Martin Compart


KATZEN IN NOT by Martin Compart
31. Mai 2014, 4:29 vormittags
Filed under: Tierschutz

Getötete-Katze-frei-für-Tierschutz-Kampagnen[1]

In Berlin sollen bis zu 100.000 Katzen auf der Straße leben. Genaue Zahlen gibt es nicht, denn die Katzen sind scheu und verstecken sich oft, wenn sie einen Menschen sehen. Um die herrenlosen Tiere kümmern sich verschiedene Tierschützer. An speziellen Stellen wird regelmäßig Futter ausgelegt. Eine dieser Futterstellen in Berlin-Marzahn wurde von einer älteren Dame betreut, die kurzfristig zum Pflegefall wurde. Da von heute auf morgen niemand mehr die Fütterung der Katzen übernahm, wurde das Deutsche Tierschutzbüro informiert. Unser Tierretter Stefan Klippstein machte sich noch am gleichen Abend auf dem Weg nach Marzahn und übernahm kurzfristig die Betreuung der Futterstelle, um sicherzustellen, dass die Katzen versorgt werden.
Auch so eine „Notfall-Versorgung“ gehört zu der täglichen Arbeit des Deutschen Tierschutzbüros und unseres Tierretters Stefan Klippstein. Mittlerweile wurde eine Anwohnerin gefunden, die die Futterstelle zukünftig betreut, dennoch wird Stefan immer mal wieder nach den Katzen schauen und sich davon überzeugen, dass es ihnen gut geht.

Damit wir auch in Zukunft aktiv Tieren helfen können, brauchen wir Ihre Unterstützung. Bitte werden Sie Mitglied beim Deutschen Tierschutzbüro e.V.

http://www.tierschutzbuero.de/mitgliedschaft/



BRUTALE HUNDE-MASSAKER MIT EU-GELDERN by Martin Compart
1. Oktober 2013, 8:43 vormittags
Filed under: Ekelige Politiker, ORGANISIERTE KRIMINALITÄT, Politik & Geschichte, Tierschutz | Schlagwörter: , ,

Erinnert sich noch jemand an die Neutronenbombe?

Leider wurde die Forschung eingestellt (denn sie würde bei Kriegen ja keine Dinge zerstören, an dessen Wideraufbau man Profit machen könnte).
Schade. Man hätte sie wunderbar bei EU-Gebäuden einsetzen können um einen Teil des europäischen Abschaums seiner verdienten Anschlussverwendung im Jenseits zuzuführen.

Zu den mit EU-Geldern durchgeführten Hunde-Massakern hat sich Alexandra an diesen menschlichen Müll gewendet, der sich EU-Abgeordnete nennt und dicke Gehälter kassiert. So lange sie nur unser Geld für Nichtrauchergesetze und Gurkenbiegen verwenden, ist ja alles bestens. Aber nun sind sie auch im sadistischen Tiermord aktiv. Im Vergleich zu dem, was in Rumänien abgeht, behandelt Syriens Assad seine Bevölkerung geradezu human. Kann die EU nicht wenigstens deutsche Chemikalien für die Vergasung von Hunden bereit stellen? Das wäre humaner. Und schön wäre es auch, wenn die von Alexandra angeschriebenen EU-Kasper gleich ein Näschen mitnehmen.

Von: Xbrautigam@aol.com
An: albert.dess ; alexander.alvaro ; alexandergraf.lambsdorff ; alexandra.thein ; angelika.niebler ; anja ; axel.voss ; b.weiler.mdep ; barbara.lochbihler ; bernd.lange ; bernhard.rapkay ; birgit.schnieber-jastram ; birgit.sippel ; britta.reimers ; burkhard.balz ; christa.klass ; christian.ehler ; constanze.krehl ; dagmar.roth-behrendt ; daniel ; dialog ; dieter-lebrecht.koch ; doris.pack ; elmar.brok ; europa ; europa ; europa-buero ; europabuero ; europabuero ; europabuero-gabizimmer ; europabuero-oberfranken ; evelyne.gebhardt ; franziska.brantner ; franziska.keller ; gerald.haefner ; gesine.meissner ; godelieve.quisthoudt-rowohl ; h.reul ; hans-gert.poettering ; heide.ruehle-office ; helga.truepel ; helmut.scholz ; Hermann.Winkler ; holger.krahmer ; horst.schnellhardt ; info ; info ; info ; info ; info ; ingeborg.graessle ; ismail.ertug ; jan.albrecht ; jens.geier ; joachim.zeller ; jorgo.chatzimarkakis ; jurgen.creutzmann ; juergen.klute ; jutta.haug ; jutta.steinruck ; karl-heinz.florenz ; kerstin.westphal ; klaus-heiner.lehne ; kontakt ; kurt.lechner ; lothar.bisky ; mail ; markus.ferber ; martin.hausling ; martin.kastler ; martin.schulz ; matthias.groote ; michael.cramer ; michael.gahler ; nadja.hirsch ; norbert.glante ; norbert.neuser ; peter.simon ; post ; rainer.wieland ; rebecca.harms ; reimer.boege ; reinhard.buetikofer ; renate.sommer ; sabine.loesing ; sabine.verheyen ; sabine.wils ; silvana.koch-mehrin ; sven.giegold ; thomas.haendel ; thomas.mann ; thomas.ulmer ; udo.bullmann ; ulrike.rodust ; werner.kuhn ; werner.langen ; werner.schulz ; wolf.klinz ; wolfgang.kreissl-doerfler
Verschickt: Mo, 30 Sept 2013 2:29 pm
Betreff: Stop the murder in Romania

Ladies and Gentlemen,

are you sure the events in Romania regarding the killing of the street dogs escaped. You will also be sure not to notice that rises a wave of indignation throughout Europe. Be assured that is only the beginning. This outrage is a reason. Romania gets for years significant sums in the billions paid to animal welfare to finance. These include large-scale castration, setting up shelters and their maintenance etc. All funded by tax money of European citizens. Instead, these funds obviously seep into dark channels and the stray problem has not been laid in years. We, the citizens, financed by the EU, they should always keep in mind when they decide something, are not ready to accept that our financial resources are squandered uncontrollably. And we are certainly not willing to accept that an EU country that has joined the EU laws, these earmarked funds misappropriated and used exactly the contrary for contrary purposes. Does that mean in the case of Romania, the EU ‘s money for animal welfare programs and Romania there are, for Tl in favor of the animals should be protected to have to kill some bestial manner.
Romania also contrary to EU law now. 2008 in Romania an animal protection law was passed that was created according to the EU regulations. This law is now in question and adopted a new law. However, this violates the guidelines of the European Community. Thus, in our view against Romania, the EU directives. And the EU is looking at and not responding. It can not and should not be.
Yesterday following official statement was released: The initiator of the law, Marius Marinescu want to compliance with the Law No. 9/2008 Animal Welfare Act (Act Marinescu 1) point out , the law that the provisions of the European Convention for the Protection of Pet Animals , of Romania signed in Strasbourg, reflected.
Article 7 Paragraph 1 of the Act provides: “It is forbidden to euthanize dogs, cats and other animals, with the exception of animals with incurable diseases were detected by a veterinarian.” Regulation 155/2001 concerning euthanasia, which was adopted on 10.09.2013 by the legislative act of Parliament, raises the Marinescu law not to.
With this knowledge, we will provide criminal charges against the mayor and veterinarians, the healthy dog put to sleep because it is a violation of the law, which is punished under Article 23 with “imprisonment up to 3 years” for “animal cruelty” to.
The euthanasia of healthy dogs that legitimized under Regulation 155/2001, and finally by the Law 227/2002 in 2001 and was summarized under Law 391/2006, was annulled in 2008 by the entry into force of Law No. 9/2008 again.
The euthanasia / killing of healthy dogs is therefore illegal.

Law 9/2008: http://makingthelink.wix.com/a-time-for-change#!romania-animal-welfare-law-/c14eb
Europäische Konvention zum Schutz von Haustieren:http://conventions.coe.int/Treaty/en/Treaties/Html/125.htm
English: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=529594290441954&set=a.216201598447893.48092.152547194813334&type=1&theater
We therefore urge you against the mass killings of dogs in Romania to proceed. They have the means and opportunities.
Take advantage of this please. The barbaric actions in the killing of these animals can be accepted by any civilized country.
This is currently a reality in Romania http://www.youtube.com/watch?v=PNn8chk6tBw

As you can clearly get the animals only a syringe. This is a clear sign that they are not stunned, although all funds are financed from EU funds. So where is the money?

T 61 must only be used by veterinarians and as a means of killing in the context of animal experiments. In food-producing animals, the application of Regulation (EC) No 470/2009 is not allowed This vet kills the dog with T61. This is prohibited for years and ostracized because for the animals die painful, because only their respiratory system is off, the other vital functions are not affected. And to make matters worse, this woman turns to the medium without anesthetic, but expects from both agents.
Thus, EU funds, so our tax money directed into channels for which they were not intended. “Truth Be Told in Romania” (crima) / Euthanasia in Romania (murder) http://www.youtube.com Atentie! Imaginile sunt socante / Attention to the shocking images.
Cainii in Romania http://www.protectiaanimalelor.ro/inde

Thanks a lot

Alexandra Bräutigam

tierdiebstahlbayern

tierdiebstahlby@aol.com

Und hier ist er: Nein, es ist kein zugekiffter Hamster mit Tollwut. es ist ein EU-Kommissar und einer der ekeligste Politiker der Neuzeit. Ein Blick in seinen WIKIPEDIA-Eintrag zeigt seine Unfähigkeit, gepaart mit Arroganz und Opportunismus. Nie im Zweifel, aber immer im Recht. Und er verdient mehr Geld als der deutsche Bundeskanzler. Aber ja, wir müssen die Politiker besser bezahlen. Denn sonst gehen ja die Besten in die Wirtschaft. Und wohin? In die so grandios erfolgreichen Banken? Martin Schulz hat nie etwas anderes gelernt als Politik. Als Harz4-Empfänger wäre er nicht vermittelbar.
Martin_SCHULZ-2[1]

Wenn Politiker nicht dazu in der Lage sind die Wirtschaft zu reglementieren, noch Menschenrechte oder Tierschutz durchzusetzen – wozu brauchen wir sie dann? Um diesen unfähigen Idioten Geld nachzuwerfen? Ohne Primat der Politik sind sie nur Heloten der Wirtschaft, die diese (vollständig) aus eigener Kasse zahlen soll.



AUFGEPASST, TIERSCHÜTZER! by Martin Compart
10. Mai 2013, 9:06 vormittags
Filed under: ORGANISIERTE KRIMINALITÄT, Parasiten, Tierschutz | Schlagwörter: ,

kampfkatze2

Die Sodomisten und Tierquäler fahren gerade wieder eine Offensive um engagierte Tierschützer mundtot zu machen. Ihr Trick: Sie bedienen sich Maulwürfe, um an Interna zu gelangen, die nicht veröffentlicht werden sollten, zum Beispiel schwarze Listen (auf denen diese Dreckstypen identifiziert und benannt werden). Der Maulwurf sorgt dafür, dass diese Listen im Netz veröffentlicht werden. Dann kann der Sodomist nämlich klagen (Datenschutz, Verleumdung usw.). Ein Tierschützer sieht sich bereits von einer Klagewelle überrollt (ca.50 Sodomisten und Tierquäler haben sich offenbar vereint um ihn fertig zu machen, was leicht den Tatbestand einer – lacht nicht – „Verschwörung“ erfüllt und als solches gerichtet werden kann. Knotenpunkt scheint eine Staatsanwaltschaft in Ostdeutschland zu sein. Falls einer von Euch betroffen ist/wird: Sofort Gegenklage erheben. Wir arbeiten an der Möglichkeit eines Unterstützerfonds. LASST EUCH VON DIESEN LUMPEN NICHT BEEINDRUCKEN!
Am Ende kriegen wir sie alle.

kampfkatze[1]



SCHÄCHTEN by Martin Compart
18. März 2013, 4:14 nachmittags
Filed under: Essen & Trinken, Politik & Geschichte, Tierschutz | Schlagwörter:

Liebe Freunde der Tiere,

der Arbeitskreis für Umweltschutz und Tierschutz hat eine Informationsbroschüre über das betäubungslose Schächten erstellt. Diese Informationskampagne wird in Deutschland von pro iure animalis, in der Schweiz vom Verein gegen Tierfabriken (www.VgT.ch[http://www.VgT.ch]) und in Österreich von Animal Spirit (www.animal-spirit.at[http://www.animal-spirit.at]) sowie von Tierschutz im Unterricht (www.tierschutzunterricht.at[http://www.tierschutzunterricht.at]) gefördert und unterstützt.

Diese aufrüttelnde Broschüre können Sie hier abrufen bzw. auch in gedruckter Form bestellen:

http://www.pro-iure-animalis.de/schaechten

Bringen Sie bitte auch die Kraft und den Mut auf, die zugehörigen Videos anzuschauen, damit Ihnen tatsächlich bewusst wird, von welch unvorstellbarer Grausamkeit hier unter dem Deckmantel der Religion gesprochen wird.

http://www.pro-iure-animalis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1406&Itemid=54

Im Übrigen ist die kritisches Auseinandersetzung mit dem Schächten kein Phänomen unserer Tage. Bereits 1906 hat die Zeitschrift “Deutscher Tierfreund – Illustriere Monatsschrift für Tierschutz, Tierfunde, Tierzucht und Tierpflege” das Thema kritisch aufgegriffen. In der Januar-Ausgabe werden die Ergebnisse einer Erhebung über das Betäubungs- und Schächtverfahren in 585 Schlachthöfen Deutschland veröffentlicht.

Ein Zwischenresümee von 1906 lautet: “Ein Schlachtverfahren, das von hunderten Sachverständigen in solch scharfer Weise in Grund und Boden verurteilt wird, hat im 20. Jahrhundert nicht mehr die Spur einer Berechtigung, auch selbst dann nicht, wenn es von einigen wenigen hunderttausend Menschen zu einer Religionshandlung erhoben wird. Eine wahre Religionshandlung verstößt nie gegen Sitten.”

In den Schlussfolgerungen heißt es: “Das heutige Betäubungslose Schächten der Israeliten ist in einem Lande mit sittlich hoch ausgebildetem Staatswesen streng zu verbieten. Die Blutentziehung ist nur an vorher blitzartig betäubten Tieren gestattet.” Weiter heißt es: “Das betäubungslose Schächten ist tierquälerisch.”

Im weiteren Text finden sich zahlreiche Argumente die das betäubungslose Schächten verurteilen, die an Aktualität nach über 100 Jahren nichts verloren haben. Das Dokument zeigt vortrefflich, wie stagnierend sich jegliche Diskussion gestaltet, wenn religiöse Glaubenshandlungen die Grundlage bilden. Das komplette Dokument aus dem Jahre 1906 finden Sie hier:

http://www.pro-iure-animalis.de/dokumente/deutscher_tierfreund_1906.pdf%5Bhttp://www.pro-iure-animalis.de/dokumente/deutscher_tierfreund_1906.pdf%5D

Schächten ist eine der grausamsten Methoden überhaupt, ein Tier zu töten. Vorgebliche Begründung für die Notwendigkeit des Schächtens sind Religionsvorschriften, die bis zu ca. 2.800 Jahre zurückreichen. Diese archaisch-brutalen Vorschriften werden mit rigider Konsequenz allerdings nur gegenüber der wehr- und rechtlosen Tierwelt umgesetzt.
Angebliche Gottesvorschriften aus der gleichen Zeit, die Brutalität, Genozid und Mord gegen Menschen fordern, befolgt man heute so gut wie nicht mehr, da diesem abstrusen Treiben die weltliche Gesetzgebung inzwischen einen Riegel vorgeschoben hat.
Damit Sie sich gezielt einmal über die Grausamkeit der “heiligen” Vorschriften informieren können, haben wir eine Zusammenstellung aus den ersten Büchern der Bibel erstellt, die Grausamkeiten gegen den Mensch fordern.

Urteilen Sie also selbst, mit welcher Begründung diese “Gottesbefehle” nicht mehr vollzogen werden, die Grausamkeiten jedoch gegen die Wehrlosesten, gegen die Tierwelt, beibehalten werden.

http://www.pro-iure-animalis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1022&Itemid=54%5Bhttp://www.pro-iure-animalis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1022&Itemid=54%5D

Es ist unbestreitbar ein Verbrechen, eine Glaubensvorstellung dargestellter Art – wie schauerlich weht uns dies alles, wie aus dem Grabe uralter Vergangenheit an! Sollte man glauben, daß so etwas noch geglaubt wird? (Friedrich Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches, 113) – über das Leben und Leiden real existierender Lebewesen zu stellen, das Recht auf freie Berufsausübung über Leid, Schmerz und Angst von Tieren zu stellen, die dem Menschen in seiner Leidensfähigkeit in nichts nachstehen.

Ein Staat, ein Mensch, der Phantasiewelten höher bewertet als das Leid in der Realität, hat sich moralisch diskreditiert, tritt alle menschlichen Werte und Wertvorstellungen in den Dreck des Profits, des eigenen Vorteils – er hat sich zum moralischen Paria zurückentwickelt. Solange Ehrfurcht vor dem Leben nur Ehrfurcht vor Menschenleben beinhaltet, ist jeder Humanismus grotesk und wertlos.

Es kommt aber noch die zweite Komponente hinzu. Innerhalb der Glaubensvorschriften werden die absurdesten Anweisungen, den Menschen betreffend, ausgeblendet und nicht befolgt. Mag es noch bei jedem einzelnen ein Privatvergnügen sein, sich an Kleidungs-, Waschungs- und Ernährungsvorschriften zu halten, die Tausende von Jahren zurückliegen, mag er diese Regeln zur Befriedigung seiner eigenen geistigen Sklaverei bis zum Exzess befolgen; er behindert und stört damit niemanden.

Kein Privatvergnügen ist es hingegen, wenn so konsequent, wie die menschbezogene Anordnungen der Todesbefehle in den “heiligen Schriften” nicht befolgt werden, genauso konsequent Todesbefehle, welche die wehrlose Tierwelt betreffen, ausgeführt werden. Wir stehen vor einem sittlichen Skandal, einer ethischen Unredlichkeit erster Güte, einem moralischen Verbrechen.

(Siehe auch ausführlich zu diesem Thema “Die Seelenverkäufer” http://www.pro-iure-animalis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=338&Itemid=89%5Bhttp://www.pro-iure-animalis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=338&Itemid=89%5D)

Herzliche Grüße
für pro iure animalis

Dr. Gunter Bleibohm und Harald Hoos

Weitere Infos unter:
http://www.pro-iure-animalis.de

[http://www.pro-iure-animalis.de]

Kommentare deaktiviert


SCHWEINEREIEN by Martin Compart
18. März 2013, 9:36 vormittags
Filed under: E-BOOKS, Essen & Trinken, Politik & Geschichte, Tierschutz | Schlagwörter:

DCk9c[1]Das war es also mit dem Schweineschnitzel. Nach der Lektüre von Annamaria Grabowskis erhellendem Buch wird man kein anoymes Schnitzel als entfremdeten Gegenstand auf dem Teller ansehen.

Die Autorin sagt: “Ich habe mich den Tieren in der Massentierhaltung, hier besonders den Schweinen, zugewandt.Ich bin der Frage, was uns Menschen bewegt, Tiere in Massentierhaltung, Massentiertransporten, Massenschlachtanlagen zu bringen, nachgegangen.Enstanden ist dieses Buch, das auch eine Kulturgeschichte des Fleisches, des Fleischgenusses, aber auch der Gewalt ist. Vorgestellt wird auch die Situation derer, die in Schlachthöfen, auf Tiertransporten und Auktionshäusern für Farmtiere arbeiten;die Frage wird gestellt, welche Auswirkungen ihre Tätigkeit auf ihre Umwelt, die nähere und weitere, haben könnte, wleche Folgen chronische Gewalt an Tieren bei Tier und Mensch auslöst. Wissenschaftler werden zitiert, die nach intensicen Forschungsarbeiten davon überzeugt sind, dass Schweine intelligente, aufgeweckte und soziale Tiere sind. Es wird berichtet von Hamlet und Omelette, zwei Schweinen, die Videospiele lieben, von Lulu, die die Mutter ihrer Besitzerin rettet, von Schweinen, die sich selbst im Spiegel erkennen, die schwimmen und tauchen können, ach und noch so viel mehr.Das Schreien und Weinen der Schweine, bei der Kastration der Ferkel, bei der Wegnahme der Ferkel vom Muttertier, bei Abholung für den Transport zum Schlachthof, beim Schlachten am Hof, hat mich so bewegt, dass ich mich daran machte, über das Leben der Schweine zu recherchieren.”

cover[1]

Mit Engagement und Sachverstand
Rezension von Melody

Mit bewunderungswürdigem Engagement widmet sich die Autorin dem Schicksal der Schweine in unserer Kultur und in unserem Alltagsleben. Sie schildert die Zustände in den Fleischfabriken und beleuchtet die reichhaltige Literatur zum Verhalten – und ebenso der Intelligenz – dieser so neugierigen und verspielten Säugetiere und kommt zu erschütternden Ergebnissen. Wer dieses Buch mit Herz und Verstand liest, ist aufgefordert sein eigenes Verhalten zu überdenken. Es liegt auf der Hand, daß billiges Schweinefleisch wie es gerade in Deutschland en masse “produziert” wird, mit unsäglichem Tierelend einhergeht und die Mehrheit der VerbraucherInnen dies akzeptiert, weil sie nicht von ihren Essensgewohnheiten ablassen mag, wozu Schweineschnitzel und Wurstwaren gehören. Grabowski zeigt, welche Folgen dies hat, für unsere Gesundheit, unsere Umwelt, unser Wohlbefinden – und das Leben der Tiere, das kaum mehr als “Leben” und definitiv nicht als artgerechtes Leben bezeichnet werden kann. Auf fast 1000 Seiten zeigt uns die Autorin alle Aspekte des Schweinelebens, und der Bedeutung, die dieser systematische Mißbrauch für uns alle hat.
Wer nun ein trockenes Sachbuch erwartet wird eines Besseren belehrt. Mit zahlreichen Abbildungen, Textcollagen und eigenen Meinungen macht die Autorin dieses Buch trotz seiner erschütternden Thematik zu einer erträglichen und abwechslungsreichen Lektüre, wobei die Ernsthaftigkeit ihres Ansatzes, der durch Hinweise auf die moderne Tierethik und Tierphilosophie unterstützt wird, immer präsent ist. Problematisch ist Grabowskis Versuch die Schoah und die Massentierhaltung miteinander zu verknüpfen und in diesen ohnehin sehr anspruchsvollen Text einzufügen. Dies könnte manchen LeserIn zu Mißverständnissen verleiten, eine Gefahr die der Ankündigungstext nahelegt; die Verknüpfung von Schwein und Schoah ist nicht ausreichend dargestellt. Muslimische und jüdische LeserInnen wird diese Verknüpfung irritieren: das Schwein ruft in vielen Kulturen und Religionen negative Assoziationen hervor und wird als “unrein” betrachtet; ein Vergleich von Mensch und Schwein gilt als massive Beleidigung. Annamaria Grabowski, die auch Psychologin und Psychotherapeutin ist und zur Veröffentlichung einen eigenen Verlag gegründet hat, stellt die industrielle Tierproduktion und Tiervernichtung und die deutschen Vergangenheit in ein Kontinuum.
Kurzum: Ein mutiges und engagiertes Buch mit politischem und gesellschaftsveränderndem Anspruch, reichhaltigem Fotomaterial, ausführlichen Texten, dem unbedingt eine große Verbreitung zu wünschen ist.



Grausame Tierversuche bei LÓreal by Martin Compart
3. Januar 2013, 4:10 nachmittags
Filed under: Ekelige Politiker, NEWS, Parasiten, Tierschutz | Schlagwörter: , ,

loreal-dermo-expertise-paris-youth-code-tagescreme[1]

HAUTCREME FÜR ALTE SCHABRACKEN; BEI DENEN ES EH NICHTS MEHR NÜTZT. UND FÜR JUNGE SCHABRACKEN, DIE SIE FÜR HOHLRAUMVERSIEGELUNG IM SCHÄDEL NUTZEN.

Mi, 2 Jan 2013 3:30 pm
Betreff: Grausame Tierversuche bei LÓreal

Akt.-Nr.: 530569

Sehr geehrte Frau Emanulidu,wie soeben telefonisch mit Ihnen besprochen sende ich Ihnen die Mail.

Mit Entsetzen sind wir über die grausamen Tierversuche der Firma LÒreal informiert worden.
Wie kann ein so großes Unternehmen sich mit so grausamen Tierversuchen profilieren wollen???
Auch die verantwortlichen Leiter der Forschung müssten es wissen, das dieses Leiden und unendliche Qual dieser armen wehrlosen Tiere keine Zukunft hat und sie auf Alternativforschung umsteigen können. An ihren Kosmetikartikel klebt das Blut dieser geschundenen Wesen.
Was bewegt einen Menschen in solchen Laboren zu arbeiten??? Sie sind abgestumpft ,leer emotionslos und brutal gegenüber unseren Mitgeschöpfen!!! Wir werden alles daransetzen, das LÓreal in Verbindung mit den grausamen Tierversuchen an die Öffentlichkeit dringt, dass Menschen davon Kenntnis erhalten, daß an jeder Kosmetikcreme etc. das Blut der gequälten Tiere klebt.

Unten angefügt das Beweisvideo:

http://www.change.org/de/Petitionen/l-oreal-stop-testing-on-animals-or-using-any-animal-products-go-cruelty-free

Gezeichnet
Alexandra Bräutigam
tierdiebstahlbayern
tierdiebstahlby@aol.com

ZWEI, DIE IN DER HÖLLE SCHMOREN SOLLEN:

2,w=465,c=0.bild[1]

Hat Nicolas Sarkozy illegale Wahlkampf-Spenden von der reichsten Frau Europas, Liliane Bettencourt (87), angenommen?
Jede Kakerlake ist angenehmer als dieser Gift-Zwerg und die Zombie-Oma.

“Sehr geehrte Frau Bräutigam,

vielen Dank für Ihre E-Mail zum Thema Tierversuche. Wir wissen, wie wichtig Ihnen als unseren Kundinnen und Kunden dieses Thema ist und haben hier deshalb einige Informationen für Sie zusammengefasst.

Seit 1989 wird kein Produkt der L’Oréal-Gruppe an Tieren getestet. Wir haben mit unseren Forschern die Entwicklung alternativer Testmethoden in den letzten 20 Jahren maßgeblich vorangetrieben und sind durch die von L’Oréal entwickelte künstliche Haut, Episkin genannt, auch schon einen großen Schritt weiter: Sie ist mittlerweile vom Gesetzgeber als Alternativmethode anerkannt.

Nur beim Einsatz neuer Rohstoffe fordert der Gesetzgeber zur Sicherheit der Verbraucher, dass bestimmte Tests an Tieren durgeführt werden. Jedoch sind wir auch da fast am Ziel: Für weniger als 1 Prozent der vorgeschriebenen Sicherheitsbewertungen gibt es noch keine gesetzlich anerkannte Alternative.

Unter folgendem Link finden Sie Informationen dazu, was wir bereits getan haben und wo momentan noch Forschungsbedarfbesteht. http://www.loreal-alternative-testmethoden.de/

Wir können Ihnen versichern, dass die Sicherheit unserer Verbraucher für uns oberste Priorität hat und wir nur Produkte auf den Markt bringen, deren Sicherheit nachgewiesen und belegt ist.

Mit freundlichen Grüßen

L’Oréal Deutschland GmbH”

“Was sagst man dazu, erst teilen Sie mit, das seit 1989 keine Versuche an Tieren für ihre Produkte getestet werden, dann widersprechen sie sich mit der Aussage:Für den Einsatz neuer Rohstoffe fordert der Gesetzgeber zur Sicherheit der Verbraucher, dass bestimmte Tests an Tieren durchgeführt werden.Alles Augenwischerei.”



STAMMTISCHGEGRÖLE: SODOMIE-EXPERTE IM NETZ by Martin Compart
5. November 2012, 4:26 nachmittags
Filed under: Stammtischgegröle, Tierschutz | Schlagwörter: ,

Das man im Netz auf reichlich Kranke stößt, ist ja nichts neues. Die verdienen einen eigenen Blog (oder auch anderes). Jetzt bin ich auf einen Typen gestoßen, der sich als Redenschreiber und Ghostwriter für gar wichtige Leute und Institutionen bezeichnet, nämlich einen Frank Rosenbauer aus Siegen. Und der scheint wirklich was besonderes zu sein, ein echtes Multitalent. Stolz verkündet er auf seiner Homepage ein Thema seines Abschlusses als Magister Atrium an der Universität Siegen: „Verbale Höflichkeit im Englischen – Werbesprache – Denken und Sprechen(Fett gesetzt die Themen mit Einser-Abschluss.)Gesamtnote: “gut”.“ Schon erstaunlich, was junge Leute so umtreibt. Der Dampfplauderer leitet so was wie den Redenschreiberdienst REDEGOLD und kann sich vor begeisterten Referenzen kaum retten. Hier ein paar Auszüge:

„”Ganz herzlichen Dank für die Übersendung Ihres Manuskriptes der Rede zu unserem Firmenjubiläum.
Der erste Eindruck ist – um es kurz zu sagen – genial und ich bin von der Form, die Sie gewählt haben, begeistert.”

“Herzlichen Dank, jetzt komme ich gut klar. Sie waren mir eine große, große Hilfe. 

Jetzt freue ich mich schon auf diesen Tag.”

“Mein Vortrag am *** war ein voller Erfolg!

Ich hätte nicht gedacht, dass es mir gelingt, die ca. 150 Frauen – gerade bei diesem schwierigen Thema – zu begeistern.

Aber: der stürmische Applaus, nicht nur zum Ende der Rede, sprach für sich.
Auch aus dem eigenen Hause habe ich viel Anerkennung erfahren. Für Ihre Unterstützung bedanke ich mich ganz herzlich. Machen Sie weiter so! Bis zum nächsten Mal …”

“Ich erinnere mich gern an die Rede, die Sie für mich vor etwa 10 Jahren geschrieben haben, als ich noch berufstätig war (Jubiläum einer Fachzeitschrift, gehalten in Dortmund).”

“Ihre Reden verblüffen mich immer wieder.”

“Die Laudatio für unseren Ehrenobermeister war ein toller Erfolg. Nochmals danke.”

“Teilweise musste ich ein bisschen umdisponieren, da ich die Rede aufgrund verschiedener Umstände im Freien halten musste. Kein Mikrofon – wenig Licht – kalt.Trotzdem war es ein voller Erfolg – es wurde geschmunzelt) und mehrere Leute gratulierten mir zur sehr schönen Rede.”

“Vielen Dank für das Manuskript. Zunächst war ich erst einmal sehr reserviert, da mir die Rede zu TIERISCH-blumig erschien und ich bisher nur sehr sachliche Reden gehalten habe.
”

Und er versichert der potentiellen Kundschaft im intro „Diskret bis ins Grab“ und „Nacharbeiten ohne Grenzen“. TITANIC-Fans finden alle Texte unter: http://redegold.de/referenzr.shtml

Quellenangaben gibt es natürlich keine. Stattdessen stellt er neben die Euphorien die Embleme bekannter Firmen, von Daimler bis zur Deutschen Bank, um den Eindruck zu suggerieren, er würde für diese Unternehmen arbeiten, Das kann sehr lustig sein, wenn er zum Beispiel neben dem Kennzeichen des Degussa- Chemieunternehmens die Referenz verkündet: “Unser Altbischof war von der Kommunionsrede völlig begeistert.

Er hat mich dieses Jahr noch einmal auf die Rede angesprochen.“

Warum interessiert mich so ein Spinner überhaupt?
Tja, jetzt kommen wir zu einigen Merkwürdigkeiten, die den Tierschützer in mir hellwach werden lassen. Dieser Frank Rosenbauer ist nämlich auch stellvertretender Vorsitzender von „Gabriella´s Hunderettung e.V.
http://www.gabriellas-hunderettung.de/

Wunderbar, denkt man sogleich erfreut. Neben seinen vielen PR-Tätigkeiten und ghostwritings, ohne die der Planet zweifellos ärmer wäre, hat dieser Tausendsassa auch noch Zeit, um sich für arme Viecher einzusetzen. Vorausgesetzt, dass ist die Funktion von „Gabriella´s Hunderettung e.V.“.

Aber dann kommts. Unter
http://rosenbauer.de/ha-zo.htm
findet man die Seminararbeit in der Veranstaltung „Sexuelle Störungen” (Psychologie) bei Prof. Christine Möller, Universität Siegen mit dem Titel „Sexueller Kontakt mit Tieren“. Das sich Wissenschaft mit den unappetitlichsten Themen beschäftigt, beschäftigen muss, ist ja klar. Aber unser Magister Atrium liefert unter dem Deckmäntelchen quasi eine Gebrauchsanweisung für Tiermissbrauch. Nur ein paar Zitate, bei denen man das Kotzen kriegen kann. Zart besaitete bitte nicht weiterlesen.

DA DER VERANTWORTLICHE INZWISCHEN DIE ZITATE GELÖSCHT HAT (SIEHE KOMMENTARE), SEHE ICH KEINEN GRUND DARIN, DASS DIESER DRECK WEITER MEINEN BLOG BESCHMUTZT UND LÖSCHE EBENFALLS. PERVERSE KÖNNEN JA SEINEN TEXT KAUFEN UND SICH DARAN ERFREUEN.

„Ponys neigen dazu, auch mal zuzubeißen,…” (FAQ,.7.6)

“Als Mindestgröße gilt in etwa der große Schäferhund…” (FAQ, 7.12)

Merkwürdigerweise stammen die seriösen wissenschaftlichen Texte von Leuten wie Bornemann oder Freud, die dieses Feld vor längerer Zeit beackert haben. Die pornographischen „Gebrauchsanweisungen“ sind dann aus irgendeinem FAQ.
Bei der ganzen Bestiality im Netz kommt es darauf nicht mehr an? Das sehe ich ganz anders. Wenn unser Magister Rosenbauer, offenbar mit Genehmigung der Universität Siegen, derartiges in den öffentlichen Raum stellt, empfinde ich das zumindest als bedenklich. Es gibt nicht mal pro forma einen Jugenschutzhinweis, aber einen Link zu Hausarbeiten.de
http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/9823.html
Dort kann man dann den 45seitigen Text käuflich erwerben. Ich finde es schon erstaunlich, dass jemand, der zweiter Vorsitzender einer wie auch immer gearteten Hunderettung e.V. ist, so fasziniert von Sodomie sein kann, dass er sich in einer Seminararbeit auf diese Weise damit beschäftigt. Die Tierschützer, die ich kenne und denen ich vertraue, wissen um diese Verbrechen, treten sie aber aus Sensibilität nicht breit, Diese Tierschützer interessiert nicht, wie Missbrauch funktioniert, sondern wie man ihn verhindern oder bekämpfen kann. Ganz anderer Ansatz als der von diesem GOLDREDE-Kehlchen.

Für mich hat das einen üblen Hautgout.

P.S. : Ich wusste gar nicht, dass Siegen auch eine Universität hat. Aber das muss man wohl auch nicht. Vielleicht eine Kaderschmiede für künftige Ciceros?



Hund-fleisch-handel in Thailand by Martin Compart
4. Oktober 2012, 4:01 nachmittags
Filed under: NEWS, ORGANISIERTE KRIMINALITÄT, Tierschutz | Schlagwörter: ,

Liebe Freunde ,

nun habe ich die deutsche Übersetzung des illegalen Hunde-Handels bzw. des Hundefleischandels gegen den sich die Leute, im Besonderen der Chef “John Dalley” von” der dortigen regional arbeitenden Tierschutzorga “Soi Dog” in Thailand, stemmen.
Er und seine Leute tun mir leid, denn bei Überprüfungen von beschlagnahmten Hundelieferungen, mußten sie feststellen daß, wegen übermächtiger Tierzahlen und nur weniger Helfer und Mittel, ungenügende Unterkünfte und schlimme Wetterverhältnisse, fast ca. 90% der geretteten Tiere nach 8 Monaten starben od. wieder verschwunden waren. Er ist nach einer aufreibenden Reise zu allen Tierunterkünften, Auffanglagern für diese illegalen Hundetransporte sehr niedergeschlagen und braucht dringend Hilfe. Ich denke, egal wo auf der Welt Tierleid zu verbessern und beheben ist , wo sich Menschen mit ihrer ganzen Kraft, ihrem ganzen Willen und Enthusiasmus dafür einsetzen, sollte man sie unterstützen. Zumal diese Orga noch sehr klein ist, aber wachsen möchte um mehr Einfluß zu bekommen…..wenn wir alle an einem Strang ziehen, können wir viel erreichen.
Mit Geldspenden sowieso, aber wie wäre es, wenn wir ihm und seinem Gefolge auch gute Wünsche über Facebook od. mail senden……oder die “Tierheimleiter” (von denen er schreibt), mit aufmunternden Worten aus aller Welt, mental unterstützen….damit sie wissen, sie leisten gute Arbeit und überall auf der Welt wird an sie gedacht????

Wäre das nicht eine Gute Sache???

Herzliche, tierschützerische Grüße von Tabea

Im Original ist er einzusehen unter dem LINK: http://www.soidogmovies.org/german/tos_update.htm

Aber ich kopiere alles der Einfachheit halber in diese Mail, leider sind die Fotos nicht mit kopierbar, aber im obigen Originallink schon. Ihr habt die Mail letzte Woche in englisch von mir schon erhalten gehabt.
Tabea Hilgarth h.tabsi@gmx.

TRADE OF SHAME (Handel der Schande):
Die Geschichte, die erzählt, was mit den geretteten Hunden aus dem Hundefleischhandel passiert ist…….

Liebe Freunde und Unterstützer,

Vor kurzem habe ich eine 5-tägige Reise beendet, während der wir 5000km zurückgelegt haben, 4x geflogen sind und über 24h im Auto verbracht haben. Wir haben alle vier Auffangstationen, in denen die vom Hundefleischhandel geretteten Hunde untergebracht sind, besucht. Kurz – die Situation ist noch schlimmer, als wir es uns vorgestellt hatten, mit Ausnahme der Auffangstation in Nakhom Phanom. Die Tiere sind in Nutztier-Mastbetrieben untergebracht, Betriebe die nie als Hundeheime vorgesehen waren.

Eine wichtige Anmerkung vorne weg: Es werden ganz dringend erfahrene Tierärzte mit mindestens 2 Jahre Erfahrung in der Behandlung von Haustieren benötigt. Dies vor allem im Auffanglager in Khanchanburi und in unserem eigenen Tierheim auf Phuket. Interessierte Tierärzte schreiben bitte an: belinda@soidogaustralia.org.au

Meine Gefühle, nach der Rückkehr nach Phuket, als Hilflosigkeit zu beschreiben, ist noch untertrieben. Trotzdem bin ich fest entschlossen, dass die Mission, den illegalen Hundefleischhandel zu beenden, erreicht werden kann! Vielen Dank an unsere Unterstützer, grossartige erste Hilfe konnte bereits sofort geleistet werden: Viele Tonnen Futter konnten für die Hunde gekauft und provisorische Auffanglager bereitgestellt werden. Lebenswichtige Medizin und mehrere tausend Impfungen konnten wir besorgen. Aber die Probleme mit denen wir zu kämpfen haben, haben erst begonnen. Und wir werden sehr grosse Investitionen tätigen müssen, wenn wir diesen Hunden eine reelle Chance auf eine langfristige und bessere Zukunft geben möchten.
Am Ende dieses Berichtes können Sie den Film eines ehrenamtlichen Ermittlers sehen (leider momentan nur auf Englisch verfügbar), welcher sechs Monate lang die Fakten des illegalen Handels und seine Folgen zusammen getragen hat. Das Video enthält KEINE Bilder die schockieren sollen, es zeigt lediglich die Tatsachen dieses Handels auf. Dieser erste Bericht konzentriert sich auf die beschlagnahmten Hunde. Die Resultate sind erschütternd.

Im Januar dieses Jahres wurden, gemäss offiziellen Zahlen, 1’968 Hunde aus einem Schmuggellager in der Region Ban Tharae, welches als Zentrum der Hundefleischindustrie gilt, gerettet. Die vollständigen Fakten rund um dieses Ereignis sind im Video zu sehen. Es reicht darauf hinzuweisen, dass acht Monate später nur noch 100 (!) dieser Hunde am Leben sind. Sie sind in einem provisorischen Heim im Nordwesten von Thailand untergebracht, einer Gegend, die mit den heissesten Sommern, den kältesten Wintern und den intensivsten Regenfällen zu kämpfen hat.

Aber auch diese verbleibenden 100 Hunde werden sterben, zusammen mit weiteren verlassenen Tieren, die noch von der vergangenen Flutkatastrophe stammen und anschliessend nie mehr abgeholt wurden. Im Ergebnis bedeutet das: Von ursprünglich 1‘968 alleine aus dieser einzigen Beschlagnahmung stammenden Hunden sind bereits 1868 (!) Hunde gestorben oder verschwunden. Unnötig zu sagen, wie gross und schnell der Aufschrei und die Erschütterung gewesen wäre ab dieser Tragödie, wenn es stattdessen Menschen gewesen wären.

Wie man weiss haben Hunde, wie auch alle anderen Tiere, dieselben Gefühle wie wir Menschen. Während der Besuche in den Auffangstationen freuten sich (fast) alle Hunde über die willkommene Abwechslung durch den Besuch und zeigten dies so offensichtlich, dass dies auch ein Nicht-Hundekenner unschwer erkennen konnte. Aber in Thong Pha Phum schienen die Hunde aufgegeben zu haben. Sie liegen da, wirken depressiv und scheinen ihr Schicksal zu kennen.

In Khemmarat, wo die Bedingungen etwas besser sind, sterben etwa 3 bis 6 Hunde pro Tag (gemäss Angaben des Direktors der Anlage). Und wenn das Wetter sehr schlecht ist, sind es auch bis 12 Tiere. Als das Team Khemmarat besucht hat, haben sie 5 Hunde rausgeholt, die nur durch die Intervention des Teams überlebten. Wären sie nicht entdeckt worden, wären sie innerhalb kurzer Zeit gestorben.

Was kann getan werden? Die Probleme sind offensichtlich:

· Die gegenwärtigen Tierheime sind keine geeigneten Unterkünfte und bieten keinen Schutz vor dem Wetter.

· Veterinärmedizinische Versorgung ist kaum vorhanden.

· Es gibt zu wenig Angestellte, und die wenigen Angestellten, die es gibt, haben keine Ahnung vom Umgang mit Hunden.

· Die Hygiene ist mangelhaft und die Entwässerung unzureichend, so dass die Tiere in ihren Exkrementen liegen müssen.

· Zuwenig finanzielle Mittel bestehen, um etwas zu ändern.

In Thong Pha Phum tut der Direktor sein Bestes, aber mit den wenigen Spenden ist es unmöglich das zu tun, was er sich wünscht. Das Gleiche gilt auch für die anderen Anlagen.

Festzuhalten ist, dass diese Tierheime eigentlich Zentren für Nutztiere sind. Und das offizielle Lifestock Departement hat die Aufgabe, Nutztiere und keine Hunde zu überwachen. Es gibt auch keine nationale Tierschutzorganisation, die sich für die Hunde einsetzen könnte. Die Soi Dog Foundation ist eine kleine lokale Organisation. Wir haben zwar Ambitionen, zu einer nationalen Organisation zu wachsen, aber diese Sache sprengt die Möglichkeiten von Soi Dog um ein Vielfaches. Aber es gibt heute niemand andern, der sich diesen Tieren annehmen will oder kann. Auch die grossen internationalen Organisationen zeigten bisher allesamt kein oder nur wenig Interesse hier zu helfen.

Die Lifestock Departements haben kein Budget und die Regierung ist nicht in der Lage, Gelder zur Verfügung zu stellen. Deshalb dürfen wir nichts unversucht lassen, diesen Hunden beizustehen. Aber das können wir nur, mit Unterstützung von Tierfreunden aus der ganzen Welt. Wir wollen diesen Handel der Schande (Trade of Shame) beenden. Wir haben viele Freiwillige, die die Schmuggler verfolgen, jedem Hinweis nachgehen und jeden Lastwagen mit Hunden sofort den Behörden melden. Das wird die Situation in den Auffangstationen noch verschärfen. Wir sind aber überzeugt, dass die konsequente Durchsetzung der bestehenden Gesetzte schliesslich zur Beendigung des illegalen Hundefleischhandels führen wird. Wir werden weiterhin alles daran setzen, diese Kampagne gegen diesen Handel voranzutreiben, bis er aufhört und dem Gesetz Gehör verschafft wurde!

Sowohl lokale als auch internationale Tierfreude versuchen, diese Hunde an neue Besitzer zu vermitteln. Das ist für das einzelne Tier wunderbar. Es hat quasi seinen eigenen Lebens-Jackpot geknackt. Aber es wird leider immer nur ein ganz kleiner Anteil dieser Hunde sein, der diesem Schicksal entrinnen kann. Aber auch die verbleibenden Hunde haben das Beste verdient, was wir ihnen irgendwie geben können.

Soi Dog wird weiterhin versuchen, die Bewilligung für die Kastration sämtlicher Hunde zu bekommen. In Kürze werden die Hunde in Buriram und Khemmarat kastriert. Für diese Kastrationsaktion müssen zurzeit noch Tierärzte vor Ort engagiert werden und es müssen weitere finanzielle Mittel aufgetrieben werden. Noch liegen keine Bewilligungen vor, die es ausländischen Tierärzten gestatten würde, vor Ort zu kastrieren. Wir müssen verhindern, dass in dieses Elend auch noch Tausende von Welpen hineingeboren werden. In den Stationen von Nakhon Phanom, Khemmarat und Thong Pha Phum fanden wir sogar säugende Mütter!

Dieser Welpe heist Nam Mow, was auf Deutsch Seelöwe heisst. Dies Beispiel zeigt, warum Kastrationen so wichtig sind. Durch die Mangelernährung und den Kalziummangel ist der Welpe dauerhaft geschädigt und kann seine Hinterbeine nicht biegen. Er wurde von Khun Toon, dem Tierarzt von Soi Dog nach Bangkok mitgenommen, in der Hoffnung, wenigstens für diesen kleinen Wurm ein Zuhause zu finden.

Wie man auf den Bildern sehen kann, helfen sogar die Kinder der Angestellten! Hier helfen gerade Kinder dabei, Welpen von Zecken zu befreien. Wenn auch Sie diese wichtige Arbeit unterstützen möchten, spenden Sie noch heute!

In jeder dieser Auffangstationen wird dringend Hilfe benötigt. Damit wir diese Hilfe erbringen können brauchen wir Ihre Unterstützung und Hilfe! In Buriram zum Beispiel soll ein neues Tierheim für mehr als 2000 Hunde gebaut werden. Aber in Buriram gibt es zurzeit nur zwei Angestellte und keinen Tierarzt. Der vorgeschlagene Standort hat Vorteile, aber es wurde bisher kein Gedanke an das Thema Entwässerung verschwendet oder daran, was mit dem unvermeidlichen Abfall passieren soll. In Thong Pha Phum braucht es dringend bauliche Investitionen/Massnahmen oder die Hunde werden den kommenden Winter nicht überleben. Und dies wird unsere erste Priorität sein.

Das Video, welches ich am Anfang dieses Schreibens erwähnt habe, wurde vom Direktor von „Volunteer Media Asia“ gemacht. Er arbeitete mehr als 40 Jahre als Journalist für die besten britischen Zeitungen und nationalen News Agenturen. Was er herausgefunden hat ist schockierend. Bitte schauen Sie sich das Video an, denn es erklärt besser als jeder Bericht, was diese Hunde durchmachen. Das Video enthält KEINE Bilder die schockieren sollen, es zeigt lediglich die Tatsachen dieses Handels auf.

Danke für Ihre Unterstützung. Wir werden Sie über die zukünftigen Ereignisse und Aktionen auf dem Laufenden halten, die nur durch Ihre Unterstüzung möglich sind.

Bitte tragen Sie dazu bei, dass diese Geschöpfe nicht zu einer vergessenen Zahl in einer Statistik werden.

Mit aufrichtigsten Grüssen,

John Dalley

john@soidog.orghttp://www.soidog.org

P.S. Ihre Hilfe ist unentbehrlich, den illegalen Hundefleischhandel und das unmenschliche Schlachten der Hunde Thailands zu beenden. Bitte teilen Sie diesen dringenden Aufruf mit Ihren Freunden und Familien via Facebook, E-mail und Twitter

Soi Dog verschickt regelmässig Newsletter und Updates. Wünschen Sie, diese Updates/Newsletter in Deutsch regelmässig zu erhalten, dann senden Sie bitte eine E-Mail an claudia@soidog.



Die Folterknechte der EU schlagen wieder zu by Martin Compart

Steuergelder an Banken verschieben, können sie. Aufwandsentschädigungen, die ihnen nicht zustehen, abgreifen, gehört zu ihre vornehmsten Aufgabrn (wer erinnert sich nicht gerne an Frau Koch-Mehrin http://martincompart.wordpress.com/2011/06/23/stammtischgegrole-blondine-mit-hirn-entkernten-blick/ ) Und im Tierschutz lügen sie, das sich die Balken biegen. Nicht umsonst schreibe ich Anti-EU-Thriller. Jetzt haben Sie wieder etwas auf den Weg gebracht, um Tierfolter zu fördern. Ist es nicht langsam an der Zeit, dass wir mit Tierfängern, EU-Bürokraten und Versuchslaboranten ähnlich umgehen wie diese mit Tieren?


Wir bitten Sie als große Helfer und Tierschützer hier an die EU-Brüssel zu schreiben, das dieser Tierdiebstahl obwohl legalisiert nicht zum Traagen kommt..
.
Wir Tierschützer, die schon seit Jahren an der Thematik “Haustierdiebstahl” arbeiten wissen um den kriminellen Tierfang und Verbindungen zu den Laboren, “nur hat das Kind jetzt einen Namen bekommen”. Wenn dieses Gesetz in Kraft tritt, hat kein betroffener Tierbesitzer mehr eine Handhabe z.B. bei Polizei oder Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige zu stellen geschweige evtl. sein gestohlenes Haustier wieder zu bekommen! Wir haben dann die selben Zustände wie in Rumänien, Bulgarien, Russland etc.. Wir leben in einem Rechtsstaat – sollte man meinen. Wir haben seit 2007 ebenfalls die von der EU erlassene Richtlinie – REACH, jeder Hersteller von Artikeln mit toxischen Stoffen, etwa Reinigungsmittel, ist verpflichtet seine Produkte in Tierversuchen auf deren Giftigkeit testen zu lassen. Solche Test waren schon in früheren Jahren durchgeführt worden.
Dies ist der wahre Hohn!!!!
Jeder weiss das solche Produkte Giftstoffe enthalten, hochgerechnet bis 2018 sollen in diesem REACH-Programm 45 Millionen Tiere im Versuch verbraucht werden. Diese Tiere können auf normalen Wege nicht besorgt werden. Es ist jetzt schon abzusehen, wieviel Tiere ihr Leben lassen müssen für unsinnige, grausame, leidvolle Tierversuche.All diese Tiere müssen für die “Belange einer angeblich zum Wohle der Menschenheit” unsinnigen Tierversuche sterben.Bitte helfen und unterstützen Sie uns mit Ihrer ganzen Kraft und Engagement. Jedes gerettete Tier ist ein Erfolg!!!
es grüßt Sie im Sinne der Tiere
Alexandra Bräutigam
tierdiebstahlbayern
tierdiebstahlby@aol.com

Tierschutzinitiative „Tierdiebstahl Bayern“, Alexandra Bräutigam,. Fon: 0157-720 56 106 ,
E-Mail: tierdiebstahlby@aol.com und. „Katzenpolizei“, Tabea Hilgarth,
Telefonnummer: 08041-79 58 371

SIE KÖNNEN DIE PETITION HIER LESEN UND UNTERSCHREIBEN:
http://www.openpetition.de/petition/online/protest-gegen-die-eu-richtlinie-rl-2010-63-eu

Betreff: EU-Richtlinie Tierversuche-Flugblatt

»Wer nicht davor zurückschreckt, Tierversuche zu machen,
der wird auch nicht zögern, darüber Lügen zu verbreiten.«
George Bernhard Shaw

Werden nach neuer EU-Richtlinie Katzen und
Hunde legal im Tierversuchslabor enden?
© Peta.de
Wissen Sie, was die neue EU-Richtlinie, die ab November 2012 greift, zulassen wird?
Freigängerkatzen und Hunde sind laut der neuen EU-Richtlinie auch bei uns in
Gefahr! Dies haben die entsprechenden Brüsseler Gremien bis hin zum Europäischen
Parlament zu verantworten!
Das Europäische Parlament legalisiert mit dieser Richtlinie die „Verwendung“ aller
eingefangenen Tiere – nun wird es noch wichtiger, auf sein Tier zu achten!
Die Richtlinie folgt, wie man es schon aus dem deutschen Tierschutzgesetz kennt, dem
bekannten „Täuschungs-Rezept“, wie dies die folgenden Auszüge aus Artikel 11 der EU-
Richtlinie – mit unseren entsprechenden Anmerkungen rot markiert– zeigen:
(1)Streunende und verwilderte Tiere von Haustierarten dürfen nicht in Verfahren verwendet
werden.
Durch eine solche Feststellung soll der Leser gezielt in eine Richtung gelenkt werden: „Alles
nicht so schlimm – der Normalfall ist die Nichtverwendung der betreffenden Tiere!“

(2) Die zuständigen Behörden dürfen nur unter folgenden Voraussetzungen Ausnahmen von
Absatz 1 genehmigen.
Das Wort „nur“ soll suggerieren, dass die Behörden darum besorgt sind, wirklich „nur“, wenn
es nicht zu umgehen ist, Ausnahmen zuzulassen.
a) Es besteht grundlegender Bedarf an Studien über die Gesundheit und das Wohlergehen der
Tiere oder ernsthafte Gefahren für die Umwelt oder die Gesundheit von Mensch oder Tier,
und…
Die Wortwahl „Gesundheit und Wohlergehen“ ist reine Heuchelei und arglistige Täuschung -
und „ernste Gefahren für die Umwelt“ entbehrliche Panikmache. Über allem steht wieder das
Motto „Tierversuche sind unverzichtbar!“, das auch durch häufige Wiederholung nicht wahrer
wird.

1/2 b) es liegt eine wissenschaftliche Begründung dafür vor, dass der Zweck des Verfahrens nur
durch die Verwendung eines streunenden oder verwilderten Haustiers erreicht werden kann.
Der Ausdruck „wissenschaftliche Begründung“ soll, wie gehabt, den uninformierten Bürger
beirren und ihm suggerieren, es handele sich um etwas äußerst Wichtiges.
Der informierte Bürger durchschaut das Lügengebäude „Tierversuche sind
unverzichtbar“, unterstützt die Organisationen, die dem Haustierdiebstahl den Kampf
angesagt haben, und wählt die Partei, die sich für die Abschaffung sämtlicher Tierversuche
ohne Wenn und Aber einsetzt – die Partei Mensch Umwelt Tierschutz!
Tierversuche sind die Hölle für die Tiere, ebenso schädlich wie überflüssig für den Menschen.
Es ist an der Zeit, dass wir alle gemeinsam gegen die Tierfänger und die Pseudo-Politik zu
handeln. Die gestohlenen Tiere werden dem Tierbesitzer enteignet!!! Somit wird die
kriminelle Handlung des Haustierdiebstahls, der in Deutschland schon viele Jahrzehnte
stattfindet, weiterhin geduldet.
Der bekannte Dokumentarfilmer und MUT-Medaille-Inhaber Manfred Karremann sagte bereits
vor Jahren, dass er sich gut vorstellen könne, dass gestohlene Haustiere mit gefälschten
Papieren versehen werden und somit in den Versuchstierhandel gelangen.
Stopp dem Katzenhandel und Hundehandel und Stopp sämtlicher Tierversuche!!
Werden auch Sie aktiv!!

V.i.S.d.P.:
Verein Deutscher Katzenschutz No Catnapping e.V., Ingrid Arrigoni,
Fon: 05321-330457, E-Mail: ingrid-stahn@gmx.de und

Andrea Müller-Epp im Bundesarbeitskreis Haustierdiebstahl c/o Partei Mensch Umwelt Tierschutz,
Fon: 02421-9798067, E-Mail: post@piconino.de,
www.tierschutzpartei.de/BAKHaustierdiebstahl.htm

Tierschutzinitiative „Tierdiebstahl Bayern“, Alexandra Bräutigam,
Fon: 08042-972050, E-Mail: tierdiebstahlby@aol.com und

„Katzenpolizei“, Tabea Hilgarth,
E-Mail: h.tabsi@gmx.de

ÄRZTE GEGEN TIERVERSUCHE:http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/infos/eu/476-die-reach-chance-45-tage-um-tiere-zu-retten

Der nachfolgende Artikel ist ziemlich hart. Aber wie die Autorin richtig sagt: “Wer sich jetzt sagt, ich kann so was nicht lesen, sollte sich über eins im Klaren sein, es gibt Lebewesen die nicht gefragt werden, ob sie das ertragen können, womit wir uns nicht auseinandersetzen wollen.”

LIZENZ ZUM TÖTEN
von Gabriele Hilbig

Jeder von uns war schon mal beim Arzt, brauchte Medikamente und verließ sich in vollem Umfang darauf, dass das was wir dort erhalten, gut für uns sein würde. Besonders auf diese Hilfe angewiesen sind Menschen, die chronisch krank sind. Was aber manche von uns nicht wissen ist, dass viele Medikamente uns durch Nebenwirkungen erst richtig krank machen. Manche schädigen das Erbgut unserer Nachkommen und einige Mittel führen bei Patienten sogar zum Tod. Wie aber kann das sein, nachdem diese Produkte doch ausgiebig erforscht wurden, zunächst im Tierversuch und danach noch in klinischen Studien? Danach mussten die Mittel ein Zulassungsverfahren durchlaufen, bevor sie überhaupt auf den Markt kommen konnten.

Sind unsere Medikamente sicher? Nein! Jeder Beipackzettel in Medikamenten bestätigt dies. Die Hinweise auf die Nebenwirkungen dienen lediglich der Absicherung der Konzerne, damit sie bei dem Auftreten von Problemen nicht belangt werden können.

Hans Ruesch
Die Fälscher der Wissenschaft
Zitat Seite 7: Jeder Mensch, der für ein Tier sorgt, wird früher oder später durch einen Veterinär oder aus eigener Erfahrung eine Regel lernen: man darf ein krankes Tier nur in den seltensten Fällen mit einer Humanmedizin behandeln. Das Tier kann daran sterben.
Was bedeutet das? Ganz einfach, dass der tierische Organismus ganz anders als der des Mensch reagiert; was dem einen bekommt, kann für den anderen sogar tödlich sein. Zitat Ende

Zitat Seite 11: 2 Milligramm Skopolamin töten einen Menschen, aber Hunde und Katzen vertragen hundertmal mehr. Der Fliegenpilz, der selbst in kleiner Dosis eine ganze Familie auslöschen kann, wird vom Kaninchen, das ja ein sprichwörtliches Versuchstier ist, schadlos verzehrt. Ein Stachelschwein kann auf einmal soviel Opium schlucken, wie der Süchtige in zwei Wochen raucht, und es mit einer Menge Blausäure hinunterspülen, die ein ganzes Regiment vergiften würde. … Aspirin und Insulin haben dieselbe Wirkung auf Ratten und Mäuse wie Contergan auf den Menschen; aber Contergan verursacht bei ihnen keine Missbildungen. Zitat Ende

Warum werden Tierversuche nicht grundsätzlich abgeschafft und neue Methoden eingeführt? Müsste unsere Regierung in Anbetracht der Erkenntnis der letzten Jahrzehnte nicht eine Kehrtwende zum Schutz der Menschen, und gegen den weiteren unnötigen Missbrauch von Tieren, einleiten, besonders im Hinblick auf Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen die daraus resultieren und die den Staat und die Steuerzahler ein Vermögen kosten? In den 50ger Jahren hatten von 100.000 Neugeborene Kinder, 3 Missbildungen. Anfang der 80 Jahre, hatten von 1000 Neugeborenen Kindern, 5 Missbildungen. Die Fortschritte in der Forschung sind unter diesem Aspekt eher anzuzweifeln. Sind Politiker auf diesem Ohr taub?

Zitat S.41: Der Präsident der USA, wenn er nicht wie John Kennedy enden will, und die Regierenden anderswo, sind die Hampelmänner der mächtigen Geschäftsleute, der Großindustrie und der Hochfinanz, die mit den ihnen hörigen Medien das Volk einer systematischen Gehirnwäsche unterziehen. Zitat Ende

In den siebziger Jahren gab es in vielen Ländern Tierrechtsbewegungen, die in die Labore eindrangen, Tiere stahlen und für, soviel Aufsehen sorgten, dass manche der Vivisektoren ernsthafte Probleme bekamen. Heute ist das nicht mehr möglich, denn die Vivisektoren sind eine geschützte Spezies in unserem Land. Und auch mit dieser Äußerung ist das Buch von Hans Ruesch, auch 30 Jahre nach seinem erscheinen, aktueller denn je.

Zitat S. 67: Die heutigen Vivisektoren müssen sich in ihren Laboratorien verriegeln, müssen Politiker bestechen und für teures Geld PR – Leute und Journalisten dingen, müssen alles daran setzen, dass ihre Taten nicht an die Öffentlichkeit gelangen. ….
Das der Staat hinter den Schandtaten und dem Betrug der Vivisektoren steckt und sie mit dem Deckmantel der Legalität schirmt und schürt, macht diese Schandtaten und diesen Betrug nicht besser, sondern schlimmer. Denn die Behauptung des Staates, alle seine Gesetze stützten sich auf Humanität und Gerechtigkeit, wird damit hinfällig. Zitat Ende

Die Suche nach Medikamenten die Menschen heilen, findet nicht statt. Der Grund dafür ist, dass damit ein Markt zusammen brechen würde, der hohe finanzielle Erträge einbringt. Wer will das schon? Das ganze System ist auf Verdienst aus.

Selbst Medikamente, die kaum erforscht, hochgradig gefährlich oder fast wirkungslos sind, kommen auf den Markt. Es gibt immer einen Weg sie durch die Zulassungsbehörden zu bekommen. Hiervon weiß John Virapen, der für die Pharma gearbeitet hat, detailliert in seinem Buch „Nebenwirkung Tod“, zu berichten. Die Menschen die Medikamente benötigen, sind dem ständigen Risiko ausgesetzt, das die Tierversuche auf menschliche Bedürfnisse nicht übertragbar sind. Aber das ist auch nicht wichtig, denn die Pharma Konzerne sind längst nicht mehr die Gesundmacher der Nation, sondern eher die, die sich um jeden Preis am Brutto -Sozialprodukt bereichern wollen. Der Gesetzgeber lässt es wohlwollend zu, weil er von den Steuereinnahmen profitiert.

So dürfen Forscher auch weiter Tierversuche machen, wie diese, die nach Tierbefreiungsaktionen in den 70er Jahren bekannt gemacht wurden.

Wer sich jetzt sagt, ich kann so was nicht lesen, sollte sich über eins im Klaren sein, es gibt Lebewesen die nicht gefragt werden, ob sie das ertragen können, womit wir uns nicht auseinandersetzen wollen.

Zitat S. 55: (Ich selbst konnte dabei nicht umhin, an die zwei ehemaligen Laborantinnen in meinem Bekanntenkreis zu denken, die beide ihre Stelle in der Pharma – Industrie aufgegeben hatten, weil sie es nicht mehr mitansehen konnten, wie selbst in den wenigen Fällen, wo man Narkose hätte anwenden können, die Mäuse ohne jegliche Narkose aufgeschnitten werden.)…
Man sah Katzen, die mit Kanülen im Hirn frei herumliefen, aber man sah sie nicht, wie sie mit elektrischen Schocks zum Wahnsinn getrieben wurden oder ihnen die Schädeldecke abgesägt wurde. Zitat Ende
Zitat S. 68: Zwei dieser Tiere, die so ramponiert waren, dass sie für weitere Versuche nicht mehr taugten, waren dort in ihren Käfigen einfach dem Hungertod überlassen worden. Der Tierarzt schätzte ihr Martyrium auf 30 bis 40 Tage. Diese konnten nur noch eingeschläfert werden. Alle übrigen waren sichtlich nervenkrank oder irrsinnig geworden. Die eine versteckte sich unter allen Möbelstücken und urinierte dauernd. Alle trugen Elektroden im Gehirn. …
Hier befeiten die Tierschützer mehrere Katzen, denen ein Teil der Schädeldecke fehlte, dafür aber im Gehirn eine Kanüle trugen, von der aus zahlreiche Drähte nach verschiedenen Punkten der Gehirnrinde verliefen. Durch Elektroschocks wurden bei den Katzen künstliche, angeblich „epileptische“ Anfälle hervorgerufen, die wohlverstanden mit den epileptischen Anfällen des Menschen, die ja nicht durch Elektroschocks hervorgerufen werden, nichts gemeinsam haben konnten. Zitat Ende
Zitat S. 71: Es wurden jeweils drei Monate alte Kätzchen und erwachsene Kater benutzt. In einem stereotaxischen Apparat immobilisiert, wurden ihnen die Augen aus den Höhlen gerissen, Geruchssinn und Gehör wurden operativ zerstört, das Rückenmark wurde durchtrennt, die Hoden wurden abgeschnitten (Kastration), der Penisnerv wurde bloßgelegt und elektrischen Schocks ausgesetzt – und das, um herauszufinden, wie das Geschlechtsleben der Katzen dadurch beeinflusst würde.
Identische Experimente wurden, ebenfalls auf Kosten des unbefragten Steuerzahlers, gleichzeitig in etwa dreißig amerikanischen Laboratorien seit Jahren durchgeführt; aber die Experimente im New Yorker Museum bildeten insofern die Ausnahme, als sie an die Öffentlichkeit gelangten, und zwar in allen Einzelheiten.
Es waren auch sogenannte „terminale“, das heißt tödliche Experimente vorgesehen, bei denen man nicht abwarten wollte, wie die Verstümmlungen das Geschlechtsleben der Katzen beeinflussen würden, sondern bei denen der bloßgelegte Penisnerv so lange Elektroschocks unterworfen wurde, bis der Kater verendete. Zitat Ende
Die Experimente wurden nicht abgebrochen, nachdem die Öffentlichkeit davon Kenntnis erlanget hatte. Die Forscher waren sich des Schutzes durch die Regierung gewiss.

Zitat S. 71: „Wenn etwas dieses Museum auszeichnet, dann ist es die Freiheit, zu studieren, was ihm beliebt, ungeachtet eines sichtbaren Nutzens. Die Experimente werden fortgesetzt.“ Zitat Ende
Wie weit sind diese Ereignisse von denen die heute im verborgenen, in gut geschützten Laboren stattfinden, entfernt? Heute bekommt kaum noch jemand Einblick in ein Labor und so gelangen diese Informationen so gut wie nicht mehr nach außen. Das bedeutet aber nicht, dass sich an dem Leiden der Tiere irgend etwas geändert hat.
Grundgesetz
• Art. 5 Abs. 3 Satz 1 GG gewährleistet dem Wissenschaftler einen gegen Eingriffe des Staates geschützten Freiraum, der vor allem die auf wissenschaftlicher Eigengesetzlichkeit beruhenden Prozesse, Verhaltensweisen und Entscheidungen bei dem Auffinden von Erkenntnissen, ihrer Deutung und Weitergabe umfaßt.
Quelle: BVerfG, 1 BvR 424/71 u. 325/72
Der Staat mischt sich nicht in die Forschung ein und hat mit dem Tierschutzgesetz im Bereich Tierversuche, die Legitimation erteilt, Tiere zu quälen, zu verstümmeln, zu töten, sie nicht zu schonen. Es hat sich nichts geändert. Jedenfalls nicht für die Tiere im Versuch!

Zitat S. 62: Derselbe obenerwähnte Prof. Lépine hat im Laufe eines Ehrlichkeitsanfalls in einem Interview der Tageszeitung Alsace (17.März 1967) gesagt: „Wir sind Zauberlehrlinge, besonders auf wissenschaftlichem Gebiet. Wir brüsten uns mit Entdeckungen, die uns vergiften. Ich glaube, die zukünftige Generation wird viel Zeit und Mut brauchen, um mit den katastrophalen Folgen unserer Forschung fertig zu werden.“ Zitat Ende

Der Vivisektor Claude Bernard hatte eine Devise:
Zitat Seite 9 „Ich werde zeigen, dass man lebende Körper ebenso behandeln kann wie unbelebte Objekte; das ist die Grundlage. ..“ Zitat Ende
Bernard Worte sind zu einem Dogma für die Grundlagenforschung geworden. Doch am Ende seines Lebens, sagte er folgende Worte: „Unsere Hände sind leer, und nur unser Mund ist voller Versprechungen.“

* Solange ein Großimporteure von Auslandshunden, öffentlich einen Nachruf über eine
Tierschänderin, die vor Jahren illegale Tierversuche in einem Tierheim in Kamp – Lintfort
betrieb, das den Namen Friedhof der Kuscheltiere trug, verfasst, bei dem Hunderte von
Katzen zu Tode gequält wurden, und deren Ableben in einem öffentlichen Nachruf als große
Tierschützerin beklagt,
* solange im Ausland Wagenladungen von Hunden verloren gehen, weil Tieren von Deutschen
in Labore gebracht werden
* oder man in Verteilermails lesen muss, das ein ganzer Container voller Hunde vom Schiff
gefallen sei,
wissen wir, das es noch viel zu tun gibt. Tierschutzkollegen in Deutschland, sollten sich nicht darüber aufregen, dass wir diese Dinge anprangern, sondern darüber, dass sie geschehen, und soviel Ergeiz besitzen, die Schuldigen nicht mit solchen Handlungen durchkommen zu lassen.

Solange Tierschützer und Tierrechtler, die von all dem Grauen Kenntnis haben, das in den Laboren überall auf der Welt und auch in Deutschland geschieht, dies nicht öffentlich weitergeben, kein Statement dazu abgeben, das sie dagegen sind, nicht für Öffentlichkeitsarbeit in diesem Bereich sorgen, stimmt mit diesem ganzen System des Tierschutzes etwas nicht. Es sollte für uns eine Sache der Ehre sein, dies zu ändern.

Wir können uns nicht über das Morden der Tiere im Ausland aufregen, und dafür jeden Tag auf die Barrikaden gehen, diese zu zig Tausenden nach Deutschland karren, (wo einige davon im Versuch landen) und gleichzeitig, über das tägliche Leiden der Tiere im Versuch hinwegsehen, das unvergleichlich größer ist und angeblich zu unser aller Wohlergehen stattfindet, was nachweislich nicht der Fall ist. Denn wie es scheint, wissen viele Forscher nicht was sie tun, sonst würden ihre Handlungen nicht tote Tiere und Menschen nach sich ziehen.

Wo sind heute die Helden der siebziger und achtziger Jahre, die noch wussten, dass es für Tierschützer eine Sache der Ehre ist, sich gegen Tierversuche einzusetzen. Man hat den Eindruck, es gibt sie nicht mehr. Man hat den Eindruck, die Tierschützer der letzten Jahre sind in eine Art Tiefschlaf gefallen, was dieses Problem angeht.

Tierversuche betreffen jeden von uns, denn diese Tiere sterben für DICH, für MICH, für jeden von uns. Darum sind wir verantwortlich! Ich will nicht, das auch nur ein Tier für mich sterben muss. Wir leben in der Neuzeit, es gibt andere Methoden! Das Mittelalter ist vorbei, ob die Vivisektoren das irgendwann mitbekommen? Ob der Staat, die von ihm vorgeschriebenenTierversuche irgendwann aussetzt?

Das Resultat von Tierversuchen in den letzten Jahrzehnten, war Milliardenfacher Mord an Tieren. Zigtausendfacher Mord an Menschen, die durch Medikamente starben. Eine Industrie, die neue Medikamente wie am Fließband erzeugt, teilweise indem sie nur den Markennamen ändert und einzelne Moleküle austauscht, um sich noch mehr an den Menschen zu bereichern. Und die Nebenwirkungen die weltweit durch diese Chemikalien in den Körpern der Menschen erzeugt werden, machen dann abermals neue Forschung und noch mehr Medikamente nötig. Von den Folgen der Chemikalien für die Umwelt, mit denen wir vergiftet werden, und die einmal ausgeschieden im Wasserkreislauf landen, ganz zu schweigen.

Verwaltungsbehörden sind der verlängerte Arm der Vivisektoren, denen nach dem Grundgesetz ja keine Einschränkungen auferlegt werden dürfen. Somit sind die Behörden gezwungen die Anträge auf Forschung zu genehmigen. Die Behörden dienen eigentlich nur einem Zweck, dem Volk vorzugaukeln es gäbe ja eine Instanz, die darüber wacht, dass Tierversuche nur in einem überschaubaren und für die Tiere erträglichen Maße bewilligt werden. Auch die Ethik Kommission ist nichts weiter als eine Farce. Die Tierschutzbeauftragten sind immer in der Minderheit und werden damit grundsätzlich überstimmt. Das Tier als Versuchsobjekt wird absolut willkürlich für die Forschung missbraucht. Die Versuche müssen noch nicht mal einem nachvollziehbaren Nutzen dienen, denn die Forschungsfreiheit kann von Gesetzeswegen nicht eingeschränkt werden.

Es ist unfassbar!!!

Ein Ende der Tierversuche ist weder in Sicht noch zu erwarten, solange es Menschen gibt, die ihre Menschlichkeit verloren haben. Das CH emie, A erzte und V ivisektoren Kombinat hat mehr Macht als der Gesetzgeber und es gibt für dieses Kombinat keinen Grund auf diese Vorrechtsposition, die per Grundgesetz garantiert ist, zu verzichten.

Letzten Endes ändern wir nur etwas, wenn wir damit beginnen uns verantwortungsvoll zu
verhalten und Tierversuche in unserem Land anzuprangern. Jeder auf seine Weise!

Foltermethoden wie im Mittelalter gehören abgeschafft. Für immer! Hier geht es um eine Frage der Menschlichkeit! Das geht uns alle an.

Abgesehen davon, sollten wir uns die Frage stellen dürfen, in wieweit, die heute betriebene Pharmapraxis, Medikamente mit starken Nebenwirkungen auf den Markt zu bringen, überhaupt mit dem Grundgesetz in Einklang zu bringen ist und wieso Zulassungsbehörden nicht die Auflage haben, Medikamente mit Nebenwirkungen nicht zuzulassen?

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
Die Würde der Menschen, die aufgrund von Medikamenten Nebenwirkungen zu Pflegefällen werden, ist nicht mehr gewahrt.
Artikel 2
(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.
Zahlreiche Menschen sind wegen Medikamenten Unverträglichkeit gestorben. Was ist mit deren Recht auf körperliche Unversehrtheit?
Artikel 3
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
Außer Vivisektoren und Leiter von Pharmakonzernen, denn wann hätten wir je gelesen, dass sie für die Nebenwirkungen, oder Todesfälle bestraft worden sind, oder die Firmen geschlossen wurden?

Artikel 5
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Das Recht auf Forschung und auf Lehre, scheint einen Teil der Grundrechte der restlichen Bevölkerung außer Kraft zu setzen, denn wie sonst kann man sich erklären, dass Menschenopfer und der Massenmord von Tieren dafür hingenommen werden?

Die Atomkraft in Deutschland wird abgeschafft, etwas an das niemand glauben konnte.
Jetzt sollten wir uns dafür einsetzen, dass Tierversuche vollständig abgeschafft werden. Dazu müssen wir uns intensiv mit dem Thema befassen, uns weiterbilden, Argumente sammeln und diese bekannt machen. Nur informierte Tierschützer können etwas bewirken.

Weitere Infos zu dem Thema finden Sie auf:

http://izt.jimdo.com/macht-der-pharmaindustrie/

http://izt.jimdo.com/anti-tierversuchsaktionen/

http://izt.jimdo.com/tierversuche/

http://izt.jimdo.com/buchempfehlung/

Verteilen der Mail, einstellen auf Internetseiten oder Facebook ausdrücklich erlaubt.

Wenn Sie keine weiteren Infomails mehr von uns bekommen möchten, schreiben sie uns bitte an. Wir nehmen Sie dann aus dem Verteiler!
Gabriele Hilbig



STAMMTISCHGEGRÖLE: ACHTET AUF KATZENFÄNGER UND ANDERE TIERQUÄLER by Martin Compart

Es ist wirklich zum kotzen: Immer wieder sehe ich an einer meiner Laufstrecken (laufen, joggen=bei mir ein Euphemismus für zügiges voran schleppen) Mitteilungen an Pfählen oder Zäunen über verschwundene Katzen. Das erlebe ich nun seit Jahren. Es gibt immer noch genügend Siedlungen oder Vororte, wo diese verfluchten Katzenfänger zuschlagen können, ohne erwischt und getötet zu werden. In Niedersachsen treibt wieder ein Ripper sein Unwesen und metzelt Schafe so bestialisch nieder, dass selbst die hart gesottenen Bauern kotzen. Dieser Abschaum darf sich nicht auf Rechtsstaatlichkeit beziehen, da das Bürgerliche Strafrecht lediglich Verbrechen gegen Menschen oder Sachen ahndet. In meiner kleinen primitiven Welt gehören Tierquäler und Katzenfänger aus dem Universum annulliert. Meinetwegen dürfte man auch bei Tier-KZ-Firmen wie WIESENHOF die Betreiber, Mitarbeiter und Kunden final zur Rechenschaft ziehen. Von Pharma- und Kosmetikfirmen (deren Kundinnen sich die Schmiere als Hohlraumversieglung auf die hässlichen Schädel schmieren) gar nicht abgesehen.
Es war diese hilflose Wut, gerade auf diese widerwärtigen Katzenfänger, die mich u.a. dazu trieb, DIE LUCIFER CONNECTION zu schreiben um da auch ein paar Hintergründe zu recherchieren. Viele ehrenhafte Menschen in unserer Kleptokratie bemühen sich um Tierschutz, setzen viel Zeit, Geld und Energie ein. Und sie betreiben Aufklärung. Auch hier im Internet. Aber es scheint nie zu reichen, denn diese Woche habe ich wieder einen an Zäunen angebrachten Hilferuf gesehen, auf dem verzweifelte Zweibeiner den Abgang ihres kätzischen Mitbewohners beklagen und um Suchhilfe bitten. Es wird ausgehen, wie fast immer: Juli bleibt verschwunden, weil sie Katzenfängern in die schmutzigen zum Abhacken frei gegebenen Hände gefallen ist. Trotz all der Warnungen und Beobachtungen im Internet. Also gebe ich auch hier meinen Sermon dazu und veröffentliche die Passagen aus LUCIFER, die sich mit dem Vorgehen durch Katzenfänger beschäftigen. Wenn nur EINER etwas daraus dazu lernt, für die dreckigen Tricks sensibilisiert wird und diesen Ausgeburten der Hölle dadurch EINE Katze weniger ins Netz geht, bin ich schon zufrieden.


Aus dem 3.Kapitel:

Kurz vor dem beginnenden Wald stand links ein einsames kleines Haus, von einer hohen Hecke umgeben. Der Zielort. Gill parkte den 190er halb im Feld, stieg aus und ging hundert Meter auf dem Feldweg zum Haus. Im Schutz der Hecke saß vor der Tür ein junger Mann in der Sonne, einen kleinen Welpen auf dem Schoß. Das Gesicht war offen, wirkte flach. Der Körper drahtig und durchtrainiert. Zwei riesige Labradors kamen böse knurrend auf Gill zu. Dominik rief ihnen etwas zu. Sie stellten das Knurren ein und schnüffelten an Gill.
„Ich bin Gill. Wir haben telefoniert.“
„Denk´ ich mir.“
„Wieso geht der eine so komisch?“
„Heinrich hat Probleme mit der Hüfte. Genetisch bedingt. Ein Zuchthund. Man sollte alle Züchter erschießen. Es gibt genügend Kreaturen in den Tierheimen.“
„Man sollte die Käufer von Zuchttieren erschießen.“
„Heinrich ist ein typisches Scheidungskind. Er sollte an Kindes statt die Ehe retten. Hat nicht funktioniert. Tut es nie. Auch nicht durch Kinder.“
„Was erwartest du von Idioten, die bei Züchter kaufen?“
Ein Grinsen ging über Dominiks offenes Gesicht. Gill musterte ihn. Er hatte Sommersprossen, wirres rotblondes Haar und intelligente Augen. Trotz der Wärme trug er eine paramilitärische Kampfjacke. Gill sah das von einem metallenen Pferdekopf gekrönte Lappenmesser aus der Innenseite hervorgucken. Lappenmesser können verdammt scharf und gefährlich sein. Um Tiere abzustechen trug es Dominik sicherlich nicht bei sich.
„Nora hat gesagt, du bist okay. Das reicht mir. Womit kann ich helfen?“
„Ich brauche eine Art Lagebericht. Ich suche nach einer verschwundenen Katze.“
„Dein Ernst?“
„Bei einem Auftrag mache ich keine Scherze. Ich weiß selber, dass das schwierig ist.“
„Jeden Tag verschwinden Katzen. Freiwillig oder unfreiwillig.“
„Freiwillig scheidet aus. Noch ein ganz junges Tier. Geringer Radius. Alle Suchaktionen in der direkten Umgebung waren erfolglos.“
Dominik seufzte. „Gehen wir rein.“
Etwas stupste Gill in den Hintern. Er drehte sich herum. Ein Labrador sah ihn treuherzig an. Im Maul hatte er einen abgesabberten Turnschuh.
„Heinrich will spielen. Du sollst versuchen ihm den Turnschuh wegzunehmen.“
Gill griff den Turnschuh und zerrte daran. Knurrend stemmte sich der große Hund dagegen. Gill ließ los und Heinrich tobte begeistert davon. Einen weiteren Sieg über die Zweibeiner verbuchend.
An einer Seite des Flurs standen großzügige Käfige mit Kleinnagern. Rechts ging die Küche ab. Gill warf einen Blick hinein und war überrascht: Sie war hochmodern und mit allen Extras ausgestattet. „Vegetarisch zu kochen ist nicht einfach – wenn es richtig gut schmecken soll. Ich bin ein Gourmet oder sowas.“
Sie betraten das Arbeitszimmer. Hier herrschte kreatives Chaos. Mehrere Computer, voll gestopfte Buchregale, verstreute Papiere. An einer Pinnwand hingen Karikaturen und TITANIC-Cover. Darunter das berühmte, indizierte TITANIC-Cover mit der Großaufnahme von Kurt Beck: „Problembär außer Rand und Band. Knallt die Bestie ab“.
„Katzenfang ist ein hochkriminelles Geschäft. Von Banden organisiert, die zum Organisierten Verbrechen gehören. Die Felle werden in der Bekleidungsindustrie als Pelzkragen und so was verarbeitet. In Polen und Holland hat man sich darauf spezialisiert aus Katzenfellen Rheumadecken herzustellen, die richtig teuer auf Kaffeefahrten verscherbelt werden. Aber die richtige Kohle steckt in der pharmazeutischen Industrie…“

„Wie immer“, sagte Gill. Sein Blick fiel auf ein weiteres Bild von Schäuble. In der dazu gehörigen Sprechblase: „Ich galt als körperbehindert, dabei bin ich geistig behindert. Mit Hilfe der Pharmaforschung habe ich die Tour de France gewonnen. Auf zwei Rädern.“
„Was wenige wissen. Die Pharmaforschung darf jedes Jahr 600 Versuchskatzen quälen und umbringen. Für Hautcremes für hässliche alte Weiber und so was. Aber natürlich braucht sie viel mehr Versuchstiere. 2000 wurden in Deutschland 1108 Katzen für Tierversuche gequält. Insgesamt werden jedes Jahr an die zwei Millionen Tiere in den Laboren umgebracht. Da schaut keiner genau hin. Auch nicht die Grünen.“
„Die sollte man als Versuchstiere nehmen.“
„Eignen sich nicht. Genetisch zu degeneriert.“
„Wie alle Politiker.“
„Jedenfalls bezahlt die Pharmaindustrie mehrere hundert Euro für ein Versuchstier. Und wir kommen über Steuern auch noch dafür auf.“
„Jetzt sehe ich klar. Ein Millionengeschäft. Aber wie gehen die Banden vor? Kann man sich nicht effektiv schützen?“
„Wir betreiben eine Menge Aufklärung. Durch Handzettel und so was. Meistens gehen Bandenmitglieder in einer Siedlung rum und tarnen sich als Spendensammler, Mitglieder einer Meinungsumfrage oder, besonders beliebt da gut vernetzt, Zeitschriftendrücker. Sie fragen nach Haustieren und so was. Wenn sie alles ausbaldowert haben, stellen sie gern Mülltonnen für Altkleidersammlungen auf. Die darauf angegebene Organisation existiert nicht. Entweder ist die Telefonnummer falsch oder eine Handynummer. Du erkennst die Tonnen daran, dass sie Luftlöcher haben. Sie haben zuschnappende Fallen als Eingang und innen sind Lockstoffe ausgelegt. Am nächsten Tag werden sie eingesammelt. Sie hängen sich auch gerne an Sperrmüll. Da fällt es nicht weiter auf, wenn Kleintransporter langsam durch die Gegend fahren und die Straßen absuchen. Oder die Fänger kommen nachts mit Fallen mit Lockstoffen und fischen ab, was sie kriegen können.“
„Auch gechipte Tiere?“
„Unverhältnismäßig viele registrierte Katzen verschwinden. Für einen EDV-Hacker ist es ein Leichtes, die erfassten Halteradressen auszuspionieren. Die Tiere sind fast ausnahmslos gepflegt, kastriert und geimpft. Die Versuchslabore bekommen also ein perfektes Tier auf Bestellung, in das man bis zum Versuch keinen Cent stecken muss. Alter nach Wunsch, wie praktisch! Da wird man doch nicht jahrelang selbst welche züchten, das kostet unnötig viel Geld, Platz und Personal.“
„Perfide Nummer.“
„Du sagst es.“
„Ich muss telefonieren.“ Gill rief seinen Mandanten an und beauftragte ihn, seiner Mutter ein paar Fragen zu stellen.
„Ich bekomme einen Rückruf.“
Sie gingen wieder ins Freie. Heinrich tobte mit seinem Schuh durch die Botanik und verteidigte ihn gegen den anderen Labrador.
„Willst du einen Tee.“
„Nicht unbedingt.“
„Ein Bier?“
„Zu früh. Wasser. Gib mir bitte einfach Wasser aus dem Hahn.“
„Kein Problem. Was essen?“
„Deine Küche beeindruckt mich zwar schwer – aber nein. Nicht bei dieser Hitze. Da esse ich nur abends.“ Gill zog den Hunderter seines Klienten heraus. „Nimm das und setz es so ein, dass möglichst viele Arschlöcher zu schaden kommen.“
„Geld brauchen wir immer. Ich gebe dir keine Quittung. Kannst du nicht von der Steuer absetzen oder so was. Wir sind nicht eingetragen.“
„Das will ich doch schwer hoffen.“
Dominik brachte ihm ein Glas Wasser. Gill zündete sich eine Reval an. „Ich besorge euch die Einsatzpläne der Drückerkolonnen in NRW. Ich habe da eine Quelle.“
„Das wäre cool. Da könnten wir dann präventiv was machen oder so was.“
„Aber passt auf. Wenn das organisierte Banden sind, dann habt ihr es mit harten, brutalen Leuten zu tun. Da nützt kein Finnendolch.“
„Mann, wir sind nicht erst seit gestern in dem Genre. Wir haben schon ein paar Schlachten geschlagen.“
„Ich gebe dir meine Telefonnummer. Aber nur, wenn mal was ganz Hartes am Start ist, okay?“
„Cool.“
„Oder so was.“
Gills Handy klingelte. Michael berichtete, dass ein Zeitungswerber, am Tag bevor Henry verschwunden war, seine Mutter belästigt hatte. Er wollte ihr ein Katzenmagazin aufschwatzen. Michael konnte sich auch daran erinnern, dass merkwürdige Container aufgestellt worden waren, die aber inzwischen wieder verschwunden waren. Alles passte.
„Würdest du mir eine Katze anvertrauen, mit der ich eine Falle stellen kann?“
Dominik sah ihn skeptisch an.
„Es passiert ihr nichts. Ich garantiere dafür.“
„Ungern.“
„Ich mache das auch ungern. Aber wenn es klappt, ziehe ich eine ganze Gruppe aus dem Verkehr. Deswegen gehe ich das Risiko ein.“




Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 70 Followern an