Martin Compart


WEISE WORTE by Martin Compart
11. September 2015, 2:00 pm
Filed under: Frederick Forsyth, Weise Worte | Schlagwörter: ,

„Je mehr ich in die trüben Wasser der NS-Ideologie vor  1945 und deren Bewunderer nach 1945 eintauchte, desto mehr gelangte ich zu der Ansicht, dass es in der  gesamten Menschheitsgeschichte nie eine so widerwärtige Gesinnung gegeben hatte. Sie hatte kein einziges versöhnliches Element und sprach nur die hässlichsten Seiten der menschlichen Seele an.“

Frederick Forsyth in

021_10266_159653_xxl[1]

Demnächst mehr zur Autobiographie des Jahres! Aber wartet das gar nicht erst ab: Sofort kaufen, Elektronik aushängen und einen Tag Lesevergnügen pur genießen. Aber leider ist es nicht nur Vergnügen.

TRAURIGE UND ZORNIGE WORTE:

„Ich tippe auf meiner Schreibmaschine, das Fenster weit geöffnet. Das war im Spätsommer 1969, und die Luft war mild. Dann hörte ich etwas trat ans Fenster.

Sie stand draußen auf dem Gras, ein schmächtiges Mädchen von sieben oder acht Jahren, spindeldürr, einem fadenscheinigen, verdreckten Baumwollhemdchen. An der linken Hand hielt sie ihren kleinen Bruder, vollkommen nackt, teilnahmslose Augen, aufgeblähten Bauch. Die starrte zu mir herauf und ich auf sie hinunter.

Sie hob die rechte Hand an den Mund machte das universelle Zeichen, das bedeutete: ich habe Hunger, bitte gib mir was zu essen. Dann hob sie die Hand zum Fenster, ihre Lippen bewegten sich geräuschlos. Ich schaute auf die winzige rosa Handfläche, aber ich hatte nichts zu essen. Meine Mahlzeiten kamen zweimal täglich von der Kochstelle hinter der Ansammlung von Hütten, in denen die wenigen durchreisenden Weissen untergebracht wurden. An diesem Abend würde ich speisen, gutes, nahrhaftes Essen, importiert aus der Schweiz. Doch erst in 3 Stunden. Die Küche war geschlossen und verriegelt, und keines der beiden Kinder hätte feste Nahrung zu sich nehmen können. Bis zum Abendessen würde ich mit Zigaretten durchhalten. Aber Zigaretten kann man nicht essen. Törichterweise versuchte ich zu erklären. Ich konnte kein Ibo, sie kein Englisch , doch das spielte keine Rolle. Sie verstand. Langsam sank ihre ausgestreckte Hand herab. Sie beschimpfte mich nicht, sie brüllte nicht. Sie nickte nur in stillem Verständnis. Der weiße Mann am Fenster würde nichts für sie und ihren Bruder tun.

In meinem langen Leben habe ich nie solche Resignation gesehen, solche überragende Würde wie in dieser abgemagerten Gestalt, als sie sich abwandte, die letzte Hoffnung dahin. Zusammen gingen die beiden kleinen Gestalten über das Gras auf die Bäume zu. Im Wald würden sie einen schattenspendenden Baum finden, sich an dessen Fuß setzen und auf den Tod warten. Und sie würde ihren kleinen Bruder halten, wie eine gute Schwester, die ganze Zeit.

Ich sah ihnen nach, bis sie unter den Bäumen verschwanden, setzte mich an den Tisch, legte den Kopf in die Hände und weinte, bis der Bericht durchnässt war.

Das war das letzte Mal, dass ich über die Kinder von Biafra weinte…

(Das Handeln Großbritanniens im Biafra-Krieg) ist der Grund, weshalb ich glaube, dass diese Clique eitler ranghoher Bürokraten und feiger Politiker die Ehre meines Landes für immer beschmutzt hat. Etwas, das ich ihnen nie verzeihen werde.“

 

001fbbba_medium[1]


4 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

Ja,Biafra-es fällt mir dazu nichts ein ausser das ein gewisser Andrew Vachss (Hot Biafra Nights)beauftragt war den Verbleib von Hilfsgütern zu überprüfen Anfang 70er
ebenso war ein gewisser Ryszard Kapuściński ein paar Jahre zuvor in Ruanda (Hutu/Tutsi)Anfang 60er.
Im Grund hat sich nichts geändert

Kommentar von Martin Däniken

Mir fällt dazu ein, dass sich die Menschen, die im sächsischen Heidenau so aggressiv gegen die Ausländer und die Polizei vorgegangen sind, mal diesen Text von Frederik Forsyth lesen sollten.Vielleicht merken sie dann, wie erbärmlich und schändlich ihr Verhalten war.

Kommentar von Alexander

Die besitzen eine ähnliche Empathiefähigkeit wie Serienkiller.

Kommentar von Martin Compart

In Heidenau war Polizei wtf?!
Bei „G-Schlagmichtot“ und der Eröffnung der EZB,da ist Polizei !Da werden mal zig-hundert Leute verhaftet oder eingekesselt.
In H. gab es 2 Festnahmen oderso….
Sehr mysteriös😉

Kommentar von Martin Däniken




Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: