Martin Compart


NEW KIDS AT THE BLOG: DER LUZIFER VERLAG by Martin Compart

Voller Scham gestehe ich, dass ich den Luzifer-Verlag erst vor wenigen Monaten entdeckt habe. Das lag vielleicht daran, dass sich der Verlag zuvor vor allem in phantastischen Genres profilierte.

Ich entdeckte Luzifer erst durch die deutsche Ausgabe von Douglas Winters RUN, an die ich schon lange nicht mehr geglaubt hatte. Jedenfalls war der Verlag damit explosionsartig auf meiner Karte als junger Wilder. Tatsächlich scheinen Verlage wie zuvor Festa und jetzt Luzifer, andere Wege zu gehen als die etablierten Kleinverlage und Genres orientierte Großverlage.

Das wird schon an der für deutsche Verhältnisse revolutionären Cover-Art deutlich, die viel direkter und knalliger ist; eine Modernisierung der Paperback Original-Cover-Art der 1950er und -60er mit Einflüssen aus der Game-Kultur. Und natürlich erinnert es in den Motiven an die Ästhetik der amerikanischen Men-Adventure-Paperback-Serien der 1970er (deren „postmoderner“ – Höhepunkt vielleicht die INQUISTOR-Serie über den Killer des Vatikans von Martin Cruz Smith war). Diese brutal-direkten Cover haben den angenehmen Effekt, Leserinnen dröger Provinzkrimis schon im Ansatz zu vergraulen und Leser anzulocken, die zuvor gar nicht wussten, dass Literatur genauso spannend wie Games sein kann.

Luzifer ist für mich ein richtungsweisendes Modell, wie man künftig mit Genre-Literatur umgehen kann. Ich glaube, da wird von diesem Verlag nicht nur ästhetisch noch einiges zu erwarten sein.

Inhaltlich mag manches nicht gefallen (bei welchem Verlag ist das anders?); mir missfallen in der Regel ideologisch fragwürdige Texte, die autoritäre und neo-liberale Strukturen popularisieren. Aber vielleicht ist gerade das subversiv… Hier finden die Pop-Genres zurück zu ihren extremistischen Wurzeln – zwischen E.E.Smith, W.H.Hodgson und Dashiell Hammett. Pop-Literatur, die keine bourgeoise credibility fürs Feuilleton sucht.

Aber das Konzept von Luzifer ist avantgardistisch, weil es Genres oder Subgenres für ein jüngeres Lesepublikum erschließt. Da ist nichts von der betulichen Haltung mittelschichtiger Damenstifts-Krimis oder diese komatösen Noir-Präsentationen, die wie überholte religiöse Mythologien auftreten.

Genug der Spekulationen. Verleger Steffen Janssen gibt hier erstmal Einblick in seinen Verlag:

https://luzifer.press/

Wer ist Steffen Janssen? Wo kommt er her? Was hat er bisher gemacht?

Nun, bis vor wenigen Jahren war mein einziger Berührungspunkt mit dem Medium Buch, der des Lesers. Nach Abitur und Lehre als Hotelkaufmann (ich war des Lernens müde und verzichtete auf ein Studium), arbeitete ich einige Jahre als sog. Leitende Führungskraft im Einzelhandel (Aldi, Großbäckerei). Aus heutiger Sicht bezeichne ich diese armen Angestellten, die zwischen allen Stühlen stehen, lieber als lei(d)ende 24h-Sklaven.

Welche Bücher haben Sie geprägt?

Ich erinnere mich noch heute gern, bereits als 8-jähriger mit einem dicken Marmeladenbrot in der Hand die Indianer-Bücher (Die Söhne der großen Bärin) von Liselotte Welskopf-Henrich verschlungen zu haben. Später versuchte ich mich an Karl May, zu dessen Erzählweise ich aber keinen wirklichen Zugang fand. Die frühen Werke Stephen Kings (Bachmann) haben mich als Jugendlichen schwer begeistert und beeindruckt, sowie Barker, Koontz – und noch etwas genre-breiter Gordon, le Carré oder Bromfield.

Wie kam es zum Aufbau des Luzifer Verlages?

In 2011 wurde aus einer Laune heraus (auf die ich nicht näher eingehen möchte, sie lag im höheren Promillebereich), der Luzifer Verlag gegründet, mit der ursprünglichen Absicht, Horror-Anthologien zu veröffentlichen. Fandom-mäßig sozusagen. Sehr schnell wurde mir bewusst, dass die Devise nur heißen konnte: Ganz oder gar nicht.
Wofür ich mich entschieden habe ist heutzutage ja offensichtlich …

Der Verlag hat in den ersten Jahren ausschließlich Formen der Phantastik veröffentlicht. Wie kam es dazu, auch Thriller ins Programm aufzunehmen?

Persönliches Interesse und – ganz klar – wirtschaftliche Hoffnungen. Das Horror-Genre ist ja im deutschen Buchmarkt nicht als herausstechender Absatzgarant bekannt. Somit tastete ich mich ab 2013 ins Thriller-Genre hinein. Eine letztendlich sehr gute Entscheidung.

Unter den Autoren befinden sich inzwischen auch Angelsachsen. Lizenz und Vorschuss sind bekanntlich die geringsten Probleme. Aber die Übersetzung ist ein Posten, der häufig eine Kalkulation verhindert. Gerade bei einem kleineren Verlag wundert es mich, dass er das stemmen kann. Haben Sie da ein besonderes Rezept?

Vielleicht hatten wir einfach nur Glück, von Anfang an mit sehr engagierten und zuverlässigen Personen arbeiten zu dürfen. Ein Rezept habe ich nicht. Manchmal muss man einfach auch unmöglich erscheinendes wagen.

Mit S.Craig Zahlers zweiten Roman, Schatten über Totem Land, haben Sie auch einen neueren Noir-Thriller im Programm. Zuvor war Zahlers vierter Roman bei Suhrkamp veröffentlicht worden. Wie kam es dazu? Wusste Suhrkamp nicht, dass Zahler zuvor bereits drei Romane veröffentlicht hatte? Und erwägen Sie, auch die beiden früheren Werke ins Programm aufzunehmen?

Zahlers Roman war/ist ein doppeltes Wagnis für uns. Das Werk ist recht anspruchsvoll in der Übersetzung und in einem sehr schwierigen Genre beheimatet (Western-Setting). Die Lizenz „schnappten“ wir uns erst, als geklärt war, dass Madeleine Seither die Übersetzung übernehmen würde, die bereits unsere sehr erfolgreichen Sarah-Weston-Romane von Daphne Niko ins Deutsche übertragen hatte. An dieser Stelle nochmals ein ganz großes Dankeschön an Madeleine!
Zu weiteren Übersetzungen von Zahler kann ich derzeit noch nichts sagen. Wir müssen erst einmal schauen, wie dieses Werk funktionieren wird.

Sind weitere Noir-Romane geplant?

Es sind 2-3 Titel respektive Autoren auf unserer Wunschliste.

Wie haben Sie Winters RUN entdeckt?

RUN war eine interne Empfehlung unseres Grafikers Michael Schubert, der mich einige Zeit mit diesem Vorschlag „nervte“, bis ich schließlich einknickte, den Einkauf absegnete und meiner Frau erklärte, dass es in jenem Jahr keine Weihnachtsgeschenke geben würde …

Seit Chris Ryan und Andy McNab gibt es international einen kleinen Trend zum Commando-Thriller. Sie haben (u.a, Ryan) da auch einiges im Programm. Wird das vom deutschen Markt angenommen?

Erstaunlicherweise ernten diese Titel bisher mehr Schmach als Ruhm, verkaufen sich dennoch hervorragend. Das Ganze erinnert mich ein wenig an die Porno-Schmuddelhefte der Achtzigerjahre, die man an den Toilettenanlagen und Duschen der Autobahnraststätten unter der Theke hervor erstehen konnte.

Können oder wollen Sie einen Ausblick geben, was Sie im Thriller-Bereich planen und vorhaben?

Wir werden in der nächsten Zeit vorrangig unsere begonnenen Serien fortführen und hier und da für uns neue Richtungen antesten (FBI-Thriller, Umwelt-Thriller). Das Genre Thriller im Allgemeinen wird definitiv den „harten Kern“ zukünftiger Luzifer-Publikationen bilden.

Deutschsprachige Rezensionen zu RUN:

https://www.derbund.ch/kultur/buecher/ein-actionthriller-wird-zum-lehrstueck-ueber-gewalt/story/22808654

https://martincompart.wordpress.com/category/douglas-e-winter/

Advertisements

5 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

Die Western von Zahler sind die Krone dessen was im Westerngenre gerade geschrieben wird. Knüppelhart und strange. Erstklassig.
Und für dich Martin besonders zu empfehlen.
McCammons Corbett Serie. Eine echte Abenteuerserie der Neuzeit. Brilliant geschrieben,spannend,pulpig und ein echter Traum. Ich habe nie eine bessere Abenteuerserie gelesen wie die Corbett Bücher. Das der Luzifer Verlag MCCammon wieder aktiviert hat ist ein grosser Verdienst. Sein Roman Die Grenze ist der beste SF Knaller der letzten Jahre für mich. McCammon schlägt King und Dan Simmons um Längen.
Ausserdem hat der Verlag Gifune und Kealan Burke an Bord.
Besser geht fast nicht mehr.

Kommentar von Gunther

Verdammt! Wer gibt in diesem Blog eigentlich WEM Lesetipps!?Du hast mich sowas von angefixt mit Autoren, von denen ich noch nie gehört habe. Danke Dir! Erweitert meinen Horizont (und hoffentlich auch mein Vergnügen).

Kommentar von Martin Compart

Angekommen.

Kommentar von Martin Compart

Es freut mich wenn ich bei dir Interesse wecken konnte.
Ich flunker wirklich nicht rum.
Robert McCammon ist der unterschätzteste Author der jüngeren Vergangenheit.
Der Geschichtenerzähler schlechthin. Mit Unschuld und Unheil-im Original A Boys Life hat er den amerikanischen Coming of Age Roman geschrieben an dem sich alle messen müssen. Eine Melange aus Südstaatenroman,Mystery,Suspense,Thriller,ein Hauch Fantasy und eine Portion Mark Twain. Ein wirklich unerreichtes Werk.

Die Hexe von Fount Royal – im Original Speaks the Nightbird- bringt alles mit was unsere Generation Martin aus dem Stand in den Lesehimmel bringt. Alles was mich als Jugendlicher im Lesespass geprägt hat wird hier zur einer fulminanten Mischung verbacken und bringt ein Lesevergnügen ohne Gleichen. All die Mystery Romane, Piratenstorys,Gaslichtathmosphäre, Detective a la Sherlock Holmes,Geheimgesellschaften,Überschurken a la Moriaty,James Bond und vieles Mehr. Gekrönt von einem Figurenreichtum der Staunen macht. Die wundervollste Abenteuerserie wo gibt.

Zahlers Western sind wie Spinnen die einem über den Rücken kriechen. Lansdale ist stark,McCarthy und Blake auch,aber Zahler bringt eine unterschwellige Horrornote hier rein die mich kringeln lässt. Meisterhaft. Eigentlich schäme ich mich etwas das mir Zahlers Bücher gefallen. Sie sind teils böse derbst und die Behandlung von Frauen ist in Passagen wirklich grenzwertig.

Run habe ich gerade angefangen.

Ich bin ja in einem anderen Forum mit meinen Lesetipps aktiv.
Ich mach da auch öfter mal Werbung für deine Seite

Hier mal meine Abrisse zu den Büchern und die daraus resultierenden Diskussionen.

Unschuld und Unheil ist übrigens mein Lieblingsbuch.

http://beyondhollywood.de/index.php/topic,8894.0.html

http://beyondhollywood.de/index.php/topic,7255.0.html

http://beyondhollywood.de/index.php/topic,22565.0.html

Falls die Links nicht gewünscht sind entferne sie bitte.
Bei manchen Werken überkommt mich mein Mitteilungsbedürfnis.

Kommentar von Gunther

Warum entfernen?
Alles was den Horizont erweitert, ist m.E. erstmal interessant. Danach kann ich wohl selber entscheiden, was zu mir passt, gefällt oder missfällt. Aber wir sind doch wohl immer offen für eine neue Erfahrung. Wofür sind denn Blogs wie dieser und ein Haufen anderer da? Ohne Dein Mitteilungsbedürfnis würde ich McCammon nicht wahrgenommen haben.Ob er mir gefällt und mir was zu sagen hat, wird sich zeigen und sicherlich hier diskutiert werden. Ich bin froh und stolz, dass Du in dem Blog mein Spektrum erweiterst. Das muss ja nicht heißen, dass wir immer derselben Meinung sind und denselben Geschmack haben (was elend traurig wäre).

Kommentar von Martin Compart




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: