Martin Compart


ERINNERUNGEN AN JÖRG FAUSER by Martin Compart

DER LANGE WEG INS SCHLANGENMAUL 4/

Heute: GRUPPE OBERBAUMBRÜCKE

Was sind schon Schriftsteller, Kritiker und Autoren ohne einen Verein, der den Lauf der Zivilisation ändert?

1983 gründeten Peter Schmidt, Jörg und ich die GRUPPE OBERBAUMBRÜCKE mit Programm, Pressekonferenz und dem ganzen Kram. Georg Schmidt sorgte dafür, dass das Manifest im „TIP“ verbreitet wurde. Der Name basierte auf dem Ort, der beim Austausch von Spionen im Kalten Krieg bevorzugt wurde.
Das musste erstmal gefeiert werden.

Am nächsten Tag war ein Besuch in Ostberlin angesagt. Gemäß unserem Konzept für progressive Völkerfreundschaft und deutsche Thriller-Motive von internationalem Niveau.
Treffpunkt Kochstraße, mit der U zur Friedrichstraße. Ich hatte in der Nacht keine Gelegenheit gehabt, nach Hause zu gehen und führte das OBERBAUM-Manifest in der israelischen Kampfjacke mit.

Jörg und Schmidt kamen unbelästigt durch die Kontrollen.
Mich krallten sie sich und zogen das subversive Pamphlet aus der Brusttasche. Wahrscheinlich hatte ein Spitzel in der U-Bahn mitgekriegt, dass ich mir Sorgen wegen des mitgeführten Textes machte.

Das war’s.

Man verfrachtete mich in eine Zelle ohne Wasser. Nach durchzechter Nacht ganz klar ein Verstoß gegen die Genfer Konvention. Bautzen oder Sibirien?
Ob Markus Wolf einen Schläfer bei Ullstein gebrauchen könnte? Ich könnte die nächste Programmplanung verraten und mich damit freikaufen.

Mein ohnehin gestörtes Vertrauen in den real existierenden Sozialismus schwand von Minute zu Minute mehr, und ich fühlte mich Matthias Walden plötzlich so nahe, wie es nicht sein durfte.

Stunden später wurde ich entlassen. Das Papier dürfe ich bei der Ausreise aus der DDR wieder abholen. Elend durstig, kaufte ich mir am Getränkestand vor dem Bahnhof eine Art Flüssigkeit, die als „Klub-Cola“ in die Geschichte der deutschen Trennung eingegangen ist. Ich spie sie umgehend aus, und umgehend machte ich mich an die Ausreise. Die geschah innerhalb von zehn Minuten. Ich hatte für heute die Schnauze voll vom Arbeiter- und Bauernstaat.

Schmidt und Jörg hatten eine Stunde gewartet, bevor sie alleine los tobten. Jörg hatte zu Schmidt gesagt: „Jetzt hat er es in der Hand. Wenn sie ihn nach ein paar Jahren Gulag freikaufen, kommt er in den Vorstand von Springer.“
Ja, ein guter Freund denkt auch ans berufliche Vorwärtskommen seiner Kumpel.

Ich verzog mich umgehend in mein Domizil in der Kantstraße und legte mich hin. Da war ich wohl gerade noch einem Schicksal schlimmer als der Tod entkommen.
Ob West- oder Ost-Berlin – warum wollten sie mich denn bloß dauernd in den Knast stecken?

Abends wurde Sturm geklingelt. Ich turselte benommen zur Gegensprechanlage, und Jörg fragte aufgeregt: „Haben sie dich wieder laufen lassen? Wurdest du gefoltert?“
Wir gingen einen trinken. Jörg war neben der Spur. Der Nachmittag mit Schmidt hatte auch bei ihm Spuren hinterlassen.

Sie hatten ab Friedrichstraße einen Stasi im Schlepptau gehabt, der sie „unauffällig“ beschattete. Den Beiden machte das Spaß. Einmal klatschte Schmidt seine Hand mit voller Wucht gegen einen Baum und brüllte: „Jetzt klingeln der Stasi wieder die Ohren.“ In den Kneipen bestellten sie Wodka, bekamen zur Antwort, dass es nur Korn gäbe.
„Aber auf der Flasche steht Wodka, kannste nicht lesen? Gib uns Wodka!“, verlangte Schmidt, während sich auf Jörgs Stirn die Schweißperlen vermehrten.
Kein Feingefühl für das Empfinden der Besetzten.

Ende Januar 1985 hatte sich Gavin Lyall mal wieder in Berlin angesagt. Gavin war immer einer meiner Lieblingsautoren gewesen. Erst durch Abenteuer- und Action-Thriller wie MIDNIGHT PLUS ONE (Filmrechte kaufte der unvermeidbare Steve McQueen) oder THE MOST DANGEROUS GAME, später dann die MAJOR MAXIM-Serie und vier historische Spionage-Romane. In meinem ersten Monat hatte ich die deutschen Rechte an Lyall für Ullstein erworben. Es entwickelte sich eine wunderbare Freundschaft daraus.
Natürlich kannte Jörg ebenfalls Gavins Bücher.

Ein guter Grund für ein Annual Dinner der Gruppe Oberbaumbrücke.

Wir luden dazu unseren Ehrenpräsidenten Ross Thomas ein, der so kurzfristig nicht konnte. Jörg hatte ihm geschrieben, dass wir ein paar Leute rausgeschmissen hätten und nun nur noch eine Handvoll Mitglieder wären.
Ross schrieb ihm zurück, wir sollten noch ein paar Leute rauswerfen, um ein wirklich exklusiver Verein zu werden.

Beim Interview in der ZDF-Doku VERRÄTER UND SPIONE.

Am 30. Januar trafen wir uns zum Dinner in einem höchst exklusiven Restaurant, das Jörg ausgesucht hatte, um unseren Ehrengast Gavin Lyall zu würdigen.

Jörg schrieb das Protokoll:

„Annual Dinner of Oberbaumbrücke, 30 January 1985 at Bamberger Reiter, Berlin. Present: Mr. M.Compart, Mr. W.Proll, Mr.J.Behrens, Mr.J.Fauser. Guest of Honour: Mr.Gavin Lyall. Order of the Day: Speech. Food. Drink. General amusement. “

Über das Dinner schrieb Gavin im OBSERVER:

„You don’t expect friends to be perfect. They want me to go to a small literary dinner where I know Martin will try to get me to drink Korn (dynamite-flavoured vodka), and Wolfgang (Proll) slipped on the ice and knocked out two teeth, which spoils his perfect English, and when he asked what he should wear for the dinner, Jörg said `Teeth ‚which tells you something about Jörg. Friends should be friendly, comfortable and sometimes exciting. That is how I would describe West Berlin.“

Wir hatten uns hingesetzt und die ersten Drinks genommen.

Jörg stand auf und schlug leicht gegen sein Glas. Dann legte er los:

Gentlemen, informed that one of the original members of Oberbaumbrücke had been defected, Mr. Ross Thomas, as our Honorary President, wrote: „I refuse to admit that the group has become defunct. Instead, it has only become more exclusive. With just a few more defections, it may well become the most exclusive organization in the world with a total membership of minus one.“

Introducing our guest of honour tonight I can now assure Mr.Thomas that even without more defections we have become exclusive. Or what could be more distinguished company than Mr.Gavin Lyall, of whom John London’s once wrote: „Good thriller writers are born, not made. They are one in a thousand – and Gavin Lyall is unmistakably of their company.“
In one of your novels, Mr.Lyall, you give a very vivid description of what it means for a professional pilot to be cut off from the daily weather report. This has struck me as a perfect image of what literature – at least the kind we at Oberbaumbrücke support – is all about.

The thriller is indeed like a weather report of the troubled regions of human existence, and to be cut off from these reports would be like being condemned to live permanently in the vast hall of an airport where everybody is on strike, staring at the disconnected announcement boards, cut off from reality.

The heroes of your novels – whether they are smugglers or pilots, hunters or soldiers – rank among the finest of their kind, because – however offhand they might approach their subject – they are performing reconnaissance missions for human qualities without which we could not survive as men and as writers: courage and loyalty.

Reading your novels one knows what kind of storms we are living through; but one draws also a very British kind of toughness from them: we shall endure.

I congratulate our group on having you with us tonight.

Der ultracoole Gavin hatte eine Träne im Auge.

Vor dem Dessert fragte Gavin in die Runde, ob und warum der Wald so eine starke Bedeutung für die Deutschen habe. Wir vier schnatterten aufgeregt eine halbe Stunde hin und her. Dann kamen wir mit dem epochalen Konsens: Nicht unbedingt für Städter, aber auch!
Gavin kam aus dem Grinsen nicht mehr raus.

Jörgs Originaltext

Gavins charmante und brillante Frau ist in GB selbst ein Star:



ZUM 75. VON JÖRG FAUSER by Martin Compart

Zur Erinnerung nochmal….

 

Lieber Alexander Wewerka,

wir sind wahrlich nicht freundlich auseinander gegangen (und diesen angenehmen Zustand ändere ich auch nicht mit diesen Zeilen), aber angesichts der neuen Peinlichkeit des Diogenes Verlages, muss ich Ihnen meinen Respekt aussprechen.
Diese Light Version einer Gesamtausgabe einer angeblichen Gesamtausgabe wird Ihre Kernertätigkeit nicht ersetzen.

Für Interessierte an Jörg Fauser bleibt Ihre geradezu von ihm besessene Edition drs Lesens- und Studierens wertere.

Mit wenig freundlichen Grüßen,

Martin Compart

Wewerka zu seiner Edition in: https://www.alexander-verlag.com/component/content/article/2-allgemein/aktuell/78-zu-joerg-fauser.html?Itemid=17

 

Der Tequila kommt heute gut
Mit Jörg auf der Piste

Heute gehe ich nicht trinken.
„Ich auch nicht.“
Mann, das war gestern zu hart.
„Ich brauch mal ’ne Pause.“
Mir wird schlecht, wenn ich nur an Bier denke.
„Das war vielleicht auch eine Dreckspisse in dem Laden da.“
Am Savignyplatz?
„Nee. Davor. Wo wir davor waren.“
Engelhardt oder so ähnlich.
„Pisswarm.“
Ekelhaft.
„Dabei lief es. Können in Berlin einfach kein Bier kühlen.“
Und brauen erst recht nicht. Kindl …
„Da muß man dann bis zum Stutti latschen, um ein vernünftiges Warsteiner zu kriegen.“
Weltstadt. Ist doch peinlich. Stell Dir vor, du kriegst Besuch von wichtigen
Biertrinkern.
„Weißt du nicht, wo du mit denen hingehen sollst.“
In München habe ich fast nur Dunkles oder Wein getrunken. Das normale Helle war auch nicht mein Fall.
„Außer in der Blauen Nacht.“
Ha, ha, ha.
„Ha, ha, ha.“
Die Blaue Nacht. Du meine Güte! Wo du dich rumgetrieben hast …
„Kennst du doch selber. Jetzt sag mir nicht, nur vom Vorbeigehen.“
Da war ich höchstens dreimal drin. Ich hatte ganz andere Bummskneipen drauf.“
Weissbierkeller?
„Härte zehn. Mein bißchen Geld hatte ich in den Socken, damit es mir keiner klaut.“
Die Kellner sollen K.O.-Tropfen reingeschüttet haben.
„Wie im Donisl.“
Bei mir nich.
„Nee.“
Bin immer vorher k.o. gegangen.
„Ha, ha, ha.“
Hi, hi, hi.

„Scheiß Sauferei.“
Immer saufen.
„Mir reicht’s erstmal.“
Aber wirklich.
„Ich geh heute mal früh ins Bett. Mal richtig auspennen. Dann ist man wieder richtig fit.“
Caesar hat gesagt, mit dreißig soll man den Wein verlassen.
„Ich fand Caesar nie so toll.“
Was die Erzählerperspektive angeht, ist er ein direkter Vorläufer von Ellery Queen.
„Hi, hi, hi.“
Wo hast du eigentlich diesen scharfen Anzug her?
„Welchen?“
Den du auf der Vertreterkonferenz anhattest. So silbern-blau …
„Aus England.“
Dachte ich mir, daß du sowas hier nicht kriegst. Scharfes Teil.
„Zieh ich gerne an bei Vertragsverhandlungen.“
Glücksbringer?
„Quatsch. Wenn du dich als Autor verkaufst, mußt du wie ein erfolgreicher Geschäftsmann aussehen.“
Verstehe.
„Ich glaub, ich geh nach Hause.“
Die Bleibtreu runter?
„Aber ich geh nich in diesen Scheißladen.“
Bist du verrückt? Im Leben nicht.
Savignyplatz. In diesem Rondell sind wir schon ganz schön rumgeturselt.
Kenne jeden Milimeter Kneipenboden.
„Im Zwiebelfisch ist noch nichts los.“
Um diese Uhrzeit nie.
„Laß uns mal kurz in die Dicke Wirtin gucken.“
Aber nur kurz.
„Ein Wasser. Oder ’ne Cola.“
Um Wasser zu trinken, muß ich nicht in ’ne Kneipe gehen.
„Nehmen wir ein Bier. Aber nur eins.“
Höchstens.
„Die haben auch Guiness.“
Nee. Heute nicht.
„Irgendwie zu muffig. Lieber was Frisches. Was Leichtes.“
Guiness haut immer so rein.
„Aber das Bier bei denen ist auch nicht gerade das Wahre.“
Eines werde ich schon runterkriegen.
„Eben.“
Genau.

„Zwei Guiness.“
Was macht Achim?
„Der spinnt.“
Hat er deine neuen Texte schon …
„Rumgemäkelt. Der eine … du weißt schon …“
Der mit …
„Ja. Ist ihm zu düster. Am Ende des Tunnels muß immer ein Lichtlein brennen.“
Ein was?
„Hoffnung. Ein Hoffnungsschimmer soll glühen.“
Damit er wieder in die ZDF-Hitparade kommt.
„So ungefähr.“
Nicht ganz dicht. Am Ende des Tunnels muß ein Lichtlein brennen.
„Wenn ihn da mal nicht der entgegenkommende D-Zug erwischt.“
Ha, ha, ha.
„Hi, hi, hi.“
Hast du schon die neue Stones gehört?
„Ja! Mehrfach! Wo Jagger das immer herholt …“
Ziemlich harte Texte auf „Undercover“. Böse und metallisch.
„Was mich an Jagger immer wieder fasziniert, ist die Souveränität mit der er sein Material beherrscht.“
Na, die Musik ist auch nicht von Pappe. Das härteste Stones-Album seit langem.
„So schlecht ist Guiness gar nicht.“
Gehaltvoller als das Bier. Ich hab heute auch noch nichts richtiges gegessen.
„Im Guiness ist alles drin, was der Körper so braucht.“
Gehaltvoll.
„Wir können ja gleich noch gegenüber ’ne Wurst essen.“
Mal sehen.
„Eins nehme ich noch. Ist ja noch früh.“
Noch nicht mal dunkel.
„Für mich ist „Undercover“ eine ihrer besten Platten.“
Deswegen verkauft sie sich auch schlechter.
„Wirklich?“
Erfüllt nicht die Erwartungen nach „Tattoo You“. Aber schließlich können sie es sich leisten, auch mal ne Scheibe für Leute wie uns zu machen. Leute die erkennen, wie souverän Jagger mit seinem Material umgeht.
„Souveränität ist die Voraussetzung für Professionalität.“
Eins geht noch. Ganz in Ruhe. Kein Drucktanken.
„Ein gepflegtes Guiness und ein zivilisiertes Gespräch.“
So muß das laufen. Nicht immer dieses reinballern und bis in den Morgen rumziehen und quatschen.
„Die Gespräche waren gut.“
Sind sie immer. Egal wie voll wir sind. Kommt immer was bei raus. Du kannst dir das wenigstens alles merken. Ich vergesse ja das Meiste.
„Gehört zum Job.“
Genau. Ein Schriftsteller muß sich was merken können und einprägen. Alles wird gut.
„Die schlimmsten Sachen habe ich weggelassen.“
Denk ich mir.
„Das war eine wirklich harte Zeit. München ist viel härter als Berlin, wenn du kein Geld hast.“
Das wollen die nur nicht glauben.
„…in ihrer ummauerten Sozial-WG. In München kämen die ganz schön unter die Räder.“
Kannste laut sagen. Da kommen nur die ganz harten Vögel durch.
„Eins geht noch.“
Klar. Ich nehme auch einen Tequilla dazu.
„—“
Mir ist irgendwie komisch im Magen. Aber auf zwei Guiness geht ein Tequilla. Da haut der nicht so rein.
„Das ist richtig. Ich nehme auch einen. Ist das beste für den Magen.“
Ätzt alles weg.
„Medizin. Wie eine Kalaschnikov.“
Noch zwei. Und zwei Tequilla. Den weißen.
„Die haben auch den braunen.“
Ich weiß. Aber mir ist der weiße lieber.
„Härter. Ehrlicher.“
Prost.
„Cheers.“
Der kommt jetzt aber gut.
„Baut auf.“
Mach nochmal zwei.
„Ist ja noch früh.“
Als ob wir nicht mal zwei Tequilla trinken können! Ist doch albern.
„Wir knallen uns ja nicht zu.“
Nee. Heute nicht.
„Cheers.“
Weg damit.
„Der Tequilla kam jetzt aber wirklich gut.“
Aber da brauche ich noch ein Guiness, um den richtig aus dem Rachen zu spülen.
„Ich nehm auch noch eins.“
Noch zwei Guiness und zwei Tequilla. Doppelte.
„Dann gehen wir mal woanders hin.“
Aber nicht in den Zwiebelfisch.
„Unter keinen Umständen.“
Da ist jetzt sowieso noch nichts los.
„Vor Mitternacht braucht man da gar nicht erst hinzugehen.“
Was hälst du vom Olivaer Platz?
„Ein Weinchen im Musikcafé?“
Waren wir ewig nicht. Letzte Woche irgendwann kurz …
„War zu voll. Wenn da zuviel los ist, gehe ich nicht gerne rein.“
Stimmt. Aber jetzt müßte es noch gehen. Oder in den Laden gegenüber …
„Ins Schalander?“
Da finde ich es auch immer ganz gut.
„Dann laß uns erst mal ins Musikcafé gucken auf ein Weinchen und dann rüber.“
Und wenn zuviel los ist, gehen wir gleich ins Schalander.
„Genau.“
Dann noch in diese eine Eckkneipe und über den Stutti nach Hause.
„Der liegt sowieso auf dem Weg.“
Da sind wir dann auch rechtzeitig zu Hause.
„Ist auch noch früh.“
Jetzt gehe ich sowieso noch nicht nach Hause. Ist mir viel zu früh.
„So machen wir es. Ist auch ein schöner Spaziergang.“Aber zum Olivaer nehmen wir ein Taxi.“
„Logisch. Ich hab jetzt keine Lust zwanzig Minuten zu laufen, bis ich was zu trinken kriege.“
Oder wir fegen quer durch und nehmen in jeder Kneipe auf dem Weg einen Drink.
„Hmm.“
Da kommen nicht soviele, was?
„Nichts gescheites.“
Die eine Weinstube …
„Die ist gut. Die haben ein paar schöne Tropfen.“
Aber dann kriege ich das Sauzeug im Musikcafé nicht mehr runter. Obwohl der Wein für so einen Laden geht.
„Lass uns lieber gleich zum Oliver fahren.“
Genau. Sonst wird das auch wieder zu lang. Man muß ja nicht jeden Abend um die Häuser ziehen.
„Ich zahl mal.“
Laß uns aber noch einen Tequilla auf den Weg nehmen. Diesmal braune. Ist mal was anderes.
„Der Tequilla kommt heute gut.“

„Die beiden Damen neben dir sahen aber verdammt gut aus. Schade, daß sie schon weg sind. Hast du mitgekriegt, worüber sie geredet haben?“
Leider. Sahen gut aus, aber die Dialoge waren schauderhaft.
„Keine Souveränität im Umgang mit dem Material.“
Doch, das schon. Aber kein souveränes Material.
„Ha, ha, ha!“
Hi, hi, hi.

„Ach nee! Hallo Herr Fauser. Na, mal wieder beim Saufen?“
Nicht daß ich wüßte.
„Wir saufen nicht, wir sind ernsthafte Trinker.“

Ho, ho! Und wo ist da der Unterschied?
„Den begreift man nicht unter einem gewissen IQ.“
Oder unter einer gewissen Promille.

„Und Ullsteins Krimi-Herausgeber auch wieder dabei …“
Springers einsamster Mann. Der Zerberus vor den Toren zur wahren Literatur des 20. Jahrhunderts.

„Kommen Sie am Samstag auch zur Lesung von …“
Leider nicht. Da bin ich nicht in Berlin.

„Schade. Da verpassen Sie etwas. Er liest so wunderbar …“
Mag sein. Aber leider laut.
„Und lange.“
Hi, hi, hi.
„Ha, ha, ha.“

„Na, dann… Noch einen schönen feuchten Abend die Herren.“
„Hoffnung ist das, was uns am Leben erhält.“
„—“
Was für ein Arschloch.
„Unglaublich.“
Wer hier alles verkehrt. Wo der Pöbel trinkt, sind alle Brunnen vergiftet.
„Ich nehm noch ’n Tequilla.“
Ich nicht.
„Was?“
Ich nehm lieber einen Doppelten.
„Hi, hi, hi.“
Den brauche ich jetzt. Muß mich erstmal von dem Arschloch erholen. Aber sowas passiert, wenn man mit Prominenten säuft.
„Dann sei froh, daß du mit mir trinkst und nicht mit Keith Richards.“
Den würden sie nicht blöde anquatschen. Was ist jetzt eigentlich mit unserem Annual Dinner? Gruppe Oberbaumbrücke.
„Ich weiß ein nettes Lokal.“
Gavin Lyall kommt am Donnerstag. Für den Ehrengast ist also gesorgt. Den anderen sage ich noch Bescheid“
Und Ross?
„Kann wohl nicht kommen.“

Du hattest den letzten Kontakt mit Ross.
„Habe ich dir erzählt, was er mir geschrieben hat, als ich ihm die Präsidentschaft der Gruppe Oberbaumbrücke angeboten hatte?“
Ja. Aber erzähle es nochmal. Ich höre es immer wieder gerne. Aber erst einen Drink auf Ross.
„Hundertprozentig.“
Gib uns nochmal zwei doppelte Tequilla. Weiß.
„—“
Auf Ross Thomas!
„The one and only.“
Den Meister. Erzähl schon.
„Ich habe ihm mitgeteilt, dass wir fünf Mitglieder in der Gruppe Oberbaumbrücke sind und er unser Präsident sein soll …“
Fünf?
„Ungefähr. Proll, Behrens, Miehe, du und ich. Ross antwortete, dass es ihm eine Ehre sei und er die Präsidentschaft einer so einflussreichen Organisation gerne annehme.“
Ha, ha, ha.
„Und er meinte auch, wir sollte ein paar Leute rausschmeißen, um ein wirklich exklusiver Klub zu werden.“
Mann, ist der gut! Seit Chandler schreibt niemand bessere Dialoge.
„Niemand. Irgendwann schreibe ich mal einen Essay über die Krawatten der Charaktere bei Ross Thomas.“
… die Krawatten?
„Noch nicht aufgefallen? Du musst mal darauf achten. Ross beschreibt fast immer die Krawatten seiner Figuren. Und jede ist anders.“
Verdammt! Sollen wir hier noch einen nehmen?
„Laß uns lieber woanders hingehen. Irgendwie öde hier.“
Als das Arschloch kam, ist mein Bier geronnen.
„Hier müssen wir so schnell nicht mehr hin.“
Nee.
„Der Tequilla ist zu warm.“
Aber er kommt gut, heute.

Ich hasse es im Hellen aus der Kneipe zu kommen.
„Da muß man eben durch.“
Nach Hause schleichen, wenn die Graden zur Arbeit marschieren.
Frühstück wäre gut.
„Ins Schwarze Cafe?“
Ich brauch‘ jetzt ein Weißbier.
„Und eine Leberknödelsuppe. Das bringt einen wieder auf Vordermann.“
Ein frisches Weißbier.
„Mir kommt’s Bier zu den Ohren raus. Ich vertrag einfach nichts mehr.“
So ist das eben, wenn man alt wird.“
Ich muß im Verlag anrufen und Frau Schäfer sagen, daß ich heute nicht komme.
„Auf Recherche mit ’nem Autor.“
Wie selbstlos von mir. Und dann sagt Schäfer garantiert: Schönen Gruß an Herrn Fauser.
„Eine tolle Frau.“
Die beste Sekretärin, die man sich vorstellen kann. Absolut loyal. Das Weißbier ist ganz schön fade.
„Ich nehm noch eins.“
Was ist mit dem Vietnamesischen Stehausschank? Hat der schon auf?
„Keine Ahnung. Müßte eigentlich.“
Reiswein. Warmer Reiswein. Der wirkt Wunder. Ich habe mich regelrecht nüchtern gesoffen. Das ist vielleicht eine Scheiße.
„Dagegen kann man ja was unternehmen.“
„Ha, ha, ha.
„Hi, hi, hi.“
Oder dieser Latinoladen. Der hat auch durchgehend auf.
„Margaritas?“
Nicht so früh am Morgen! Was fruchtiges. Vitamine. Die brauchen wir nach der ganzen verdammten Qualmerei und Sauferei.
„Sehr gut.“
Auf dem Weg dahin kommen wir an der Bude mit den besten Hot Dogs vorbei.“
„Du bist ein wirklich eleganter Gourmet.“
Die Hot Dogs sind spitzenmäßig.

Pah, ekelhaft süß, dieser Tequilla Sunrise.
„Das sind die Vitamine.“
Ich scheiß auf Vitamine.
„Sind wichtig.“
Na gut.
„Mach nochmal zwei Tequilla Sunrise.“
Und zwei Tequilla dazu.
„Hi, hi, hi.“
Warum glotzt der so blöd?
„Weil er beschissene fruchtsaftlastige Sunrise mixt, der Penner.“
Die krieg ich nur mit ’nem Tequilla runter.
„Langsam geht’s wieder.“
Sollen die Arschlöcher doch knechten gehen. Für die Kinder und die liebe Hausfrau.
„Die es mit dem Briefträger treibt.“
Ha, ha, ha. Werde ich nie vergessen. In einem Puff von Karibik Horst haben sie dauernd diesen Porno in der Kontaktbar gezeigt.
„Ein Porno mit Niveau, hoffe ich.“
Ganz klar. Ein Porno mit ausgefeiltem Handlungsgerüst, der höchsten Ansprüchen genügte.
„Wie fing der noch an?“
Guten Morgen, ich bin der neue Briefträger. Würden Sie mir wohl einen blasen?
„Hi, hi, hi.“
Die Damen haben nie kapiert, warum ich mich gewälzt habe vor Vergnügen.
„Oder vor Lust. Die dachten, du bist ein ganz Perverser.“
Also, ich pack’s jetzt. Ich kann nicht mehr.
„Ich geh‘ auch nach Hause.“
Aber wirklich.
„Noch ’n Joint und ein bißchen Melville gucken.“
Ich hau mich hin. Ich bin fertig.
„Also … Dann …“
Ruf mich diese Woche ja nicht mehr an.
„Du mich auch nicht. Wann kommt Gavin?“
Donnerstag … Verdammt. Das ist ja morgen. Schöner Mist.
„Bis dahin müssen wir fit sein.“
Mannomannnomann. Man kriegt im Leben nichts geschenkt.
„Aber der Tequilla kam gut.“

(Der Text erschien in einem Band der Fauser-Gesamtausgabe im Alexander Verlag und in Gerd Haffmans empfehlenswerter Anthologie DIE KOMISCHEN DEUTSCHEN ERZÄHLER)

 



KISS KISS, BANG BANG – Eine Geschichte des Golden Age of Thrillers by Martin Compart


Dies ist ganz klar ein Buch für mich – eines, auf das ich lange gewartet und mit dem ich kaum noch gerechnet habe.

Deshalb habe ich es auch fast zwei Jahre nicht in die Hand genommen und auf den „Belohnungsstapel“ gelegt. Dort darf immer zugegriffen werden, wenn man zu viel Mist gelesen oder eine gute Tat vollbracht hat.
Nach etwa einem Jahr des Stapelabtragens war ich nun endlich bei Ripleys wunderbaren Buch. Es führt mich zurück in ein Königreich, in dem ich verdammt viel Zeit verbracht habe, und das mich bis heute mit schönsten Erinnerungen beschenkt:
Etwa in die Zeit des Schulschwänzens „wegen lesens“ (als man Maturins MELMOTH natürlich nur an verregneten Vormittagen in einer Burgruine lesen konnte, während andere sich im Mathematikunterricht foltern ließen). KISS KISS, BANG BANG ist deshalb für mich auch eine persönliche Zeitreise.

Für Genre-Historiker ist es ein wichtiges Buch! Denn über den Thriller der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts wurde viel gearbeitet. Aber das wahre Golden Age wurde bisher nicht wirklich zusammenhängend dargestellt (natürlich gibt es massenhaft Sekundärliteratur zu LeCarré, Deighton, 007 usw., aber ganz wenig zu der vermeintlich zweiten oder dritten Garde). Zu Recht wurde Ripley auch für diese Pionierarbeit ausgezeichnet.
Das launige Vorwort ist von Lee Child, der sich in dieser Tradition sieht.

Worum geht es?

Um die Zeit ab den frühen 1950ern, in der die britischen Thriller-Autoren fast alle westlichen Bestsellerlisten dominierten. Die Rede ist vom Abenteuer- oder Agenten-Thriller, nicht etwa vom klassischen Detektivroman.

Mike Ripley grenzt das „Golden Age“ ein auf die Jahre von 1953 (erscheinen des ersten Bond-Romans) bis 1975 (er setzt als Endpunkt Jack Higgins THE EAGLE HAS LANDED). Man könnte noch einige Jahre dran hängen, aber Ripley meint, dass mit dem Aufkommen etwa der amerikanischen Conspiracy-Thriller (Ludlum) und Techno-Thriller (Clancy) die absolute Dominanz der Briten im Genre gebrochen wurde. Meinetwegen.

Das Buch behandelt ca. 160 Autoren (neben Briten auch ein paar Südafrikaner und Australier), die heute zum Großteil in Vergessenheit geraten sind. Natürlich werden auch die inzwischen als Klassiker gewerteten Autoren, wie Fleming, Deighton, Francis, Forsyth, Ambler usw., behandelt. Aber da es über diese Autoren genügend Literatur gibt, bemerkt Ripley richtig, habe er sich auf die Unbekannteren konzentriert.

Da ich einige dieser Autoren seit den 1960er Jahren gelesen habe, kann ich häufig Ripley zustimmen: Darunter sind verborgene Klassiker, umwerfende Spannungsromane, die trotz der verstrichenen Zeit nichts von ihrer Faszination verloren haben. Ich nenne hier nur mal Gavin Lyall, Geoffrey Jenkins, Adam Hall, Alan Williams, Berkeley Mather, James Mitchell(Munro), Francis Clifford.

Es gab und gibt in dem Buch vieles zu entdecken, und bei der Lektüre wuchs meine Leseliste. Beim Wieder- oder Erstlesen ist die hohe Qualität vieler Autoren verblüffend! Dagegen wirken die meisten Thriller der Gegenwart wie elaborierter Schund.
Da merkt man deutlich, wie der PC bei Autoren zum disziplinlosen Schreiben verführen kann (ich fragte in den 1980ern mal Gavin Lyall, warum Desmond Bagleys neue Romane langsamer und dicker würden. Gavin: „He bought a word processor.“). Diese Thriller – egal, von welcher Qualität – verzichten zumeist auf retardierende Momente und gehen direkt nach vorne und beschleunigen zunehmend. Die Besten können einen auch heute noch atemlos und tief in den Lesesessel pressen. Obwohl die meisten Autoren (schon aus Altersgründen) die „Beatkultur“ gehasst haben (dafür gibt es in den Texten genügend Andeutungen, Häme und Hinweise), entsprachen ihre schnellen literarischen Beats dem Rhythmus der Zeit. So wie die YARDBIRDS mit ihren Klängen uns in ferne Sphären trugen, führten diese Autoren in exotische Länder, Katastrophen und fremde Mentalitäten.
Faszinierend sind auch die unterschiedlichen Themen und Stile der Autoren! Dank dieser Vielfalt verdient die Epoche wahrlich das Etikett „Golden Age of Thrillers“.

England hatte den Krieg gewonnen und den Frieden verloren. Das Empire brach auseinander, das Land war wegen der Kriegskosten hochverschuldet und Lebensmittelmarken (für bestimmte Produkte) gab es noch bis Anfang der 1950er (im Gegensatz zum Verliererland Deutschland).
Trotzdem errichteten die Briten einen Sozialstaat, der im Westen unvergleichlich war (und spätestens seit Thatcher, Tony Blair und dieser ganzen Neo-Con-Bande zerstört wurde). Jeder hatte Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung; die Gewerkschaften waren extrem stark, Vollbeschäftigung, Trümmergrundstücke.
Und wo heute der „Gunpowder“ am erahntbarsten ist.

Laut vielen Briten, die in den 1950ern aufwuchsen, gab es nur ein Problem: England war stinklangweilig (was war denn dann Deutschland mit seinen Fress- und Wirtschaftswunder-Kapitänen, die aus dem 3.Reich direkt in die Chefetagen wechselten?).

Ripley bemerkt für sich und viele seiner Altersgenossen: Das einzig spannende waren Rock´n Roll und Thriller. Dafür konnte man sein Taschengeld ausgeben. Ripley gab mehr für Paperback-Thriller aus, denn da bekam man zwei für den Preis einer Single „At least that was my thinking until I discovered girlfriends, and the Rolling Stones recorded BEGGAR´S BANQUET.“ In diesem launigen und unterhaltenden Ton plaudert er das Buch hindurch und erzählt bisher unerzähltes, intelligentes, verblüffendes, spannendes, triviales, erhellendes.
Ein Buch, von dem der Fan hofft, es möge nie enden. Wie jeder gute Kritiker hat der Schriftsteller und Rezensent Mike Ripley ein feines Gespür für Drama.

Es ist nicht immer das analytischste oder systematischte Buch (den Anspruch erhebt Ripley auch nicht, nennt es „seine Lesergeschichte“), aber immer wieder voller erstaunlicher Fakten und Kenntnisse: Etwa, dass FROM RUSSIA WITH LOVE 1957 mit einer Auflage von 15 000 Hardcovern gestartet wurde, während Alistair MacLeans GUNS OF NAVARONE alleine in den ersten sechs Monaten 400 000 Exemplare verkaufte!

Ripley ordnet Thriller und Autoren immer in den historischen Kontext ein, zeigt die soziologischen und politischen Spannungen auf, die sich direkt oder indirekt auf die Literatur auswirkten.

Er behandelt die Abenteuer-Thriller und Agentenromane (richtig unterschieden in Spy Novels, wie etwa Deighton, und Spy Fantasy, wie Bond), die millionenfach in Paperbacks die westliche Lesewelt zwei Jahrzehnte überfluteten. „Kiss Kiss, Bang Bang is a ‘reader’s history’ – specifically this reader – of a particular period, roughly 1953-1975, when British thriller writers ruled the world.”

Ripley streift und würdigt auch die Arbeit von Cover-Designern wie Raymond Hawkey, die für den speziellen look der Thriller verantwortlich waren. Was gäben diese Cover einen prächtigen Bildband ab!

Die Helden dieser Romane sind unterschiedlicher politischer Couleur, wie ihre geistigen Väter.
Lediglich bekennende Faschisten oder Kommunisten sucht man vergebens. “Their heroes regularly confronted Nazis, ex-Nazis and proto-Nazis, the secret police of any and all communist countries and a variety of super-rich and power-mad villains, traitors, dictators, rogue generals, mad scientists, secret societies and ruthless businessmen.”

Ripleys Buch ist ein Anfang, diese Epoche weiterhin zu untersuchen. Aber bis auf weiteres muss es als Standardwerk des britischen Thrillers in dieser Zeit gelten. Nächste Kundschafter sollten vielleicht den Zeitrahmen bis zum Ende des Kalten Krieges ausdehnen.

LESELISTE – Die unten stehenden, fast vergessenen Titel, will ich unbedingt wiederlesen und als Tipps weitergeben. Und das ist nur eine ganz kleine Auswahl!


Geoffrey Jenkins: A Twist of Sand, 1959.

Geoffrey Jenkins: The River of Diamonds, 1964.

Lionel Davidson: The Rose of Tiber, 1962.

Anthony Lejeune: Glint of Spears, 1963.

Alan Williams: Snake Water, 1965.

Gavin Lyall: The Most Dangerous Game, 1966.

Gavin Lyall: Midnight Plus One – und eigentlich jedes andere Buch von ihm!

James Munro: The Man Who Sold Death, 1964.

Peter Driscoll: The Wilby Conspiracy, 1972.

Peter O´Donnell: A Taste for Death, 1969.

Derek Marlowe: A Dandy in Aspic, 1966.

Duncan Kyle: A Cage of Ice, 1970.

Duncan Kyle: Black Camelot, 1978.

Desmond Bagley: High Citadel, 1965.

Desmond Bagley: The Vivero Letter, 1968 (u.v.m.).

Alistair MacLean: HMS Ulysses, 1955.

Ian Stuart: The Satan´s Bug, 1962.

Francis Clifford: Honour the Shrine (Kriegsroman; Birma), 1953.

Francis Clifford: All Men Are Lonely Now, 1967.

Victor Canning: Black Flamingo, 1962.

Clive Egleton: Seven Days to a Killing, 1973.

Desmond Cory: Feramontov-Quintet, 1962-71.

Anthony Price: Other Paths of Glory, 1974.

Andrew York: The Eliminaror, 1966.

Adam Diment: The Dolly Dolly Spy,1967.
https://martincompart.wordpress.com/category/adam-diment/

Brian Freemantle: The Man Who Wanted Tomorrow, 1975.
https://martincompart.wordpress.com/category/brian-freemantle/

Adam Hall: The 9th Directive,
https://martincompart.wordpress.com/category/klassiker-des-polit-thrillers/adam-hall/

Len Deighton: The Ipcress File, 1962.
https://martincompart.wordpress.com/2009/05/15/krimisdie-man-gelesen-haben-sollte/

Berkeley Mather: The Pass Beyond Kashmir, 1960
https://martincompart.wordpress.com/category/berkeley-mather/