Martin Compart


BARLOW SPRICHT by Martin Compart

EEBEN BARLOW[1]Colonel Eeben Barlow ist Südafrikaner; ein stolzer Afrikaner, der seinen Kontinent liebt und nicht mit ansehen kann, wie er durch die Gier, der Rücksichtslosigkeit und der Verachtung seitens wirtschaftlicher Interessen des Westens und seiner Satrapen vor die Hunde geht. Das macht ihn höchst unbeliebt bei Amerikanern, Franzosen und anderen europäischen Staaten, die vom Chaos in Afrika profitieren (und sich dann über die paar Flüchtlinge aufregen, deren Lebensgrundlagen sie im „Schwarzen Kontinent“ systematisch zerstört haben und weiterhin zerstören). Seit den 1990er Jahren kam Barlow diesen Interessen immer wieder in die Quere. Er stoppte den Völkermord in Sierra Leone, bis die Clinton-Regierung dafür sorgte, dass man ihn und Executive Outcomes rausschmiss. Sein erstmal von der UN angeforderter Plan zur Beendigung des Völkermordes in Ruanda wurde kurzerhand vom Tisch gefegt, was zu jahrelangen Massakern und der Destabilisierung des Ostkongos führte. Ich könnte weitere Beispiele aufführen. Letztes war sein erfolgreiches Eingreifen in Nigeria: Innerhalb von drei Monaten war Boko Haram fast vernichtend geschlagen. Und wieder hat man gerade noch den Stecker rausgezogen und jetzt „freuen“ wir uns über die erfolgreiche Rückkehr der islamistischen Menschenschlächter.

2010 beim St.Petersburger Wirtschaftsforum.

2010 beim St.Petersburger Wirtschaftsforum.

Seine Profession ist der Krieg, das Töten von Menschen, die übelste Grausamkeiten gegen Zivilsten begangen haben oder begehen. Tausende Afrikaner leben noch, weil Barlow dafür gesorgt hat, dass sie nicht abgeschlachtet wurden. Weil er gnadenlos seine militärische Brillanz und Schlagkraft gegen Terrororganisationen eingesetzt hat, deren Strategie aus Verstümmeln, Foltern, Vergewaltigen und sadistischem Töten bestand. Seine Bilanz ist tadellos. Seine Feldzüge kennen keine Kollateralschäden. Aber dafür wird er gerne in den Mainstreammedien beschimpft. Die beklagen seine Erfolge (die meist unterschlagen werden) als Wüten rassistischer weißer Söldner, das letzte Überbleibsel der Apartheid.

Da kann er so oft er will an den gesunden Menschenverstand appellieren: „Does anyone with half a brain cell really think an African government will invite a bunch of racists into their country to advise and support them in a conflict?“ Oder man verschweigt ihn ganz: In den deutschen Medien findet man seinen Namen nur ganz selten. Äußerst marginal wurde dort im ersten Vierteljahr darüber berichtet, dass der Erfolg der Nigerianer eventuell mit der Anwesenheit von STTEP zu tun haben könnte. Nie wurde berichtet, dass das Comeback von Boko Haram vielleicht etwas mit der Abwesenheit von STTEP zu tun haben könnte.

Hier nun aus meinem Interview exklusive Aussagen von dem Mann, der für westliche Politiker und Konzernmanager ein fürchterlicher Söldnerführer ist, der afrikanische Interessen vertritt. Für die geretteten Opfer in den Bürgerkriegen, in die er eingriff, ist er ein Held, dem sie ihr Überleben verdanken. Er ist ein afrikanischer Held und die Hautfarbe spielt nicht die geringste Rolle.

1431314689606[1]

Buhari sacked Nigeria’s military chiefs. How do you feel about it? A clearance sale? And do they have real personal alternatives?

EB: I cannot comment on issues related to the Nigerian military high command. After all, those are decisions which we have no influence on or don’t know the deeper reasons of.

In the three months you and STTEP were active in Nigeria, it seemed that Boko Haram had been beaten. After you and STTEP left, Boko Haram made a bloody comeback. How could that happen?

EB: We warned the Nigerian Army (NA) that unless Boko Haram is annihilated, they will make a return. Boko Haram (BH) was able to flee certain areas with their weapons and equipment. We also warned the NA that BH would intensify their terror campaign and that we ought to retain the initiative, maintain the momentum of operations, hunt them down and annihilate them.

The Nigerians were advised by a foreign government that we are merely trying to get a contract extension and that they must not listen to us. Well, they took the advice given to them and the result is BH have returned. Ironically, this also happened in Angola and Sierra Leone in the EO days. Bad advice given freely always has an aim—and it is seldom to the benefit of the recipient.

960x[1]

Are the West-Europeans and the USA really interested in destroying Boko Haram or IS? It is hard to understand that French and US-soldiers are not able or willing to fight them effectively. We know of their bases in Africa and their power. Or exist political and economic reasons for keeping the region destabilized?

EB: No. These groups have numerous bases in African countries that can be targeted and destroyed. Whatever happened to “Intelligence collection”? This threat did not develop overnight. Why was it not identified in its early stages and neutralised? With the modern technology available (UAVs, ELINT, etc) why can they not be located? Or do they suddenly have better technology that everyone else? This is not a so-called counter-insurgency (COIN) campaign.

People must think beyond this fallacy. Foreign troops seem unable to understand their threat and the geo-political implications. They follow a doctrine that is not suited to the threat or the terrain. They are incorrectly trained and appear to be unable to adapt to the operational environment. A coherent strategy seems to be lacking. Political and military will appears to be suspect or even absent. With this in mind, it appears that the desire to destroy these groups is not there yet the foreign soldiers partaking in these conflicts are usually blamed for the failure. Soldiers do what they are trained and told to do. If the mission is unclear or misunderstood and not driven by political and military will then of course it will fail.

With the above in mind, one can only conclude that there is a deeper reason for giving these groups the freedom they have to operate and terrorise—and it has a political and economic reason. But the problem reaches further than that: In Syria, the Free Syrian Army (which doesn’t exist!!) is trained and supported by the West. When they cross the border into Iraq, they are ISIL!! Did the consequences of a total collapse of Libya in terms of the spread of weapons not enter anyone’s minds? It was so obvious yet was either never considered or considered and ignored.

Abubakar+Shekau[1]

What are the main differences in fighting the RUF and fighting Boko Haram?

EB:Any armed anti-government force (AGF) that utilises a combination of manoeuvre, guerilla and terror tactics with the intent of achieving a violent overthrow of the existing political system—regardless of the civilian casualties they cause—must be stopped as there can be no stability, development and prosperity as long as these forces continue with their activities. Both RUF and BH had/have some form of regional/international support so they had/have access to weapons, training and support. Destroying them requires a clear end-result, realistic operational designs and tactics that are applicable to the terrain.

The jungles of Sierra Leone are vastly different to the desert areas of north-eastern Nigeria. This requires a fundamental change in approach and tactics. So, very different tactics were used against RUF than against BH. Regardless of the enemy being fought, terrain dictates tactics and requires a flexible doctrine that can be rapidly adapted and adjusted to suit the operational environment. Our ultimate aim when we are asked to assist a government is to end the conflict as rapidly as possible and not drag it out for years as we see some PMCs/foreign armies doing in Africa.

How do you judge the strategic and tactic skills of Boko Haram?

EB: The problem with many of these conflicts is that the rebels are often ex-soldiers who have received some form of training, either by a foreign army or their own army. So they have an idea of strategy and tactics. Plus, having aligned themselves with Daesh (IS) they are receiving training, support and advice from this group. From a national army’s point-of-view, the longer they fight such a group, the more they teach the enemy how they operate, allowing BH to know what the army will do and how it will react when under attack. That is why we adopt such a radical approach in every country we work in. However, their strategy is usually based on a desire to change the government and their tactics to instil fear in the populace to support them. To achieve this, they resort to a merciless terror campaign.

However, when they are faced with a military unit that operates in a radically different manner and exploits what the enemy views as their advantage, they are thrown off-balance and are usually unable to withstand strikes against their forces. This upsets their tactics as they no longer have an advantage and then their discipline collapses.

Boko-Haram-Utomi-EkpeiAFPGetty-Images-640x480[1]

As I´ ve learned, Nigeria is a state eaten up deep in corruption. Makes it intelligence more difficult? For my knowledge, in Nigeria you had no such group like the Kamajors to count on.

EB: With the blessing of the government we are working with, we establish our own intelligence network but liaise very closely with their intelligence agencies. This allows us to develop our own intelligence picture and plan operations accordingly. In Nigeria, we were given Nigerian army troops (Special Forces) to train and integrate into a unit that would take the fight to BH and disrupt them as much as possible. This unit was called “72 Mobile Strike Force” and was an integral part of the NA and was attached to a specific Nigerian Army Division. After being trained by us, they realized that we are not setting them up to fail—as all of the foreign training they have received to date did. When they saw that we are willing to share hardships with them, they became a very effective fighting unit and were blindly loyal to us. This however is not unusual for us as it happens everywhere we work. Having a group like the Kamajors had its advantages but it is not such groups that turn the tide in a conflict although they provide an advantage. It is dedicated, hard and mission-specific training coupled to political and military will that leads to success.

Kamajor-Krieger

Kamajor-Krieger

Did you and STTEP cooperate with PILGRIMS in Nigeria?

EB: Pilgrims is an independent Nigerian service provider company we first met in December 2014. They provide private security to companies and visitors to Nigeria and are very good at what they do. Their support to us was to enable our speedy entry into and departure from Nigeria (essentially a “meet and greet” service) and to assist us through the intricacies of immigration and customs. That is where it ended. However, the media has tried very hard to link Pilgrims to STTEP in order to discredit them as well.

EO in Sierra Leone.

EO in Sierra Leone.

Angola, Sierra Leone, Kony, Nigeria… Maybe I´m paranoid, but it seems to me, that there is a force (USA?) which don´ t want native African success in general and South African success in particular. Especially by security forces not controlled by Americans or Europeans. Outsourcing to PMCs seems no problem for British or US (in spite of very bad press-feedback) but very unpopular if it goes to African companies.

EB: You are very correct as we have seen this happening across Africa. An unstable Africa is of more value to some foreign governments than a stable, prosperous and secure Africa. A unified and strong Africa is a potential threat to them on numerous levels. A foreign (Western) government has even threatened African governments and private corporations with dire consequences if they use STTEP! This in itself is proof of the duplicity we witness on an almost daily basis. US and European private military companies, sponsored by their governments, are “PMCs”. We are “mercenaries”.

We work for—and are paid by—the African government that contracts us. Foreign PMCs are paid for by their home governments and work to further the interests of their sponsor governments. We work to further the interests of the government that contracts us. Obviously, this is seen by some in the international as a bad thing. But has no one ever raised the question: Given that foreign armies have these so-called partnership and training programmes,

WHAT have they trained these African armies in?? Nigeria has been the beneficiary of years of foreign military training and they were very obviously set up to fail if they had to fight a conflict or war. Why and how else could BH achieve what they achieved? As a senior foreign army officer also said to me years ago when discussing African armies: “We train them badly in case we have to fight them”. Why is it that when an African government decides to use an African company with a record of success, they are attacked by the international community but when they use a foreign PMC, they are said to be working to achieve peace and stability? Isn’t it strange to anyone that the first to shout at us entering a conflict to end it are certain foreign governments and their NGOs? Of course, some NGOs thrive on conflict as that is how they make their money. Those NGOs that engage in intelligence collection and incitement of the populace endanger the real NGOs that really want to make a difference.

978x[1]

Is this „white South African dogs of war“-cant still a theme in Africa? Or is it only a beloved stereotype for western medias?

It is an ironic statement given that most of our men are black Africans and not white Africans. We view ourselves as Africans and where we work in Africa, we are seen and treated as Africans despite the fact that some of us are “palefaces”. However, the “white South African dogs of war” and “racist” label is always hung around our necks by the international community and its media as they need to try to discredit us as much as possible and paint the picture that we are out of control racist South Africans running around killing and murdering the populace.

We do not invade or occupy countries, we do not overthrow governments, we do not commit crimes, we do not assist both sides in a conflict, we cause no collateral damage, we have no hidden agendas, we do not try to force change in their political systems and so on. When villagers hear we are coming, they line the streets in their thousands to cheer and shout their thanks to us.

But there is an attempt to make sure we are discredited just as they tried in Angola and Sierra Leone to name two other countries and to make sure the conflict never ends—or that we (South Africans) end it. African governments have long seen past the dishonesty of the western governments, media and scholars when it comes to us. Does anyone with half a brain cell really think an African government will invite a bunch of racists into their country to advise and support them in a conflict? But, we only need to look at which country’s government and media shouts the loudest to know which side they are supporting in a conflict and whose foreign interests are based on creating chaos and instability. Equally ironic is that we are always “mercenaries” and everyone one else (US/Europe) are PMCs. The reason for this hypocrisy is very obvious but fortunately, African governments have now starting seeing past this western duplicity.

MacKenzieSlcu[1]

How do you judge a federation of Al-Shabaab, Boko Haram (maybe North-Sudan) and IS? Are they able to cooperate in far more dangerous way than by now?

EB: This alignment has a huge propaganda and perception value to these groups. It gives them access to the media, weapons, support, finances, etc and also enhances their image amongst the non-radical Muslims. If one looks at their intended caliphate, it extends across Iraq, Syria, Yemen, Egypt, Libya, Mali, Algeria, Tunisia, Morocco, Sudan. Somalia and so forth. With a coalition of more than 30 countries waging war on Daesh in Syria/Iraq, why have they not been able to destroy this grouping of fanatics? Does this pose a threat? Very definitely as it is apparent that a form of ink-spot strategy is being followed.

Ironically, a lot of the oil resources fall within this co-called caliphate as well. This wide alignment also allows entry in European/US countries by jihadists with very different nationalities.
This will soon pose a major problem to the West. We have tried to explain this but no one really wants to listen to us. After all, we are only dumb Africans so what do we really know?

51WBQY+gxHL__SX323_BO1,204,203,200_[1]

Barlows neues Buch erscheint im September 2015.

http://www.sttepi.com/default.aspx



Barlow by Martin Compart
12. Juli 2015, 6:10 pm
Filed under: Eeben Barlow, Politik & Geschichte, Söldner | Schlagwörter: , ,

Jedes Mal wenn er kommt, geht es der geknechteten und geschundenen Bevölkerung besser als vorher. Und jedesmal sorgen die Amerikaner dafür, dass er schleunigst rausfliegt. Letztes Beispiel Nigeria, wo heute, während Sie das lesen, gerade wieder von Boko Haram Menschen niedergemetzelt werden.
Barlow hat mit 200 Söldnern /und natürlich der nigerianischen Armee, hahaha, ich krieg mi8ch nicht mehr ein!)zwischen Januar und April die Terror-Idioten fertig gemacht, fast vollständig aus Nigeria vertrieben. Er und STTEP (die beauftragte Firma( hatten nur einen Dreimonatsvertrag. Und mehr braucht Barlow für einen schnellen ersten Erfolg auch nicht. Aber nun ist er weg und Boko Haram kann wieder morden und minderjährige Mädchen verschleppen und an die Puffs unserer Öl-Freunde in den Emiraten verscherbeln.

Angesichts dieser Freude zum Beginn der großen Sommerferien, möchte ich an den Heidenspass in Sierra Leone erinnern /der mich zu LUCIFER CONNECTION mit angeregt hat. Wäre meine Katze Kuching nicht gestorben, hätte ich den Roman Barlow gewidmet. So ging die Widmung an Kuching, aber Barlow redet trotzdem noch mit mir).

By the way: Sierra Leone liegt in Afrika. Und Afrika liegt südlich vom H&M-Laden auf Gibraltar.

c054316998ca2596d158f3931d9663bc_400x400[1]

Hier ein Erinnerungsstück aus 2009:

Angesichts der Situation in Afghaniststan und im Irak, wo sich hirngeschädigte Evangelisten und sadistischer Abschaum als Contractor tummeln (nicht alle sind verblödete Metzgergesellen von Blackwater; natürlich gibt es auch Ehrenmänner darunter), fällt es schwer, eine Lanze für private Militärorganisationen zu brechen. Aber man sollte auch nicht vergessen, dass erst seit der Ausformung der Nationalstaaten staatliche Armeen das Monopol auf Kriegsführung beanspruchen. Das Söldnertum kennen wir seit der Antike. s ist älter als Natonalarmeen. Die grosse Renaissance des Söldnertums hat natürlich auch mit dem Niedergang der Nationalstaaten zu tun. An ihre Stelle treten Konzerne, die Branchen vertreten, deren Gewinne höher sind als das Bruttosozialprodukt ganzer Kontinente (wie etwa Afrika). Schwachsinnsorganisationen wie die EU werden längst von der organisierten Kriminalität der Wirtschaftskonzerne (Molsanto) beherrscht. Aber ich schweife ab. Unten stehende Buchbesprechung schrieb ich vor ca. zwei Jahren für EVOLVER. Ich stehe trotz Blackwater & Co. dazu.

EEBEN BARLOW: EXECUTIVE OUTCOMES – AGAINST ALL ODDS. Alberton, SA: Galago Books, 2007. 552 Seiten

executive-outcomes[1]
http://www.amazon.de/Executive-Outcome-Eeben-Barlow/dp/191985441X/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1438420912&sr=8-2&keywords=eeben+barlow

Stellen Sie sich folgende Situation vor, die seit den 90er Jahren so oder ähnlich irgendwo in Afrika täglich passiert: Vor Ihnen steht eine Horde Nackter mit Macheten und
Kalaschnikows. Einige haben sich Halloween-Horromasken übergezogen, andere Frauenperücken. Nicht alle sind nackt, manche tragen Brautkleider, andere Markenjeans, einige sind barfuss, andere haben Gummistiefel oder nagelneue Nike an. Aber alle haben abgeschnittene Ohren, Ketten aüs Menschenzähnen und Nasen oder anderen ju-ju-Krempel, sind von Ganja, Palmwein und Kokain zu bis über die Haarspitzen. Einige sind vielleicht grademal 12 Jahre alt und haben völlig kalte, erbarmungslose Augen. Diese wild grölenden Freaks hatten gerade Ihren Bruder dazu gezwungen, Ihre Mutter zu vergewaltigen, Ihrem Vater die Arme abgehackt und Ihre Schwester einer Massenvergewaltigung zugeführt. Ihrer schwangeren Tante hatten sie den Fötus aus dem Leib geschnitten und zuvor johlend auf das Geschlecht gewettet. Ihrem Onkel hatten Sie die Geschlechtsteile abgeschnitten, damit erstickt und anschließend den Kopf abgehackt, dem Ihre Großmutter die Brust geben soll. Ihre Freunde mussten Zettel vom Boden auflesen auf denen geschrieben stand, welche barbarische Tötungsart sie gerade in der Lotterie gewonnen haben.New Pic 001[2]

Links neben Ihnen steht Eeben Barlow mit ein paar Leuten der privaten Militärfirma Executive Outcomes. Sie haben ihre MPs entsichert und können dem Schrecken sofort ein Ende machen. Rechts neben Ihnen steht ein verschlagener Karnevalsclown in UNO-Uniform mit ein paar hundert Leuten. Der Clown hatte Ihnen bereits Ihr Geld abgenommen und wartet mit seiner betrunkenen Mannschaft darauf, dass er bei den weiteren Vergewaltigungen auch zum Zuge kommt. Barlow und seine Leute kosten 31 Millionen Dollar im Jahr, die Sie gestundet bekommen und durch Schürflizenzen Ihrer Diamantenminen absichern. Die UNO-Clowns kosten die Weltgemeinschaft, und damit jeden deutschen und österreichischen Steuerzahler, der kein Konto in Lichtenstein hat, 600 Millionen Dollar im Jahr. Außerdem plündern sie bei jeder Gelegenheit und schicken die aus Ihrem Haus rausgerissene Badewanne nach Hause, wo keiner weiß, wofür die gut sein soll nicht mal um Regenwasser aufzufangen, da sie ein Loch hat.
An wen würden Sie sich um Hilfe wenden?

Natürlich an Barlow und seine wütende Männer, die es gar nicht abwarten können, diesen Abschaum in die Hölle zu ballern.

Aber just in diesem Moment kommt Bill Clinton, der Erfinder des sexlosen Oralverkehrs und des nicht inhalierten Joints, zusammen mit dem Präsidenten der Weltbank vorbei und sagt Ihnen, Sie dürften sich auf keinen Fall mit dem Südafrikaner Barlow und seiner Söldnerclique einlassen, denn sonst gibts kein Geld mehr für unbrauchbare Waffen und die CIA kümmert sich darum, dass Sie entsorgt werden. Sie sollen sich gefälligst an den UNO-Clown wenden. Der wird schon dafür sorgen, dass die bösen Buben so was nicht mehr öfters als einmal die Woche veranstalten. Eine befriedigende Lösung und Präsident Bill ruft den bösen Jungs noch zu: „Wenn ihr damit nicht bald aufhört, schicke ich noch mehr UNO-Clowns, die auch was von eurem Kuchen abhaben wollen und außerdem liefere ich euren Feinden keine Waffen mehr. Dann könnt ihr sie ihnen nicht mehr abnehmen und müsst sie mit euren Blutdiamanten bei meinen Freunden teuer einkaufen.“

1995 stand Sierra Leone am Abgrund. Jahrelange Bürgerkriege hier und im Nachbarland Liberia hatten die Weltöffentlichkeit mit unvorstellbaren Gräueln versorgt. Zum Glück hat aber niemand richtig hin geguckt. Da konnte man ja auch nur mit den Schultern zucken,denn Kannibalismus und Verstümmelung gehören eben zur Folklore der Bimbos. Solange die Rohstoffe günstig und regelmäßig fließen – kein Problem. In Ruanda hatte der amerikanische Präsident Clinton ja erfolgreich ein UN-Mandat verhindert. Die alte Hexe Albright hatte – ganz im Sinne ihres Meisters, der garantiert nicht der Laufbursche Clinton war, – sich geweigert von Völkermord zu reden (dann hätte die Weltgemeinschaft eingreifen müssen), sondern von der“Wiederaufnahme von Kampfhandlungen“. Da im Bimbokontinent sowieso nicht viel Konsum abzusetzen war (ganz im Gegenteil zum Balkan), konnte man sich auf die Sicherung der, wie so schön heißt, „natürlichen Ressourcen“ konzentrieren.

Former U.S. President Bill Clinton leads a panel discussion during the U.S.-Africa Business Forum in Washington August 5, 2014. REUTERS/Jonathan Ernst

Former U.S. President Bill Clinton leads a panel discussion during the U.S.-Africa Business Forum in Washington August 5, 2014. REUTERS/Jonathan Ernst

Barlow und seine Leute (70% davon Schwarze) waren ein bisschen blöde, kapierten das Spiel nicht richtig und fühlten sich auch noch als Afrikaner. Nur weil sie auf diesem Kontinent geboren waren und teilweise in fünfter und sechster Generation hier lebten. Zuvor waren sie Angehörige der Streitmächte des Apartheid-Staates Südafrika gewesen. Dann hatte man sie rausgeschmissen, was verständlich war. Auch für Barlow. Statt aber Coups abzuziehen und sich in die Dienste blutrünstiger Konzerne zu stellen, gründete Barlow die „Söldner“-Firma Executive Outcomes, die ihre Dienste nur an von der Weltgemeinschaft legitimierte Regierungen (was immer das auch bedeutet) vermietete. In allergrößter Not wandte sich der Präsident von Sierra Leone, der gerade Kalif an Stelle des Kalifen geworden war, an Barlow. Die brutalen Rebellen der Revolutionary United Front (RUF) unter Führung des in Libyen ausgebildeten Schlächters Forday Sankoh hatte fast das ganze Land (kleiner als Bayern) erobert und standen vor der Hauptstadt Freetown (die sie dann 1999 einnahmen und ein Gemetzel veranstalteten, bei dem in wenigen Tagen 7000 Menschen getötet wurden und unzählige verstümmelt). Man schloss ein paar Verträge ab und Barlow organisierte in Windeseile den Einsatz von Executive Outcomes, die zuvor in Angola auf Seiten der kommunistischen Regierung die UNITA-Guerrilla, die Barlow und seine Leute als Mitglieder der südafrikanischen Streitkräfte mit Unterstützung der USA noch ausgebildet hatten, niedergeworfen hatte. Mit nicht mal 200 Leuten jagte er innerhalb von drei Wochen über 30.000 RUF-Rebellen an die Staatsgrenzen zurück, eroberte die Diamantenfelder und nahm der RUF damit ihre Einnahmequellen für neues Kriegswerkzeug. EO beendete das Abschlachten und brachte medizinische Versorgung und Lebensmittel ins Hinterland. Wo Barlows Männer auftauchten, wurden sie mit Freudengesänge der Einheimischen begrüßt. Die Presse der westlichen Industriestaaten schäumte vor Wut – bis auf wenige Ausnahmen. Kongo Müller erhebe wieder seine hässliche Fratze. Weiße Rassisten hätten engagierten Freiheitskämpfern ihre schönen Diamantenfelder abgenommen um sie nun selber auszubeuten. Überhaupt. So ginge es ja gar nicht, dass da wieder Kolonialismus durch – schluck – weiße Söldner revitalisiert würde (kein Wort, dass Barlows Truppe zu 70% aus Schwarzen bestand). Das Gezeter der Medienkellner, die ihre fetten Ärsche fernab der Gräuel in klimatisierten Hotels geparkt hatten und sich bei einer Krise von den Marines als erste rausfliegen ließen, zeigte Wirkung und Clinton, der später sogar mit dem Verstümmler und Kannibalen Sankoh telefonierte um ihm die Vizepräsidentschaft von Sierra Leone anzubitten, setzte die erstmals frei gewählte Regierung von Sierra Leone unter Druck: Executive Outcomes habe sofort zu verschwinden oder es setzt was.. Kaum waren Barlow und seine Jungs rausgeschmissen, kehrten die Rebellen zurück und das Massakrieren fing von vorne an. Aus purer Wut über ihre Niederlage jetzt noch einen Zacken schärfer.
_39342061_rufvictim203[1]
Executive Outcomes wendete sich neuen Aufgaben zu. Mal mehr, mal weniger erfolgreich. Aber immer begleitet von einem Medienecho, dass Barlow gehörig zusetzte. Nie recherchierten die angeblichen Journalisten, stattdessen gab es nur Gesinnungsgeschwafel über böse weiße Söldner. Beifall kam nur von der falschen Seite, von Faschisten, die sich bei Executive Outcomes bewarben und abgelehnt wurden. 1999 wurde EO aufgelöst. Im Nachhinein hängte man EO an, die Firma sei die Blaupause für all die neuen privaten Militärfirmen, die täglich im Irak ihren Ruf ruinieren. Aber EO hatte nichts mit diesen amerikanischen Metzgereien zu tun. Um mit den vielen Gemeinheiten, Lügen und falschen Behauptungen abzurechnen, hat sich Eeben Barlow hingesetzt und das voluminöse Buch EXECUTIVE OUTCOMES – AGAINST ALL ODDS geschrieben. Es ist ein überaus sachliches Buch (auch wenn Barlows verständliche Wut auf die Journaille gelegentlich durchbricht), voller Dokumente und unglaublichen Detailreichtum. Es gibt keine billigen Schockeffekte, kein Ich-war-dabei-Pathos, nur Aufklärung. Das brutale Kriegsgeschehen wird nicht ausgespart, aber auch nicht als Splatterzeugs aufbereitet. Barlow stellt die Fakten klar. Und wer sich erhaben über sogenannte Verschwörungstheorien wähnt, sollte mal die hier geschilderten Hintergründe genau studieren. Einige, wenige Journalisten haben sich bei ihm entschuldigt für ihre ehrlosen Artikel. Präsident Clinton hat sich nie bei den Bürgern von Sierra Leone entschuldigt, die Opfer der RUF wurden nachdem er dafür gesorgt hat, dass EO aus dem ;Land geworfen war und die Massenmörder mit der Operation „No Living Thing“ ihre „Kampfhandlungen wieder aufnahmen“.

Barlow hatte im Auftrag einiger UNOkraten (sie trafen sich mit ihm in Deutschland; alles ausführlich im Buch geschildert) einen Eingreifplan für EO in Ruanda erarbeitet um dem Völkermord ein Ende zu machen. Schnell arbeiteten seine Leute Logistik und Strategie aus, dann kam ein lapidares Telefonat: Man sei nicht mehr interessiert. Und das Morden ging erst richtig los. Überflüssig zu erwähnen, dass EO einen Bruchteil von dem gekostet hätte, was die UNO nur an Bürokratie für und mit Ruanda aufwendete. Völkermord wegen political correctness. Prinzipien sind alles.

http://www.galago.co.za/CAT1_025.htm – 7k
http://eebenbarlowsmilitaryandsecurityblog.blogspot.com/



DSCHUNGELFIEBER – GRAHAM GREENE IN AFRIKA by Martin Compart
12. März 2015, 5:49 pm
Filed under: Graham Greene, Politik & Geschichte, Rezensionen | Schlagwörter: , , ,

greenecollage[1]

Graham Greene gehört zweifellos zu den wichtigsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Er war ein Autor mit einer ungeheuren Spannbreite. Neben seinen Romanen, von denen nicht wenige als Polit-Thrillers zu bezeichnen sind, stechen besonders seine Reisebeschreibungen und journalistischen Arbeiten (etwa über die Mau-Mau) hervor. Zeit seines Lebens zog er durch die Welt, die er mit einem kritischen analytischen Blick beobachtete und sezierte. Diese Reisen verwertete er nicht nur journalistisch oder für Reisebücher, sie waren auch immer Auslöser oder Grundlage für Romane.

Ulrich Greiwe nannte ihn in seiner Studie, den „globalsten Autor, der je gelebt hat“ und „ein Genie des Mitgefühls“.

Oder wie es Greene in diesem Buch ausdrückt: „Von allen Menschen unterm Himmelszelt sind die am hoffnungslosesten, die einst am meisten gehofft, und die am elendsten, die am meisten geglaubt.“

http://www.amazon.de/Reise-ohne-Landkarten-Graham-Greene/dp/3954380412/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1426180095&sr=1-3&keywords=graham+greene

Er war ein politischer Autor, der sich auch gerne direkt einmischte: einmal brachte er den Rebellen auf Kuba um Castro und Che Guevara einen Koffer mit Winterkleidung; bei Papa Doc Duvalier brachte er es auf die Todesliste der Tonton Macoutes. Die spanischsprachigen Tantiemen von MONSIEUR QUIJOTE spendete Greene der Guerilla von Salvador.

Nun ist endlich das Buch über seinen legendären 560-Kilometer-Fußmarsch durch Liberia erschienen. 1935 machte sich Greene zusammen mit seiner Cousine Barbara auf, um die weißen Stellen auf den Landkarten zu erkunden. Es war seine erste Reise außerhalb Europas – und Westafrika sollte ihn nie wieder loslassen (im Zweiten Weltkrieg war er in Sierra Leone chief of station für den britischen Auslandsgeheimdienst . Sein damaliger Vorgesetzter in London war Kim Philby): „…Wir tranken warmes, abgekochtes Wasser mit Whisky, und endlich begannen die Zeitlosigkeit, die Verantwortungslosigkeit und die Freiheit Afrikas auf uns überzugreifen.“
Auch seine Cousine Barbara schrieb ein Buch über diese Expedition, das in vielerlei Hinsicht Greenes nicht nachsteht (Im Hinterland – Barbara und Graham Greene in Liberia; Kirchheim, 2008).

http://www.amazon.de/Im-Hinterland-Barbara-Graham-Liberia/dp/3874101096/ref=sr_1_12?s=books&ie=UTF8&qid=1426180095&sr=1-12&keywords=graham+greene

Greene ist in früher Hochform: witzig, zynisch und mit seinem berühmten Blick für Fremdes, das doch nicht so fremd ist.
„Unsere heutige ist Welt offenbar ganz besonders empfänglich für Brutalität. Es liegt ein Hauch Nostalgie in dem Vergnügen, das uns Gangsterromane und Gestalten bereiten, die alle ihre Gefühle aufs angenehmste vereinfacht haben und sich nun wieder auf einem Niveau unterhalb der Benutzung des Großhirns befinden.“
oder:
„… die gleiche Art von Heldentum bei den ersten Siedlern, nämlich die typisch protestantische Eigentümlichkeit, Märtyrertum mit Absurdität zu kombinieren.“

Seine Reiseliteratur ist genauso eindrucksvoll, spannend und unterhaltsam wie seine Romane – voller witziger Beobachtungen, nie larmoyant, trotz vieler Strapazen, denen sich der Autor immer wieder aussetzte. Durch Liberia reiste er trotz aller Mühen doch relativ komfortabel als weißer Bwana, dessen Träger Whisky-Vorräte und eine Badewanne mitschleppen mussten.

Greene arbeitete zeitweilig als Filmkritiker und gehörte zu den literarischen Pionieren, die die Filmsprache für die Literatur nutzbar machten. So filmisch wie seine Romane – jedenfalls auf einer bestimmten Ebene – sind auch seine Reportagen und Reiseberichte. Er öffnet ein großes eindrucksvolles Panorama von Westafrika in den 1930ern. Er zeigt eine wilde Schönheit, die mehr und mehr schwindet, eine Naivität, die längst dem Zynismus weichen musste. Die physischen Anstrengungen erlebt man wie im Kino. Wenn man sich vorstellt, dass Johnny Weissmüller zur selben Zeit durch die TARZAN-Filme tobte, wird einem klar, wie wichtig Greenes Korrektur des Afrika-Bildes für breite Schichten gewesen sein muss. Denn 1936 war er bereits ein schlecht verfilmter Erfolgsautor.

Barbara und Graham

Barbara und Graham

Greene betrat Afrika in Sierra Leone, heuerte Träger an, fuhr nahe an die Grenze und machte sich auf seinen Marsch durch Leone und Liberia, durch einen Landstrich, dessen Boden in den 1990er Jahren Zentimeter für Zentimeter mit Blut durchtränkt werden sollte. Greene wechselte 1935 von Sierra Leone nach Liberia an derselben Stelle, an der 1991 die RUF in umgekehrter Richtung die Grenze zu überschritt, um Leone zu terrorisieren.

greensmap[1]

Aber REISE OHNE LANDKARTEN (Liebeskind Verlag) ist ein Klassiker der Reiseliteratur. Mit Gedanken an diesen unfassbar brutalen Bürgerkrieg (denn die Kriege in Liberia und Sierra Leone waren im Grunde ein einziger Bürgerkrieg), hinterlässt die Lektüre einen melancholischen, aber auch schalen Geschmack. Aus der brutalen Wildnis Schwarzafrikas, die Greene noch erlebte, ist inzwischen eine brutale Jauchegrube geworden.

Wie viel von der Tragik Afrikas, die wir heute nicht mehr übersehen können, wurde schon im Kolonialismus angelegt. Szenen wie diese hätten auch aus dem Bürgerkrieg stammen können:

„Die Soldaten schlichen sich durch die Bananenpflanzungen an, die alle Eingeborenen Dörfer umgeben, und feuerten Salven auf die Hütten. Eine Frau, die am selben Tag von Zwillingen entbunden worden war, wurde in ihrem Bett erschossen, und die Neugeborenen kamen in den Flammen um, als das Dorf von den Truppen beschossen wurde… Ein Mann, der politischer Gefangener gewesen war, sagte aus, er habe Soldaten damit prahlen hören, sie hätten Kinder mit Macheten getötet und die Leichen dann in die brennenden Hütten geworfen…“

grahamg-2[1]Immer wieder gelingen Greene Momentaufnahmen, die vielleicht nicht von historischer Bedeutung sind, aber wenig bekanntes oder gar unbekanntes aus dem Nebel der Zeitgeschichte zerren: „Dr.D.s kläglicher und würdiger Tod, in den er offensichtlich bewusst gegangen war, brachte die Welt Hitlers, Dachaus, der Konzentrationslager und der Selbstgerechtigkeit der Nazis in diese entlegene Ecke Afrikas… Es gibt keine Beweise für die Absichten von Dr.D., aber es scheint offensichtlich, dass er nicht wünschte, nach Europa zurückzukehren, und lieber in Afrika sterben wollte…“

Die arrogante britische Kolonialmacht bekommt, wie bei Greene üblich, auch ihr Fett weg:

„Waren Sie schon einmal in Liberia?“ fragte ich.
„Nein, nein“, sagte der korpulente Mann, „wir lassen die hierher kommen.“

http://www.amazon.de/Auf-F%C3%A4hrte-Teufels-Sierra-Liberia/dp/3492405150/ref=asap_bc?ie=UTF8

Tim Butchers AUF DER FÄHRTE DES TEUFELS (Malik Verlag, 2014) ist die perfekte Ergänzung zu den beiden genannten Büchern. Butcher war Kriegskorrespondent in Sierra Leone und Liberia während des Bürgerkriegs gewesen. Seitdem lässt ihn die dunkle Seite Schwarzafrikas nicht mehr los. In seinem Buch folgte er 2008 den Spuren von Graham Greene. Die Schrecken, die die beiden Länder in den letzten Jahrzehnten durchlebt haben, sind in seinem Buch noch gegenwärtig. Durch ein ausführliches Archivstudium hatte er vor Antritt seiner Expedition herausbekommen, dass Greene damals auch im Auftrag der Anti-Sklaverei-Gesellschaft seine Reise durch das noch weit gehend unerforschte Hinterland Liberias unternommen hatte. Auch das Außenministerium war informiert, Hintergründe, die Greene in seinem Buch nie erwähnt. Ein interessantes Detail: „Land im Dunkeln (so der Titel der Erstausgabe) enthält viele hilfreiche Einzelheiten der Reise, besonders in der Erstausgabe, ein Buch, das heute schwer aufzutreiben ist, da es kurz nach der Veröffentlichung 1936 aufgrund einer Verleumdungsklage eingestampft wurde. Die meisten Ausgaben heute enthalten Änderungen, die Graham Greene zehn Jahre später vornahm…“ Diese spätere Ausgabe ist identisch mit der vorliegenden von REISE OHNE LANDKARTEN. In Vergleich zu Butchers Horror-Trip war Greenes Reise, bei allen Widrigkeiten, ein spätviktorianisches boy-adventure, ein bisschen auch auf den Spuren Rider Haggards, der ein Lieblingsautor des jugendlichen Greene war.

Dieses Buch machte mir eines nochmals deutlich: Greene ist als Autor immer noch aktuell. Als literarischer Gigant steht sein Oeuvre wie ein Monolith in der Literaturgeschichte.
Dieser meistgereiste Schriftsteller aller Zeiten hat der Welt immer noch eine Menge mitzuteilen. Die Mechanismen der Ausbeutung haben sich geändert, eher verschärft, aber ihre Gründe sind dieselben geblieben und ihre Drahtzieher sind nach wie vor die üblichen Verdächtigen.

P.S.: Vielleicht ist das der Unterschied zwischen dem großen Stilisten Greene und dem größten Stilisten Fitzgerald: Bei Greene gibt es Lösungsmöglichkeiten, bei Fitzgerald nicht.

P.P.S.: Ich bitte zu würdigen, dass in diesem Sujet nicht einmal der Begriff „Herz der Finsternis“ verwendet wurde.