Martin Compart


OFFENER BRIEF AN ARTE BEZÜGLICH DER DOKU ÜBER BOKO HARAM AM 20.11.18 by Martin Compart

Sehr geehrte Damen und Herren,

als alter ARTE-Fan hat mich diese Doku über „Nigerias Terrorgruppe“ sehr erbost. Besonders, da sie in den ersten beiden Dritteln aus der weitgehend treffenden Analyse der Ursachen für das Erstarken Boko Harams getragen wurde. Leider wurde es versäumt darzustellen, dass das autoritäre Regime Nigerias von den Interessen internationaler Konzerne und denen von Europäern und Amerikanern errichtet wurde und gestützt wird. Dass ehemalige Kolonialmächte im Dienst der Konzerne autoritäre Staaten in Afrika ermöglichen und stützen, ist inzwischen eine Binsenweisheit.

Aber was mich wirklich erbost hat, war die Berichterstattung über angebliche militärische Erfolge gegen Boko Haram durch das nigerianische Militär zusammen mit französischer Waffenkraft und Truppen der Anrainer-Staaten.

Es wurde zwar weitgehend in der internationalen Presse verschwiegen, aber jeder, der sich nur ein wenig für Nigeria interessiert, weiß, dass es südafrikanische Söldner waren, die Boko Haram fast komplett besiegt hatten.
Diese 250 Söldner von STTEP (von der nigerianischen Regierung verpflichtet) beendeten den Terror von Boko Haram im Nordosten Nigerias innerhalb von vier Monaten (!)in 2015. Und dann erging es Ihnen und ihrem Oberbefehlshaber Eeben Barlow ähnlich wie der Söldnerfirma Executive Outcomes in Sierra Leone: Sie wurden auf Druck der Amerikaner und Nicht-afrikanischen Interessen entlassen und nach Hause geschickt.
Bei den Kämpfen gegen Boko Haram hatten sie einen Toten zu beklagen.

Kurze Zeit später kam der Terror von Boko Haram zurück und dehnt sich seitdem in West- und Zentralafrika aus.
Was dem bisher mit europäischer und amerikanischer Unterstützung militärisch entgegengesetzt wird, ist nicht sonderlich effektiv gemessen an der Leistung von STTEP.

Darüber wurde in Ihrer Dokumentation kein Wort verloren.

Bösartig könnte man diese Informationsunterschlagung als Fake News bezeichnen.
Ihr enttäuschter (weiterhin) Zuschauer,

Martin Compart

Informationen zur Situation der Söldner gegen Boko Haram gab und gibt es auch in meinem Blog; z.Bsp. unter:

https://martincompart.wordpress.com/2015/07/16/barlow-spricht/

https://martincompart.wordpress.com/2015/05/21/nigeria-ohne-sudafrikanische-bluthunde/

Der Arte-Beitrag unter:
https://www.arte.tv/de/videos/061651-000-A/boko-haram-nigerias-terrorgruppe/

Advertisements


Barlow spricht by Martin Compart
23. April 2017, 8:09 am
Filed under: Afrika, Eeben Barlow | Schlagwörter: , ,

I find it amusing—but in a sad and pathetic way—that several ex-intelligence officers and journalists have now suddenly written to me stating how ‘sorry’ they a…re at what they did. Some even claimed they were under ‘orders’ to fabricate stories to put Executive Outcomes (EO) in a negative light and to ‘criminalise’ the company. Their self-confessed aim was to stop EO at all costs—or so their ‘orders’ claimed. To do this, they had to fabricate ‘intelligence’—and lie.
Never before have taxpayers-funded state assets been used so aggressively to vilify a private company in an effort to hide the duplicitous activities conducted by those in power.

The false media reporting and invented intelligence reports very sadly cost the lives of some of my men. But, it also cost the lives of many thousands of innocent non-participants, helped fuel the conflicts and, most importantly, hide the identities of those who were conducting illegal money-making activities and using the conflicts, the media and the intelligence services to help screen their activities.

I suspect some of them are now worried that I am also going to expose their duplicity in the revised edition of the Executive Outcomes book—and maybe I will do so with those who don’t come clean now—so this is their chance. Maybe they have a reason to be worried…
Fabricating lies was their choice. Exposing them for what they really are is now my choice.

Eeben