Martin Compart


TOM FRANKLIN IS BACK by Martin Compart

Die deutsche Verlagswelt ist wahrlich im Umbruch: Ein US-Autor, der mit Faulkner und McCarthy in einem Atemzug genannt wird und dessen Roman CROOKED LETTER, CROOKED LETTER in Baden-Württemberg zur Abiturs Prüfung gehört, erscheint bei Pulp-Master: Tom Franklin hätte man noch vor einigen Jahren eher bei Hanser oder Rowohlt beheimatet gesehen (und ein Schundautor, den man bei Droemer vermuten könnte, bei Suhrkamp).

Seit dem Noir-Western DIE GEFÜRCHTETEN (Heyne, 2008) ist Tom Franklin ein Begriff für Noir-Fans, denen Cormac McCarthy nicht genügend Lesestoff liefert. Wie Lansdale gelegentlich, beschäftigt sich Franklin in den GEFÜRCHTETEN und im nun bei Pulp-Master vorgelegtem SMONK mit dem Süden der USA kurz vor und nach der Jahrhundertwende. Zu einer Zeit also, als der Slogan „go west young man“ bedeutete, dass die Bestie nach dem Völkermord an den Indianer bereit und willens war, den Rest des Planeten zu zerfleischen.

Wie man so was machen kann, zeigt uns E.O.Smonk im Kleinen, indem er das Städtchen Old Texas in Alabama tyrannisiert in Franklins ultrabrutalen, wahnsinnig komischen (Betonung liegt auf wahnsinnig) , erhellenden und erschreckendem Pageturner.


http://www.pulpmaster.de/wp/order/

„Old Texas, Alabama, 1911. Fernab und inmitten abgebrannter Maisfelder gelegen, leidet die kleine Gemeinde nicht nur unter den Folgen des Bürgerkrieges. E.O. Smonk, ein schießwütiger, einäugiger Farmer, tyrannisiert das Städtchen, insbesondere Dutzende Witwen und junge Mädchen, an denen er sich vergeht. Als ihm der Prozess gemacht werden soll, kann Smonk dem Lynchmob entkommen. Doch es scheint eine Verbindung zu geben zwischen Smonk, dem geheimnisvollen religiösen Witwen-Kult und der Truppe um einen christlichen Hilfssheriff, der eine mordende minderjährige Hure entlang der Golfküste verfolgt.“

Im hinreißendem Vorwort, in dem man auch eine Menge über Franklin erfährt, erklärt Frank Nowatzki, wieso Pulp Master nun zum Schulbuchverlag geworden ist (CROOKED LETTER, CROOKED LETTER erscheint dort ebenfalls).

Eine überraschend gute deutsche Rezension zum „neuen“ Tom Franklin, mit bestechendem Hintergrundwissen, das mir teilweise neue Aspekte eröffnet hat, fand ich unter: http://www.spiegel.de/kultur/literatur/tom-franklin-suedstaaten-romangroteske-smonk-a-1176717.html von Markus Müntefering.

Werbeanzeigen


UNNÖTIGE SEKUNDÄRLITERATUR by Martin Compart
28. August 2017, 9:42 am
Filed under: Noir, Sekundärliteratur | Schlagwörter: , , ,

Forshaw tummelt sich seit Jahrzehnte in der britischen Crime-Szene, rezensiert für Zeitungen, schreibt Bücher oder gibt welche heraus. Als großer Analytiker ist er nie aufgefallen, er gehört eher zur Fraktion der Sammler und Faktenanhäufer. Damit hat er zweifellos Verdienste erworben.

Was diesen Guide angeht, kann man ihn lediglich als Frechheit bezeichnen. Willkürlich werden dort alphabetisch US-Krimiautoren aufgelistet, deren Behandlungsumfang wohl davon abhängig ist, wieviel Informationen Forshaw auf der Festplatte gespeichert hat oder welche Bedeutung er ihnen beimisst (was ja nichts verwerfliches für einen individuellen Guide ist). Albern wird es aber, wenn er recht ausführlich etwa Walter Mosley (zu dem es kritische Betrachtungen gibt, aus denen Forshaw schöpfen kann) über mehrere Seiten behandelt, andere Autoren aber kaum oder unzureichend vorstellt: Da gibt es reichlich Autoren und Autorinnen, von denen er dem Leser erzählt, das ein Buch für irgendeinen Preis (die Krimi-Preise sind inzwischen so inflationär, dass sie keinen Leser mehr ernsthaft interessieren) nominiert war, die Autorin in Entenhausen lebt und ansonsten am 2.Band ihrer beliebten Dame Martha klärt auf-Serie arbeitet, deren erster Band den Kritikern richtig gut gefallen hat.

Noch erbärmlicher geht es in der Abteilung Flm&TV zu. Hier werden einige wenige TV-Serien und ein paar mehr Filme rausgegriffen und als besonders wichtig deklariert, ohne die befriedigend zu begründen. Der Höhepunkt der Dämlichkeit ist dann Kapitel 6: The Five Best Contemporary US TV Crime Shows, das aus der Titelnennung von Breaking Bad, Boardwalk Empire, The Sopranos, True Detective und The Wire besteht.
Alles in allem 192 Seiten, die man sich sparen kann (denn US-Avantgarde wie Boston Teran oder Kent Harrington werden nicht mal erwähnt), da sie selbst als simpler Überblick nicht genügen.

Barry Forshaw: AMERICAN NOIR. The Pocket Essential Guide to US Crime Fiction, Film & TV. Pocket Essentials, 2017.