Martin Compart


DIE 3 VOM PFANDHAUS oder Neues von der Berliner Bande – Nach anhaltenden Korruptionsskandalen (neuer Höhepunkt Toll Collect) sollte man doch über die Wiedereinführung der Todesstrafe nachenken by Martin Compart

 

Wenn Dobrint, Scheuer, Schäuble und Co. den geringen zivilisatorischen Zusammenhang unseres spätkapitalistischen Systems im Zusammenbruch beschleunigen, kann ich das als Aktionär nur als Sabotageakt im Krieg werten. Und darauf steht Todesstrafe für die Verantwortung tragenden Krüppel, die auch noch die Gewaltenteilung außer Kraft gesetzt haben`:

Ich hab halt Geld so gern. Und außer Korruption hat man mir ja in der CSU nix gelernt.

Ich seh mich eher als den geborenen gegelte Verbrecher. Das überlebe ich in der CSU allemal. Und a bissserl an Laridari bleibt scho hängen. Steuerzahler – igitt. Braucht man die außerhalb von mir? Ich bin nicht so blöd, wie ihr denkt!

 

„Jetzt habt´s euch doch nicht so, ihr Medien. Was sind schon 300 Mios von Deppen. Dafür besorg ich euch doch durch gemeinschaftliche Wegelagerei a lockere Milliarde für Lobbyzeugs. Ich mags lieber mit die Reichen. Dafür bin ich ja in die CSU ganga. Ist doch besser als bei die Sandler. Verdien i net a chance? Hab jetzt schoo a kleine Million und bin no nett lang im Oamt“. Mir solls ja nicht im Alter gehen wie Brause-Krause, der die Korruption nur aus dem Westfernsehen kannte. I weiss schon, wo   I bleib. I bin net nur gegelt, I bin a a Sau, die über Leichen geht – u wenns die Partei iss. I bin a nimmer für die CSU da, die issa dafür dass I woas hab un mehr kriag“, euer Scheuer, der es auch nicht so leicht hat.

„Des stimmt! Mir hoattns nie leicht am Schulhoaf bis mir mit 14 die CSU verfügt hoam. Meine Mutter hat mir noch ein Kotelett um den Hals gehängt, damit wenigstens die Köter mit mir spoiln. Erst bei der CSU hab I gleichbetroffene gespürt „, meint der Dobrint.

„Was halten Sie denn von der Todesstrafe?“

„Für miii wär das nix. Aber für die Roten allemal. Die woin ja alles kaputt macha, was mir nützt und gefällt! Dreckssaubande, das.“

Fragen wir einen weiteren EX-Verkehrsminister, der etwas von Korruption versteht nach der Rechtfertigung für die Todesstrafe bei Politikern.

„Doch, doch. Die Todesstrafe hat scho seine Berechtigung bei die zwei. Bei mir eher net. Das iss aba ja so: Wenn Politiker a bisserl zu korrupt sind – wie der Andy oder der andere, I net – dann mag das der Bürger nicht wirklich und wendet sich noch rechteren Parteien zu. Und dann ist es halt irgendwann vorbei mit der parlamentarischen Kleptokratie und wir kriegen einen neuen Hitler, der wo wieder vergasen tut. Oder ohne die Amerikaner an Kriag onfanga tut. Insofern wäre es schon gerechtfertigt bestimmte Politiker, die dem Allgemeinwohl Schaden zugefügt haben, zur Verantwortung zu ziehen. I tät sie halt noch a bisserl foltern. Vorher. Di Hamm ja mir und meiner Karriere auch Schaden zugefügt, diese Seehofer-Karrieristen. Nein, wäre schon gerechtfertigt bei den Saubratzen.“

 

Werbeanzeigen


WIE DIE PRIVATISIERUNG DER TERRORBEKÄMPFUNG FÜR TOTE BÜRGER VERANTWORTLICH IST by Martin Compart
12. September 2017, 8:10 pm
Filed under: CIA, Politik & Geschichte | Schlagwörter: , , , ,

Aus Angst und sinnloser Datengier haben sich die westlichen Regierungen dazu entschlossen, nicht das vorhandene System zur effektiven Terrorerkennung zu übernehmen. Stattdessen haben sie für ein vielfaches an Milliarden dieses zu 70% privaten Konzernen zur Profitgenerierung übergeben. Diese fatale Entscheidung, die mit Steuergeldern finanziert wird, führte bisher zu 14 Anschläge, 32 Attentäter, 429 Tote und 2472 Verletzte: Die Bilanz der Terroranschläge von 2005 bis 2017 in der westlichen Welt. Darunter Würzburg, Ansbach und Berlin. Wie die Politiker uns für den Profit der Konzerne an den IS als Schlachtvieh verkaufen, zeigt die Dokumentation von ARTE.

https://www.arte.tv/de/videos/072654-000-A/terrorjagd-im-netz/

Kein Autor kann ab jetzt noch einen ernstzunehmenden Polit-Thriller schreiben, ohne diese Fakten zu kennen. Und jeder Bürger sollte sie vor seiner Wahlentscheidung einholen.

Dieser ARTE-Themenabend war schlichtweg das TV-Ereignis des Jahres. Subversiver geht es im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wohl kaum noch.