransporte sehr niedergeschlagen und braucht dringend Hilfe. Ich denke, egal wo auf der Welt Tierleid zu verbessern und beheben ist , wo sich Menschen mit ihrer ganzen Kraft, ihrem ganzen Willen und Enthusiasmus dafür einsetzen, sollte man sie unterstützen. Zumal diese Orga noch sehr klein ist, aber wachsen möchte um mehr Einfluß zu bekommen…..wenn wir alle an einem Strang ziehen, können wir viel erreichen.
Mit Geldspenden sowieso, aber wie wäre es, wenn wir ihm und seinem Gefolge auch gute Wünsche über Facebook od. mail senden……oder die „Tierheimleiter“ (von denen er schreibt), mit aufmunternden Worten aus aller Welt, mental unterstützen….damit sie wissen, sie leisten gute Arbeit und überall auf der Welt wird an sie gedacht????

Wäre das nicht eine Gute Sache???

Herzliche, tierschützerische Grüße von Tabea

Im Original ist er einzusehen unter dem LINK: http://www.soidogmovies.org/german/tos_update.htm

Aber ich kopiere alles der Einfachheit halber in diese Mail, leider sind die Fotos nicht mit kopierbar, aber im obigen Originallink schon. Ihr habt die Mail letzte Woche in englisch von mir schon erhalten gehabt.
Tabea Hilgarth h.tabsi@gmx.

TRADE OF SHAME (Handel der Schande):
Die Geschichte, die erzählt, was mit den geretteten Hunden aus dem Hundefleischhandel passiert ist…….

Liebe Freunde und Unterstützer,

Vor kurzem habe ich eine 5-tägige Reise beendet, während der wir 5000km zurückgelegt haben, 4x geflogen sind und über 24h im Auto verbracht haben. Wir haben alle vier Auffangstationen, in denen die vom Hundefleischhandel geretteten Hunde untergebracht sind, besucht. Kurz – die Situation ist noch schlimmer, als wir es uns vorgestellt hatten, mit Ausnahme der Auffangstation in Nakhom Phanom. Die Tiere sind in Nutztier-Mastbetrieben untergebracht, Betriebe die nie als Hundeheime vorgesehen waren.

Eine wichtige Anmerkung vorne weg: Es werden ganz dringend erfahrene Tierärzte mit mindestens 2 Jahre Erfahrung in der Behandlung von Haustieren benötigt. Dies vor allem im Auffanglager in Khanchanburi und in unserem eigenen Tierheim auf Phuket. Interessierte Tierärzte schreiben bitte an: belinda@soidogaustralia.org.au

Meine Gefühle, nach der Rückkehr nach Phuket, als Hilflosigkeit zu beschreiben, ist noch untertrieben. Trotzdem bin ich fest entschlossen, dass die Mission, den illegalen Hundefleischhandel zu beenden, erreicht werden kann! Vielen Dank an unsere Unterstützer, grossartige erste Hilfe konnte bereits sofort geleistet werden: Viele Tonnen Futter konnten für die Hunde gekauft und provisorische Auffanglager bereitgestellt werden. Lebenswichtige Medizin und mehrere tausend Impfungen konnten wir besorgen. Aber die Probleme mit denen wir zu kämpfen haben, haben erst begonnen. Und wir werden sehr grosse Investitionen tätigen müssen, wenn wir diesen Hunden eine reelle Chance auf eine langfristige und bessere Zukunft geben möchten.
Am Ende dieses Berichtes können Sie den Film eines ehrenamtlichen Ermittlers sehen (leider momentan nur auf Englisch verfügbar), welcher sechs Monate lang die Fakten des illegalen Handels und seine Folgen zusammen getragen hat. Das Video enthält KEINE Bilder die schockieren sollen, es zeigt lediglich die Tatsachen dieses Handels auf. Dieser erste Bericht konzentriert sich auf die beschlagnahmten Hunde. Die Resultate sind erschütternd.

Im Januar dieses Jahres wurden, gemäss offiziellen Zahlen, 1’968 Hunde aus einem Schmuggellager in der Region Ban Tharae, welches als Zentrum der Hundefleischindustrie gilt, gerettet. Die vollständigen Fakten rund um dieses Ereignis sind im Video zu sehen. Es reicht darauf hinzuweisen, dass acht Monate später nur noch 100 (!) dieser Hunde am Leben sind. Sie sind in einem provisorischen Heim im Nordwesten von Thailand untergebracht, einer Gegend, die mit den heissesten Sommern, den kältesten Wintern und den intensivsten Regenfällen zu kämpfen hat.

Aber auch diese verbleibenden 100 Hunde werden sterben, zusammen mit weiteren verlassenen Tieren, die noch von der vergangenen Flutkatastrophe stammen und anschliessend nie mehr abgeholt wurden. Im Ergebnis bedeutet das: Von ursprünglich 1‘968 alleine aus dieser einzigen Beschlagnahmung stammenden Hunden sind bereits 1868 (!) Hunde gestorben oder verschwunden. Unnötig zu sagen, wie gross und schnell der Aufschrei und die Erschütterung gewesen wäre ab dieser Tragödie, wenn es stattdessen Menschen gewesen wären.

Wie man weiss haben Hunde, wie auch alle anderen Tiere, dieselben Gefühle wie wir Menschen. Während der Besuche in den Auffangstationen freuten sich (fast) alle Hunde über die willkommene Abwechslung durch den Besuch und zeigten dies so offensichtlich, dass dies auch ein Nicht-Hundekenner unschwer erkennen konnte. Aber in Thong Pha Phum schienen die Hunde aufgegeben zu haben. Sie liegen da, wirken depressiv und scheinen ihr Schicksal zu kennen.

In Khemmarat, wo die Bedingungen etwas besser sind, sterben etwa 3 bis 6 Hunde pro Tag (gemäss Angaben des Direktors der Anlage). Und wenn das Wetter sehr schlecht ist, sind es auch bis 12 Tiere. Als das Team Khemmarat besucht hat, haben sie 5 Hunde rausgeholt, die nur durch die Intervention des Teams überlebten. Wären sie nicht entdeckt worden, wären sie innerhalb kurzer Zeit gestorben.

Was kann getan werden? Die Probleme sind offensichtlich:

· Die gegenwärtigen Tierheime sind keine geeigneten Unterkünfte und bieten keinen Schutz vor dem Wetter.

· Veterinärmedizinische Versorgung ist kaum vorhanden.

· Es gibt zu wenig Angestellte, und die wenigen Angestellten, die es gibt, haben keine Ahnung vom Umgang mit Hunden.

· Die Hygiene ist mangelhaft und die Entwässerung unzureichend, so dass die Tiere in ihren Exkrementen liegen müssen.

· Zuwenig finanzielle Mittel bestehen, um etwas zu ändern.

In Thong Pha Phum tut der Direktor sein Bestes, aber mit den wenigen Spenden ist es unmöglich das zu tun, was er sich wünscht. Das Gleiche gilt auch für die anderen Anlagen.

Festzuhalten ist, dass diese Tierheime eigentlich Zentren für Nutztiere sind. Und das offizielle Lifestock Departement hat die Aufgabe, Nutztiere und keine Hunde zu überwachen. Es gibt auch keine nationale Tierschutzorganisation, die sich für die Hunde einsetzen könnte. Die Soi Dog Foundation ist eine kleine lokale Organisation. Wir haben zwar Ambitionen, zu einer nationalen Organisation zu wachsen, aber diese Sache sprengt die Möglichkeiten von Soi Dog um ein Vielfaches. Aber es gibt heute niemand andern, der sich diesen Tieren annehmen will oder kann. Auch die grossen internationalen Organisationen zeigten bisher allesamt kein oder nur wenig Interesse hier zu helfen.

Die Lifestock Departements haben kein Budget und die Regierung ist nicht in der Lage, Gelder zur Verfügung zu stellen. Deshalb dürfen wir nichts unversucht lassen, diesen Hunden beizustehen. Aber das können wir nur, mit Unterstützung von Tierfreunden aus der ganzen Welt. Wir wollen diesen Handel der Schande (Trade of Shame) beenden. Wir haben viele Freiwillige, die die Schmuggler verfolgen, jedem Hinweis nachgehen und jeden Lastwagen mit Hunden sofort den Behörden melden. Das wird die Situation in den Auffangstationen noch verschärfen. Wir sind aber überzeugt, dass die konsequente Durchsetzung der bestehenden Gesetzte schliesslich zur Beendigung des illegalen Hundefleischhandels führen wird. Wir werden weiterhin alles daran setzen, diese Kampagne gegen diesen Handel voranzutreiben, bis er aufhört und dem Gesetz Gehör verschafft wurde!

Sowohl lokale als auch internationale Tierfreude versuchen, diese Hunde an neue Besitzer zu vermitteln. Das ist für das einzelne Tier wunderbar. Es hat quasi seinen eigenen Lebens-Jackpot geknackt. Aber es wird leider immer nur ein ganz kleiner Anteil dieser Hunde sein, der diesem Schicksal entrinnen kann. Aber auch die verbleibenden Hunde haben das Beste verdient, was wir ihnen irgendwie geben können.

Soi Dog wird weiterhin versuchen, die Bewilligung für die Kastration sämtlicher Hunde zu bekommen. In Kürze werden die Hunde in Buriram und Khemmarat kastriert. Für diese Kastrationsaktion müssen zurzeit noch Tierärzte vor Ort engagiert werden und es müssen weitere finanzielle Mittel aufgetrieben werden. Noch liegen keine Bewilligungen vor, die es ausländischen Tierärzten gestatten würde, vor Ort zu kastrieren. Wir müssen verhindern, dass in dieses Elend auch noch Tausende von Welpen hineingeboren werden. In den Stationen von Nakhon Phanom, Khemmarat und Thong Pha Phum fanden wir sogar säugende Mütter!

Dieser Welpe heist Nam Mow, was auf Deutsch Seelöwe heisst. Dies Beispiel zeigt, warum Kastrationen so wichtig sind. Durch die Mangelernährung und den Kalziummangel ist der Welpe dauerhaft geschädigt und kann seine Hinterbeine nicht biegen. Er wurde von Khun Toon, dem Tierarzt von Soi Dog nach Bangkok mitgenommen, in der Hoffnung, wenigstens für diesen kleinen Wurm ein Zuhause zu finden.

Wie man auf den Bildern sehen kann, helfen sogar die Kinder der Angestellten! Hier helfen gerade Kinder dabei, Welpen von Zecken zu befreien. Wenn auch Sie diese wichtige Arbeit unterstützen möchten, spenden Sie noch heute!

In jeder dieser Auffangstationen wird dringend Hilfe benötigt. Damit wir diese Hilfe erbringen können brauchen wir Ihre Unterstützung und Hilfe! In Buriram zum Beispiel soll ein neues Tierheim für mehr als 2000 Hunde gebaut werden. Aber in Buriram gibt es zurzeit nur zwei Angestellte und keinen Tierarzt. Der vorgeschlagene Standort hat Vorteile, aber es wurde bisher kein Gedanke an das Thema Entwässerung verschwendet oder daran, was mit dem unvermeidlichen Abfall passieren soll. In Thong Pha Phum braucht es dringend bauliche Investitionen/Massnahmen oder die Hunde werden den kommenden Winter nicht überleben. Und dies wird unsere erste Priorität sein.

Das Video, welches ich am Anfang dieses Schreibens erwähnt habe, wurde vom Direktor von „Volunteer Media Asia“ gemacht. Er arbeitete mehr als 40 Jahre als Journalist für die besten britischen Zeitungen und nationalen News Agenturen. Was er herausgefunden hat ist schockierend. Bitte schauen Sie sich das Video an, denn es erklärt besser als jeder Bericht, was diese Hunde durchmachen. Das Video enthält KEINE Bilder die schockieren sollen, es zeigt lediglich die Tatsachen dieses Handels auf.

Danke für Ihre Unterstützung. Wir werden Sie über die zukünftigen Ereignisse und Aktionen auf dem Laufenden halten, die nur durch Ihre Unterstüzung möglich sind.

Bitte tragen Sie dazu bei, dass diese Geschöpfe nicht zu einer vergessenen Zahl in einer Statistik werden.

Mit aufrichtigsten Grüssen,

John Dalley

john@soidog.orghttp://www.soidog.org

P.S. Ihre Hilfe ist unentbehrlich, den illegalen Hundefleischhandel und das unmenschliche Schlachten der Hunde Thailands zu beenden. Bitte teilen Sie diesen dringenden Aufruf mit Ihren Freunden und Familien via Facebook, E-mail und Twitter

Soi Dog verschickt regelmässig Newsletter und Updates. Wünschen Sie, diese Updates/Newsletter in Deutsch regelmässig zu erhalten, dann senden Sie bitte eine E-Mail an claudia@soidog.